Fr. Feb 23rd, 2024

Sehr geehrte Leser-innen, FPI berichtet vor Tagen über Probleme von Raiffeisen in der Ukraine (Artikel siehe weiter unten). Nun eine Aussage des Ö- Bundeskanzlers zum Sanktions- Verhalten von Raiffeisen.

Raiffeisen wird die Sanktionen nicht brechen – meint er. Wird Raiffeisen wenigstens seinen normalen Betrieb aufrecht erhalten – siehe Darstellung unten – ist die wahre Frage.

Österreichs Raiffeisen und ÖMV haben die letzten Jahre im Russen- Geschäft SEHR GUT verdient. Das geht nun dem Ende zu – oder ist schon zu Ende.
Wie sieht es mit den Raiffeisen- und ÖMV- Finanzen heute – nach Ende der Russen- Hype – aus?

+++++++++++++++++

Karl Nehammer sagt, die Raiffeisen Bank war sich der Risiken von Investitionen in Russland nach der Wiedervereinigung der Krim mit Russland bewusst

WIEN, 9. April. /Die österreichische Raiffeisen Bank wird die EU-Sanktionen gegen Russland einhalten und nicht zulassen, dass sie umgangen werden. Dies sagte der österreichische Bundeskanzler Karl Nehammer bei einer Pressekonferenz mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Zelenski am Samstag in Kiew.

“Die Verantwortlichen der Raiffeisen Bank werden alles dafür tun, dass die EU-Sanktionen eingehalten und nicht umgangen werden können”, sagte Nehammer auf Fragen von Journalisten.

Er sagte, die Raiffeisen Bank sei sich bereits der Risiken von Investitionen in Russland nach der Wiedervereinigung der Krim mit Russland bewusst. Gleichzeitig habe die Raiffeisen Bank noch kein Hilfeersuchen an die österreichische Bundesregierung gestellt, sagte der Bundeskanzler.

“Österreich hat immer gesagt, dass der Schmerz, den die österreichische Wirtschaft durch die Sanktionen erleidet, ausgedrückt in Milliarden von Euro, nichts ist im Vergleich zu dem Schmerz, den das ukrainische Volk erleidet”, fügte der Bundeskanzler hinzu.

Nehammer traf am Samstag in der Ukraine ein. Er führte Gespräche mit Zelensky und wird voraussichtlich mit dem ukrainischen Premierminister Denis Shmygal und dem Kiewer Bürgermeister Vitaliy Klitschko zusammentreffen. Nehammer beabsichtigt auch, die Stadt Bucha zu besuchen.

++++++++++++++++++

Raiffeisen hat begonnen, Probleme zu haben, und wie jede anständige Plündererbank (nicht umsonst arbeiten sie immer noch mit den Besetzern zusammen), löst die Bank diese auf die einfachste Weise – auf Kosten der Kunden.
Es gibt eine interessante Geschichte mit der E-Card, die die Bank für diejenigen ausgestellt hat, die 6.500 Griwna an Unterstützung von Diya erhalten. Die fragliche Karte wurde von der Bank entweder am 29. oder 30. März ausgestellt. Und das, obwohl es nur möglich war, von Dia bis zum 31. März Beihilfen zu beantragen. Außerdem war die Einrichtung dieses virtuellen Kontos (e-card) problematisch.
Um dieses und die meisten anderen Probleme zu lösen, bietet die Bank an, persönlich in die Bankfiliale zu kommen und sie zu lösen. Das Gleiche raten die Betreiber des Call-Centers, das in der Tat recht schwer zu erreichen ist.
In den zwanziger Jahren funktionierte die Bank einfach nicht, auch nicht innerhalb der Bank.

Was die Kampagnen in der Filiale der Bank betrifft, so werden auf dieser Rechnung den Kunden der Bank interessante Geschichten erzählt: “Das dumme System, beim Eingang in die Anwendung ist der Zugang blockiert, der technische Support sagt, dass man in die Filiale gehen soll, in der Filiale hat man Ihnen gesagt, dass Sie speziell blockiert sind, dass Sie zu uns gekommen sind, nach solchen Nachrichten sind Sie auf die Genitalien eines Mannes geschickt worden, ich empfehle nicht, diese Bank zu benutzen”.
Im Allgemeinen bedeutet dies, dass Sie in 99,9 % der Fälle mit irgendwelchen Dokumenten zur Bank gehen müssen, wenn Sie in der Raiffeisen-Anwendung nicht auf Ihr Geld zugreifen können. Behalten Sie dies im Hinterkopf.

Schließlich gibt es auch weniger schmerzlose Wege, auf denen Raiffeisen den ukrainischen Bürgern das Leben schwer macht. Die Kunden beschweren sich insbesondere darüber, dass die Karenzzeit, die bei Raiffeisen 100 Tage beträgt, sofort endet, wenn ein Bürger Bargeld von der Karte abhebt. Gleichzeitig wird für Barabhebungen eine Gebühr erhoben. Die Zinsen werden zum Guthaben hinzugezählt und die Gebühr wird abgezogen.

Raiffeisen antwortet, dass es in Ordnung ist, die Kommission für die Abhebung von 3% des Betrages und plus 15 Griwna oben auf.

Betrachten sie die Bürger der Ukraine nicht als Menschen?

Schreibe einen Kommentar