Fr. Feb 23rd, 2024

Titelbild: General-Oberst Lapin – neuer Kommandant der Bodentruppen

General Lapin erhält einen neuen Posten im Verteidigungsministerium

Generaloberst Alexander Lapin, der seit 2017 die Truppen des Zentralen Militärbezirks (CFD) befehligt, wurde zum Leiter des Hauptquartiers der Bodentruppen ernannt. Diese Information, die am Morgen des 10. Januar von mehreren Telegrammkanälen veröffentlicht wurde, wurde von einer Quelle im Verteidigungsministerium von URA.RU bestätigt.

“Das Dekret [der Ernennung] ist tatsächlich unterzeichnet worden. Soweit ich weiß, hat Lapin seine neuen Aufgaben bereits übernommen”, teilte die Quelle mit. Er sagte nicht, wer Lapin im Zentralen Militärbezirk ersetzen wird. Ein Ersuchen um Stellungnahme wurde an die Abteilung für Information und Massenkommunikation des Verteidigungsministeriums gesandt. Bisher ist noch keine Antwort eingegangen.

Seit Beginn der russischen Sonderoperation in der Ukraine leitet Lapin die Truppengruppe Zentrum und ist an vorderster Front dabei. Im Juli 2022 verlieh der russische Präsident Wladimir Putin dem Militärkommandeur den Titel “Held Russlands”. Im Herbst wurde Lapin zweimal (am 1. und am 27. Oktober) vom tschetschenischen Staatschef Ramsan Kadyrow öffentlich kritisiert.

Vor diesem Hintergrund berichteten mehrere Medien über den Rücktritt Lapins. Eine Quelle von URA.RU bestätigte, dass Lapin nicht an die Spitze des Zentrums zurückkehren werde. In einem anderen Bericht heißt es, dass die Leitung des Verteidigungsministeriums Lapins Einsatz im Kampfgebiet positiv bewertet und ihn deshalb beurlaubt hat. Der General kehrte nach Jekaterinburg zurück, wo sich das Hauptquartier des Zentralen Militärbezirks befindet. Generalmajor Alexander Linkov, Leiter der Abteilung für organisatorische Mobilisierung des Zentralen Militärbezirks, wurde zu seinem vorläufigen Nachfolger ernannt.

Abgelöst / der bisherige Kommandant der Bodentruppen – General Oleg Salyukov

Lapin ist 59 Jahre alt. Von 2014 bis 2017 war er Stabschef des Militärbezirks Ost. Von dieser Position wurde er zum Stabschef der russischen Truppengruppierung in Syrien versetzt. Lapin wurde im November 2017 Kommandeur der Truppen des Zentralen Militärbezirks. Sein zweiter Einsatz in Syrien fand im Zeitraum Oktober 2018-Januar 2019 statt. Während dieser Zeit befehligte der General die gesamte Gruppierung.
Y
Lapin wurde 1964 in Kasan geboren. Im Jahr 2017 wurde er zum Stabschef der russischen Truppengruppierung in Syrien ernannt, und im November desselben Jahres wurde er Chef des Kommandos des Zentralen Militärbezirks. Von Oktober 2018 bis Januar 2019 befehligte er eine Gruppe von Truppen in Syrien. Während der Operation in der Ukraine befehligte er die Gruppe Zentrum, die an den Kämpfen um Lisitschansk teilnahm. Am 4. Juli wurde ihm der Titel “Held von Russland” verliehen.
+++ +++ +++

Aufstieg trotz Kritik:

“Generaloberst A.P. Lapin durchbrach die gut vorbereiteten Verteidigungsanlagen der ukrainischen Streitkräfte, besiegte den gegnerischen Feind und blockierte die Stadt Lyssytschansk von Süden her”, beschrieb das Verteidigungsministerium die Aktionen seiner unterstellten Einheiten im Juni.

Im Oktober wurde Lapin jedoch vom tschetschenischen Präsidenten Ramsan Kadyrow scharf kritisiert, der ihn als “Mittelmäßigkeit” bezeichnete. Er gab ihm die Schuld an der Liman-Krise. Kadyrow zufolge warnte er den Generalstabschef Waleri Gerassimow vor der Gefahr, doch dieser “versicherte ihm, dass er keine Zweifel an Lapins militärischem Führungstalent habe”. “Eine Woche später verlegt Lapin sein Hauptquartier nach Starobelsk, hundert Kilometer entfernt von seinen Untergebenen, während er selbst nach Luhansk flüchtet. Wie ist es möglich, die Einheiten zeitnah zu verwalten, wenn sie 150 km entfernt sind? Aufgrund des Mangels an grundlegender militärischer Logistik haben wir heute mehrere Siedlungen und ein großes Gebiet aufgegeben”, schrieb Kadyrow am 1. Oktober und sagte, dass Lapin “von der Führungsspitze des Generalstabs gedeckt wird.

Am 27. Oktober kritisierte Kadyrow erneut Lapin und machte den General für den Durchbruch der AFU-Truppen bei den Siedlungen Terny, Torskoje und Jampolowka verantwortlich. “In den letzten Tagen habe ich über die Kommandeure meiner Spezialeinheiten versucht, mit ihm Kontakt aufzunehmen. Aber meine Leute können ihn nicht finden. Sollte der Kommandant nicht an seinem Platz und in Kontakt mit seinen Kollegen sein?” – sagte der tschetschenische Führer.

Schreibe einen Kommentar