Fr. Mai 24th, 2024

Titelbild: RU-Rüstungs-Industrie (Sukhoi / Montage Su34)

FPI berichtete vor Wochen, über die Errichtung einer russischen RU-WUMBA. Nun nimmt diese RU-WUMBA Gestalt an – in Form von GOSPLAN 2.0.

Erinnert sei auch an diesen RU- General:
Die Führungs- Personen des RU-WUMBA-Systems / im Rahmen der Armee- Versorgung (und der de facto allmächtigen Lenkung der GESAMTEN russischen Wirtschaft):

General Dmtry Bulgakov, oberster Leiter der RU-WUMBA / der russischen Kriegswirtschaft (die gesamte zivile Wirtschaft, hat sich den militärischen Notwendigkeiten vollständig unterzuordnen).
Das Wort “ökonomische Allmacht”, beschreibt nur unzulänglich, das grenzenlose Portfolio, das Bulgakov unterstellt ist.

Beachten Sie, dass GOSPLAN 2.0 zwar “nur” für die RU-Rüstungs- Wirtschaft umgesetzt wird, ABER, über diesen RU- Rüstungs- GOSPLAN, auch die Zivil- Wirtschaft gesteuert wird.
Wenn beispielsweise Rohstoff- Engpass herrscht, wird die Rüstungs- Wirtschaft über GOSPLAN 2.0 alles bekommen was sie braucht, und die Zivil- Wirtschaft nur die Reste bekommen, die übrig bleiben.
Y
Dieses Primat umfasst die gesamte Wirtschaft. WO werden qualifizierte Facharbeiter eingesetzt – wenn gebraucht, hat die Rüstungs- Wirtschaft IMMER Vorrang (und die Zivil-Wirtschafts-Arbeitsstelle bleibt unbesetzt). Und so weiter – gilt für ALLE Wirtschafts- Bereiche und Abläufe.

Der RU- Rüstungs- GOSPLAN 2.0, fixiert das absolute Primat der RU- Rüstungs- Wirtschaft, über die RU- Zivil- Wirtschaft – sic!
+++ +++ +++

Die russischen Behörden haben die Schaffung eines Gosplans angekündigt:

▪️Das russische Ministerium für Industrie und Handel hat die Entstehung eines “Gosplan 2.0” in der Verteidigungsindustrie eingeräumt. Behörden schlagen vor, Gosplan 2.0 auf Aufgaben des staatlichen Verteidigungsauftrags zu konzentrieren.

▪️Dies ermöglicht es einerseits, den Bereich der Aktivitäten einzugrenzen, in dem der Staat über genügend Informationen und Einfluss auf die Industrieunternehmen verfügt, und andererseits, den Effekt der Planung von Produktionstätigkeiten entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu erzielen”, sagte Vasily Osmakov, Erster Stellvertretender Minister für Industrie und Handel.

Einer der wichtigsten Vorschläge, die bereits im Rahmen des Projekts CRYSTAL OF GROWTH formuliert wurden, ist die Schaffung eines modernen digitalen Gosplans sowie eines digitalen Systems zur Planung und Organisation des Wirtschaftswachstums
+++ +++ +++

Hier die Berichte einiger Medien – die sehr einheitlich mitteilen, dass in Russland, NUR die Rüstungs- Industrie, im Rahmen einer Plan- Wirtschaft, gelenkt werden wird:
+++

Ministerium für Industrie und Handel räumt Wiederbelebung von Gosplan in der Rüstungsindustrie ein.
Das Ministerium lehnte es jedoch ab, das System auf die gesamte Wirtschaft auszuweiten.

Die russische Wirtschaft basiert gemäß der Verfassung auf marktwirtschaftlichen Prinzipien, die eine Wiedereinführung des Staatlichen Planungskomitees als Gremium, das ein verbindliches Entwicklungsprogramm für die Wirtschaft aufstellt, ausschließen, so Wassili Osmakow, Erster Stellvertretender Minister für Industrie und Handel, in Beantwortung einer Anfrage von Andrej Kutepow, Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaftspolitik des Föderationsrates (Vedomosti liegt das Schreiben von Osmakow vor). Kutepov hatte das Ministerium zuvor gebeten, seine Position zu diesem Thema für den Runden Tisch “Gosplan 2.0 als Mechanismus zur Stimulierung der wirtschaftlichen Entwicklung” vorzustellen, der am 31. Oktober im Föderationsrat stattfand.

Andreij Kutepov

Das Ministerium für Industrie und Handel schlägt vor, Gosplan 2.0 auf die Aufgaben des staatlichen Verteidigungsauftrags zu beschränken oder – im weiteren Sinne – die Bedürfnisse von Sondereinsätzen und der Staatssicherheit langfristig zu gewährleisten, heißt es in dem Dokument. “Dies ermöglicht es einerseits, den Bereich der Aktivitäten zu begrenzen, in dem der Staat über ausreichende Informationen und Einflussmöglichkeiten auf die Industrieunternehmen verfügt, und andererseits den Effekt zu erzielen, dass die Produktionsaktivitäten entlang der gesamten Wertschöpfungskette genau geplant werden.
+++ +++ +++

Vasily Osmankov

Das Ministerium für Industrie und Handel hat die Wiederbelebung des Staatlichen Planungskomitees in Russland zugelassen.

Das russische Ministerium für Industrie und Handel hat das Wiederaufleben des staatlichen Planungssystems 2.0 in der Rüstungsindustrie eingeräumt.

Das russische Industrie- und Handelsministerium hat eine Wiederbelebung des Gosplans, insbesondere in der Rüstungsindustrie, eingeräumt, berichtet Wedomosti unter Berufung auf den Ersten Stellvertretenden Minister für Industrie und Handel Wassili Osmakow.

Osmakov sagte, die russische Wirtschaft basiere auf marktwirtschaftlichen Prinzipien und die russische Verfassung schließe die Möglichkeit aus, den Gosplan als ein Gremium neu zu schaffen, das ein verbindliches Programm für die Entwicklung der Wirtschaft erstellt.

Das Industrie- und Handelsministerium wiederum schlägt vor, den Gosplan 2.0 auf die Aufgaben des staatlichen Verteidigungsauftrags zu beschränken. “Dies ermöglicht einerseits die Begrenzung des Tätigkeitsbereichs, in dem die Regierung über ausreichende Informationen und Einflussmöglichkeiten auf Industrieunternehmen verfügt, und andererseits die Planung von Produktionsaktivitäten entlang der gesamten Wertschöpfungskette”, so der Erste Stellvertretende Minister für Industrie und Handel Wassili Osmakow.

Seiner Meinung nach hat der “Gosplan 2.0” nichts mit dem sowjetischen Plan gemein. Experten stellen fest, dass Elemente der Planung in modernen Marktwirtschaften auf die eine oder andere Weise vorhanden sind.

Zuvor war bekannt geworden, dass das Ministerium für Industrie und Handel ein neues Modell zur Importsubstitution in der Industrie und zur Überführung bestimmter Branchen in einen “Quasi-Plan” entwickelt. Die Regierung soll damit beginnen, den Verbrauch ausländischer Rohstoffe, die von den russischen Produzenten benötigt werden, zu regulieren. Das neue Importsubstitutionssystem wird sich auf große “Pull-out”-“Leuchtturmprojekte” (strategische Initiativen zur Herstellung von High-Tech-Produkten), einen modifizierten Mechanismus von Sonderinvestitionsverträgen (SPIC) und interregionale Verträge mit Gegeninvestitionsverpflichtungen stützen. Gleichzeitig wird darauf hingewiesen, dass es sich nicht um einen “staatlichen Plan, den jetzt niemand braucht”, handeln wird.
+++ +++ +++

Das Ministerium für Industrie und Handel ließ die Entstehung der staatlichen Planung 2.0 in der Verteidigungsindustrie zu.
Gleichzeitig wird das System nichts mit seinem sowjetischen Vorbild gemein haben.

Der Publikation “Wedomosti” zufolge schließt das Ministerium für Industrie und Handel eine Wiederbelebung des Gosplans in der Rüstungsindustrie nicht aus, doch sollte er erstellt werden, würde sich das Dokument nur auf Aufgaben des staatlichen Verteidigungsauftrags beschränken.

"Dies ermöglicht einerseits die Begrenzung des Tätigkeitsfeldes, in dem der Staat über genügend Informationen und Einflussmöglichkeiten verfügt, um auf die Industrieunternehmen einzuwirken, und andererseits, die Planung der Produktionsaktivitäten entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu beeinflussen."

Vasily Osmakov, erster stellvertretender Leiter des Ministeriums für Industrie und Handel.

Gleichzeitig betonte der stellvertretende Leiter des Ministeriums, dass der Gosplan 2.0 nichts mit dem sowjetischen Plan gemein hat. Es sei daran erinnert, dass Rosstat im Mai dieses Jahres zusammen mit dem Föderalen Zolldienst und dem Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung der Russischen Föderation beschlossen hat, die Initiative der Mitglieder der Kommunistischen Partei abzulehnen, die eine Rückkehr zum Gosplan vorgeschlagen hatten.
+++ +++ +++

Russisches Ministerium für Industrie und Handel erlaubt Einführung eines staatlichen Plans für die Verteidigungsindustrie.

Der erste stellvertretende Industrie- und Handelsminister Russlands, Wassili Osmakow, schlug vor, Gosplan 2.0 auf Aufgaben für die Verteidigungsindustrie zu beschränken, berichtete Wedomosti am 1. November.

Auf Anfrage von Andrej Kutepow, dem Vorsitzenden des Ausschusses für Wirtschaftspolitik des Föderationsrates, sagte Osmakow, das Ministerium für Industrie und Handel habe die Einführung des Gosplans zwar erlaubt, aber mit Einschränkungen.

In der Antwort hieß es, das Ministerium für Industrie und Handel schließe die Möglichkeit aus, den staatlichen Plan für die gesamte Wirtschaft einzuführen, und schlage vor, den staatlichen Plan auf Aufgaben für die Verteidigungsindustrie und die Sicherstellung der Bedürfnisse einer besonderen militärischen Operation zu beschränken.
+++ +++ +++

Die russischen Behörden räumten die Wiederbelebung des Staatlichen Planungskomitees ein.
Das russische Ministerium für Industrie und Handel hat das Erscheinen der staatlichen Planung 2.0 in der Verteidigungsindustrie anerkannt.

Das Ministerium für Industrie und Handel hat eine Wiederbelebung des Gosplans in der Rüstungsindustrie zugelassen, berichtet Wedomosti.

Die Behörden schlagen vor, den Gosplan 2.0 nur auf die Aufgaben des staatlichen Verteidigungsauftrags zu beschränken. “Dies ermöglicht zum einen die Begrenzung des Tätigkeitsbereichs, in dem der Staat über genügend Informationen und Hebel verfügt, um Einfluss auf die Industrieunternehmen zu nehmen, und zum anderen den Effekt der Planung von Produktionstätigkeiten entlang der gesamten Wertschöpfungskette”, so Wassili Osmakow, Erster Stellvertretender Minister für Industrie und Handel.

Er versichert, dass der “Gosplan 2.0” nichts mit dem sowjetischen Plan gemein hat. Gleichzeitig stellen die Experten fest, dass in modernen Marktwirtschaften Elemente der Planung auf die eine oder andere Weise vorhanden sind. Die Entstehung des Gosplans als Organ, das für das obligatorische Programm zur Entwicklung der russischen Wirtschaft verantwortlich ist, wird nicht stattfinden, schloss Osmakov.

Im Mai lehnten das Wirtschaftsministerium, der Föderale Staatliche Statistikdienst und die Föderale Zollbehörde den Vorschlag der Kommunistischen Partei ab, zum Gosplan zurückzukehren. Die Partei hatte die Rückkehr zu einer detaillierten intersektoralen Bilanz vorgeschlagen, einem statistischen Instrument, das Informationen darüber sammelt, wo und wie Waren und Dienstleistungen in der Wirtschaft verwendet werden.
+++ +++ +++

RU-Rüstung aktuell:

Ohne das der GOSPLAN 2.0 in Kraft war, wurde in den letzten Wochen gemeldet, dass Rüstungs- Unternehmen Ihre Produktion verdoppelt bzw. teilweise ver-vierfacht hätten.
Wobei dabei beachtet werden sollte, dass dies ein erster Schritt ist (weitere Erhöhungen zweifelsfrei geplant= werden kommen – sic!).

FPI erlaubt sich nochmals darauf hinzuweisen: Russland bereitet den umfassenden Volkskrieg:

Schreibe einen Kommentar