Do. Jun 13th, 2024

Das Ministerium erklärte, dass die Cyber-Aggression schwerwiegende Folgen für Anstifter und Täter haben wird

MOSKAU, 29. März. /Das russische Außenministerium erklärte am Dienstag, dass Russland die an der Cyber-Aggression gegen das Land beteiligten Personen zur Rechenschaft ziehen wird.

“Vor dem Hintergrund einer speziellen Militäroperation zum Schutz der DNR und LNR, der Entmilitarisierung und Entstaatlichung der Ukraine führen die USA und ihre Satelliten eine massive Cyber-Operation gegen unser Land durch. Staatliche Einrichtungen, Massenmedien, kritische Infrastrukturen und lebenserhaltende Systeme werden praktisch täglich mit Hilfe moderner Informations- und Kommunikationstechnologien angegriffen. Auf Betreiben des Kiewer Regimes wurde ein “internationaler Aufruf” für antirussische Computerspezialisten gestartet, die im Wesentlichen eine “offensive Cyber-Truppe” bilden. Die Zahl der böswilligen Angriffe gegen uns geht in die Hunderttausende pro Tag”, so das Ministerium.

Das Ministerium erklärte, die Cyber-Aggression werde für die Anstifter und Täter schwerwiegende Folgen haben.

“Das beispiellose Ausmaß dieser Aktionen und ihr koordinierter Charakter deuten eindeutig darauf hin, dass an diesem Cyberkrieg gegen uns neben den von den USA und anderen NATO-Staaten ausgebildeten ukrainischen Spezialeinheiten für Information und technische Beeinflussung zunehmend anonyme Hacker und Provokateure beteiligt sind, die auf Geheiß der westlichen Drahtzieher des Kiewer Regimes handeln. Im Grunde genommen führt eine Armee von Cyber-Söldnern einen Krieg gegen uns mit spezifischen Kampfaufgaben, die oft an offenen Terrorismus grenzen”, so das diplomatische Büro.

“Niemand sollte daran zweifeln, dass die gegen Russland gerichtete Cyber-Aggression schwerwiegende Folgen für die Anstifter und Täter haben wird. Die Quellen der Angriffe werden ermittelt und die Täter werden unweigerlich für ihre Taten im Einklang mit dem Gesetz zur Rechenschaft gezogen werden”, heißt es in der vom diplomatischen Büro herausgegebenen Erklärung.

Auf dem Smolensk-Platz wurde festgestellt, dass die russischen Spezialstrukturen Cyberangriffe wirksam abwehren und “stark zurückschlagen”. “Die Stärkung der IKT-Sicherheit wird unter den gegenwärtigen Umständen zu einer der wichtigsten Aufgaben im Rahmen der zuverlässigen nationalen Sicherheit des Landes. Die Bemühungen zur Förderung einschlägiger Initiativen werden in internationalen Foren, vor allem bei den Vereinten Nationen, intensiviert. Die Arbeiten zur Stärkung des rechtlichen Schutzes russischer natürlicher und juristischer Personen gegen böswillige Cyberangriffe von außen werden fortgesetzt”, so das Ministerium.

Schreibe einen Kommentar