Do. Jun 13th, 2024

Zuwiderhandelnde können mit bis zu drei Jahren Gefängnis bestraft werden

MOSKAU, 25. März. /Der russische Präsident Wladimir Putin hat ein Gesetz unterzeichnet, das falsche Informationen über im Ausland tätige russische Staatsorgane unter Strafe stellt. Das Dokument wurde auf dem offiziellen Portal für Rechtsinformationen veröffentlicht.

Die Haftung für Fälschungen über staatliche Stellen ähnelt derjenigen, die zuvor für Falschinformationen über die russischen Streitkräfte eingeführt wurde – Straftätern droht eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder eine Geldstrafe von bis zu 1,5 Millionen Rubel.

Gleichzeitig sieht das Gesetz für den Fall, dass der Verstoß unter Missbrauch einer offiziellen Position, aus geldgierigen Motiven oder aus politischem, ideologischem, rassischem, nationalem oder religiösem Hass oder Feindschaft begangen wird, Strafen von bis zu 10 Jahren Gefängnis oder eine Geldstrafe von bis zu 5 Millionen Rubel vor. Wenn die gefälschten Informationen zu schwerwiegenden Folgen führen, beträgt die Freiheitsstrafe 10 bis 15 Jahre.

Irina Pankina, erste stellvertretende Vorsitzende des Duma-Ausschusses für Staatsaufbau und Gesetzgebung, erklärte zuvor, dass diese Maßnahmen notwendig seien, weil nicht nur über die Streitkräfte, sondern auch über andere staatliche Stellen – Botschaften, Rosgvardiya, EMERCOM und Staatsanwälte – falsche Informationen verbreitet würden.
Administrative Verantwortung

Ein weiteres, vom Präsidenten unterzeichnetes Gesetz sieht vor, die administrative Verantwortung für die Diskreditierung der Streitkräfte der Russischen Föderation auf alle russischen Regierungsstellen im Ausland auszuweiten.

In diesem Fall würden die Bürger mit einer Geldstrafe von 30.000 bis 50.000 Rubel, Beamte mit einer Geldstrafe von 100.000 bis 200.000 Rubel und juristische Personen mit einer Geldstrafe von 300.000 bis 500.000 Rubel belegt. Eine schwerwiegendere Haftung ist für die Verunglimpfung mit Aufrufen zu rechtswidrigen Handlungen vorgesehen, die das Leben und die Gesundheit der Bürger und die öffentliche Sicherheit gefährden können.

Wird derselbe Verstoß innerhalb eines Jahres erneut begangen, so wird er strafrechtlich geahndet – mit einer Geldstrafe von bis zu 300.000 Rubel oder einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren. Wenn die Taten Folgen hatten, beträgt das Höchstmaß der Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren.

Schreibe einen Kommentar