Sa. Mrz 2nd, 2024

Vorab – dies:

Der Sprecher der israelischen Armee erkannte die Überlegenheit der Hamas im Kampf gegen den Sturm Al-Aqsa an

Der Sprecher der israelischen Armee erkannte die Überlegenheit der Hamas im Kampf gegen den Sturm Al-Aqsa an

Der Sprecher der israelischen Armee erkannte die Überlegenheit der Hamas in der Schlacht von Al-Aqsa an; Ein israelisches Institut gab zu, dass die Hamas den kognitiven Krieg gewonnen habe.

Laut dem Bericht der internationalen Nachrichtenagentur Tasnim sagte Daniel Hagari, der Sprecher der Armee des zionistischen Regimes, in seiner Pressekonferenz am gestrigen Samstag, dass die Hamas-Bewegung die Gebiete des Gazastreifens gut kenne und daher Israel in diesem Bereich überlegen sei Der Krieg in Gaza wird lange dauern.

Der Sprecher der israelischen Armee sagte weiterhin: „Die Hamas verfügt über hochentwickelte Untergrundfähigkeiten“ und erklärte: „Es gibt Gebiete, die die israelische Armee nicht erreichen konnte.“

Bezüglich der Überlegenheit der Hamas gegenüber der zionistischen Armee gab das Israel Institute for Internal Security Studies vor einigen Tagen ebenfalls zu, dass die Hamas-Bewegung schließlich den Erkenntniskampf gewonnen habe und Israel ausspielen könne.

Das Institut betonte, dass es der Hamas-Bewegung erneut gelungen sei, Israel lächerlich zu machen, es zu verunsichern und Erfolge im Bereich der „kognitiven Kriegsführung“ zu erzielen, was bedeutet, dass es der Hamas gelungen sei, die öffentliche Meinung zu beeinflussen.

Der Nachrichtensender „Al-Mayadeen“ berichtete: Entgegen den jüngsten Behauptungen der zionistischen Armee bestätigten die israelischen Medien, dass die Hamas-Bewegung immer noch eine starke Kontrolle über das Land ausübe, und stellten fest, dass die Hamas in verschiedenen Gebieten des Gazastreifens die Kontrolle habe und habe nicht auf den südlichen Gazastreifen beschränkt.

Zuvor hatte auch Osama Hamdan, einer der Anführer der Hamas-Bewegung, erklärt, dass „die zionistische Armee noch nicht 80 % des Territoriums von Gaza betreten hat“ und sagte: „Es gibt etwa 1.000 verwundete israelische Soldaten in Gaza. und 200 von ihnen sind schwer verletzt.“
+++ +++ +++

Der Außenminister von Oman kommt heute nach Teheran

Der Außenminister des Sultanats Oman wird heute nach Teheran reisen und sich mit seinem iranischen Amtskollegen treffen.

Laut dem außenpolitischen Reporter der Nachrichtenagentur reist Seyyed Badr Albusaidi, der Außenminister des Sultanats Oman, heute nach Teheran, um sich mit den Beamten der Islamischen Republik Iran zu treffen und zu sprechen.

Heute Nachmittag wird er Hossein Amirabdollahian, den Außenminister unseres Landes, treffen und mit ihm diskutieren.

Am 10. Dezember besprachen die Außenminister Irans und Omans in einem Telefonat die neuesten Entwicklungen in Gaza.

Amir Abdollahian betrachtete die Wiederaufnahme der Kriegsverbrechen des zionistischen Regimes gegen die Menschen in Gaza als Zeichen der Gleichgültigkeit dieses Scheinregimes gegenüber internationalen Forderungen und der öffentlichen Weltmeinung.

Der Außenminister unseres Landes betonte: „Es ist notwendig, dass alle islamischen Länder ihre Anstrengungen verstärken, um diese Verbrechen zu stoppen.“

Amir Abdullahian betonte in diesem Gespräch: Während meiner Reise nach Beirut letzte Woche habe ich von den Anführern des Widerstands gehört, dass die Reaktion des Widerstands bedauerlicher und härter ausfallen wird als zuvor, wenn die Angriffe des israelischen Regimes wieder aufgenommen werden.

Auch Badr al-Busaidi, der Außenminister des Sultanats Oman, bezeichnete das Wiederaufflammen des Krieges und seine Entwicklung in der Region als bedauerlich.

Die Parteien betonten die Notwendigkeit eines dauerhaften Waffenstillstands und der umfassenden Entsendung humanitärer Hilfe sowie der wirksamen Maßnahmen der internationalen Gemeinschaft zu diesem Zweck.
+++

Man beacht in diesem Zusammenhang die Karten:

Oman
The U.S. maintains an ability to use Omani bases through the Oman Facilities Access Agreement, originally signed in 1980, and most recently renewed in 2010.55 This accord made Oman the first country among the Persian Gulf States to explicitly partner militarily with the U.S.56 According to the agreement, the U.S. can request access to these facilities in advance for a specified purpose. Some of the bases listed in this section are those the U.S. may access, but not necessarily where a presence is maintained. Oman has allowed 5,000 aircraft overflights, 600 landings, and 80 port calls annually.57 During the early stages of Operation Enduring Freedom in Afghanistan (in late 2001), the U.S. relied considerably on Omani air bases.

+++ +++ +++

Amir Abdollahian und Borel tauschten ihre Ansichten über Gaza und die Agentur aus

 11. Dezember 1402 – 22:50 Internationale Nachrichten, Nachrichten aus der iranischen Diplomatie 

Amir Abdollahian und Borel tauschten ihre Ansichten über Gaza und die Agentur aus

In einer Telefonkonsultation zwischen Amir Abdullahian, dem Außenminister unseres Landes, und Joseph Burrell, dem Hohen Vertreter der Europäischen Union für Außen- und Sicherheitspolitik, tauschten sich die Parteien über die neuesten Entwicklungen in Gaza und die Zusammenarbeit zwischen ihnen aus Islamische Republik Iran und die Internationale Atomenergiebehörde.

Laut der Nachrichtenagentur Tasnim betonte Amir Abdollahian die Notwendigkeit, die Verbrechen des zionistischen Regimes zu stoppen und erklärte: „Es ist notwendig, die militärischen Angriffe des zionistischen Regimes gegen die Menschen in Gaza so schnell wie möglich zu stoppen und die Möglichkeit dafür zu schaffen.“ humanitäre Hilfe senden.

Der Chef der Diplomatie unseres Landes warnte vor der Absicht und dem Vorgehen des zionistischen Regimes, Palästinenser gewaltsam aus ihrem Land zu vertreiben, und betonte: Die Wurzel der gegenwärtigen Situation sei die Besatzung und Aggression des zionistischen Regimes sowie die Kriegsverbrechen der Israelis Das Regime gegen Gaza und das Westjordanland wird nicht gestoppt. Es besteht die Möglichkeit einer tiefgreifenden Ausweitung des Ausmaßes des Krieges in der Region.

Amir Abdollahian betrachtete die Unterstützungspolitik der Vereinigten Staaten als Anreiz für das zionistische Regime, die militärische Aggression und die Tötung von Zivilisten in Gaza fortzusetzen, und als wichtigen Faktor für die Fortsetzung und Ausweitung des Krieges.

In einem anderen Teil dieses Gesprächs verwies der Leiter der Diplomatie unseres Landes auf den aktuellen Stand der Zusammenarbeit zwischen der Islamischen Republik Iran und der Internationalen Atomenergiebehörde und stellte fest, dass diese Kooperationen im technischen und rechtlichen Rahmen fortgesetzt werden.

Auch Joseph Burrell, der Hohe Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, erklärte: „Es ist notwendig, die Spannungen im Gazastreifen und im Westjordanland so schnell wie möglich zu beenden.“

Burrell betonte: Die Europäische Union versuche, Israel zur Achtung des Völkerrechts zu verpflichten.

Während er die Rolle der Islamischen Republik Iran bei der Reduzierung der Spannungen in der Region klarstellte, fügte er hinzu: „Wir glauben auch, dass die Lösung der Palästinenserfrage darin besteht, sich auf den diplomatischen Weg zu konzentrieren, und dass jede Fortsetzung militärischer Angriffe dazu führen wird.“ Eskalation der Krise.

Joseph Burrell äußerte auch die Hoffnung, dass die konstruktive Zusammenarbeit zwischen Iran und der Internationalen Atomenergiebehörde fortgesetzt wird.
+++ +++ +++

Schreibe einen Kommentar