Fr. Feb 23rd, 2024

Titelbild: Iran-Rakete Fateh 110

Im Rahmen von Drohnen schickt Russland Iran- Billig- Drohnen gegen die in der Ukraine aktive NATO- Technik, und es reicht auch (die Drohnen kommen durch, und zerstören, was sie zerstören sollen).
Y
Die NATO wird hier de facto vorgeführt, weil ihre “Wunder-Waffen” (NATO- Technik als die weltweit führende und allen anderen überlegene Militär- Technik – so die NATO-PR) in der Ukraine von Iran- Billig- Erzeugnissen, de facto, als unwirksam, entlarvt wird.

Nun setzt Russland noch eines drauf.
Weil die russischen Iskander zu teuer sind, erwägt Russland, im Rahmen der Raketen- Einsätze, auch iranische Billig- Produkte einzusetzen.

Russlands Iskander – gut aber (für russische Verhältnisse) zu teuer.

Rahmeninfo: In der Ukraine ist – weil die Ukraine- Luftwaffe fast keine Flugzeuge mehr hat – die russische Raketen- Flug- Abwehr ohne Beschäftigung. Es wurde überlegt, die Flug- Abwehr- Raketen von Luft- auf Boden- Ziel- Beschuss umzurüsten (wäre einfach möglich – kein Problem dahingehend).
Aber auch die S300 / S350 / S400 Raketen sind dahingehend zu teuer. Iran- Technik ist am billigsten.

Über die mögliche Lieferung iranischer ballistischer Raketen an Russland

Die Kollegen vom War-Whistleblower-Kanal haben auf einen Artikel der amerikanischen Nachrichtenagentur CNN aufmerksam gemacht, in dem die Autoren über die Lieferung iranischer Kampfdrohnen und ballistischer Raketen an Russland schreiben.

Ist der Kauf von Drohnen nicht überraschend, so stellt sich im zweiten Fall die Frage: Wozu brauchen die russischen Streitkräfte überhaupt Raketen aus der Islamischen Republik?

🔻Was genau kann der Iran bieten?

Öffentlichen Quellen zufolge erwägt Teheran die Lieferung von zwei Arten von Systemen – Fateh-110 und Zulfikar.

Der Fateh-110 ist ein taktisches Raketensystem, das auf einem dreiachsigen Fahrzeugchassis montiert ist. Ein Werfer ohne Behälter ist an der Karosserie des Fahrzeugs montiert.

Das MLRS verwendet ballistische Feststoffraketen, die mit Steuerungs- und Lenkvorrichtungen auf der Grundlage von Trägheits- und Satellitennavigation ausgestattet sind. Die neuesten Versionen verfügen auch über Infrarot-Zielsuchköpfe (IR).

Die Zolfaghar ist eine verbesserte Version der Fateh-110, mit einem 1,5 Meter längeren Rumpf, einem verbesserten Feststofftriebwerk und einem leichteren Rumpf aus Kohlefaser.

Zolfaghar

Der Raketenwerfer ist auf einem Fahrzeug mit zwei Lenkwaffen montiert. Der Gefechtskopf der Rakete ist mit einem Infrarot-Suchkopf ausgestattet, der die Lenkgenauigkeit verbessert. Sie wird in der letzten Flugphase aktiviert und verbessert die Zielgenauigkeit.

🔻Warum brauchen die russischen Streitkräfte also iranische Raketen?

Die Fateh-110 ist ein preiswerteres Gegenstück zum russischen Raketenabwehrsystem Iskander. Sie ist in Bezug auf die Reichweite und die verwendeten Munitionstypen unterlegen, ist aber der Iskander in Bezug auf den Preis und das Gewicht des Gefechtskopfes überlegen.

Zur Fateh-Familie gehört auch die Modifikation Ormuz mit einem Anti-Radar-Boden-Luft-Raketensystem zur Abwehr von Radaren und SAMs, was angesichts der ungeschützten Luftabwehr der Ukraine von großer Bedeutung ist.

Die Zulfikar-Raketen sind in der Lage, Ziele mit einer Reichweite von bis zu 700 km zu zerstören. So können dank des leistungsstarken Gefechtskopfes Ziele auf große Entfernung mit hoher Genauigkeit und Zerstörungskraft getroffen werden.

🔻Die iranischen Raketen werden die Einsatz- und Kampffähigkeiten erhöhen, da sie das Waffenspektrum zusätzlich zu den teureren russischen Iskander-Raketen erweitern.

Dies wird es auch ermöglichen, die russischen taktischen Waffen aufzufüllen und weiterhin massive Angriffe auf Ziele in den von der AFU kontrollierten Gebieten durchzuführen.

Die GPS-gesteuerten präzisionsgelenkten Komplexe könnten einen bedeutenden Beitrag zur Militäroperation leisten, was die US-Hymars bereits getan haben. Die billigeren Raketen des MLRS richteten mehr Schaden an als die teuren Iskander.

Hohe Mobilität und Manövrierfähigkeit in Verbindung mit einem konventionellen Radstand ermöglichen einen schnellen und effektiven Angriff auf die Zielkoordinaten und die Flucht aus dem Abschussgebiet, um eine Entdeckung zu vermeiden.

FPI- Anmerkung: Russland wird – wie bei den Drohnen – nur “das Fluggerät selbst” übernehmen / in Lizenz produzieren. Die Steuerungstechnik und der Gefechtskopf (mit wirksamerem Sprengmittel als die Iraner einsetzen) werden, wie auch bei den Drohnen, aus Russland kommen.

Karikaturen im Iran zum Thema Selensky:

3 Iran- Karikaturen – rechts unten eine russische.

Schreibe einen Kommentar