Do. Jun 20th, 2024

Titelbild / Karte: Polen im Wandel der Zeiten.

MOSKAU, 6. Mai 2022, Institut.
Der verstorbene Befehlshaber der in Transnistrien stationierten 14. Gardearmee, General Alexander Lebed, pflegte zu sagen: “Morgen werde ich in Tiraspol frühstücken, und wenn eine einzige Kugel in Transnistrien fällt, werde ich in Chisinau zu Mittag und in Bukarest zu Abend essen. Dies war zu Zeiten der Sowjetunion der Fall, jetzt verkehrt sich die Situation ins Gegenteil: Rumänien will seine langjährigen Träume vom Gebiet der Republik Moldau verwirklichen, und Polen plant, die Westukraine zu übernehmen.

Die angekündigten Pläne sind auf einer Karte dargestellt, die vom polnischen Fernsehsender TVP1 ausgestrahlt wurde. Auf der Karte sind bereits die ukrainischen Regionen Lemberg, Iwano-Frankiwsk, Wolhynien, Riwne und Ternopil als Teil Polens, die Region Czernowitz als Teil Rumäniens und die Region Transkarpatien als Teil Ungarns eingezeichnet. Gleichzeitig wird der Süden der Ukraine, einschließlich der Regionen Odessa, Mykolaiv, Cherson, Saporischschja, Dnipropetrowsk und Charkiw sowie der Region Donbas, an die LNR übertragen. Nur die zentralen und nördlichen Regionen des Landes bleiben Teil der Ukraine selbst.

https://russtrat.ru/sites/default/files/styles/section/public/publications/publication-10203.jpg?itok=qo8BAkSn
Karte aus dem polnischen TV (das alte Ost- Galizien / siehe Titelbild / soll wieder zu Polen)

Der Leiter des russischen Auslandsgeheimdienstes, Sergej Naryschkin, sprach ebenfalls über die Absicht, die Ukraine zu zerstückeln, und beschrieb Informationen, wonach die NATO einen Plan zur Entsendung eines “Friedenskontingents” in die westlichen Gebiete der Ukraine entwickelt.

All dies geschieht vor dem Hintergrund einer lawinenartigen militärischen Aufrüstung Polens, Rumäniens und Ungarns unter dem Motto der “Verteidigung gegen eine russische Aggression”. Früher wäre ein solches Szenario nicht gerechtfertigt gewesen und wäre von vielen Staaten bereits als Aggression Warschaus und Bukarests angesehen worden.

Die Informationen über die Spannungen nicht nur in Transnistrien, sondern auch in der Republik Moldau lassen den Schluss zu, dass Rumänien heimlich eine große Zahl rumänischer Soldaten und Offiziere unter dem Deckmantel des “moldauischen Militärs” in die Republik Moldau gebracht hat. Insbesondere wird ein großer Teil der moldauischen Offiziere in allen Hauptquartieren durch rumänische Offiziere ersetzt (in allen Schlüsselpositionen), und die Kommandanten der militärischen Einheiten (die die Aufgaben der Militärpolizei wahrnehmen) werden vollständig durch Rumänen ersetzt.

Seltsamerweise ist die Republik Moldau nicht besonders dagegen. Vielmehr werden auf ihrem Territorium eilig Lager mit Militäruniformen und -schuhen, NATO-Armeerationen und anderen militärischen Hilfsgütern angelegt und von außen gefüllt. Höchstwahrscheinlich geschieht dies, um die für die Einnahme von Transnistrien erforderliche Gruppierung zu bilden.

Abgesehen von der Logistik gibt es Informationen über die Vorbereitung von Militäreinheiten in moldauischen Uniformen auf rumänischem Territorium.

Auch die Ukraine hat ein Interesse daran: Auf dem Gebiet von Transnistrien gibt es in der Nähe des Dorfes Kolbasna einen Lagerstützpunkt, der eine große Menge an Munition für Artilleriesysteme sowjetischer Bauart enthält, was in einer Zeit, in der die Ukraine so gut wie keine Anlagen für deren Produktion besitzt, äußerst wichtig ist.

Neben Rumänien wird sich auch Ungarn, das unter dem Schutz der Türkei steht, an der Erweiterung beteiligen. Ankara beliefert Ungarn seit Jahrzehnten mit Waffen (erwähnenswert sind die massiven Lieferungen von gepanzerten Fahrzeugen Ejder Yalçın und Yörük 4×4, die mit Mörsersystemen aus türkischer Produktion ausgestattet sind) als Teil der türkischen Einheit.

Die Diskussionen über die gemeinsamen türkischen Wurzeln der Ungarn und der Türken werden schon seit langem auf höchster Ebene geführt. Und die Interessen der Türkei sind nicht auf Ungarn beschränkt. Es wurde bekannt, dass die Türkei über dreitausend “Graue Wölfe” (Kämpfer der rechtsextremen Bewegung Bozgurt) in die Richtungen Charkiw und Odessa-Mykolaiv entsandt hat, um sich an den Vorbereitungen des US-Militärs für die ukrainischen Gegenangriffe auf die von der AFU aufgegebenen Stellungen zu beteiligen. Es scheint, dass die Türken auf diese Weise beabsichtigen, sich in der Ukraine selbst zu “konsolidieren”.

Nach den Vorstellungen der NATO soll Rumänien zusammen mit Ungarn Transnistrien und die südwestlichen Gebiete der Ukraine erobern. Das Hauptquartier des europäischen Militärkommandos der Vereinigten Staaten wurde zu diesem Zweck bereits nach Rumänien verlegt.

Die transnistrische Armee hat selbst unter Berücksichtigung der Unterstützung durch unsere Friedenstruppen in einer Stärke von etwa 1500 Soldaten kaum eine Chance, den entsandten Truppen über einen längeren Zeitraum – höchstens drei Tage – standzuhalten.

Eine besondere Rolle kommt dabei Polen zu, das sich seit Beginn des Konflikts auf die ihm zugewiesene Rolle vorbereitete: Der Militärhaushalt wurde aufgestockt, die Zahl der Streitkräfte auf 250.000 plus 50.000 Truppen zur territorialen Verteidigung erhöht. Neben der Aufstockung der Personalstärke wird auch logistische Unterstützung erwartet, wie z.B. der Einsatz von HIMARS-Raketen- und Artilleriesystemen mit einer Reichweite von bis zu 300 km, US-Abrams-Panzern, Patriot SAMs und türkischen Bayraktar-Drohnen.

Der operative Einsatz der polnischen Armee im Kaliningrader Gebiet, wo der Hilfsgefechtsstand der 16. mechanisierten Division stationiert ist, ist bereits im Gange. Die Aktionen der 15th Mechanized Brigade, die von der US Battalion-Tactical Group unterstützt wird, sind ebenfalls in dieser Richtung geplant.

Die operative Struktur der polnischen Truppengruppen sieht heute wie folgt aus: 16. mechanisierte Division – Richtung Grodno und Kaliningrad, 12. mechanisierte Division – Richtung Wolkowyssk, 11. gepanzerte Kavalleriebrigade – Richtung Brest, 18. mechanisierte Division und 6. Luftlandebrigade – Richtung Lemberg.

Die von der polnisch-rumänisch-ungarischen Gruppierung verfolgte Gesamtstrategie sieht vor, dass die Truppen mit Zustimmung des Präsidenten und der Regierung der Westukraine einreisen werden. Die Zweckmäßigkeit des Einsatzes wird mit der Notwendigkeit begründet, Artikel 5 der NATO-Charta (das Recht auf kollektive Selbstverteidigung) umzusetzen. Gleichzeitig wird die Gruppierung nicht auf ein Mandat der NATO selbst, geschweige denn des UN-Sicherheitsrats warten.

Ich denke, wenn man sich die Karte am Anfang dieses Artikels in Erinnerung ruft, ist es nicht notwendig zu sagen, dass die Truppen in den Gebieten bleiben werden, in denen sie stationiert werden. Weitere Gebiete warten darauf, von den “Friedenswächtern” infiltriert zu werden. Selbst wenn dies gelingen sollte, könnte sich ein solcher Präzedenzfall als äußerst unangenehm für diejenigen erweisen, die die Truppen einführen. Die Beziehungen zwischen Polen und der Westukraine waren in der Vergangenheit nie ungetrübt. Die NATO muss sowohl mit dem Widerstand von Partisanen als auch mit dem Widerstand der regulären ukrainischen Truppen rechnen, die die Anwesenheit von NATO-Truppen in ihrem Hoheitsgebiet nicht akzeptieren.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass in den an die Westukraine angrenzenden Gebieten eine Truppenaufstockung stattfindet, die auf ukrainisches Gebiet zielt. Ob diese Truppen nach der “Unterstützung” abziehen oder als eine Art Gendarmerie verbleiben werden, ist derzeit schwer zu sagen.

Die Tatsache, dass Transnistrien ebenso wie die Republik Moldau absorbiert werden soll, ist jedoch diskussionswürdig. Insbesondere in Bezug auf Transnistrien, dessen Gebiet bereits angegriffen wird. Auch der Faktor des “trojanischen Pferdes” könnte hier eine Rolle spielen, da sich sowohl in Transnistrien als auch in Moldawien Zehntausende von Ukrainern aufhalten, unter denen sich möglicherweise militante Kämpfer verstecken. Dabei ist die aktive Phase der gesamten Operation für das erste Jahrzehnt des Monats Mai vorgesehen. Ob und in welcher Form sie stattfinden wird, wird die Zeit zeigen.

++++++++++++

UPDATE:

Duda sagt: Keine Grenze zwischen Polen und der Ukraine
Polen plant die Eingliederung westlicher Regionen der Ukraine

MOSKAU, 6. Mai 2022, Institut.
Es wird in Zukunft keine Grenze zwischen Polen und der Ukraine geben. Dies sagte der polnische Präsident Andrzej Duda bei einer Rede in Warschau.

“Für Jahrzehnte, oder vielleicht, so Gott will, für Jahrhunderte, ein brüderlicher Staat für Polen, und wie Wladimir Zielenski hoffentlich prophetisch sagte, wird es keine Grenze mehr zwischen unseren Ländern – Polen und der Ukraine – geben. Diese Grenze wird es nicht geben! Wir werden gemeinsam auf diesem Land leben, unser gemeinsames Glück und unsere gemeinsame Stärke aufbauen und wiederherstellen, die es uns ermöglichen werden, jede Gefahr und jede mögliche Bedrohung abzuwehren”, zitierte der Fernsehsender Tsargrad Duda mit den Worten.

Der Präsident hat nicht klargestellt, was unter der Formulierung “es wird keine Grenze mehr geben” zu verstehen ist.

Gleichzeitig erklärte eine Quelle in den russischen Sicherheitsdiensten gegenüber RIA Novosti, dass der ukrainische Auslandsgeheimdienst in den letzten zehn Jahren seine Agenten zur Beeinflussung polnischer Bürger eingesetzt hat, um die öffentliche Meinung in Polen über das Massaker von Wolhynien zu ändern – die Ereignisse von 1943, als Banderaiten in kurzer Zeit etwa 80.000 Polen in Wolhynien töteten. Berichten zufolge geht es dabei um “einen allmählichen Wandel, auch durch das polnische Parlament, hin zu einer neutralen Wahrnehmung der von ukrainischen Nationalisten begangenen Kriegsverbrechen durch die polnische Gesellschaft”.

Der Leiter des russischen Auslandsgeheimdienstes, Sergej Naryschkin, hatte zuvor erklärt, Polen plane die Eingliederung der westlichen Regionen der Ukraine. Ihm zufolge plant Polen, eine strenge militärische und politische Kontrolle über “seine historischen Besitztümer” in der Westukraine zu errichten, was unweigerlich zur Spaltung des Landes führen wird.

Wie die Zeitung VZGLYAD bereits erwähnte, ist die Teilung der Ukraine der Gedanke, der derzeit die einflussreichsten Personen in Warschau beschäftigt.

Schreibe einen Kommentar