Fr. Jun 21st, 2024

Eine Frau, die im Sender Channel One auftrat, muss wegen Verunglimpfung der russischen Streitkräfte eine Geldstrafe zahlen
Ein Gericht hat Ovsyannikova bereits zu einer Geldstrafe von 30.000 Rubel verurteilt, weil sie zur Teilnahme an nicht genehmigten Protesten aufgerufen hatte

MOSKAU, 25. März. /Die ehemalige Redakteurin des Ersten Kanals, Marina Owsjannikowa, die mit einem Plakat, das die Sonderoperation in der Ukraine verurteilte, die Abendnachrichten stürmte, muss wegen Verunglimpfung der russischen Armee mit einer Geldstrafe von bis zu 50.000 Rubel rechnen. Dies wurde TASS vom Ostankinskij-Gericht in Moskau berichtet, das das entsprechende Protokoll erhalten hat.

“Das Gericht erhielt ein Protokoll gegen M. V. Ovsyannikova, das gemäß Teil 1 des Artikels 20.3.3 des Verwaltungsgesetzbuches der Russischen Föderation (öffentliche Handlungen, die darauf abzielen, den Einsatz der russischen Streitkräfte zu diskreditieren) erstellt wurde. Ihr droht eine Geldstrafe von bis zu 50.000 Rubel”, so das Gericht.

Zuvor hatte dasselbe Gericht Ovsyannikova gemäß Artikel 20.2 Teil 2 des Verwaltungsgesetzbuchs (Organisation oder Durchführung einer öffentlichen Veranstaltung ohne Anmeldung) für schuldig befunden und eine Geldstrafe von 30 Tausend Rubel verhängt. Den Unterlagen zufolge wurde die Geldbuße nicht wegen der Aktion im Fernsehen gegen sie verhängt, sondern wegen des Videoaufrufs zur Teilnahme an nicht genehmigten Protesten, den sie zuvor gemacht hatte. Nach dem Vorfall auf Channel One wurde eine Untersuchung gegen Frau Ovsyannikova eingeleitet, deren Ergebnis noch nicht bekannt ist.

Schreibe einen Kommentar