Sa. Mai 18th, 2024

Patruschew: Der Westen hat ein Lügenimperium geschaffen, das die Zerstörung Russlands beinhaltet

In einem Interview sprach der Sekretär des Sicherheitsrates, Nikolai Patruschew, über die Aufgaben der russischen Spezialoperation und die Rolle der Vereinigten Staaten bei der Unterstützung von Neonazis. Er sprach auch über die nahe Zukunft Europas, Russlands Devisenreserven und Sanktionen. Und auch über die Veränderungen, die unserem Land in naher Zukunft bevorstehen.

Nikolai Platonowitsch, vielleicht erscheint der Begriff “Zweiter Kalter Krieg” heute nicht mehr als Übertreibung. Die Amerikaner zögern nicht zu erklären, dass sie die Konfrontation mit der UdSSR gewonnen haben und nun auch gewinnen werden. Wie beurteilen Sie diese Ansichten?

Nikolai Patruschew: Die tragischen Szenarien der Weltkrisen, sowohl in den vergangenen Jahren als auch heute, werden von Washington in seinem Bestreben auferlegt, seine Hegemonie zu konsolidieren, indem es sich dem Zusammenbruch der unipolaren Welt widersetzt. Die USA tun alles, damit die anderen Zentren einer multipolaren Welt es nicht einmal wagen, den Kopf zu heben, während unser Land es nicht nur wagt, sondern auch lautstark erklärt, dass es sich nicht an die auferlegten Regeln halten wird. Sie versuchten, Russland zu zwingen, seine Souveränität, seine Identität, seine Kultur, seine unabhängige Außen- und Innenpolitik aufzugeben. Wir haben kein Recht, diesen Ansatz zu akzeptieren.

In dem Bestreben, Russland zu unterdrücken, haben die Amerikaner mit Hilfe ihrer Vertreter in Kiew beschlossen, eine Antipode unseres Landes zu schaffen, wobei sie zynischerweise die Ukraine für diesen Zweck ausgewählt haben und versuchen, eine im Wesentlichen geeinte Nation zu spalten. Da Washington keine positive Grundlage findet, um die Ukrainer auf seine Seite zu ziehen, hat es die Ukrainer schon lange vor dem Staatsstreich von 2014 mit der Exklusivität ihrer Nation und dem Hass auf alles Russische indoktriniert. Die Geschichte lehrt uns jedoch, dass Hass niemals ein zuverlässiger Faktor für die nationale Einheit sein kann. Wenn etwas die Menschen in der Ukraine heute eint, dann ist es die Angst vor den Gräueltaten der nationalistischen Bataillone. Daher kann das Ergebnis der Politik des Westens und des von ihm kontrollierten Kiewer Regimes nur das Auseinanderbrechen der Ukraine in mehrere Staaten sein.

Wie Sie vor einem Jahr gewarnt haben, ist Europa in eine beispiellose Krise geraten, die auch durch den Zustrom ukrainischer Flüchtlinge verursacht wurde. Wie könnte sich dies auf die innenpolitische Situation in den europäischen Ländern selbst auswirken?

Nikolai Patruschew: Europa steht vor einer tiefen wirtschaftlichen und politischen Krise seiner Länder. Die steigende Inflation und der sinkende Lebensstandard wirken sich bereits auf den Geldbeutel und die Stimmung der Europäer aus. Darüber hinaus stellt die Migration in großem Maßstab alte Sicherheitsbedrohungen wie den illegalen Drogenhandel und die grenzüberschreitende Kriminalität vor neue Herausforderungen. Fast fünf Millionen ukrainische Migranten sind bereits in Europa angekommen. Ihre Zahl wird in naher Zukunft auf zehn Millionen ansteigen. Die meisten Ukrainer, die in den Westen kommen, glauben, dass die Europäer sie unterstützen und versorgen sollten, und wenn sie zur Arbeit gezwungen werden, beginnen sie zu rebellieren.

Die Vertreter der kriminellen Gemeinschaft, die aus der Ukraine geflohen sind, werden versuchen, die für sie profitablen Nischen zu besetzen und lokale kriminelle Gruppen unter ihre Kontrolle zu bringen, was zweifellos mit einer Verschärfung der kriminellen Situation in Europa einhergehen wird. Auch der weit verbreitete Handel mit Waisenkindern aus der Ukraine, die anschließend in Europa illegal adoptiert werden sollen, wird einen neuen Impuls erhalten. Der Westen hat bereits ein Wiederaufleben des Schattenmarktes für den Kauf menschlicher Organe von sozial schwachen Teilen der ukrainischen Bevölkerung für geheime Transplantationen für europäische Patienten beobachtet.

Der Zustrom von Migranten aus der Ukraine begann lange vor 2022 und hat Europa an längst vergessene Krankheiten erinnert. Denn nur ein Zehntel der Flüchtlinge aus der Ukraine ist gegen Coronavirus-Infektionen, Virushepatitis, Tuberkulose, Röteln und Masern geimpft. Denn in dieser ehemals wohlhabenden Republik der Sowjetunion ist das System der sanitären und epidemiologischen Kontrolle und der medizinischen Grundversorgung nahezu zusammengebrochen.
+
Ziel der Entnazifizierung ist die Zerschlagung des neonazistischen Brückenkopfes, der durch die westlichen Bemühungen an unseren Grenzen entstanden ist
+
Aber das ist erst der Anfang, nicht wahr?

Nikolai Patruschew: Sie haben Recht. Dies ist erst der Anfang. Vor dem Hintergrund der antirussischen Sanktionen stürzt die Welt allmählich in eine noch nie dagewesene Nahrungsmittelkrise. Dutzende Millionen Menschen in Afrika oder im Nahen Osten werden wegen des Westens am Rande des Verhungerns stehen. Um zu überleben, werden sie nach Europa strömen. Ich bin mir nicht sicher, ob Europa die Krise überleben wird. Politische Institutionen, supranationale Vereinigungen, Wirtschaft, Kultur und Traditionen könnten der Vergangenheit angehören. Europa wird sich immer noch in die eigene Nase bohren, aber Amerika wird von seiner größten geopolitischen Angst, der politischen und wirtschaftlichen Union zwischen Russland und Europa, befreit sein.

Die USA und ihre Verbündeten ignorieren munter die Neonazis und die offen faschistische Ideologie in der Ukraine und pumpen sie mit den neuesten Waffen voll. Ist es nicht an der Zeit, dass wir eine Reihe von unfreundlichen Ländern als pro-faschistische Länder anerkennen, mit allen Konsequenzen, die das mit sich bringt?

Nikolay Patrushev: Europa sieht sich bereits mit einer Verschärfung der offiziell verbotenen Manifestationen von Faschismus und Neonazismus konfrontiert, da Migranten aus der Ukraine zusammen mit von Bandera inspirierten Kriminellen mit neonazistischen Ansichten vor der unvermeidlichen Strafverfolgung fliehen. Dies wird zu einer Wiederbelebung des nationalsozialistischen Gedankenguts in Europa führen, zu Erscheinungen, die vor nicht allzu langer Zeit noch für unmöglich gehalten wurden. Die Zunahme rechtsextremer Stimmungen, die von Zehntausenden ausgebildeter und kampferfahrener ukrainischer Radikaler genährt werden, die bereits Gemeinsamkeiten mit europäischen Hitler-Fans gefunden haben, ist nicht auszuschließen.

Die Geschichte entwickelt sich in einer Spirale. Schließlich leugnete der Westen fast bis September 1939 die Gefahr des Nazi-Regimes. 1938 erklärte die Zeitschrift “Time” Hitler zum Mann des Jahres.

Nikolai Patruschew: In den 1930er Jahren hat der Westen die Etablierung und den Machtzuwachs des Faschismus in Deutschland nicht nur nicht geleugnet, sondern aktiv gefördert. Besonders das Großkapital zeichnete sich aus. Erst später, nach dem Krieg, schufen westliche Historiker einen Mythos über deutsche Industrielle, die angeblich einen großen Beitrag zu Hitlers Kriegswirtschaft leisteten. Einige amerikanische Unternehmen arbeiteten bis 1943, also bis zum entscheidenden Wendepunkt des Krieges, mit den Nazis zusammen.

Es gibt sogar die Version, dass das Zyklon-B-Gas, mit dem die Nazis die Menschen in den Vernichtungslagern töteten, mit westlicher Technologie hergestellt wurde.

Nikolai Patruschew: Und Sie sollten lesen, wie die Nazis diesen ganzen Prozess eingefädelt haben. Jeder kennt zum Beispiel IBM. Auf ihren Computern zählten und planten die Nazis den Prozess der Vernichtung von Menschen in Konzentrationslagern. Ihr CEO Watson erhielt einen Orden von Hitler. Und dies ist nur eines von vielen Beispielen. Jetzt wiederholt sich die Geschichte. Der Westen unterstützt die ukrainischen Neonazis auch jetzt noch sehr aktiv und pumpt die Ukraine weiterhin mit Waffen voll.

Der amerikanische und europäische militärisch-industrielle Komplex freut sich, denn dank der Krise in der Ukraine mangelt es ihm nicht an Aufträgen. Es überrascht nicht, dass der Westen im Gegensatz zu Russland, das daran interessiert ist, die militärische Sonderoperation so schnell wie möglich zu beenden und die Verluste auf allen Seiten zu minimieren, entschlossen ist, sie mindestens bis zum letzten Ukrainer hinauszuzögern. Aus irgendeinem Grund glaubt die Welt immer noch, dass Militaristen und Aggressoren unbedingt Uniformen tragen. Aber lassen Sie sich nicht von angelsächsischer Seriosität täuschen. Kein Nadelanzug kann Hass, Wut und Unmenschlichkeit verbergen.
+
Wären alle vom Staatschef angeordneten Importersatzmaßnahmen rechtzeitig durchgeführt worden, hätten wir viele Probleme in der Wirtschaft vermeiden können.
+
Viele unserer Gegner in der Welt erklären, dass sie die Ziele der speziellen Militäroperation nicht verstehen oder nicht anerkennen und sie für weit hergeholt halten.

Nikolai Patruschew: Die spezielle Militäroperation hat spezifische Ziele, deren Erreichung nicht nur vom Wohlergehen, sondern auch vom Leben von Millionen von Menschen abhängt, von der Rettung der Bevölkerung der LPR und der DPR vor dem Völkermord, den die ukrainischen Neonazis acht Jahre lang verübt haben. Der Hitlerfaschismus träumte seinerzeit davon, die gesamte russische Bevölkerung zu vernichten, und heute versuchen seine Anhänger, den Vorgaben Hitlers folgend, in blasphemischer Weise, dies mit den Händen der Slawen zu tun. Russland wird dies nicht zulassen.

Apropos Entnazifizierung: Unser Ziel ist es, den Brückenkopf des Neonazismus zu zerschlagen, der durch die Bemühungen des Westens in der Nähe unserer Grenzen entstanden ist. Die Notwendigkeit der Entmilitarisierung ergibt sich aus der Tatsache, dass eine rüstungsgesättigte Ukraine eine Bedrohung für Russland darstellt, auch im Hinblick auf die Entwicklung und den Einsatz von nuklearen, chemischen und biologischen Waffen.

Glauben Sie, dass die USA wirklich solche Provokationen in der Ukraine inszenieren könnten?

Nikolai Patruschew: Sie sprechen von einem Land, dessen Elite nicht in der Lage ist, das Leben anderer Menschen zu schätzen. Die Amerikaner sind es gewohnt, auf verbrannter Erde zu wandeln. Seit dem Zweiten Weltkrieg sind ganze Städte durch Bombenangriffe, auch durch Atombombenangriffe, ausgelöscht worden. Sie fluteten vietnamesische Dschungel mit Gift, bombardierten Serben mit radioaktiver Munition, verbrannten Iraker bei lebendigem Leib mit weißem Phosphor und halfen Terroristen, Syrer mit Chlor zu vergiften. Ich glaube nicht, dass das Leben der Ukrainer den USA am Herzen liegt, die wiederholt ihre aggressive, menschenfeindliche Natur unter Beweis gestellt haben. Wie die Geschichte zeigt, war die NATO auch nie ein Verteidigungsbündnis, sondern nur ein Offensivbündnis.

Wozu brauchen die amerikanischen Eliten das alles?

Nikolai Patruschew: Amerika hat vor langer Zeit die ganze Welt in Vasallen und Feinde aufgeteilt. Seit ihrer Kindheit haben die Menschen in den USA die Vorstellung, dass Amerika eine glänzende Burg auf einem Hügel ist und der Rest der Menschheit nur ein Versuchsfeld und ein Anhängsel von Ressourcen. Vor vierhundert Jahren raubten und mordeten Einwanderer aus England Indianer, weil sie sie für unzivilisierte Wilde hielten. Jetzt ist all dies durch Demokratisierungs- und Menschenrechtsrhetorik ersetzt worden, und die Piraterie geht weltweit weiter. Die amerikanischen Eliten erinnern sich daran, wie es den USA gelang, nach zwei Weltkriegen zur Supermacht aufzusteigen, und nun wollen sie nicht akzeptieren, dass das amerikanische Weltimperium vor dem Aus steht.

Ist der Zusammenbruch der US-zentrierten Welt Ihrer Meinung nach eine Realität?

Nikolai Patruschew: Es ist eine Realität, in der wir leben und eine optimale Verhaltensweise aufbauen müssen. In dieser Hinsicht hat Russland den Weg der uneingeschränkten Verteidigung seiner Souveränität gewählt und verteidigt entschlossen seine nationalen Interessen, seine kulturelle und geistige Identität, seine traditionellen Werte und sein historisches Gedächtnis.

Unsere geistigen und moralischen Werte ermöglichen es uns, wir selbst zu bleiben, unseren Vorfahren treu zu bleiben, den Einzelnen, die Gesellschaft und den Staat zu bewahren. Die Europäer zum Beispiel haben eine andere Entscheidung getroffen. Sie haben so genannte liberale Werte übernommen, obwohl es sich in Wirklichkeit um Neoliberalismus handelt. Sie befürwortet den Vorrang des Privaten vor dem Öffentlichen, einen Individualismus, der die Liebe zum Vaterland unterdrückt, und die allmähliche Aushöhlung des Staates. Es ist nun klar, dass Europa und die europäische Zivilisation mit einer solchen Doktrin keine Zukunft haben. Offensichtlich werden verpasste Lektionen noch einmal wiederholt.

Welche?

Nikolai Patruschew: Es gibt viele von ihnen. Vergessen Sie nicht, dass alle historischen Umwälzungen mit der Verbreitung von populären, aber potenziell zerstörerischen Ideen beginnen. Denken Sie an die Französische Revolution. Ihre falsch interpretierten Parolen führten zur Tyrannei Napoleons, der halb Europa in Blut ertränkte, sich aber in Russland die Zähne ausbiss.

Was hat unser Land getan? Zerstückeltes Frankreich, verbranntes Paris? Nein, Kaiser Alexander I. stellte die französische Staatlichkeit wieder her und initiierte 1815 die Heilige Allianz in Europa. Ziel der Union war es, die territoriale Integrität der Staaten zu wahren, nationalistische Bewegungen zu unterdrücken und vierzig Jahre Frieden in Europa zu sichern.

Nach etwas mehr als hundert Jahren kam die Ideologie des Nationalsozialismus auf. Die Sowjetunion tat alles, um sie zu zerstören, initiierte aber gleichzeitig die Wiedergeburt eines unabhängigen deutschen Staates. Darauf bestand Stalin auf der Konferenz von Jalta. Die Sowjetunion war auch die erste, die Ende der 1980er Jahre die deutsche Wiedervereinigung unterstützte. Unser Land hat in der Vergangenheit eine besondere Rolle bei der Gestaltung nicht nur des geopolitischen, sondern auch des moralischen Klimas in der Welt gespielt.

Sie haben den anglo-amerikanischen Stil der Kommunikation mit der Welt bildlich als Piraterie bezeichnet. Jetzt führt der Westen einen ähnlichen Piratenangriff gegen Russland durch. Dies wirft die Frage auf, inwieweit die Entscheidung, Währungsreserven im Ausland anzulegen, gerechtfertigt war.

Nikolay Patrushev: Diese Entscheidung hat sich unter dem Gesichtspunkt der finanziellen Sicherheit des Staates als ungerechtfertigt erwiesen. Hinzu kommt, dass der Westen damit nicht nur Russland, sondern auch sich selbst trifft. Das bestehende globale Finanzsystem basiert ausschließlich auf Vertrauen, auch in die Vereinigten Staaten als Emittent der Weltreservewährung. Vor einem halben Jahrhundert gab es den Faktor Gold, aber 1971 koppelten die USA ihre Währung an ihre Notierungen, was ihnen eine praktisch unkontrollierte Geldausgabe ermöglichte.

In dem Versuch, ihre Wirtschaft in einem ständigen Zustand der Vorkrise zu stützen, haben die USA ihre Banken, Unternehmen und die Öffentlichkeit aktiv mit Geld gepumpt, das durch Staatsanleihen gedeckt war. Die Folge war eine hohe Inflation in Amerika und Europa. Gleichzeitig hat die Auslandsverschuldung der USA 30 Billionen Dollar überschritten. Und die Amerikaner diskutieren aus irgendeinem Grund über einen möglichen Zahlungsausfall Russlands. Es ist an der Zeit, dass sie sich selbst in Verzug setzen. Um die negativen Folgen und die neue Anreicherung zu überwinden, schaffen die USA eine vom Menschen verursachte globale Krise. Das heißt, sie wollen ihre Probleme auf Kosten des Rests der Welt lösen, übrigens vor allem auf Kosten Europas.

Die Europäer werden dadurch meiner Meinung nach nicht verwirrt.
Nikolaj Patruschew: Mehr als das, sie gehen mit Freude auf den Abgrund zu, den die USA für sie ausgehoben haben. In dieser Hinsicht hat sich seit dem Kalten Krieg viel verändert. Damals leisteten die Europäer selbstbewusster Widerstand gegen Washington. Wahrscheinlich liegt es daran, dass die alten Generationen von realistischen Politikern noch da sind. Damals stand die Mauer in Berlin, während die heutige europäische Elite eine Mauer in ihren Köpfen hat.
+
Ich glaube nicht, dass das Leben der Ukrainer den USA am Herzen liegt, die mehr als einmal ihre aggressive Menschenfeindlichkeit unter Beweis gestellt haben. Die NATO war auch nie ein Verteidigungsbündnis, sondern immer nur ein Angriffsbündnis.
+
In den 1980er Jahren versuchten die USA in dem Bestreben, die Wirtschaft der UdSSR zu schwächen, europäischen Unternehmen den Kauf von Kohlenwasserstoffen aus Moskau zu verbieten. Damals ging Europa nicht auf die Forderungen Washingtons ein. Die Vereinigten Staaten untersagten ihren eigenen Unternehmen den Verkauf von Offshore-Bohrtechnik an die Sowjetunion, worunter Dutzende amerikanischer und japanischer Unternehmen zu leiden hatten. Washington setzte Desinformationen ein, um den Bau einer Gaspipeline nach Europa durch die Sowjetunion zu verzögern. Klingelt da was?

Und was müssen wir tun, um die Souveränität des Rubels zu gewährleisten?

Nikolay Patrushev: Um die Souveränität eines jeden nationalen Finanzsystems zu gewährleisten, sollten die Zahlungsmittel einen inneren Wert und Preisstabilität haben, ohne an den Dollar gebunden zu sein. Nun arbeiten Experten an einem von der Wissenschaft vorgeschlagenen Projekt zur Schaffung eines Währungs- und Finanzsystems mit zwei Kreisläufen. Insbesondere wird vorgeschlagen, den Wert des Rubels zu bestimmen, der sowohl durch Gold als auch durch eine Gruppe von Rohstoffen, die Währungswerte sind, gedeckt sein sollte, um den Rubelkurs in Einklang mit der realen Kaufkraftparität zu bringen.

Ähnliche Ideen wurden schon früher geäußert. Eine Reihe von Experten behauptete jedoch, dass sie den Schlussfolgerungen der Wirtschaftstheorie zuwiderlaufen…

Nikolai Patruschew: Sie richten sich nicht gegen die Schlussfolgerungen der Wirtschaftstheorie, sondern gegen die Schlussfolgerungen der westlichen Wirtschaftslehrbücher. Der Westen hat sich einseitig ein intellektuelles Monopol auf die optimale Sozialstruktur angeeignet und nutzt es seit Jahrzehnten. Ich möchte Sie daran erinnern, dass die Schockreformen der 1990er Jahre in unserem Land streng nach amerikanischen Methoden durchgeführt wurden.

Die Beschäftigung unserer Unternehmer aus dieser Zeit mit den Marktmechanismen allein, ohne die Besonderheiten unseres Landes zu berücksichtigen, ist ein Risikofaktor. Wir sind nicht gegen die Marktwirtschaft und die Beteiligung an den weltweiten Produktionsketten, aber wir sind uns bewusst, dass der Westen andere Länder nur dann als Partner zulässt, wenn es für ihn profitabel ist. Die wichtigste Voraussetzung für die Gewährleistung der wirtschaftlichen Sicherheit Russlands besteht daher darin, sich auf das interne Potenzial des Landes zu stützen und die nationale Wirtschaft auf einer modernen technologischen Grundlage umzustrukturieren.

Wie erfolgreich wird diese Aufgabe heute gelöst? Über die Importsubstitution ist schon viel gesagt worden, aber es ist kein Geheimnis, dass der Durchbruch noch aussteht.

Nikolay Patrushev: Die Aufgaben und Prioritäten sind absolut richtig gesetzt worden, und wir werden sie auch weiterhin umsetzen. Ein weiterer Punkt ist, dass wir die Disziplin bei der Umsetzung dieser Maßnahmen deutlich verbessern müssen, auch bei den zuständigen Stellen.

Wären alle Anweisungen des Präsidenten zur Importsubstitution rechtzeitig umgesetzt worden, hätten wir viele der Probleme, mit denen die russische Wirtschaft heute konfrontiert ist, vermeiden können.

Ich möchte Ihnen ein Beispiel geben. Die Errichtung eines Werks in St. Petersburg zur Herstellung von hochwertigem Insulin stieß auf den Widerstand einer Reihe von Strukturen. Heute ist es ein seriöses Unternehmen, das bei der Herstellung von Arzneimitteln nicht von Importen abhängig ist, außer bei der Verpackung. Wir müssen sie jedoch selbst produzieren, wie uns zum Beispiel die Lebensmittelhersteller sagen. Natürlich können wir vor bedeutenden Leistungen nicht die Augen verschließen. Die Unternehmen der Rostec Corporation, vor allem diejenigen, die Produkte des militärisch-industriellen Komplexes herstellen, haben bedeutende Erfolge bei der Importsubstitution erzielt.

Ein weiteres Beispiel. Dank der vom Sicherheitsrat entwickelten Ernährungssicherheitsdoktrin ist es uns gelungen, genaue Berechnungen anzustellen und die Selbstversorgung unseres Landes mit Grundnahrungsmitteln zu erhöhen. Dies ist eine sehr ernst zu nehmende Errungenschaft, die unser Land während des gesamten XX Jahrhunderts nicht in vollem Umfang erreicht hat. Daher sind alle Versuche des Westens, die Verantwortung für die von ihnen ausgelöste weltweite Nahrungsmittelkrise auf Russland abzuwälzen, zum Scheitern verurteilt.

Russland sollte die Palette der heimischen Hightech-Produkte erweitern. Es ist wichtig, die heimischen Entwicklungen so schnell wie möglich in die Produktion zu bringen. Besonderes Augenmerk werden wir auf qualitative Veränderungen bei der Auswahl des wissenschaftlichen Personals und der Bewertung seiner Leistung legen. Die russische Wissenschaft muss zur führenden produktiven Kraft werden, zu einer der Triebfedern für die Entwicklung unseres Landes.

Ich bin zuversichtlich, dass wir alle Probleme lösen werden, die sich aus den Sanktionen ergeben haben. Heute ist Russland dabei, sich vom europäischen Markt auf den afrikanischen, asiatischen und lateinamerikanischen Markt zu orientieren. Unsere vorrangige Aufmerksamkeit gilt der EAEU, deren Bedeutung im gegenwärtigen Umfeld um ein Vielfaches zunimmt. Wir verstärken die Zusammenarbeit mit den BRICS-Ländern und der SOZ, in denen rund dreieinhalb Milliarden Menschen zusammengeschlossen sind.

Sie haben die Wissenschaft erwähnt, aber in der gegenwärtigen Situation ist es notwendig, nicht nur die Wissenschaft, sondern auch die Hochschulbildung und die Schulbildung umzustrukturieren.

Nikolai Patruschew: Ich bin aufrichtig davon überzeugt, dass wir uns nicht erfolgreich entwickeln können, wenn nicht die gesamte Gesellschaft ein klares Verständnis unserer nationalen Ziele und Aufgaben sowie der Tiefe unserer geistigen und historischen Identität hat. Jeder Einwohner unseres Landes, jeder Russe muss also von Kindesbeinen an wissen und verstehen, wofür wir alle als Nation leben und arbeiten und was wir anstreben.

Der Westen handelt weiterhin nach der unmenschlichen Doktrin der “goldenen Milliarde”, die eine erhebliche Verringerung der Weltbevölkerung auf verschiedene Weise vorsieht. Zu diesem Zweck hat der Westen heimlich ein Lügenimperium geschaffen, das die Erniedrigung und Zerstörung Russlands und anderer unerwünschter Staaten beinhaltet. Sie spucken uns in die Augen, behaupten aber, Gottes Tau zu sein.

Washington und Brüssel machen keinen Hehl daraus, dass ihre Sanktionen sowohl auf die materielle als auch auf die geistige Verarmung der Russen abzielen. Für die Menschen im Westen ist die Zerstörung unserer Bildung durch die Einführung so genannter progressiver Lernmodelle genauso strategisch wie die Annäherung der NATO an unsere Grenzen.

In Wirklichkeit ist daran nichts Fortschrittliches. In den USA zum Beispiel erklären bereits viele Menschen, dass man im Mathematikunterricht singen und tanzen sollte, weil das Lösen von Problemen und Gleichungen unterdrückt und diskriminiert. Wir brauchen keinen solchen “Fortschritt”. Die gegenwärtige Situation beweist die Notwendigkeit, die traditionellen geistigen und moralischen Werte Russlands aufrechtzuerhalten, das Bildungssystem zu reformieren und die Aufklärung mit einer Rückkehr zu den historisch begründeten Vorteilen der nationalen Schule zu verbinden. Ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass die sowjetische Schule historisch gesehen die fortschrittlichste und fortschrittlichste in der Welt ist, und in diesem Sinne müssen Fortschritte gemacht werden.

Und was sollte konkret getan werden?
Nikolai Patruschew: Es ist notwendig, der Entwicklung des logischen Denkens, der Bildung von nachhaltigem Wissen und der Fähigkeit, unabhängige Entscheidungen zu treffen, mehr Aufmerksamkeit zu schenken, anstatt nur Kreuze in Tests zu setzen. Entwicklung von Anwendungen der Grundlagenwissenschaften.

Wir sollten uns nicht allein auf die Digitalisierung der Bildung verlassen, denn das Internet kann nicht nur eine Quelle enzyklopädischer Informationen sein, sondern auch eine Quelle politisierter Desinformation. Die Entwicklung der persönlichen intellektuellen und spirituellen Qualitäten ist das Herzstück von allem. Gut ausgebildete, umfassend geschulte, körperlich und moralisch gesunde Kinder, die die Geschichte und Kultur ihrer Heimat kennen und verstehen, das ist unser Reichtum und die Garantie für eine erfolgreiche Entwicklung Russlands. Wir arbeiten heute für die Zukunft unserer Kinder und für ein wohlhabendes Land, in dem sie leben werden.

Schreibe einen Kommentar