So. Apr 14th, 2024

Putin gab der russischen Zeitung Kommersant ein Interview:

„PMC“ Wagner „existiert nicht“

Wladimir Putin sprach in den Fluren des WTC über das Treffen am 29. Juni

Am 13. Juli traf der russische Präsident Wladimir Putin im World Trade Center (WTC) ein, ging durch die Ausstellung der Quantenerfolge, traf sich mit Teilnehmern des Future Technologies Forum und beantwortete eine Frage des Kommersant-Sonderkorrespondenten Andrey Kolesnikov zum Treffen mit PMC Wagner am 29. Juni, damals fünf Tage nach dem Aufstand.

Im Vorfeld des Forums wurde Wladimir Putin eine Ausstellung über die neuesten Quantentechnologien präsentiert. (Das heißt, sie sind in Russland, wie sich herausstellt.) Die Ausstellung fiel jedoch klein aus.

„Das Herz eines Quantencomputers!“ – Aleksey Fedorov vom russischen Quantenzentrum erzählte es mir, als er in der Nähe seines Standes stand und es vorführte.

„Aber das wirst du nicht sagen“, gab ich zweifelnd zu und blickte ehrlich in ein paar in Plastik verpackte Eisenstücke.

„So wie es ist“, zuckte er leicht beleidigt mit den Schultern. „Eine feurige Lokomotive, tatsächlich!“

Ja, neben jedem Piece of Something befand sich ein ermutigendes erklärendes Schild, aus dem alles völlig klar wurde. Hier ist nur einer: „Ein abstimmbarer cw-Titan-Saphir-Laser, der in einem Einzelfrequenzmodus arbeitet“ …

Ich habe den Ambitionen der Wissenschaftler Anerkennung gezollt. Ich hätte sie sowieso nicht schätzen können.

Rosatom-Chef Alexei Likhachev spazierte durch den „Rosatom“-Teil der Ausstellung. Besonders aufmerksam blickte er auf den Bildschirm, auf dem einer der Leiter des FIAN (Physikalisches Institut der Akademie der Wissenschaften – Kommersant) schmachtete und ebenfalls Quantenambitionen verkörperte.

„Mir scheint, dass Sie in die falsche Richtung schauen“, sagte Aleksey Likhachev zu ihm. „Sie denken, dass Sie den Präsidenten direkt ansehen, aber in Wirklichkeit nicht direkt, sondern vorbei!“ Machen Sie es ein wenig richtig! Manchmal schaue ich mir meine Treffen mit dem Präsidenten im Fernsehen an und es ist sogar unangenehm: Mein Blick dreht sich erst nach links, dann nach rechts! Es muss in den Augen sein. Und in Ihrem Fall ist es etwas weiter rechts …

Gib etwas, Gott.

Nach einigen Live-Übertragungen direkt auf der Ausstellung zog sich Wladimir Putin zu einem geschlossenen Treffen mit Wissenschaftlern zurück. Die Einzelheiten des Treffens sind ein Geheimnis. Die Zusammensetzung der Teilnehmer – umso mehr. Ich kann nur sagen, dass unter ihnen Bürger aus Großbritannien, der Schweiz, Indien und einigen anderen Ländern waren.

Nach dem Treffen mit den Wissenschaftlern traf sich Wladimir Putin auch mit den Forumsteilnehmern im WTC.

„Ich erinnere mich, als Alexei Fedorov, ein Student im vierten Jahr an der Baumanka, und ich vor zehn Jahren herumliefen und uns erzählten, was ein Quantencomputer ist, und sie sagten uns: Das ist alles Fiktion, wir glauben es überhaupt nicht.“ ! – Ruslan Yunusov war der Moderator dieses Treffens. – Und wenn wir uns jetzt unterhalten, fragen sie: Nun, wann wird es 100 Qubits geben? Alexei Evgenievich (Likhachev. – A.K.) sagt: Wann werden Sie in der russischen Atomindustrie alles für uns tun?

Der russische Präsident formulierte unterdessen einen Vorschlag:

  • Ich schlage vor, innerhalb eines Jahres ein neues nationales Projekt für den Zeitraum bis 2030 vorzubereiten, nämlich das nationale Projekt zur Bildung einer Datenwirtschaft.

Wie immer ist das Interessanteste, wer die Führung übernehmen wird.

  • Ein sehr ausführlicher Bericht … – Ruslan Yunusov hat zugestimmt. – Rede. Wir werden daran arbeiten.

Er erzählte es so, wie es ist:

  • Bevor ich über das Neue spreche, möchte ich sagen: 1937 präsentierte Mukhina (Bildhauerin Vera Mukhina. – „Kommersant“) die Komposition „Arbeiterin und Kolchosmädchen“. Das waren die Symbole der damaligen Zeit – 1937!

Um ehrlich zu sein, schauderte ich: Allein schon beim lauten Erwähnen dieser Zahlen.

„Nun, Sie haben sich genau daran erinnert und nicht an etwas anderes aus dem Jahr 1937“, unterbrach ihn der russische Präsident.

Wir sind positiv! – rief Ruslan Yunusov aus. – Wir haben ein positives Forum!

Und er fuhr fort, schon vor sich hin (aber laut):

  • Und in den 1960er Jahren, als es Wissenschaftlern bereits gelungen war, die Energie des Atoms zu zähmen, tauchte sogar ein solcher Ausdruck auf: „Physiker und Lyriker“. Und die Rolle der Physiker war unantastbar! Es war wirklich mächtig: Physiker haben damals oft andere Menschen gerettet, sie beschützt… Dann waren die 1990er Jahre natürlich schwierig für die Wissenschaft… In den letzten 20 Jahren sehen wir sehr große Veränderungen! Und wir stellen uns die Frage, wenn wir nun all diese Herausforderungen mit Kollegen diskutieren: Sind wir Forscher nicht die Helden der neuen Zeit?! Natürlich wollen wir hier nicht das gesamte Podest einnehmen – wir respektieren auf jeden Fall viele andere Berufe!

Aber der erste Platz auf diesem Podium ist klar, wer.

Ilya Semerikov (ebenfalls vom russischen Quantenzentrum – „Kommersant“), ein „Fan“ der Quantenphysik, wie er selbst sagt, fügte hinzu:

„Mir scheint, dass wir heute eine ganze Reihe von Ideen haben, wie wir das bewerkstelligen können, wie wir eine Maschine bauen können, die wirklich die Revolution macht, die sie bewirken soll!“ Aber es ist eine lange Arbeit. Es hat fast zehn Jahre gedauert, das Team zu formen – fast zehn Jahre sind von dem Moment an, als wir mit der ersten Arbeit begannen, bis zum heutigen Tag vergangen! ..

„Die Hauptsache ist, dass die Teilnehmer des Prozesses nicht in den Ruhestand gehen“, kommentierte Putin.

„Ja, ich bin heute zum Beispiel 31 Jahre alt, und Ilya und Sasha sind wahrscheinlich etwa 27 und 29 Jahre alt“, stimmte Ilya Semerikov zu. „Und im Allgemeinen bin ich in unserer Gruppe der Älteste von denen, die dort leben.“ Labor.

Es sieht so aus, als wäre er wirklich ein Fan.

Er färbte seine Geschichte mit einer Geschichte darüber, dass er seinen Job nicht aufgeben möchte. Der russische Präsident bemerkte ihm gegenüber, dass dies natürlich Glück sei, „wenn ein Mensch in dem Geschäft lebt, dem er sein Leben gewidmet hat“.

„Weißt du, ich werde es mit dir teilen“, nickte er. „Natürlich bin ich weit von so einem Zustand entfernt, aber manchmal fragen sie: Wie ist dir etwas Bestimmtes eingefallen?“ Die Antwort ist ganz einfach: Weil ich Tag und Nacht ständig darüber nachdenke! Ja, ich schlafe ein – ich denke darüber nach, ich wache auf – ich denke darüber nach und die Lösung eines Problems kommt völlig unerwartet!

So passiert also alles.

Das Treffen dauerte etwa eine Stunde, bevor Wladimir Putin ausstieg und zum Aufzug ging. Hier warteten zwei Journalisten auf ihn, Pavel Zarubin (von der Allrussischen Staatsfernseh- und Rundfunkgesellschaft – „Kommersant“) und ich. Nun, er beantwortete Fragen. Über den NATO-Gipfel und über den Einsatz von Streumunition. Und dann fragte ich nach dem Getreidedeal:

  • Darf ich fragen? Sie sagen, dass das Getreideabkommen in Gefahr sei und dass einige der Bedingungen der Russischen Föderation bezüglich unserer Exporte nicht erfüllt würden, und dass Herr einen Brief von der UNO erhalten habe. Können Sie etwas Licht ins Dunkel bringen?

„Natürlich gibt es hier keine Geheimnisse“, zuckte Herr Putin mit den Schultern. Hunger. Ich möchte noch einmal betonen, dass der Anstieg der Preise für Lebensmittel, für Lebensmittel, für das, was die Landwirtschaft auf der ganzen Welt produziert, für Düngemittel nicht mit einer besonderen Militäroperation verbunden ist. Es wird mit den Fehlern der führenden westlichen Volkswirtschaften im Bereich Finanzen und Investitionen, auch im Energiebereich, in Verbindung gebracht.

Wladimir Putin hat das schon einmal gesagt.

„Viele, viele Jahre lang haben sie die Grundprinzipien der Energieentwicklung vernachlässigt, sich von alternativen Energiequellen mitreißen lassen, Investitionen im Öl- und Gassektor nicht die gebührende Aufmerksamkeit geschenkt, einige Länder haben die Kernenergie aufgegeben – das haben wir auch schon gehört . Energiesektor, und die Preise sind gestiegen. Investitionen wurden nicht rechtzeitig getätigt – es begannen sich Defizite zu bilden. Jetzt ist es nicht mehr da, aber im Allgemeinen besteht die Gefahr dieser Defizite aufgrund der Tatsache, dass in der Branche nicht investiert wird, und die Preise sind gestiegen. Auch im Finanzbereich habe ich schon mehrfach darüber gesprochen.

Die Antwort war wirklich systemisch:

  • Das sind wohlbekannte Dinge, sie reden einfach lieber nicht darüber, weil es offensichtliche Pannen in der Wirtschaftspolitik westlicher Länder sind. Damit meine ich, dass sie im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie begonnen haben, sowohl die Bürger als auch bestimmte Wirtschaftszweige zu unterstützen. Wir haben es auch gemacht, aber wir haben es in einem angemessenen Umfang gemacht. Aber das taten sie nicht: Sie druckten eine riesige Menge Geld, begannen mit einer Schaufel Lebensmittel vom Weltmarkt in ihre Länder zu schaufeln und brachten die ärmsten Länder in eine sehr schwierige Situation. Im Zusammenhang mit dem Beginn einer speziellen Militäroperation beschlossen sie, Russland, wie man so sagt, die Schuld für alles zu geben, vom wunden Kopf bis zum gesunden Kopf! Wir haben absolut nichts damit zu tun. Ja, natürlich, der Einsatz von Sanktionen als Wettbewerbsinstrument – ​​sie haben mit diesen Instrumenten der Sanktionspolitik die Lage auf den Welternährungs- und Energiemärkten verschärft. Wir haben es nicht verschärft, aber sie haben durch ihr Handeln zu diesem Ergebnis geführt!

Es war unmöglich, sich eine systematischere Antwort vorzustellen.

„Und das sogenannte Getreideabkommen wurde mit dem Wunsch gerechtfertigt, die ärmsten Länder zu unterstützen“, fuhr der Präsident fort. „Ich habe schon oft gesagt: Von der Gesamtmenge der aus der Ukraine exportierten Lebensmittel, vor allem Getreide, machen nur 3 % aus.“ und ein wenig ging in die ärmsten Länder der Welt – nur 3 % mit wenig! Alles andere – auf ein wohlgenährtes, wohlhabendes Europa! Doch viele europäische Länder haben begonnen, auf ukrainisches Getreide zu verzichten. Sie begannen, ukrainisches Getreide zu diskriminieren – nicht uns!

Doch nach und nach geriet Wladimir Putin immer noch in Aufruhr und verlor seine Konsequenz:

  • Was die Bedingungen angeht, unter denen wir vereinbart haben, die Sicherheit des Exports von ukrainischem Getreide zu gewährleisten, dann – ja, es gab Klauseln in diesem Abkommen mit den Vereinten Nationen, nach denen russische Interessen berücksichtigt werden mussten! Das ist Logistik, das ist Versicherung, das ist der Geldverkehr im Zusammenhang mit der Bezahlung unserer Produkte und viele andere Punkte. Nichts – das möchte ich betonen – es wurde überhaupt nichts getan! Alles ist ein einseitiges Spiel! Kein einziger Punkt im Zusammenhang mit der Tatsache, dass es Interessen der Russischen Föderation gibt, wurde nicht erfüllt! Trotzdem haben wir diesen sogenannten Deal mehrfach freiwillig verlängert. Viele Male! Hören Sie zu: Das reicht am Ende!

Dann dachte ich, das wären Neuigkeiten. Es wird keine Verlängerung des Getreideabkommens geben.

„Sie sagen uns jetzt: Sie werden der Verlängerung erneut zustimmen, aber wir werden unsere Versprechen Ihnen gegenüber trotzdem erfüllen. Wir werden darüber nachdenken – es bleiben noch ein paar Tage, wir werden darüber nachdenken, was zu tun ist“, fügte der russische Präsident unerwartet hinzu. Und ich weiß, dass der Generalsekretär und die Mitarbeiter der Vereinten Nationen, die sich mit diesem Problem befassen, aufrichtig danach streben, die entsprechenden Bedingungen zu erfüllen, auch in Bezug auf Russland – daran habe ich keinen Zweifel! Doch für sie klappt nichts, denn die westlichen Länder werden ihre Versprechen nicht halten!

Wie wird also der Deal aussehen?

Stürmisch.

  • Als eine der Optionen: nicht zuerst die Verlängerung und dann die Erfüllung der Versprechen, sondern zuerst die Erfüllung der Versprechen und dann unsere Teilnahme, – schlug Herr Putin vor. – Was meine ich? Wir können unsere Teilnahme an diesem Deal aussetzen, und wenn alle noch einmal sagen, dass alle uns gemachten Versprechen erfüllt werden, lassen Sie sie dieses Versprechen erfüllen – und wir werden diesem Deal sofort beitreten! Nochmal.
  • In dieser Hinsicht besteht möglicherweise eine Verbindung zum SWIFT der Russischen Agrarbank, oder? Ich habe versucht, es klarzustellen.

„Das sind nur Gespräche“, erklärte der Präsident. „Obwohl dies eine der Bedingungen ist. Es gibt noch Fracht. SWIFT ist Geldtransfer, ja, das ist wichtig. Es gibt Logistik, ausländische Schiffe, die unsere Häfen anlaufen, und so weiter.

„Und der UN-Brief enthält einige neue…“ Ich wollte versuchen, diese neuen Informationen herauszufinden.

„Nein, ich habe diesen neuen Brief nicht gesehen“, gab Wladimir Putin zu (aber offenbar hörte er ihn. „AK“), „aber wir stehen in Kontakt mit den Mitarbeitern der Vereinten Nationen.“ Ich wiederhole es noch einmal: Sie streben aufrichtig danach, dass die westlichen Länder ihren Verpflichtungen nachkommen, aber bisher ist ihnen das nicht gelungen. Und uns, ich wiederhole es noch einmal, wird gesagt: „Verlängern Sie es noch einmal.“ Und das können Sie: Wir verlängern genau dann, wenn die uns gegebenen Versprechen erfüllt sind.

Diese Antwort könnte bereits als endgültig angesehen werden.

Das wird höchstwahrscheinlich nie der Fall sein.

„Ich werde es mir nicht verzeihen, wenn ich nicht noch eine Frage stelle“, sagte ich. „Es gibt viele Versionen, warum Sie sich am 29. Juni mit PMC Wagner getroffen haben. Auf dem NATO-Gipfel wurde das aktiv diskutiert, sie haben ihre eigene Version, ich zum Beispiel habe meine eigene … Und welche Version haben Sie?

Welche Version kann ich haben? – fragte Wladimir Putin. – Ich habe keine Version. Ich habe, was tatsächlich passiert ist. Es kann Ihre Version oder die der NATO sein.

„Dann erzähl mir, was wirklich passiert ist“, schlug ich vor.

  • Was wirklich passierte? Wladimir Putin fragte erneut: „Für die russische Gesellschaft ist alles sehr einfach und offensichtlich. Gewöhnliche Wagner-Kämpfer kämpften mit Würde, also … Die Tatsache, dass sie in diese Ereignisse hineingezogen wurden, ist bedauerlich … Ich werde das sehr vorsichtig sagen …

Natürlich wollte er sich mit ihnen treffen, mit den Kommandeuren der PMCs, deren Kämpfer mit Würde kämpften. Nicht mit Jewgeni Prigoschin, sondern vor allem mit ihnen.

Es war offensichtlich, dass er sich wirklich ordentlich ausdrücken wollte.

  • Einerseits habe ich bei einem Treffen mit ihnen eine Einschätzung darüber abgegeben, was sie auf dem Schlachtfeld getan haben, und andererseits, was sie während der Ereignisse vom 24. Juni getan haben. Drittens zeigte er mögliche Optionen für den weiteren Einsatz ihres Dienstes auf, einschließlich des Kampfeinsatzes. Das ist alles.

Und sie waren in drei Stunden fertig.

„Können wir davon ausgehen“, fragte ich, „dass PMC „Wagner“ eine Kampfeinheit bleiben wird?

  • Nun, PMC „Wagner“ existiert nicht! Wladimir Putin rief aus: „Wir haben kein Gesetz über private Militärorganisationen!“ Es existiert einfach nicht!

Das heißt, wenn es kein Gesetz gibt, gibt es auch kein PMC.

Und was war es dann?

„Es gibt keine solche juristische Person“, erklärte Wladimir Putin.

Hier schien er wie ein Anwalt zu sprechen.

Es war verständlich.

  • Es gibt eine Gruppe, die aber rechtlich gesehen nicht existiert! Der Präsident wiederholte: „Dies ist ein separates Thema im Zusammenhang mit der tatsächlichen Legalisierung. Aber das ist eine Frage, die in der Staatsduma, in der Regierung, diskutiert werden sollte. Schwierige Frage.

Später erzählte mir Wladimir Putin eine Geschichte von diesem Treffen. Dabei bot er den Wagner-Kommandeuren, von denen der Präsident bestätigte, dass es sich bei dem Treffen um 35 Personen handelte („Nun, Sie sind im Kreml“, sagte er ihnen), mehrere Beschäftigungsmöglichkeiten, auch unter der Anleitung ihres unmittelbaren Kommandeurs Rufzeichen Seda. Das heißt, der Mann, unter dessen Kommando die Wagner-Kämpfer die letzten 16 Monate gedient haben.

„Sie könnten sich alle an einem Ort versammeln und weiterhin dienen“, sagte Wladimir Putin. „Und für sie hätte sich nichts geändert.“ Sie würden von derselben Person angeführt werden, die die ganze Zeit über ihr eigentlicher Befehlshaber gewesen war.

  • Und was?

„Viele nickten, als ich das sagte“, fuhr Wladimir Putin fort. „Und Prigoschin, der vorne saß und das nicht sah, sagte, nachdem er zugehört hatte:

  • Nein, die Jungs sind mit dieser Entscheidung nicht einverstanden.

Die Geschichte des PMC „Wagner“ hat ohne Zweifel Wladimir Putin gepflügt.

Auch wenn er damit nicht einverstanden ist.

Schreibe einen Kommentar