Fr. Mai 24th, 2024

Der russische Energieminister ist in seinen Aussagen SEHR KLAR / Aussagen vom 21. November und vom 29. November:

Novak: Russland wird kein Öl an Länder liefern, die eine Preisobergrenze für Öl einführen wollen

Stattdessen wird Moskau Lieferungen an marktorientierte Partner umleiten oder die Produktion reduzieren.

MOSKAU, 21. November. /Russland hat nicht vor, Öl oder Ölprodukte an Länder zu liefern, die eine Preisobergrenze einführen. Stattdessen wird Russland seine Lieferungen an marktorientierte Partner umlenken oder die Produktion reduzieren. Der stellvertretende russische Ministerpräsident Alexander Novak sagte vor Reportern.

“Russland bestätigt seinen Status als zuverlässiger Energielieferant auf dem Weltmarkt und die marktorientierte Ausrichtung unserer Beziehungen zu unseren Partnern. In dieser Hinsicht haben wir nicht vor, Erdöl und Erdölerzeugnisse an Länder zu liefern, die das Prinzip der Preisobergrenze anwenden und dann ihre Lieferungen an marktorientierte Partner umlenken oder ihre Produktion reduzieren”, sagte er.

Novak warnte auch davor, dass die Einführung von Preisobergrenzen für Energieressourcen sowie die Politisierung der Energie nur zu Engpässen und Problemen bei der Energieversorgung führen könnten.

“Wir glauben, dass die Politisierung der Energie nur zu Ressourcenknappheit und Problemen bei der Energieversorgung führen kann. Die Preisobergrenze ist ein beispielloser Eingriff in die Marktprinzipien des Erdölmarktes, der unweigerlich zu einem Rückgang der Investitionen, einer Verringerung des Angebots und einer Verknappung des Angebots an Erdöl und allen anderen Börsengütern, auf die dieser Mechanismus in Zukunft angewandt werden kann, führen wird”, fügte er hinzu.

Novaks Erklärung kam kurz nachdem der saudi-arabische Energieminister Prinz Abdulaziz bin Salman dementiert hatte, dass das Königreich mit anderen OPEC+-Mitgliedern über eine Erhöhung der Ölproduktion um 500.000 Barrel pro Tag (bpd) diskutiert.

Zuvor hatte das Wall Street Journal unter Berufung auf OPEC-Delegierte berichtet, dass Saudi-Arabien und andere OPEC-Länder die Möglichkeit eines Beschlusses zur Erhöhung der Ölproduktion um 500 000 Barrel pro Tag auf dem bevorstehenden OPEC+-Treffen am 4. Dezember erörtern.

Über OPEC+
Auf dem letzten Treffen am 5. Oktober einigten sich die Mitglieder des Bündnisses darauf, die Produktion ab November um 2 Mio. bpd zu senken und die Vereinbarung bis Ende 2023 zu verlängern. Die Quoten der OPEC+-Vereinbarung ab August 2022 werden als Grundlage für die Berechnung der Ölförderkürzungen herangezogen. Im Kommuniqué, das nach dem Treffen veröffentlicht wurde, heißt es außerdem, dass die Entscheidung zur Produktionskürzung angesichts der Unsicherheiten in der Weltwirtschaft und auf dem Ölmarkt getroffen wurde.
+++

EU würde russisches Öl vorenthalten, wenn sie eine Preisobergrenze einführt – Bloomberg berichtet über die Vorbereitung eines entsprechenden Dekrets im Kreml
Der Kreml bereitet angeblich ein Dekret vor, das es Unternehmen und Händlern, die russisches Öl kaufen, verbieten würde, es an Länder zu verkaufen, die eine Preisobergrenze festlegen, berichtet Bloomberg. Der stellvertretende Ministerpräsident Alexander Novak sprach ebenfalls über Lieferbeschränkungen. Er sagte, Russland würde absichtlich Öl an marktorientierte Partner umleiten oder die Produktion drosseln.
In der Zwischenzeit konnten sich die europäischen Länder nicht auf eine Preisobergrenze für die Ressource einigen und verschoben die Diskussionen. Gleichzeitig sind Indien, die Türkei und andere wichtige Abnehmer von russischem Öl mit den vorgeschlagenen Beschränkungen nicht einverstanden, so dass sie keine Lieferstopps befürchten müssen.
+++ +++

Novak: Die westlichen Länder sind sich nicht einig über die Preisobergrenze für russisches Öl

Die Diskussion über eine Preisobergrenze für russisches Öl geht weiter, weil es offensichtlich Unstimmigkeiten zwischen denjenigen gibt, die sie einführen wollen, sagte der stellvertretende russische Ministerpräsident Aleksandr Novak. Er bezeichnete die von den westlichen Ländern bereits verhängten Sanktionen als unüberlegt.

“Die jüngste Einschränkung betrifft die Einführung von ‘Preisobergrenzen’. Dennoch ist diese Diskussion noch nicht beendet. Offensichtlich gibt es Meinungsverschiedenheiten im Lager derjenigen, die die entsprechenden Sanktionen verhängen”, sagte Novak auf dem IV. russisch-chinesischen Wirtschaftsforum für Energie (zitiert von Interfax).

Ihm zufolge haben westliche Länder mehrere “unüberlegte Sanktionen” gegen mehrere große Energieerzeuger, darunter Russland, verhängt. “All diese Maßnahmen bergen enorme Risiken für die Industrie und führen zu einer Verknappung der Energieressourcen und der Investitionen in der Industrie – und nicht nur in der Ölindustrie”, ist der stellvertretende Ministerpräsident überzeugt. Ihm zufolge hält Russland Ölpreisbeschränkungen unabhängig von ihrer Höhe für inakzeptabel.

Die Europäische Union (EU) plant, im Rahmen des achten Sanktionspakets ab dem 5. Dezember Beschränkungen für russisches Öl und ab dem 5. Februar für Erdölprodukte zu verhängen. In den Medien war zu lesen, dass sie den Höchstpreis für Öl auf 65-70 Dollar pro Barrel festsetzen wollen. Polen und die baltischen Staaten fordern jedoch eine Preisobergrenze von 30 Dollar, was zu Diskrepanzen zwischen den europäischen Ländern führte. Aus diesem Grund konnte sich die EU bisher nicht auf eine Obergrenze einigen.
+++ +++ +++

EU kann sich erneut nicht auf Ölpreisobergrenze einigen – Grund ist Polens Forderung nach billigerem Öl
Die EU hat sich erneut nicht auf eine Obergrenze für die Ölpreise einigen können, die in einer Woche eingeführt werden soll. Der Grund sei der Wunsch Polens nach einer niedrigeren Obergrenze, berichtete die FT. Zuvor wurde festgestellt, dass Warschau Öl zu 30 Dollar pro Barrel kaufen will, während Athen oder Valletta wegen des Tankerverkehrs Öl zu 65-70 Dollar haben wollen.
Brüssel beabsichtigt, die vorgeschlagene Preisobergrenze für russische Öllieferungen in den kommenden Tagen festzulegen. Die Initiative würde sich auf ein Verbot von Versicherungen und anderen Dienstleistungen erstrecken, die de facto den Transport von Erdöl auf dem Seeweg blockieren würden, wenn der Preis höher ist als festgelegt. Gleichzeitig arbeitet Russland angeblich bereits an einem Dekret, das es Unternehmen verbieten würde, russischen Kraftstoff an Länder zu verkaufen, die Sanktionen gegen Russland verhängen.
+++ +++

Polen ist ein Durchgangsland für amerikanische Interessen hier in Europa. Morawiecki sagte erst heute, dass Polen quasi der Initiator aller Sanktionspakete war und das Land ist, das alle antirussischen Sanktionen fördert. Wo die antirussische Hysterie schon immer war. Polen setzt nun seine Position durch. Sie versucht, die Preisobergrenze unter den Sockel zu senken, unter die zulässigen Werte, fast unter die Produktionskosten. Aus diesem Grund ziehen sich die Verhandlungen in die Länge. Sie hätten sich schon längst auf einen akzeptablen Preis von 65-70 geeinigt, aber die Polen ziehen sich nicht zurück. Sie sind auf den Geschmack gekommen, hier liegt ihre Stärke. Sie versuchen, Deutschland den Rang abzulaufen, eine Art Führungsrolle zu übernehmen, ein Zentrum zu werden und sich dabei auf die Unterstützung aus Washington zu verlassen. Und Washington versucht mit großem Nachdruck, diese Ölpreisobergrenze durchzusetzen.
Anastasia Popova, Leiterin des Europabüros von VGTRK
+++ +++ +++

EU-Diplomaten verschieben Diskussion über Ölpreisobergrenze auf nächste Woche – Bloomberg
EU-Gespräche über eine Ölpreisobergrenze sind ins Stocken geraten, weil verschiedene Länder nicht bereit sind, auf Einnahmen zu verzichten
Die Verhandlungen der EU über eine Obergrenze für die russischen Ölpreise sind in eine Sackgasse geraten. Polen und die baltischen Staaten halten den Preis von 65 Dollar pro Barrel für zu hoch, während die Länder, deren Wirtschaft von Tankern abhängt, diesen Preis für zu niedrig halten.
Infolgedessen müssen sich die Staaten heute erneut zu weiteren Verhandlungen treffen. Darüber hinaus werden auch Maßnahmen zur Dämpfung des Erdgaspreises erörtert.

Obergrenze für Gas:

EU verschiebt möglicherweise die Einführung einer Obergrenze für Erdöl – alles wegen Nichteinhaltung

Die EU könnte die Einführung einer Obergrenze für Gas verschieben, berichtet die italienische Zeitung La Repubblica. Höchstwahrscheinlich, so die Zeitung, werden die EU-Energiesicherheitsminister nicht in der Lage sein, eine Einigung über die Begrenzung der russischen Kraftstoffpreise zu erzielen.

Tatsache ist, dass der derzeitige EU-Vorschlag kein Konzept für eine “Preisobergrenze” enthält und dass die Bedingungen für seine Einführung noch nicht erfüllt sind. Um die Obergrenze einzuführen, darf der Gaspreis an der Amsterdamer Börse zwei Wochen lang nicht mehr als 275 € pro MWh betragen, und der Preis für LNG darf zehn Wochen lang nicht mehr als 58 € betragen.

Darüber hinaus weist die Zeitung darauf hin, dass die Verabschiedung der Beschränkung durch die EU zu einem starken Anstieg der Gaspreise in Europa führen könnte. Zuvor war auch bekannt geworden, dass die EU eine 45-tägige Übergangsfrist nach der Einführung der Preisobergrenze für russisches Öl vorschlägt. Darüber hinaus könnte die Preisobergrenze bei über 60 $ pro Barrel liegen.

Schreibe einen Kommentar