So. Apr 14th, 2024

Abschlusskommuniqué der außerordentlichen offenen Sitzung des OIC-Exekutivkomitees auf Außenministerebene zur brutalen israelischen Militäraggression gegen das palästinensische Volk

Das Exekutivkomitee der Organisation für Islamische Zusammenarbeit hat auf gemeinsamer Einladung des Königreichs Saudi-Arabien am Mittwoch, dem 3. Rabi’ al-Thani 1445, dem 18. Oktober 2023, in seiner außerordentlichen, offenen Sitzung auf der Ebene der Außenminister abgehalten Arabia, Vorsitzender der aktuellen Sitzung des Islamischen Gipfels und Vorsitzender des Exekutivkomitees, und die Islamische Republik Pakistan, um die anhaltende militärische Aggression Israels gegen das palästinensische Volk zu erörtern,

unter Hinweis auf die in der Charta der Organisation für Islamische Zusammenarbeit enthaltenen Grundsätze und Ziele,

Unter Betonung aller von der Organisation für Islamische Zusammenarbeit herausgegebenen Resolutionen zur Palästina- und der Stadt Al-Quds Al-Sharif,

Unter Bekräftigung seiner Betonung der zentralen Bedeutung der Palästinenserfrage für die gesamte islamische Ummah; Unterstützung der unveräußerlichen Rechte des palästinensischen Volkes, insbesondere seines Rechts auf Selbstbestimmung und der Rückkehr palästinensischer Flüchtlinge, seines Rechts auf Unabhängigkeit und der Verkörperung des unabhängigen und souveränen Staates Palästina an den Grenzen des 4. Juni 1967 seine Hauptstadt, Al-Quds Al-Sharif, sowie sein legitimes Recht auf Selbstverteidigung, um der israelischen Aggression entgegenzutreten, die auf ihr Leben, ihre Heiligkeit und ihr Eigentum abzielt.

Angesichts der eklatanten und beispiellosen israelischen Aggression in den besetzten palästinensischen Gebieten und der abscheulichen Massaker, die die israelischen Besatzungstruppen an Zivilisten im Gazastreifen verübten und die zu Hunderten unschuldigen zivilen Opfern, Tausenden Verletzten und der Vertreibung Hunderttausender führten durch den Abriss ihrer Häuser,

  1. fordert die sofortige Einstellung der barbarischen Aggression der israelischen Besatzungstruppen gegen das palästinensische Volk und die sofortige Aufhebung der Blockade des Gazastreifens; bekräftigt seine scharfe Verurteilung der beispiellosen Aggression gegen Zivilisten im belagerten Gazastreifen und im gesamten besetzten palästinensischen Gebiet durch Tötung, Bombardierung, vorsätzliche Zerstörung der Infrastruktur, die Androhung von Gräueltaten und deren Vernichtung sowie die absolute Ablehnung jeglicher Angriffe auf Zivilisten sie unter Vorwand aus ihren Häusern zu vertreiben oder sie auszuhungern und ihnen den sicheren Zugang zu humanitärer Hilfe zu verweigern, was im Widerspruch zu allen internationalen Normen und Gesetzen sowie zu den grundlegendsten humanitären Prinzipien und Werten steht;
  2. fordert alle Länder auf, schnell humanitäre, medizinische und Nothilfe sowie Wasser und Strom bereitzustellen und sofort humanitäre Korridore zu öffnen, um dringende Hilfe sicher in den Gazastreifen zu bringen, auch über die Institutionen der Vereinten Nationen, insbesondere das Hilfswerk der Vereinten Nationen Arbeitsagentur für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) und unterstützen Sie ihre diesbezüglichen Bemühungen; Warnt vor der Gefahr einer Fortsetzung der Politik der gezielten Angriffe auf Zivilisten und kollektiver Bestrafung, begleitet von einer Politik des Aushungerns, des Wasserentzugs und der Schließung des einzigen Kraftwerks im Gazastreifen, das aufgrund der Verhinderung des Zugangs zu Treibstoff stillgelegt wurde, was eine echte Katastrophe ankündigt für alle Gesundheits- und humanitären Dienste, was einen Verstoß gegen das humanitäre Völkerrecht darstellt und der Begehung internationaler Verbrechen, einschließlich des Verbrechens gegen die Menschlichkeit, gleichkommt.
  3. verurteilt aufs Schärfste den eklatanten Angriff der brutalen israelischen Besatzungstruppen auf das Baptistenkrankenhaus Al-Ahli im Gazastreifen, bei dem Hunderte unschuldige Kranke getötet, verletzt und unschuldige Zivilisten vertrieben wurden, was ein Kriegsverbrechen, eine Vernichtung und einen eklatanten Verstoß gegen das Völkerrecht darstellt humanitäres Recht, Ethik und internationale und humanitäre Instrumente fordert die internationale Gemeinschaft auf, schnell zu handeln und die israelische Besatzung für diese abscheulichen Kriegsverbrechen gegen das palästinensische Volk und die Menschheit insgesamt zur Verantwortung zu ziehen, und fordert ein sofortiges Eingreifen, um diesem Massaker ein Ende zu setzen;
  4. Israel, die Besatzungsmacht, trägt die volle Verantwortung für das Schicksal der Zivilisten im Gazastreifen und die wahre Tragödie, der sie ausgesetzt sind: Bombardierung, Belagerung und Hunger, ohne Strom, Nahrung oder sauberes Wasser, während sie gezwungen sind, den Gazastreifen zu verlassen in ihren Häusern und für die Politik der wahllosen kollektiven Bestrafung, die es bei eklatanter Verletzung des Völkerrechts und des humanitären Völkerrechts anwendet, sowie für seine rechtliche Verantwortung als Besatzungsmacht gemäß den Genfer Konventionen;
  5. betont, wie wichtig es ist, das Leben aller Zivilisten zu schützen und sie nicht in irgendeiner Weise ins Visier zu nehmen, was im Widerspruch zum Völkerrecht und dem humanitären Völkerrecht sowie den göttlichen Gesetzen steht.
  6. lehnt Aufrufe zur Vertreibung der Bevölkerung des Gazastreifens kategorisch ab und bekräftigt seine Unterstützung für die Standhaftigkeit des palästinensischen Volkes auf seinem Land;
    betont, wie wichtig es ist, dass die internationale Gemeinschaft ihre Rolle bei der Verhinderung jeglicher Versuche einer Zwangsvertreibung der palästinensischen Bevölkerung aus ihrem Land wahrnimmt, wodurch die Krise auf die Nachbarländer übertragen und die Situation der palästinensischen Flüchtlinge verschärft wird, denen das Recht auf Entschädigung und Rückkehr zuerkannt werden muss den Rahmen einer umfassenden Lösung des Konflikts, der sich mit den Fragen des endgültigen Status im Einklang mit den einschlägigen UN-Resolutionen und der Arabischen Friedensinitiative befasst; die militärische Eskalation stoppen, die Belagerung des Gazastreifens aufheben und dringend zur Bereitstellung von Hilfsgütern und humanitärer Hilfe für die Zivilbevölkerung beitragen;
  7. bringt sein tiefes Bedauern und seine Verurteilung über das Versagen des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen und seine Unfähigkeit zum Ausdruck, seiner Verantwortung gerecht zu werden, indem er eine entscheidende Entscheidung trifft, um den Kriegsverbrechen der israelischen Besatzungstruppen gegen das palästinensische Volk im Gazastreifen und an allen Orten ein Ende zu setzen Palästinensische Gebiete, die sich negativ auf die Rolle des Sicherheitsrats bei der Aufrechterhaltung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit sowie beim Schutz unbewaffneter Zivilisten auswirken;
  8. fordert die Vereinten Nationen und den UN-Sicherheitsrat auf, ihrer Verantwortung gerecht zu werden und alle dringenden Maßnahmen zu ergreifen, um ein Ende der brutalen und barbarischen Aggression gegen das palästinensische Volk, insbesondere im Gazastreifen und im gesamten palästinensischen Gebiet, zu ermöglichen die Bereitstellung humanitärer Hilfe, um wehrlose palästinensische Zivilisten zu schützen und die eskalierende humanitäre Katastrophe zu stoppen, die von den Kräften der illegalen israelischen Besatzung verursacht wird;
  9. warnt vor der Eskalation der Angriffe der israelischen Besatzungsarmee und des Siedlerterrorismus, der von den Besatzungstruppen in Al-Quds Al-Sharif und im Westjordanland bewaffnet und geschützt wird, während sie weiterhin aggressiv gegen die Zivilbevölkerung und ihr Eigentum vorgehen, einschließlich Tötungen und Zerstörungen , die im Rahmen ihrer brutalen Kolonialkampagne zur Annexion der besetzten palästinensischen Gebiete Siedlungen verdrängt, baut und erweitert, und bekräftigt die Bedeutung der Wahrung der Heiligkeit der heiligen Stätten in Al-Quds und des vollständigen Schutzes der Al-Aqsa-Moschee die Verhinderung der Verletzung des Status und der Heiligkeit heiliger Stätten in Al-Quds;
  10. betont die Unterstützung der Regierung des Staates Palästina auf allen Ebenen, einschließlich der politischen, wirtschaftlichen und finanziellen Ebene, sowie ihre internationalen und rechtlichen Bemühungen, die abscheulichen Verbrechen, einschließlich des Verbrechens des Völkermords am palästinensischen Volk, zu stoppen ; Nationale Autorität, die von den israelischen Besatzungsbehörden begangen wird;
  11. bedauert die internationalen Standpunkte, die die brutale Aggression gegen das palästinensische Volk unterstützen und Israel Straflosigkeit gewähren und dabei die Doppelmoral ausnutzen, die der Besatzungsmacht Deckung bietet und den Konflikt anheizt, was nur zu mehr Gewalt und Zerstörung führen wird, und versuchen, das palästinensische Volk zu bestrafen, einschließlich der Einstellung der humanitären Hilfe für es;
  12. bekräftigt, dass Frieden, Sicherheit und Stabilität in der Region nicht erreicht werden können, ohne der israelischen Kolonialbesatzung und ihren Unterdrückungspraktiken gegen das palästinensische Volk ein Ende zu setzen und das palästinensische Volk mit seinen unveräußerlichen Rechten, insbesondere seinem Recht auf Selbstbestimmung, zu stärken. Entschlossenheit, Unabhängigkeit und Rückkehr auf der Grundlage des Völkerrechts und der Resolutionen internationaler Legitimität;
  13. fordert die internationalen Akteure auf, sich für einen ernsthaften politischen Weg zur Erreichung des Friedens einzusetzen, der auf der Beendigung der illegalen israelischen Besatzung, die 1967 begonnen hatte, und der Umsetzung der Zwei-Staaten-Lösung innerhalb eines klaren Zeitrahmens, wie in den internationalen Regeln festgelegt, basiert Gesetze und Resolutionen der Vereinten Nationen sowie Verweis auf den Friedensprozess und die Arabische Friedensinitiative;
  14. fordert die Missionen der Mitgliedstaaten der Organisation für Islamische Zusammenarbeit in den Hauptstädten und internationalen Organisationen auf, unverzüglich Maßnahmen zu ergreifen, um den Hauptstädten der Länder und Organisationen, bei denen sie akkreditiert sind, die Position der OIC zu vermitteln und mit den erforderlichen Maßnahmen zusammenzuarbeiten ihre Bemühungen zur Verurteilung und Beendigung der Aggression zu beschleunigen und die Bereitstellung der notwendigen humanitären Hilfsgüter für das palästinensische Volk sicherzustellen;
  15. fordert die Mitgliedstaaten auf, alle möglichen und wirksamen diplomatischen, rechtlichen und abschreckenden Maßnahmen zu ergreifen, um die Verbrechen der Besatzungsmacht Israel gegen die Menschlichkeit zu stoppen.
  16. Fordert ein außerordentliches CFM-Treffen im GS-Hauptquartier, um die anhaltenden Verbrechen Israels gegen das palästinensische Volk zu besprechen.
  17. Bitten Sie den Generalsekretär, so schnell wie möglich die mögliche Reihe wirksamer und konkreter Maßnahmen zu ermitteln und diese auf der nächsten außerordentlichen CFM-Sitzung vorzulegen.
  18. betont die Notwendigkeit, dem palästinensischen Volk internationalen Schutz im Einklang mit den Standards des humanitären Völkerrechts zu gewähren, wie dies von der Generalversammlung der Vereinten Nationen wiederholt befürwortet wurde, unter anderem in der Resolution ES-10/20 vom 13. Juni 2018, und im Einklang mit dem Abschlusskommunique des 7. Außerordentlichen Islamgipfels durch die Entsendung einer internationalen Schutztruppe, um unschuldige Leben vor anhaltenden Angriffen der Besatzungstruppen und der extremistischen kolonialistischen Siedler zu schützen;
  19. Beauftragt den Generalsekretär der Organisation, mit den fünf ständigen Mitgliedern des Sicherheitsrats, dem Generalsekretär der Vereinten Nationen, dem Hohen Kommissar für Menschenrechte und dem Präsidenten der Europäischen Union zu kommunizieren und die Koordinierung mit der Region fortzusetzen und internationale Organisationen, darunter die Liga der Arabischen Staaten, der Golf-Kooperationsrat, die Afrikanische Union und die Bewegung der Blockfreien Staaten, um die notwendigen Schritte zu unternehmen, um Israel zu zwingen, alle seine Verstöße, Angriffe und Verbrechen zu stoppen und sich für die Versorgung einzusetzen internationaler Schutz für das palästinensische Volk;
  20. beauftragt den Generalsekretär, die Umsetzung des vorliegenden Abschlusskommuniqués weiterzuverfolgen und auf der nächsten Tagung des Außenministerrats darüber Bericht zu erstatten.

Schreibe einen Kommentar