Fr. Jun 14th, 2024

19 März 2023, 14:11
Kreml sagt, dass das Material der russischen Untersuchungskommission über die Verbrechen in Kiew die Grundlage für ein Tribunal bilden könnte.

Der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitrij Peskow, hat gegenüber Journalisten erklärt, dass das Material des russischen Ermittlungskomitees zu den von der Ukraine begangenen Verbrechen in Zukunft die Grundlage für ein Tribunal bilden könnte.

Der Kreml-Sprecher sagte, dass “alle Verbrechen des Kiewer Regimes aufgezeichnet werden”.
Die Arbeiten sind im Gange und das Material könnte die Grundlage für ein solches Tribunal bilden”, sagte er.

Peskow sagte auch, dass Russland die Entscheidung des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH), der zuvor einen Haftbefehl gegen den russischen Staatschef Wladimir Putin und die russische Ombudsfrau für Kinder, Maria Lwowa-Belowa, ausgestellt hatte, als rechtlich null und nichtig betrachtet. Peskow betonte, dass die Russische Föderation weiterhin das tun werde, was “im besten Interesse” des Landes liege.

Peskow sagte auch, wenn Präsident Wladimir Putin Mariupol besucht. Nach Angaben des Kreml-Sprechers war dies gestern am späten Abend der Fall.

Zuvor war ein Video des Treffens des russischen Präsidenten mit Einwohnern von Mariupol aufgetaucht. Zunächst erzählten ihm die Bewohner, dass sie bereits in neuen Wohnungen leben, dann besuchte er einen der Bewohner.
+++ +++ +++

Das Nürnberger Tribunal

17.03.2023, 20:59
Bastrykin hat vorgeschlagen, dass Russland einen eigenen internationalen Gerichtshof schafft
Alexander Bastrykin, Vorsitzender des russischen Untersuchungsausschusses (ICR), ist der Ansicht, dass Russland einen internationalen Gerichtshof schaffen sollte, der dem Internationalen Strafgerichtshof (ICC) in Den Haag oder dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) vergleichbar wäre. Seiner Meinung nach ist dies angesichts der Feindseligkeiten in der Ukraine besonders wichtig. Darüber hinaus ordnete Herr Bastrykin eine Überprüfung der gegen russische Staatsangehörige ausgestellten ICC-Haftbefehle an.

“Im Zusammenhang mit einer speziellen Militäroperation ergeben sich Probleme der internationalen Militärjustiz. Und es ist kein Geheimnis mehr, dass westliche Länder internationale Justizorgane vorbereiten, um Russland und russische Beamte vor Gericht zu stellen. Wir sollten eine ähnliche Arbeit gemeinsam mit dem Justizministerium oder vielleicht an der Spitze beginnen”, sagte Bastrykin auf einer Vorstandssitzung des Justizministeriums.

“Sie haben Ihr eigenes Gericht – den EGMR – und wir haben unser eigenes, das auf den Normen des modernen internationalen Rechts beruht”, sagte der Leiter des Untersuchungsausschusses. Er schlug außerdem vor, sich über den Status der Gerichte zu informieren, die als Alternative eingerichtet werden könnten, und herauszufinden, welche Länder daran beteiligt sein würden.

Der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, sagte, er habe bisher keine Informationen über Bastrykins Vorschlag erhalten. Im Juni 2022 schlug der Leiter des Untersuchungsausschusses vor, ein internationales Tribunal für Kriegsverbrechen in der Ukraine einzurichten, an dem “Verbündete und Partner” teilnehmen sollten. Er schlug vor, dass die GUS-, BRICS- und SCO-Länder bei der Einrichtung eines solchen Tribunals helfen könnten.

Am 17. März erließ der IStGH Haftbefehle gegen die Kinderrechtsbeauftragte Maria Lvova-Belova und den russischen Präsidenten Wladimir Putin. Das Gericht entschied, dass die Personen “für Kriegsverbrechen im Zusammenhang mit der illegalen Deportation der Bevölkerung (Kinder) aus den besetzten Gebieten der Ukraine in das Hoheitsgebiet der Russischen Föderation” verantwortlich sein sollen. Russland unterliegt jedoch nicht dem Römischen Statut, mit dem der IStGH gegründet wurde.
+++ +++ +++

Das russische Ermittlungskomitee veranstaltete eine Vorpremiere des Films “Nürnberg”

Im Kino- und Konzertsaal des Ermittlungskomitees der Russischen Föderation fand eine Vorpremiere des Spielfilms “Nürnberg” statt, die vom Kulturzentrum des Ermittlungskomitees der Russischen Föderation organisiert wurde. An der Veranstaltung nahmen der Leiter der Behörde, Alexander Bastrykin, seine Stellvertreter, die Leiter und Mitarbeiter der Abteilungen des Zentralbüros sowie Studenten der Bildungseinrichtungen des Ermittlungskomitees der Russischen Föderation teil.

Unter den Ehrengästen befanden sich Vertreter des Kreativteams: der Ehrenjurist der Russischen Föderation, Mitglied des Öffentlichen Rates beim Ermittlungskomitee der Russischen Föderation Alexander Grigorjewitsch Swjaginzew, die Produzenten des Produktionszentrums “Kinoproduktion” Maria Wsewolodowna Schuromskaja und Elmira Rafekowna Aynulowa, der kreative Produzent des Films Ilja Jurjewitsch Wassiljew sowie der Sohn des Generalstaatsanwalts der UdSSR, des Generalstaatsanwalts der Sowjetunion bei den Nürnberger Prozessen Roman Andrejewitsch Rudenko – Sergej Romanowitsch Rudenko.

Am Vorabend der Filmvorführung wandte sich A.G. Swjaginzew mit einer Begrüßungsrede an die Gäste der Veranstaltung, in der er über die Entstehungsgeschichte des Films berichtete. S.R. Rudenko bedankte sich seinerseits für die Organisation der Veranstaltung und erzählte interessante Fakten aus der Biografie seines legendären Vaters.

Der Film basiert auf dem Werk “Für immer und ewig. A Novel Chronicle of the Nuremberg Trials” von A.G. Zvyagintsev und ist eine Kombination aus realen Fakten und kreativer Fiktion. Der Film erzählt vom Beginn des Internationalen Militärtribunals in Nürnberg im Jahr 1945, das zum ersten internationalen Tribunal in der Geschichte wurde, das Verbrechen dieses Ausmaßes verurteilte (Gräueltaten des herrschenden Regimes von Nazi-Deutschland, seiner Strafverfolgungsbehörden, einer Reihe von hochrangigen politischen und militärischen Persönlichkeiten). Das Tribunal lieferte eine faire rechtliche Bewertung der verbrecherischen Aktivitäten der Nazi-Kollaborateure. Dieser beispiellose Prozess war nicht nur ein leuchtendes Beispiel für den Triumph der internationalen Justiz, sondern auch ein anschaulicher Beweis für die Unvermeidbarkeit der Bestrafung von Verbrechen gegen Frieden und Menschlichkeit.

A.I. Bastrykin betonte, dass solche Filme für die patriotische Erziehung der jungen Generation sehr wichtig sind.
“Es fällt mir schwer zu sprechen, nach dem Anschauen wollte ich einfach nur fünf Minuten lang schweigen. Gute Filme und Bücher sind diejenigen, die zum Nachdenken anregen, die einen mit sich selbst konfrontieren”, sagte der Leiter des russischen Untersuchungsausschusses.
Er erinnerte daran, dass die Ermittler des russischen Untersuchungsausschusses jetzt praktisch an vorderster Front arbeiten und die Verbrechen des Naziregimes in Kiew untersuchen, und dass in neuen Regionen Ermittlungsabteilungen eingerichtet worden sind.

A.I. Bastrykin wandte sich gesondert an die jungen Leute und betonte, dass es jetzt eine Menge Arbeit gebe, nicht nur im Zusammenhang mit der Untersuchung von Strafsachen, sondern auch im Bereich der humanitären Hilfe, an der die Studenten der Bildungseinrichtungen des Russischen Ermittlungskomitees aktiv beteiligt seien.

Der Vorsitzende des Ermittlungskomitees der Russischen Föderation dankte der Gruppe für ihre Initiative und verlieh Abteilungsmedaillen “Für Hilfe” an E.R. Ainulova und M.V. Zhuromskaya, sowie den

Schreibe einen Kommentar