Fr. Mai 24th, 2024

Vorab – für jene die nicht alles lesen wollen – kurze Zusammenfassungen:

Wladimir Putin über Waffen und Ressourcen. Hauptaussagen:

📌Die Ressourcen der westlichen Länder sind nicht am Rande der Erschöpfung, die Ukraine bekommt hauptsächlich sowjetische Waffen, wir haben alles herausgepeitscht, alles verbrannt, das ist die Ausrüstung, die kurz vor der Erschöpfung steht.

📌Die ukrainische Rüstungsindustrie geht, wenn nicht unter, so doch sehr schnell, wir haben keine Basis mehr, wir haben eine wachsende Basis.

📌Russland zählt und zählt, wie viele Waffen noch in den ukrainischen Lagern sind.

📌Das Patriot-Luftabwehrsystem ist ziemlich alt und funktioniert nicht wie unser S-300. Wir werden das im Hinterkopf behalten, und es wird sich ein Gegenmittel finden. Wir werden uns auch den Patriot schnappen.
+++

Putin über Geschäfte in Russland. Hauptaussagen:

📌Das Treffen fand aufgrund der epidemiologischen Situation im Land nicht statt (der Rinderwahnsinn hat zugenommen, auch die Schweinegrippe).

📌Sanktionen wurden eingeführt, um Unternehmen gegen den Staat aufzubringen.

📌Die Menschen, die in diesem Land leben, sollten die Interessen des Landes leben.

📌 Arbeiten Sie effizient und zahlen Sie fleißig Steuern.

📌 Es ist überhaupt nicht notwendig, ein beschlagnahmtes Schiff oder ein Schloss im Ausland zu haben.

📌 Menschen, denen die Beziehungen zum Westen wichtiger sind als die Interessen ihres Landes, sind eine Gefahr.

📌Wir sind allen gegenüber loyal, die Hauptsache ist, dass wir effektiv arbeiten.

📌 Die große Mehrheit der Wirtschaftsvertreter sind Patrioten unseres Landes.
+++ +++

Wladimir Putins Erklärungen zum Jahresende:

📌Es gibt keine beunruhigenden Elemente in der russischen Wirtschaft.

📌 Die finanzielle Lage in der RF ist stabil und “nicht vom Himmel gefallen”.

📌 Jüngere Menschen sind immer besser als frühere Generationen.

📌 Die russische Jugend zeigt ein hohes Maß an Verständnis für die Vorgänge in der Welt und für die wahren Werte.

📌 Die Art und Weise, wie junge Menschen die Kämpfer bei einer speziellen Militäroperation unterstützen und sich freiwillig melden, ist “zu Tränen rührend”.

📌 Die Jugendlichen der RF zeigen überwiegend Liebe zu ihrem Heimatland, obwohl es auch solche gibt, die “still und leise weggegangen” sind.

📌 Die Botschaft an die Bundesversammlung wird Anfang nächsten Jahres veröffentlicht.

📌 Die wichtigsten Punkte der diesjährigen möglichen Ansprache wurden bereits in anderen Reden behandelt.

📌 Die USA sind seit langem im postsowjetischen Raum, einschließlich der Ukraine, engagiert.

📌 Der Westen hat immer versucht, die russische Welt zu spalten.

📌Das Fehlen einer Botschaft im Jahr 2022 ist auch auf die hohe Dynamik der Ereignisse zurückzuführen, die es schwierig machte, Einzelheiten zu erfassen.

📌 Man kann sich nicht gegen den Willen eines Volkes stellen, das sich als Teil der russischen Welt betrachtet, gegen das aber 2014 in der Ukraine ein Krieg geführt wurde.

📌Russland wurde bei den Friedensabkommen für die Ukraine nach 2014 einfach “an der Nase herumgeführt”.

📌 Die USA haben mit ihren Versuchen, das russische und das ukrainische Volk zu spalten, leider Erfolg gehabt.
+++

Ich treffe jeden Tag mit dem Militär zusammen, jeden Tag.

Die Inflation in Russland wird bis Ende 2022 leicht über 12 % liegen.
FPI-Anmerkung: In etwa die gleiche Inflations-Rate wie Österreich – und viel niedriger als im Euro-Raum gesamt.

Putin sagte, er werde am Montag oder Dienstag ein Dekret unterzeichnen, um auf die Ölpreisobergrenze zu reagieren.

Die Pressekonferenz:

Bilder und Skulpturen werden von der Kreml-Protokoll- Abteilung sehr sorgfältig ausgewählt und platziert (Bilder und Skulpturen zum jeweilien Anlass – für den jeweiligen Raum – NICHT als ständiger fixierter Raum-Schmuck).

Das Bild das Putin zeigt, zeigt im Hintergrund auch ein Porträt – siehe Screenshot der Krem- Website (und Titelbild dieses Artikels):

Putin während der Presse-Konferenz – WER ist die historische Person auf dem Porträt im Hintergrund?

Swjatoslaw Igorewitsch, Fürst von Nowgorod und Großfürst von Kiew, war ein bekannter altrussischer Militärführer.
Swjatoslaw wurde zu einem Vorbild für militärische Tapferkeit, Adel und Mut. Zu Lebzeiten erhielt er die Vorsilbe “Tapfer” zu seinem Namen, und der Historiker Nikolay Karamzin nannte ihn “Alexander von Makedonien der altrussischen Geschichte”.
Die alten Chroniken haben der Nachwelt noch einen schönen Zug seines Charakters bewahrt: Er wollte keinen zufälligen Angriff ausnutzen, sondern erklärte den Völkern stets im Voraus den Krieg und befahl ihnen zu sagen: Ich komme zu euch! In diesen Zeiten der allgemeinen Barbarei hielt sich der stolze Swjatoslaw an die Regeln der wahren Ritterehre.
Nikolay Karamzin “Geschichte des Staates Russland”.
Unbestreitbar ist Swjatoslaws Beitrag zum Prozess der “Zusammenführung der russischen Länder”. Unter ihm wurde Russland zu einem der größten Staaten in Europa.

+++ +++ +++

Wladimir Putin beantwortet Fragen von Journalisten

Das Staatsoberhaupt beantwortete eine Reihe aktueller Fragen der Medien.

  1. Dezember 2022 19:30 Moskau, Kreml

Wladimir Putin: Bitte.

Yulia Bubnova: Guten Tag!
Die Nachrichtenagentur TASS, Yulia Bubnova.

Um ehrlich zu sein, möchte ich mit einer Art Resümee beginnen. Natürlich war es nicht das einfachste und schwierigste Jahr, aber was sind die wichtigsten Ergebnisse für Sie?

Was haben wir erreicht, was haben wir vielleicht versäumt, und wie sehen Sie unsere Zukunft, wohin wir gehen und wohin wir gehen müssen?

Ich danke Ihnen.

VLADIMIR PUTIN: Es gibt nie perfekte Situationen. Ideale Situationen gibt es nur in Plänen, auf dem Papier, etwas will immer mehr. Aber im Großen und Ganzen denke ich, dass Russland ein recht stabiles Jahr hinter sich hat. Wir haben keine Bedenken, dass die bisherige Situation uns daran hindern wird, unsere Pläne für die Zukunft, einschließlich 2023, umzusetzen.

Ich wiederhole: Wir glauben, und das möchte ich betonen, dass alles, was geschieht, und alles, was mit der speziellen Militäroperation zusammenhängt, eine absolut notwendige, sehr notwendige Maßnahme ist. Wir sollten unserem Militär, unseren Soldaten, Offizieren, unseren Soldaten dankbar sein für das, was sie für Russland tun, für die Verteidigung seiner Interessen, seiner Souveränität und vor allem für den Schutz unseres Volkes. Sie handeln mit Würde, sie erreichen, was das Land braucht.

Was die Wirtschaft betrifft, so ist, wie Sie wissen, trotz der vorhergesagten Zusammenbrüche, Verwüstungen und wirtschaftlichen Katastrophen nichts dergleichen eingetreten. Außerdem schneidet Russland viel besser ab als viele G20-Länder, und zwar mit Zuversicht. Dies gilt sowohl für die wichtigsten makroökonomischen Indikatoren als auch für das Volumen des BIP. Ja, es gibt einen leichten Rückgang. Wie ich erst kürzlich sagte, lag sie nach Angaben unserer und internationaler Experten bei 2,9 [Prozent]. Jetzt geben sie eine andere Zahl an, sogar noch weniger – 2,5 [Prozent].

Einer der wichtigsten Indikatoren in der Welt ist die Arbeitslosenquote. Sie ist niedriger als vor der Epidemie: Denken Sie daran, dass sie damals 4,7 [Prozent] betrug; jetzt liegt die Arbeitslosenquote bei 3,8-3,9 Prozent. Der Arbeitsmarkt ist also stabil.

Die öffentlichen Finanzen sind gesund; auch hier gibt es keine roten Fahnen. All dies ist nicht das Ergebnis von etwas, das “vom Himmel gefallen” ist. Dies ist das Ergebnis der Arbeit der Regierung, der regionalen Teams, der Unternehmen und der Stimmung in der Gesellschaft, die Einigkeit und den Willen zur Zusammenarbeit zur Erreichung gemeinsamer Ziele demonstriert.

Insgesamt sind wir also zuversichtlich, und ich habe keinen Zweifel daran, dass wir alles, was wir uns vorgenommen haben, auch erreichen werden.

Konstantin Panyushkin: Guten Tag!
Konstantin Panyushkin, Channel One.

Wenn Sie in die Fußstapfen des Staatsrats treten wollen. Wie bewerten Sie persönlich die Ergebnisse der diesjährigen Jugendpolitik angesichts des guten Abschneidens der jungen Menschen nach dem 24. Februar?

VLADIMIR PUTIN: Wissen Sie, wir reden immer darüber, ich meine, nicht wir, schauen Sie sich unsere klassische Literatur an: “Väter und Söhne”, da geht es immer um die Frage, wie die jungen Leute immer beschuldigt werden, oberflächlich zu sein, etwas nicht wert zu sein, dass früher alles besser war, zu irgendeinem Zeitpunkt in der Entwicklung des Landes, und ich denke, das Gleiche passiert überall auf der Welt.

Ich bin im Gegenteil der Meinung, dass junge Menschen immer besser sind. Erinnern Sie sich an die schlimmsten Prüfungen aller Zeiten in unserer Geschichte. Alle haben immer gesagt: Nein, die haben das damals gemacht, die können das heute nicht mehr. Aber was können sie nicht tun? Alle jungen Menschen können das. Es gibt unterschiedliche Menschen in allen Altersgruppen. Aber im Großen und Ganzen zeigen unsere jungen Menschen, dass sie vorankommen wollen, dass sie ein hohes Maß an Bildung und Ausbildung haben, dass sie die Vorgänge in der Welt und in der Gesellschaft verstehen und dass sie wissen, wo sie hinwollen, was ein echter Wert ist und worauf sie sich verlassen müssen.

Ich beziehe mich auf unsere Geschichte, auf unsere Liebe zum Vaterland. Dies wird besonders in schwierigen Zeiten deutlich.

Erinnern Sie sich an unsere schwierigen Ereignisse im Nordkaukasus. Sie sagten immer: Hier sind die Jugendlichen, die jungen Leute. Erinnern wir uns an die Fallschirmjäger von Pskow, ein Beispiel für die Jugend und den Heroismus junger Menschen. Und nun wollen wir sehen, wie junge Männer kämpfen und wie unsere Jugend auf das reagiert, was in der Zone einer speziellen Militäroperation geschieht, wie sie unsere Kämpfer unterstützt.

Ich war heute in der Manesch – wissen Sie, es rührt mich zu Tränen, wenn kleine Kinder, Jugendliche und ältere Menschen Sachen packen und Briefe schreiben, und viele arbeiten freiwillig mit – auch junge Menschen.

Ja, es gibt unterschiedliche Menschen. Es gibt diejenigen, die in das Auto stiegen und leise wegfuhren, ja. Aber im Großen und Ganzen zeigen die jungen Menschen in Russland, ich wiederhole es, ein starkes Gefühl der Liebe zu ihrem Land, den Wunsch, für es zu kämpfen und persönlich und in Bezug auf die Entwicklung des Landes voranzukommen.

A. Kolesnikov: Guten Abend!
Die Zeitung “Kommersant”.

Herr Präsident, wir haben Ihre Ansprache an die Bundesversammlung in diesem Jahr nicht erlebt, und ich denke, wir werden sie auch nicht mehr erleben. Ich habe darüber geschrieben, wie viele andere auch, auch darüber, dass das Thema der Ansprache in den letzten Tagen in einigen Formaten aufgetaucht ist, zum Beispiel bei einer Sitzung des [Rates für strategische Entwicklung und] nationale Projekte, und gestern, glaube ich, auch bei einem erweiterten Kollegium des Verteidigungsministeriums.

Sagen Sie mir, warum dieses Jahr so? Und was ist das Schicksal Ihrer Adresse?

VLADIMIR PUTIN: Ich glaube nicht, dass wir auch 2017 eine Adresse hatten, genau im Kalenderjahr. Aber es sollte eine geben.

Die Frage ist: Was? Die Frage ist, dass die Dynamik der Ereignisse sehr groß ist, die Situation entwickelt sich sehr dynamisch, so war es sehr, nicht sehr, aber es war schwierig, genau zu einem bestimmten Zeitpunkt die Ergebnisse und spezifische Pläne für die nahe Zukunft zu fixieren. Das werden wir natürlich zu Beginn des Jahres tun.

Aber der eigentliche Punkt der Ansprache ist genau das, was ich gerade gesagt habe. Auf die eine oder andere Weise spiegelte sich das in meinen Reden wider, in denen es unmöglich war, nicht darüber zu sprechen. Deshalb war es, um ehrlich zu sein, sowohl für mich als auch für die Verwaltung ziemlich schwierig, das Ganze noch einmal in eine formale Ansprache zu packen, ohne es zu wiederholen, das ist alles. Das heißt, ich habe bereits über die wichtigsten Dinge in der einen oder anderen Form gesprochen und sie dann wieder zusammengefügt, und ich möchte sie eigentlich nicht wiederholen.

Wir brauchen etwas Zeit und eine zusätzliche Analyse dessen, was vor sich geht, worüber wir sprechen und was wir für die nahe Zukunft planen, um es gründlich und grundlegend zu gestalten.

Das werden wir tun. Ich werde keine genauen Daten nennen, aber wir werden es sicherlich im neuen Jahr tun.

S300 – zwischenzeitlich veraltet und durch die S400 ersetzt.

Konstantin Golovanova:
Nachrichtenagentur Interfax, Kseniya Golovanova.

Herr Präsident, ich möchte Sie zu Zelenskys Besuch in den USA und der dort getroffenen Vereinbarung über die Lieferung einer Patriot-Batterie an die Ukraine befragen: Können wir jetzt von einer umfassenden Beteiligung der USA am Konflikt in der Ukraine sprechen? Was könnten die Folgen dieser Entscheidung sein? Könnte Russland zum Beispiel seine Systeme näher an die Grenzen der NATO-Länder oder in die Nähe der USA verlegen?

Ich danke Ihnen.

VLADIMIR PUTIN: Sie sagten gerade: Können wir über eine stärkere Beteiligung der Vereinigten Staaten am Konflikt in der Ukraine sprechen? Lassen Sie mich einen Scherz machen – ich würde vorschlagen, dieses Problem “aus einer breiteren und tieferen Perspektive” zu betrachten. Auf welche Weise und warum?

Denn die Vereinigten Staaten sind seit langem daran beteiligt: Sie sind seit langem an den Prozessen beteiligt, die im sowjetischen und postsowjetischen Raum stattgefunden haben. Zu Sowjetzeiten beschäftigten sich ganze Institute mit der Ukraine; sie waren sich der Geschichte dieses Themas durchaus bewusst. Es gibt dort profunde Fachleute, die sich damit professionell auskennen. Ich wiederhole: Zu Zeiten der Sowjetunion wurde der Boden vorbereitet, Menschen wurden durchsucht, Bedeutungen wurden festgelegt und so weiter. Ich will jetzt nicht – es ist nicht das Format, bei dem man tief in die Geschichte des Themas einsteigen könnte, aber dennoch ist klar, woher alles kam.

Dies ist ein sehr subtiles Thema – die Einheit der russischen Welt. Teile und herrsche – seit der Antike ist dieser Slogan aktiv und wird auch heute noch in der realen Politik verwendet. Deshalb haben unsere potenziellen Gegner immer davon geträumt und immer versucht, uns zu spalten und dann in getrennten Teilen zu führen.

Was ist hier neu? Die Idee des ukrainischen Separatismus wurde vor langer Zeit im Rahmen eines geeinten Landes geboren. Sehen Sie, ich spreche die ganze Zeit davon, wenn jemand beschlossen hat, dass sich eine eigene ethnische Gruppe bildet, die unabhängig leben will – um Gottes Willen, man kann auf keinen Fall gegen den Willen des Volkes handeln.

Aber wenn das so ist, muss dieses Prinzip universell sein, und man kann auf keinen Fall gegen den Willen des Teils des Volkes vorgehen, der sich in einer anderen Hypostase fühlt, der sich als Teil des russischen Volkes und der russischen Welt betrachtet, der glaubt, dass er Teil dieser Kultur, dieser Sprache, dieser Geschichte und Tradition ist. Und man kann auch keinen Krieg gegen sie führen.

Und 2014 wurde ein Krieg gegen sie begonnen – genau ein Krieg. Schließlich ging es genau darum. Und was ist, wenn Luftangriffe im Zentrum von Städten mit Millionen von Einwohnern stattfinden? Und was ist, wenn Truppen mit gepanzerten Fahrzeugen gegen sie eingesetzt werden? Das ist Krieg, das ist Kriegsführung. Wir haben geduldet, geduldet, geduldet und auf eine Art von Friedensabkommen gehofft. Jetzt stellt sich heraus, dass wir nur getäuscht worden sind. Ein Land wie die Vereinigten Staaten macht das also schon seit langem. Für eine lange Zeit.

In diesem Sinne können wir sagen, dass die heutigen Ereignisse, wenn sie uns zu diesem Ziel geführt haben, in diesem Sinne können wir sagen, dass sie ihr Ziel erreicht haben. Aber wir hatten auch keine andere Wahl, als die Maßnahmen zu ergreifen, die Ende Februar dieses Jahres eingeleitet wurden. Ja, das ist die Logik der Ereignisse, aber unser Ziel ist in erster Linie der Schutz der Menschen, ich wiederhole es noch einmal, die sich als Teil unseres Volkes, unserer Kultur fühlen.

Wovon sind wir damals ausgegangen? Wir sind davon ausgegangen, dass die Sowjetunion zwar nicht mehr existiert, dass aber – wie ich gestern in der Sitzung des Verteidigungsministeriums sagte – unsere gemeinsamen historischen Wurzeln, die Wurzeln der Kultur, der geistigen Gemeinschaft, stärker sein würden als das, was uns auseinandertreibt, und solche Tendenzen hat es immer gegeben. Was sich verbindet, ist stärker. Nein – mit Hilfe von äußeren Kräften und mit Hilfe der Tatsache, dass nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion Menschen mit extremen nationalistischen Ansichten an die Macht kamen.

Und mit Hilfe dieser Kräfte wuchs diese Uneinigkeit trotz all unserer Bemühungen immer weiter an. Wie ich schon einmal sagte: Zuerst wurden wir auseinandergerissen, gespalten und dann gegeneinander ausgespielt. In diesem Sinne haben sie sicherlich Erfolg gehabt, und wir haben in diesem Sinne ein gewisses Fiasko erlitten. Sie haben uns nichts anderes übrig gelassen: Vielleicht haben sie uns auch absichtlich zu dieser Linie gedrängt. Wir konnten uns nirgendwohin zurückziehen, das ist das Problem.

Sie waren immer voll dabei und versuchten, ihr Bestes zu geben. Ich erinnere mich nicht, dann blättern Sie durch die Seiten der Geschichte, einer der Abgeordneten der zaristischen Staatsduma sagte: Wenn Sie die Ukraine verlieren wollen – annektieren Sie Galizien zu ihr. Und so geschah es dann auch: Er entpuppte sich als ein Visionär. Warum? Denn die Menschen aus diesem Teil verhalten sich sehr aggressiv und unterdrücken tatsächlich die schweigende Mehrheit im Rest des Gebiets.

Aber wieder einmal dachten wir, dass die Grundlagen unserer Einheit stärker sein würden als die Trends, die uns auseinander treiben. Nein, es stellte sich heraus, dass dies nicht der Fall war. Sie begannen, die russische Kultur und die russische Sprache zu unterdrücken, und unsere geistige Gemeinschaft wird getrennt, und zwar mit absolut barbarischen Mitteln. Und sie tun so, als würde es niemand merken. Und warum? Denn sie verfolgen genau das Ziel, von dem ich Ihnen erzählt habe: teilen und herrschen.

Niemand will das russische Volk vereinen. Dividieren – bitte, es ist ein Vergnügen, sie werden hacken und weiter hacken. Aber Einigung und Stärkung – niemand will das, außer uns, und wir werden es tun.

Militärisch-technische [Implikationen]. Wissen Sie, die Sache ist die: Wie ich gestern sagte, wird Anfang Januar die Fregatte Admiral der Flotte der Sowjetunion Gorschkow in den Kampfeinsatz gehen, und neue Waffensysteme sind dort bereits im Einsatz.

Wir werden keine Provokationen veranstalten, aber es ist immer noch ein Faktor zur Stärkung unserer tatsächlichen strategischen Kräfte, obwohl diese Systeme eine mittlere Reichweite haben, aber sie haben solche Hochgeschwindigkeitseigenschaften, dass sie uns in diesem Sinne gewisse Vorteile verschaffen.

Was Patriot betrifft, so handelt es sich um ein ziemlich altes System. Sie funktioniert nicht auf die gleiche Weise wie beispielsweise unsere S-300. Dennoch gehen diejenigen, die gegen uns sind, davon aus, dass es sich um eine Verteidigungswaffe handelt. Also gut. Wir werden das einfach im Hinterkopf behalten, und es wird immer ein Gegenmittel geben. Diejenigen, die das tun, tun es also umsonst: Sie verlängern nur den Konflikt, das ist alles.

K.Kokoveshnikov: Guten Tag!
Konstantin Kokoveshnikov auf Zvezda Channel.

Erlauben Sie mir noch eine Frage zu einer speziellen Militäroperation. Sie sind traditionell eher zurückhaltend in Ihren Einschätzungen der Operation, Sie möchten nicht ins Detail gehen, aber sehen Sie dennoch die Gefahr, dass sich die Situation in die Länge ziehen könnte?

Ich danke Ihnen.

VLADIMIR PUTIN: Wissen Sie, ich habe das bereits gesagt. In der Tat nahm die Situation allmählich Gestalt an – selbst in unserem Land war sie weniger spürbar, und im Westen zog man es vor, überhaupt nicht darüber zu sprechen und sie nicht wahrzunehmen -, aber alles begann 2014 nach dem von denselben Staaten angezettelten Staatsstreich, als auf dem Maidan Torten verteilt wurden. Ich habe dies schon viele Male gesagt.

Aber unser Ziel ist es nicht, das Schwungrad eines militärischen Konflikts zu drehen, sondern im Gegenteil, diesen Krieg zu beenden: Das ist es, was wir anstreben und weiterhin anstreben werden.

Dass ich nicht gerne darüber spreche, ist ganz natürlich. Einerseits bin ich vielleicht etwas knauserig, aber das Verteidigungsministerium informiert die Öffentlichkeit, das Land, jeden Tag darüber, was passiert, wo es passiert, wie es passiert und so weiter.

Wir werden uns also bemühen, dies zu erreichen, und je früher, desto besser natürlich. Ich habe schon oft gesagt, dass verstärkte Kampfhandlungen zu unnötigen Verlusten führen – das Huhn frisst nach und nach.

A. Petrov:
Aleksey Petrov vom Sender Rossiya.

Herr Präsident, meine Frage bezieht sich auf eine Folgefrage zu diesem Thema.

In letzter Zeit war in westlichen politischen Kreisen, auch auf NATO-Ebene, viel davon die Rede, dass die westlichen Hilfsmittel für die Ukraine nicht unbegrenzt zur Verfügung stehen, sondern dass sie sogar zur Neige gehen. Gleichzeitig glauben einige westliche Experten, dass auch die russischen Ressourcen zur Neige gehen, dass die letzten Raketen und Munition unterwegs sind.

Dies ist eine bekannte Rhetorik, aber dennoch: der Zustand unseres militärisch-industriellen Komplexes – ist unser DIC heute in der Lage, einerseits die Bestände aufzufüllen, die benötigt werden, andererseits genug zu produzieren, um eine spezielle militärische Operation fortzusetzen?

Ich danke Ihnen.

V. Putin: Zunächst einmal denke ich, dass die Ressourcen der westlichen und NATO-Länder nicht am Rande der Erschöpfung stehen. Es geht um etwas anderes: Es geht darum, dass die Ukraine Waffen aus den Ländern des ehemaligen Warschauer Paktes erhält, die zumeist aus sowjetischer Produktion stammen. Die sind wirklich der Erschöpfung nahe: Die haben dort praktisch alles verschossen und verbrannt. Man kann ein paar Dutzend gepanzerte Fahrzeuge zählen, hundert oder etwas anderes, in einer solchen Größenordnung. Sie haben in der Tat eine Menge herausgeschlagen. Dieses Gerät ist kurz vor der Erschöpfung.

Das heißt aber nicht, dass die westlichen Länder, die NATO-Länder, keine anderen Maschinen haben. Sie tun es. Darum geht es nicht, sondern darum, dass die Umstellung auf neue Waffensysteme, auch vom NATO-Typ, nicht einfach ist: Man muss sie vorbereiten, ausbilden, Ersatzteile lagern, warten und reparieren. Dies ist ein wichtiges Thema, das nicht leicht zu lösen ist. Erstens.

Zweitens. Es gibt Probleme im Zusammenhang mit den Fähigkeiten des militärisch-industriellen Komplexes in den westlichen Ländern. Ja, in den Vereinigten Staaten ist es groß, man kann es auf die Beine stellen, aber auch dort ist es nicht so einfach, denn man muss extra Geld für dieses Konto bereitstellen, und das ist eine Frage der Mittelzuweisung im Rahmen des Haushaltsverfahrens. So einfach ist das nicht.

Jetzt sagen sie: Sie können Patriot dort unterbringen. Gut, sollen sie den Patriot doch dort hinstellen – wir werden ihn uns auch schnappen. Dann müssen Sie etwas an die Stelle des Patriot setzen, Sie müssen neue Systeme entwickeln. Das ist ein komplexer, langwieriger Prozess, so einfach ist das nicht. Wir berücksichtigen dies, wir berücksichtigen auch alles, was dort auftaucht, wir berücksichtigen, wo und wie viel in den Lagern übrig ist, was sie produzieren können, in welchem Zeitrahmen, wie sie Personal ausbilden können.

Was unsere Kapazitäten und unsere Reserven angeht, so geben wir sie auch aus, das ist klar. Ich will jetzt nicht beziffern, wie viele Patronen wir pro Tag ausgeben, sagen wir mal. Das sind große Zahlen. Aber der Unterschied zwischen uns und unseren Gegnern besteht darin, dass der ukrainische militärisch-industrielle Komplex, wenn auch nicht vollständig beseitigt, so doch rasch darauf zusteuert. Bald wird es keine eigene Basis mehr geben, während unsere nur noch wächst. Außerdem werden wir, wie ich gestern auf der Sitzung des Verteidigungsministeriums sagte, dies nicht zum Nachteil anderer Wirtschaftssektoren tun. Wir müssen den Bedarf unserer Armee auf die eine oder andere Weise decken, wie der Minister gestern berichtete.

Anders als die Industrie in der Ukraine haben wir unsere Industrie, einschließlich der Verteidigungsindustrie, in den letzten Jahrzehnten entwickelt. Wir haben unsere militärische Wissenschaft und Technologie weiterentwickelt. Uns fehlt noch etwas. Wir sehen Bombenmunition, Drohnen und so weiter, aber wir haben die Grundlagen dafür. Wir wissen, wer und wie viel, wann und in welchem Zeitrahmen getan werden kann. Wir verfügen über eigene finanzielle Mittel, um die Arbeit der wissenschaftlichen und technologischen Zentren und die Produktion selbst sicherzustellen. Wir haben das hier.

Ja, es geht darum, das Tempo und den Umfang zu erhöhen. Wir sind dazu in der Lage, und wir werden es auf jeden Fall tun.

Das ist die aktuelle russische Staatsführung (gemäß geltendem Kriegsrecht): Verteidigungsminister Shoygu, Präsident Putin, Generalstabschef Gerasimov, – sie führen Russland – niemand sonst – sic!

A. Gereykhanova:
Rossiyskaya Gazeta, Aisel Gereykhanova.

Herr Putin, inwieweit ist in dieser Situation eine diplomatische Lösung der Situation in der Ukraine möglich, gibt es eine reale Chance dafür?

VLADIMIR PUTIN: Alle Konflikte, alle bewaffneten Konflikte enden auf die eine oder andere Weise mit einer Art von Verhandlungen auf diplomatischem Weg – und wir haben uns nie geweigert. Es ist die ukrainische Führung, die sich selbst verboten hat, zu verhandeln. Es sieht schon ein wenig ungewöhnlich, ja sogar seltsam aus, würde ich sagen. Dennoch setzen sich natürlich alle Konfliktparteien früher oder später zusammen und verhandeln. Je eher diese Erkenntnis bei unseren Gegnern ankommt, desto besser. Wir haben die Sache nie aufgegeben.

V.Sanfirov:
Valery Sanfirov, Vesti FM.

Herr Präsident, Sie haben sich in letzter Zeit häufig mit dem Militär getroffen.

VLADIMIR PUTIN: Überrascht Sie das?

Sanfirov: Nein.

VLADIMIR PUTIN: Jeden Tag, damit Sie verstehen, jeden Tag.

V.Sanfirov: Eine Frage zu Helden.

Auf dem Weg zu diesem Staatsrat fuhr man den Kutusowski-Prospekt entlang, und daneben gab es die General-Dorochow-Straße, die Raewski-Straße, die Barclay-de-Tolly-Straße, die Wassilisa-Kozhina-Straße, und im Prinzip fand der Staatsrat selbst in diesem Saal statt, in dem, wenn ich mich nicht irre, 11.000 Tafeln [mit den Namen] der Helden des Heiligen Georg angebracht waren.

Bringt eine spezielle Militäroperation die Helden und Generäle der Menschen hervor, tauchen sie in unserem Leben auf?

VLADIMIR PUTIN: Ja, natürlich ist jeder bewaffnete Konflikt leider mit Opfern, mit einer Art Tragödie, mit Verletzungen und so weiter verbunden. Und in der Regel sind diejenigen, die bei der Verteidigung der Interessen ihres Heimatlandes, ihres Volkes sterben, die Verwundeten, die Stärksten. Sie liegen vorn. Genau das ist der Punkt. Und natürlich sind sie Helden. Ich habe dies schon oft gesagt. Das ist meine persönliche tiefe Überzeugung.

Stellen Sie sich vor: Sie und ich stehen jetzt in diesem Saal im Kremlpalast, uns ist warm, die Sonne scheint über uns, die Lichter sind an, die Einrichtung ist wunderschön, und die Jungs sind da im Schnee, verstehen Sie?

Wir sprechen über Einlegesohlen in Stiefeln und so weiter, über Waffen – und die kommen unter Beschuss und so weiter. Natürlich sind sie alle Helden. Es ist eine gewaltige Arbeit, die mit Gefahren für Gesundheit und Leben verbunden ist. Natürlich sind sie Helden. Es gibt Menschen, die besondere Taten vollbringen, die direkt mit dem verbunden sind, was man Heldentum, persönliches Heldentum, nennt. Nicht nur harte Arbeit, sondern auch persönliches Heldentum.

Natürlich denken wir darüber nach und werden sicherlich daran arbeiten, ein Beispiel für unsere gesamte Gesellschaft zu geben, als Beispiel für die jüngere Generation in der Zukunft. Das sind die Menschen, die den inneren Geist einer Nation stärken. Das ist sehr wichtig. Und das tun sie natürlich. Es gibt viele von ihnen. Sie kennen sie wahrscheinlich, und wir haben einige von ihnen noch nicht erwähnt, aber das werden wir sicher nachholen.

Frau Glebova:
Maria Glebova, Nachrichtenagentur RIA Novosti.

Ich möchte noch einmal auf die Wirtschaft zurückkommen, wenn ich darf.

Sie haben vorhin selbst gesagt, dass kein Zusammenbruch stattgefunden hat. Doch nun heißt es, dass die wichtigsten Auswirkungen im nächsten Jahr eintreten werden. Können Sie mir bitte sagen, ob die russische Wirtschaft in der Lage sein wird, sich zu behaupten?

Außerdem treffen Sie sich traditionell am Ende eines jeden Jahres mit den führenden Vertretern der russischen Wirtschaft. Doch dieses Mal gab es kein Treffen. Warum nicht? Sehen Sie deren Rolle beim Wachstum der privaten Investitionen?

Und ich möchte auch eine Frage zur sozialen Frage stellen. Werden alle versprochenen sozialen Verpflichtungen weiterhin eingehalten werden?

Ich danke Ihnen.

VLADIMIR PUTIN: Was die Wirtschaft betrifft, so habe ich dieses Thema bereits angesprochen, aber ich könnte und muss wahrscheinlich noch mehr hinzufügen.

Erstens: Der vorhergesagte Zusammenbruch der Wirtschaft ist nicht eingetreten. Ja, es gab einen Rückgang, ich werde diese Zahlen noch einmal wiederholen. Sie haben irgendwo versprochen – sie haben es nicht getan, aber jemand hatte gehofft, dass wir einen Rückgang erleben würden, einen Rückgang des BIP um 20 Prozent oder mehr – 20-25 Prozent, sagten einige Leute. Dieser Rückgang des BIP ist “passiert”, aber nicht um 20-25%, sondern um 2,5%. Die erste.

Die zweite. Die Inflation wird, wie ich bereits sagte, in diesem Jahr bei etwas über 12 % liegen, was ebenfalls einer der wichtigsten Indikatoren ist. Ich denke, das ist viel besser als in vielen anderen Ländern, auch in den G20-Ländern. Es ist nicht gut, dass es eine Inflation gibt, aber es ist gut, dass sie niedriger ist als in anderen Ländern.

Für das nächste Jahr – auch das haben wir erwähnt – streben wir auf der Grundlage der Wirtschaftsleistung im ersten Quartal ein Ziel von vier bis fünf Prozent an, oder wir hoffen es zumindest. Dies ist ein sehr guter Trend, im Gegensatz zu einigen anderen G-20-Ländern, in denen der Trend nach oben zeigt.

Die Arbeitslosigkeit ist mit 3,8 % auf einem historischen Tiefstand. Es stimmt, dass wir ein Haushaltsdefizit haben, aber wir werden in diesem und im nächsten Jahr ein Defizit von etwa 2 % und 2025 von 1 % haben, und 2025 werden wir ein Defizit von etwa 0,8 % haben. Ich weise darauf hin, dass andere Länder, große Schwellenländer und so genannte entwickelte Marktwirtschaften, viel größere Defizite haben. In den Vereinigten Staaten sind es, glaube ich, 5,7 %, in China sind es über 7 %. Alle großen Volkswirtschaften haben Defizite von über 5 %. Das tun wir nicht.

Dies ist eine gute, grundlegende Basis, um zuversichtlich in das Jahr 2023 zu gehen.

Was ist die Priorität für 2023? Die Entwicklung der Infrastruktur, das ist ein Muss. Es ist wahrscheinlich nicht nötig, sie alle aufzuzählen, denn es gibt viele: das Ostpolygon, die Nord-Süd-Straße, die Entwicklung der Infrastruktur innerhalb des Landes – Marat Shakirzyanovich Khusnullin berichtete kürzlich über den Straßenbau im Land – und so weiter. Flughäfen, Häfen – alles Mögliche.

Dann müssen wir die Probleme im Finanzsektor lösen. In welcher Hinsicht? Das Finanzsystem des Landes ist stabil, die Banken arbeiten zuverlässig, sie haben keine Ausfälle – übrigens dank der Regierung und der Banker selbst, sie arbeiten hart und kompetent, es sind qualifizierte Leute und sie tun fast alles, nicht alles, aber sie tun eine Menge. Wir müssen die makroökonomische Stabilität erhalten. Wir werden nicht zulassen, dass Geld nach links und rechts fließt, sondern, wie ich schon sagte, werden wir uns um die primären makroökonomischen Indikatoren bemühen, die die Grundlage für die Stabilität der Wirtschaft als Ganzes bilden werden.

Ich sagte etwas über Infrastruktur. Der nächste wichtige Punkt ist die Aufrechterhaltung der Stabilität des Finanzsystems, des Bankensystems und des Haushalts. Und eine sehr wichtige Sache zu tun, nämlich die Investitionen im Inland zu ersetzen, die unsere Wirtschaftsakteure früher getätigt haben, von westlichen Institutionen, Fonds und so weiter. Wir müssen sie durch eine inländische Finanzierung ersetzen. Und natürlich können wir dies tun, indem wir verschiedene Werkzeuge anziehen, aber darauf werde ich jetzt nicht eingehen. Wenn Sie eine Frage aus dem Bereich der Wirtschaft gestellt haben, wissen Ihre Leser sicherlich, wovon wir sprechen. Sie sind vorhanden, und sie müssen entwickelt werden. Das ist keine einfache Sache, keine einfache Frage, aber es ist machbar.

Natürlich müssen wir das Hauptproblem lösen – wir müssen das Niveau der Reallöhne der Bürger anheben. Das ist ganz offensichtlich. Unter Berücksichtigung der Inflation und der Haushaltseinnahmen können wir auch hier einen Schritt in diese Richtung machen. Wir haben eine ganze Reihe von Maßnahmen, die wir in der Wirtschaft ergreifen müssen. Ich habe keinen Zweifel, dass sie alle erreichbar sind. Wir werden sehen, wie weit wir diese Pläne umsetzen können und wie nahe wir den Zielen, über die wir sprechen, im nächsten Jahr kommen.

M. Glebova: Und was ist mit großen Unternehmen?

VLADIMIR PUTIN: Großes Geschäft.

Sie wissen, worum es geht. Ich treffe mich immer gerne mit meinen Kollegen, aber jetzt ist COVID wieder auf dem Vormarsch, und es gibt eine weitere Geißel, die Schweinegrippe. Das ist nur eine Frage davon. Ich meine, ich kann mich auch mit Ihnen treffen, aber sie müssen zusammengebracht werden. Sie können ein gewisses epidemiologisches Risiko füreinander darstellen. Das ist genau der Punkt. Wir stehen ohnehin in ständigem Kontakt mit ihnen und werden diesen Dialog natürlich ausbauen.

Es ist nicht leicht für sie. Dort gibt es verschiedene Menschen, weißt du? Wir wissen es genau, das Land weiß es. Erstens haben sie alle unter Sanktionen gestellt, ob westlich, pro-westlich oder nicht-westlich – alle unter denselben Teppich. Und wozu? Wiederherstellung von Geschäften gegen den Staat. Aber die Menschen, die in diesem Land leben, sollten die Interessen des Landes leben. Es liegt im Interesse des Landes, dass sie effizient arbeiten und ihre Steuern pünktlich zahlen, aber nicht unbedingt, dass jeder ein Schiff im Ausland verhaftet oder ein Schloss im Mittelmeer oder in London hat.

Sehen Sie, es geht um Folgendes: Wenn ein Mensch hier lebt und sein Leben, das Leben seiner Kinder, seiner Familie mit diesem Land verbindet, dann ist das eine Sache. Wenn aber ein Mensch sein Leben nicht an dieses Land bindet, sondern einfach nur Geld von hier mitnimmt, und alles ist dort [im Ausland] – dann schätzt er nicht das Land, in dem er lebt und in dem er Geld verdient, sondern er schätzt gute Beziehungen dort, wo er Eigentum und Geld auf seinen Konten hat. Und solche Menschen sind eine Gefahr für uns.

Aber wir sind allen gegenüber loyal. Die Hauptsache ist, dass man effektiv arbeitet. Aber die Kontakte laufen sicherlich weiter und werden fortgesetzt.

Und ich möchte anmerken, dass wahrscheinlich nicht hundert Prozent, nicht alle, aber die große Mehrheit der Vertreter, einschließlich des Großkapitals, Patrioten unseres Landes, Patrioten Russlands sind. Jeder befindet sich in seiner eigenen, individuellen Situation, aber jeder ist bestrebt, nicht nur in Russland zu bleiben und zu arbeiten, sondern für das Wohl unseres Landes zu arbeiten, seine Arbeitskräfte und seine Unternehmen zu halten, die Wirtschaft zu entwickeln und so weiter.

Babajew: Hallo, Herr Präsident!
Nahid Babayev, NTV.

Ich möchte mit der wirtschaftlichen Frage fortfahren. Hat Russland durch die Ölpreisobergrenze irgendwelche Verluste erlitten? Vielleicht haben die Ölgesellschaften die Regierung bereits um Unterstützung und Vergünstigungen gebeten?

Und in diesem Zusammenhang gibt es noch eine weitere Frage. Es wurde viel über Vergeltungsmaßnahmen gesprochen, ein Dekret ist in Vorbereitung. Werden die in diesem Dekret vorgesehenen Maßnahmen unsere Interessen schützen können?

VLADIMIR PUTIN: Wissen Sie, ich denke, ich werde das Dekret am Montag oder Dienstag unterzeichnen. Dabei handelt es sich um Vorsichtsmaßnahmen, denn ein individueller Schaden für Russland, die russische Wirtschaft oder den russischen Brennstoff- und Energiekomplex ist nicht in Sicht. Wir verkaufen ungefähr zu den Preisen, die als Obergrenze festgelegt sind.

Natürlich ist das Ziel unserer geopolitischen Gegner und Gegner klar – die Einnahmen des russischen Haushalts zu begrenzen, aber wir verlieren nichts durch diese Obergrenze. Es gibt keine Verluste für den russischen Brennstoff- und Energiekomplex und die Haushaltswirtschaft – überhaupt keine Verluste, weil wir zu diesen Preisen verkaufen.

Aber darum geht es gar nicht, sondern darum, dass die Weltenergieindustrie, die Weltwirtschaft, versucht, neue Instrumente einzusetzen, die nichts mit der Marktwirtschaft zu tun haben. Der Verbraucher-Käufer versucht, in das Bewusstsein und die Praxis der ganzen Welt neue, völlig nicht-marktwirtschaftliche Instrumente und nicht-marktwirtschaftliche Regelungen einzuführen.

Stellen Sie sich vor: Sie wollen einen Mercedes oder einen Chevrolet kaufen. Sie kommen und sagen: Ich kaufe es für fünf Rubel, nicht mehr. OK, Sie kaufen ein, zwei oder drei Autos und dann wird der Mercedes geschlossen, weil die Produktion des Mercedes oder Chevrolet unrentabel wird. Dasselbe geschieht im Energiesektor, dasselbe, genau dasselbe.

In dieser Branche wird bereits zu wenig investiert. Hier gibt es bereits Probleme, da in den letzten Jahren aufgrund von Umweltfragen und dem Übergang zu erneuerbaren Energiequellen kein Geld in neue Projekte – Pipelines, Produktion, Entwicklung usw. – investiert wurde. Die Banken geben kein Geld, die Versicherungsgesellschaften versichern nicht. Die großen Unternehmen der Welt haben ihre Investitionen in dem für den globalen Energiesektor erforderlichen Umfang eingestellt.

Und jetzt versuchen sie auch noch, auf administrativem Wege eine Preisobergrenze festzulegen. Dies ist ein Weg zur Zerstörung des globalen Energiesektors. Es könnte der Zeitpunkt kommen, an dem die unterinvestierte Industrie den Markt nicht mehr mit der erforderlichen Menge an Produkten versorgt, und dann werden die Preise in die Höhe schießen und diejenigen treffen, die versuchen, diese Instrumente einzusetzen.

Deshalb nehmen die Energieerzeuger, in diesem Fall die Erdölproduzenten, alles persönlich, und zwar nicht auf Kosten Russlands, sondern auf ihre eigenen Kosten, denn jeder denkt, dass dies nur der erste Versuch ist, den Erdölproduzenten administrative Preiskontrollen aufzuerlegen.

A. Lazurenko:
Alexey Lazurenko, MRC Izvestia.

Ich möchte das Thema auch gerne weiterführen.

Tage zuvor wurden ähnliche Entscheidungen über die Obergrenze für den Gaspreis getroffen. Doch wie verhalten wir uns in diesem Zusammenhang, wie groß ist die Bedrohung für uns, und was ist das Schicksal der Nord Stream-Pipeline?

V. Putin: Soweit ich weiß, geht es in die gleiche Richtung. Ein weiterer Versuch, die Preise auf administrativem Wege zu regulieren, wird im Gassektor ebenso wenig zu guten Ergebnissen führen wie im Erdölsektor.

Im Allgemeinen wissen Sie, dass ich manchmal von den unprofessionellen Entscheidungen unserer Kollegen, unserer Partner überrascht bin. Schließlich war es einst die Europäische Kommission, die uns gezwungen hat, zur so genannten Marktpreisbildung, zur börsenbasierten Gaspreisbildung überzugehen. Und wir haben sie in Brüssel – ich war persönlich daran beteiligt – davon überzeugen versucht, dies nicht zu tun, weil der Gasmarkt so nicht funktioniert und es zu schwerwiegenden Folgen, zu einem Preisanstieg, führen würde. Genau das ist jetzt geschehen. Jetzt wissen sie nicht, wie sie da wieder herauskommen sollen, und versuchen, auch noch die Gaspreise zu regulieren.

Wissen Sie, das ist eine etwas andere Regulierung als der Versuch, die Ölpreise zu regulieren. Die Europäische Kommission weist auf die Notwendigkeit hin, die Situation an der Börse zu regulieren. Sie stellt einen Bezug zu LNG her, sagt, dass die Preise mit den LNG-Preisen korrelieren sollten und so weiter. Aber es ist immer noch ein Versuch, die Preise administrativ zu regulieren.

Sie hören uns nicht zu, sie wollen uns nicht, sie mögen uns nicht, sie bekämpfen uns. Aber sie hätten sich selbst hören müssen! In diesem Fall spreche ich von denjenigen, die in Europa versuchen, die Gaspreise zu regulieren. Aber sie hören auf die Amerikaner, sie verbeugen sich immer, wenn man es ihnen sagt. Das ist kein Befehl – hören Sie sich einfach an, was die amerikanischen Experten zu sagen haben. Friedman – der berühmte Wirtschaftswissenschaftler und Nobelpreisträger – sagte etwas Wunderbares: Wenn Sie eine Tomatenknappheit haben wollen, setzen Sie eine Preisobergrenze für Tomaten fest, und morgen werden Sie eine Tomatenknappheit haben. Dasselbe machen sie hier mit Gas und Öl – dasselbe, genau dasselbe. Aus irgendeinem Grund hören sie nicht zu.

Wir beobachten das natürlich sehr genau, und wir behalten uns das Recht vor, darüber nachzudenken, ob wir verpflichtet sind, die Verträge einzuhalten, wenn die andere Seite dagegen verstößt, wenn sich dieses ganze vorgeschlagene System in Richtung einer administrativen Regulierung entwickelt und wenn es irgendwelche Eingriffe in unsere Verträge zwischen Gazprom und seinen Vertragspartnern gibt.

Nord Streams”. Was ist mit den Nord Streams? Es handelt sich um einen terroristischen Akt, das ist offensichtlich, jeder hat das erkannt. Aber erstaunlicherweise handelt es sich um einen Akt des internationalen, ich würde sagen, Staatsterrorismus. Warum? Denn Einzelpersonen, Privatpersonen, Einzelpersonen auf eigene Faust, ohne die Unterstützung staatlicher Strukturen sind nicht in der Lage, solche Terrorakte zu begehen. Es ist klar, dass dies mit Unterstützung der Staaten geschehen ist.

Wie man in solchen Fällen zu sagen pflegt: Schauen Sie, wer interessiert ist. Wen interessiert es, dass nur die Ukraine eine Versorgungsleitung für russisches Gas zum europäischen Markt hat, wen interessiert es, dass die Ukraine Geld erhält? Russland ist der Aggressor, aber sie erhalten von uns Geld für den Transit, wir bezahlen sie, obwohl sie uns als Aggressoren bezeichnen, obwohl sie selbst Aggressoren gegen den Donbas sind. Wir begegnen der Aggression, nicht umgekehrt. Sie nehmen Geld, aber nichts. Das Geld riecht nicht.

Wer ist daran interessiert, russisches Gas nur über die Ukraine nach Europa zu liefern? Also haben sie es in die Luft gejagt. Keiner ermittelt. Wir hatten einmal die Gelegenheit, diese Explosionsorte zu besichtigen. Es stand alles in der Presse, es gibt nichts zu wiederholen, das wissen Sie wahrscheinlich schon. Aber es gibt keine richtige Untersuchung, niemand tut das. Überraschenderweise ist das eine Tatsache.

Was Öl und Gas betrifft, wissen Sie, was mir im Laufe unseres Gesprächs und unserer Diskussion gerade eingefallen ist? Ich habe es schon einmal angesprochen, aber ich denke, es wäre schwer, dem, was ich jetzt sage, nicht zuzustimmen.

Sie versuchen derzeit, die Preise für Energie – Öl und Gas – zu begrenzen. Wer ist der Produzent? Russland, arabische Länder, in Lateinamerika, in Asien, Indonesien produziert; Katar, Saudi-Arabien, die Emirate produzieren Öl. Die Vereinigten Staaten produzieren Öl und Gas, aber sie verbrauchen alles: Für den ausländischen Markt bleibt wenig übrig. Das heißt, das Öl wird in diesen Ländern produziert und in Europa und den Vereinigten Staaten verbraucht.

Meiner Meinung nach ist das, was sie jetzt versuchen, ein Atavismus des Kolonialismus. Sie sind es gewohnt, zu stehlen und andere Länder auszurauben. Schließlich beruht ein Großteil des Aufstiegs der europäischen Volkswirtschaften auf dem Sklavenhandel und der Ausplünderung Afrikas, Asiens und Lateinamerikas. Es ist verständlich, dass der Wohlstand der Vereinigten Staaten zu einem großen Teil auf dem Sklavenhandel und der Nutzung von Sklavenarbeit beruht, und dann natürlich auf dem Ersten und Zweiten Weltkrieg. Aber sie waren es gewohnt, zu plündern. Und die versuchte nicht-marktwirtschaftliche Regulierung der Wirtschaft ist dasselbe wie koloniale Plünderung, zumindest die versuchte koloniale Plünderung.

Aber die Welt hat sich verändert, und es ist unwahrscheinlich, dass sie heute Erfolg haben werden.

Putin und Medvedev – gemeinsame Partner im Fitness- Studio

A. Yunashev: Herr Präsident, guten Tag!
Alexander Yunashev, Leben.

Ich wollte Sie fragen, wie sich die Ereignisse der letzten Monate auf Ihr Leben, Ihren Alltag ausgewirkt haben? Schaffen Sie es, Zeit für Sport zu finden?

Nächste Woche ist bereits das neue Jahr. In diesem Zusammenhang möchte ich Ihnen zu den bevorstehenden Feiertagen gratulieren und klären, wie Sie sie verbringen werden.

Ich danke Ihnen.

VLADIMIR PUTIN: Ich danke Ihnen.

Das ist nichts Ungewöhnliches. Ich werde versuchen, das neue Jahr mit meinen Lieben zu feiern, und ich werde die Rede des Präsidenten und seine Glückwünsche verfolgen.

Was den Sport betrifft: Ja, ich treibe weiterhin Sport. Ich glaube, es ist nur ein Mittel, um fit zu bleiben, und ich muss fit sein. Es ist eine sehr ordentliche, gute ‘Pille’, um sich fit für die Arbeit zu fühlen. Ich wünsche mir, dass Sie alle dasselbe über Sport denken – das ist eine gute Sache. Es heißt, dass es auch zur Erhaltung der geistigen Fähigkeiten beiträgt, so dass ein gesunder Körper gleichbedeutend mit einem gesunden Geist ist.

Ein gesunder Körper macht also einen gesunden Geist. Danke.

Alles Gute für die Zukunft! Alles Gute!

+++ +++ +++

Die einzige Beschreibung von Swjatoslaw zu Lebzeiten stammt von dem byzantinischen Chronisten Leo Deacon, der Swjatoslaw sah, als der byzantinische Kaiser Johannes Tzimiskes ihn traf.

In der wörtlichen Übersetzung in die moderne Sprache sieht dieses Fragment der Annalen wie folgt aus:

“Der Kaiser ritt mit vergoldeter Ausrüstung zum Ufer der Istra (Donau) und führte eine große Gruppe bewaffneter Reiter an, die in Gold glitzerten. Swjatoslaw kam mit dem Boot auf dem Fluss an. Er saß an den Rudern und ruderte mit seinen Kriegern, ohne sich von ihnen zu unterscheiden. Der große Prinz sah so aus: mittelgroß, weder zu groß noch zu klein, mit buschigen Augenbrauen, blauen Augen, einer geraden Nase, einem rasierten Kopf und einem dicken langen Schnurrbart. Sein Kopf war ganz kahl und nur eine Haarsträhne hing an einer Seite, was auf den Adel der Familie hinwies. Er hatte einen kräftigen Nacken und breite Schultern, und sein gesamter Körperbau war recht schlank. Er sah trüb und streng aus. An einem Ohr trug er einen goldenen Ohrring, der mit zwei Perlen und einem Rubin geschmückt war. Seine Kleidung war weiß und unterschied sich nicht von der der anderen, abgesehen von ihrer Sauberkeit. Auf der Ruderbank des Bootes sitzend, sprach der Großherzog kurz mit dem König über die Friedensbedingungen und stach in See. So endete der Krieg zwischen den Römern und den Skythen”.

Schreibe einen Kommentar