Fr. Apr 19th, 2024

Vorab – Rede- Zusammenfassung:

Aus der Rede des Ständigen Vertreters V.A. Nebenzi auf einer Sitzung des UN-Sicherheitsrates zur Lage im Nahen Osten, einschließlich der Palästinenserfrage

📖Lesen Sie mehr

🎥Videoleistung

🔹Eine humanitäre Katastrophe biblischen Ausmaßes ereignet sich in den besetzten palästinensischen Gebieten – dem Westjordanland und dem Gazastreifen.

🔹Die Blockade des Gazastreifens ist im Wesentlichen total. In der Enklave gibt es weder Internet noch Mobilfunk, sie ist einfach vom Rest der Welt abgeschnitten. Niemand weiß genau, was dort jetzt passiert.

🔹Unter den Bedingungen aktiver Feindseligkeiten bleibt die humanitäre Hilfe praktisch marginal. Nur 94 Lastwagen haben den Kontrollpunkt Rafah passiert, den einzigen Punkt aus Ägypten seit dem 21. Oktober, und es gibt Hinweise darauf, dass Israel selbst diese mageren Lieferungen verhindert.

Dadurch herrscht in der Branche ein akuter Mangel an allem: Wasser, Treibstoff, Lebensmittel, Medikamente, die Menschen haben Angst und geraten in die Verzweiflung.

🔹Israel ignoriert demonstrativ die Meinung der überwiegenden Mehrheit der UN-Mitglieder, darunter vieler westlicher Staaten, zur Notwendigkeit, der Gewalt ein Ende zu setzen.

🔹Die vorrangige Aufgabe der Weltgemeinschaft besteht heute darin, das Blutvergießen zu stoppen, den Schaden für die Zivilbevölkerung zu minimieren und die Situation in eine politische und diplomatische Richtung zu lenken.

🔹In der aktuellen Situation unternimmt Russland intensive Anstrengungen zur Deeskalation „vor Ort“, mit dem Ziel, die Krise schnell zu lösen. Wir haben allen Beteiligten eine klare Botschaft übermittelt: Es besteht die dringende Notwendigkeit, das Feuer einzustellen und humanitäre Korridore bereitzustellen, um allen Bedürftigen dringend Hilfe zukommen zu lassen.
+++ +++ +++

Während der Rede trug der Israel- UN- Botschafter den Juden-Stern.
Was man bedenken sollte: Nicht nur die Juden wurden von den Deutschen im 2. Weltkrieg verfolgt, auch die Slaven (Russen), die als “Untermenschen” galten.
“Never Again” – das dürfen auch die Russen sagen – sic!

Die Rede:

Rede des Ständigen Vertreters V.A. Nebenzi beim Briefing des UN-Sicherheitsrates über die Lage im Nahen Osten, einschließlich der Palästinenserfrage

Herr Vorsitzender,

Sehr geehrter Herr Minister,

Wir unterstützen voll und ganz die Einberufung einer Dringlichkeitssitzung des Sicherheitsrates zur humanitären Lage im Gazastreifen durch die Delegationen der VAE und Chinas. Mit großer Besorgnis hörten wir die Einschätzungen der Situation vor Ort von UNRWA-Generalkommissar Philippe Lazzarini, UNICEF-Exekutivdirektorin Catherine Russell und OCHA-Direktorin Lisa Dauten.

Kollegen,

Es ist an der Zeit, alles beim Namen zu nennen: In den besetzten palästinensischen Gebieten – im Westjordanland und im Gazastreifen – ereignet sich eine humanitäre Katastrophe biblischen Ausmaßes. Nach eingehenden Informationen liegt die Zahl der Todesopfer in der Enklave bei über 8.000 Menschen, die Hälfte davon sind Kinder, Frauen und ältere Menschen; mehr als 2.000 Menschen liegen unter den Trümmern, die Hälfte davon sind auch Kinder. Mehr als 21.000 Menschen wurden verletzt. Die Zahl der Binnenvertriebenen in Gaza hat 1,6 Millionen erreicht. Allein in UNRWA-Lagern leben 640.000 Palästinenser. Im ZBRI gibt es mehr als hundert Tote und dreitausend Verletzte.

Diese schrecklichen Zahlen nehmen stündlich zu. Wir danken allen humanitären Helfern „vor Ort“, die am Ende ihrer Kräfte unter Bedingungen eines katastrophalen Mangels an Grundversorgung, einschließlich medizinischer Güter, sowie unter extrem hohen Lebensrisiken arbeiten. Das Ausmaß der Verluste seitens der UN-Organisationen ist schockierend: 64 Mitarbeiter wurden getötet, 22 verletzt, 42 UNRWA-Einrichtungen zerstört. Wir würdigen die UN-Mitarbeiter, die weiterhin unter unvorstellbaren Bedingungen arbeiten, und diejenigen, die dafür mit ihrem Leben bezahlt haben. Medienberichten zufolge wurden zwei Friedenstruppen der Interimstruppe der Vereinten Nationen im Libanon (UNIFIL) bei israelischem Beschuss an der Blauen Linie verletzt. Al-Quds, das größte Krankenhaus in Gaza, ist von IDF-Angriffen bedroht; die israelische Luftwaffe führt Angriffe 50 Meter von der Einrichtung entfernt durch und fordert eine sofortige Evakuierung. Fast 640.000 Binnenvertriebene haben in 150 UNRWA-Standorten im gesamten Gazastreifen Zuflucht gesucht. Infolge der Bombenangriffe wurden neun Krankenhäuser vollständig lahmgelegt, und in den übrigen Krankenhäusern herrschte akuter Mangel an Medikamenten.

Die Blockade des Gazastreifens ist tatsächlich total geworden. In der Enklave gibt es weder Internet noch Mobilfunk, sie ist einfach vom Rest der Welt abgeschnitten. Niemand weiß genau, was dort jetzt passiert. Eine solche Blockade verbreitet nicht nur noch mehr Panik unter der Zivilbevölkerung. Es untergräbt direkt die Arbeit der medizinischen und Rettungsdienste und wird daher zu neuen Opfern unter der Zivilbevölkerung führen. Aus dem gleichen Grund konnte man sich nicht auf die Durchfahrt des nächsten humanitären Konvois durch den Kontrollpunkt Rafah am 28. Oktober einigen. Wir verurteilen solche Aktionen kategorisch, insbesondere in einer Situation, in der nach der Unterbrechung der Kommunikation die stärksten Luftangriffe seit Beginn der Eskalation auf die Enklave geflogen wurden.

Im Kontext aktiver Feindseligkeiten bleibt die humanitäre Hilfe praktisch marginal. Nur 94 Lastwagen haben seit dem 21. Oktober den Kontrollpunkt Rafah passiert, den einzigen Punkt aus Ägypten, und eingehenden Beweisen zufolge verhindert Israel sogar diese dürftige Versorgung. Dadurch herrscht in der Branche ein akuter Mangel an allem: Wasser, Treibstoff, Lebensmittel, Medikamente, die Menschen haben Angst und geraten in die Verzweiflung.

Am 28. Oktober begannen die Streitkräfte dieses Landes auf Beschluss der militärisch-politischen Führung Israels eine Bodenmilitäroperation im Gazastreifen und ignorierten dabei die Position, die die internationale Gemeinschaft in der am Vortag angenommenen Resolution der UN-Generalversammlung klar zum Ausdruck gebracht hatte Streifen. Nach intensiven Luftangriffen begann die israelische Armee aus mehreren Richtungen in die Enklave einzudringen: im Süden im Bereich des Flüchtlingslagers Al-Buraij und der Stadt Khan Younes sowie im Norden im Bereich Beit Hanoun.

Kollegen,

Die israelischen Behörden nennen ihr Vorgehen anders – Ausweitung der Operationen oder Vorbereitung eines Brückenkopfes, aber darum geht es nicht. Der Punkt ist, dass Westjerusalem trotz der eindeutigen Reaktion in der Welt mit der praktischen Umsetzung seiner Pläne zur „Säuberung“ der Enklave begann.

Als Reaktion darauf hörten wir die Einschätzung des Leiters des israelischen Außenministeriums, dass „Israel die verabscheuungswürdige Forderung der UN nach einem Waffenstillstand kategorisch ablehnt.“ Die Äußerungen des Ständigen Vertreters Israels, dass die UN ihre Legitimität verloren hätten, blieben nicht unbemerkt. Schockierend sind die in den Medien weit verbreiteten Aussagen einer Reihe von Abgeordneten in der Knesset, dass es „keine Symmetrie“ in der israelischen Reaktion gebe und dass „die Kinder in Gaza dies selbst verursacht haben“.

Leider geht daraus eindeutig hervor, dass Israel die Meinung der überwiegenden Mehrheit der UN-Mitglieder, darunter vieler westlicher Staaten, zur Notwendigkeit, der Gewalt ein Ende zu setzen, demonstrativ ignoriert.

Zu dieser unschönen Situation hat auch die Tatsache geführt, dass der Sicherheitsrat aufgrund der Position der USA praktisch lahmgelegt war und immer noch keine Resolution mit der dringenden Forderung nach einem Waffenstillstand verabschieden konnte. Wir haben zweimal ähnliche Initiativen entwickelt, aber Washington und Westjerusalem haben völlig unterschiedliche Pläne: die Bevölkerung von Gaza auszurotten oder aus dem Gazastreifen zu „verdrängen“ und den Rest der palästinensischen Bevölkerung in Israel zu assimilieren, um dies zu erreichen das palästinensische Problem lösen.

Im Kontext der beispiellosen Eskalation des palästinensisch-israelischen Konflikts können wir die aktuelle Zunahme der Spannungen an der syrisch-israelischen Grenze nicht übersehen, die mit aktiver Einmischung von außen in Kombination mit der illegalen US-Militärpräsenz in der Region verbunden ist nördlich und nordöstlich der Arabischen Republik Syrien.

So griffen US-Streitkräfte am 26. Oktober auf Befehl von Präsident Joe Biden zwei Ziele in der Region Abu Kamal im Osten Syriens an. Washington gab an, dass der Angriff im Rahmen der sogenannten ausgeführt wurde das Recht auf „Selbstverteidigung“, natürlich im amerikanischen Stil. Und das ist Tausende Kilometer vom Territorium der Vereinigten Staaten entfernt. Solche illegitimen und ungerechtfertigten Handlungen Washingtons sind nichts anderes als eine grobe Verletzung der syrischen Souveränität und des Völkerrechts. Unter den heutigen Bedingungen sind solche illegitimen Militäraktionen mit äußerst gefährlichen Folgen verbunden, da sie eine bewaffnete Eskalation in der gesamten Region hervorrufen können.

Kollegen,

Die Zeit der halben Maßnahmen und „halbherzigen“ Appelle ist vorbei. Keine noch so großen humanitären Pausen werden helfen. Während militärischer Einsätze „vor Ort“ kann keine humanitäre Hilfe geleistet werden. Ich hoffe, dass das hier jeder versteht. Unter humanitären Helfern gibt es bereits Dutzende Todesopfer, Krankenwagen wurden bombardiert, und diejenigen, die noch übrig sind, können wegen Treibstoffmangels nicht arbeiten. Alle guten humanitären Maßnahmen sind natürlich wichtig, aber sie allein werden den Krieg nicht stoppen.

Die vorrangige Aufgabe der internationalen Gemeinschaft besteht heute darin, das Blutvergießen zu stoppen, den Schaden für die Zivilbevölkerung zu minimieren und die Situation in einen politischen und diplomatischen Kanal zu überführen. Es ist notwendig, gemeinsame Schritte zu konsolidieren, die darauf abzielen, einen umfassenden Verhandlungsprozess zwischen Israelis und Palästinensern wieder in Gang zu bringen, um die von den Vereinten Nationen genehmigte „Zwei-Staaten“-Formel umzusetzen. Auf dieser Grundlage sollte ein unabhängiger palästinensischer Staat innerhalb der Grenzen von 1967 mit seiner Hauptstadt Ostjerusalem geschaffen werden, der in Frieden und Sicherheit mit Israel koexistiert.

Herr Vorsitzender,

Ich möchte dem US-Vertreter eine Frage stellen: Erklären Sie, warum Sie gegen den Waffenstillstand sind. Bedeutet das, dass die Vereinigten Staaten als ständiges Mitglied des Sicherheitsrats die Doktrin der „totalen Vergeltung“ in Gaza unterstützen? Wo bleibt Ihr Mitgefühl für die Zivilbevölkerung, das Sie auf jeder Sitzung des Ukraine-Rates so eloquent zum Ausdruck bringen? Und das, obwohl das Leben der Zivilbevölkerung in der Ukraine nicht annähernd den gleichen Bedrohungen ausgesetzt ist wie das Leben der Palästinenser in Gaza. Oder denken Sie nur an die Menschen auf dem europäischen Kontinent, und in Washington kümmert sich niemand um das Leben der Palästinenser?

Dieselben Fragen möchte ich auch an die übrigen westlichen Delegationen im Rat richten, die sich bei allen von uns eingebrachten Resolutionsentwürfen, die einen Waffenstillstand forderten, schüchtern der Stimme enthalten haben. Kolleginnen und Kollegen, Ihre „Doppelmoral“ ist mehr als offensichtlich. Die Bevölkerung Ihrer eigenen Länder, in denen Massendemonstrationen zur Unterstützung der Palästinenser stattfinden, fordert bereits eine Antwort für sie.

In der aktuellen Situation unternimmt die Russische Föderation intensive Anstrengungen zur Deeskalation der Lage vor Ort mit dem Ziel einer schnellen Lösung der Krise. Wir haben allen Beteiligten eine klare Botschaft übermittelt: Es besteht die dringende Notwendigkeit, das Feuer einzustellen und humanitäre Korridore bereitzustellen, um allen Bedürftigen dringend Hilfe zukommen zu lassen.

Präsident V. V. Putin hat sehr deutlich gesagt: Wir akzeptieren und verurteilen kategorisch keine terroristischen Handlungen. Wir sprechen allen, die ihre Angehörigen in Israel, Palästina und anderen Ländern verloren haben, unser Beileid aus. Obwohl wir Terrorismus und Geiselnahmen verurteilen und ihre bedingungslose Freilassung fordern, lehnen wir kategorisch die Auffassung ab, dass auf die terroristische Bedrohung mit einem Verstoß gegen die Normen des humanitären Völkerrechts reagiert werden kann, einschließlich der wahllosen Anwendung von Gewalt gegen zivile Infrastruktur, in der sich nachweislich Zivilisten aufhalten .

Neben der Lösung der dringenden Aufgaben zur Beendigung der gegenwärtigen Gewaltspirale muss dringend mit der Einigung auf eine Strategie kollektiven Handelns zur politischen Beilegung des Konflikts begonnen werden. Die Aufgabe der Förderung wurde in der Vergangenheit von einem „Quartett“ internationaler Mediatoren wahrgenommen. Allerdings haben die USA alles getan, um dieses wirksame Instrument zu untergraben.

Auf der Tagesordnung steht die Bildung eines kollektiven Vermittlungsmechanismus mit einer aktiven Rolle der Regionalstaaten. Dies wird durch die positiven Trends gestützt, die sich in der Entwicklung der Lage im Nahen Osten vor der jüngsten Verschärfung um Gaza abzeichneten: die saudisch-iranische Normalisierung, die Wiedereingliederung Syriens in die Liga der Arabischen Staaten, die schrittweise Verbesserung der zwischenstaatlichen Beziehungen zwischen Syrien und Syrien Truthahn. All dies beweist, dass die Länder der Region viel zur Stabilisierung des Nahen Ostens beitragen, wenn sie die Dinge selbst in die Hand nehmen und nicht dem Druck außerregionaler Akteure ausgesetzt sind.

Angesichts der zunehmenden Eskalation in der palästinensischen Enklave und der unvorstellbaren Folgen für die Zivilbevölkerung, die von der externen Versorgung abgeschnitten ist, gehen wir davon aus, wie wichtig es ist, regelmäßig offene Briefings wie die heutige abzuhalten. Die humanitäre Lage im Gazastreifen muss ohne jegliche Diskriminierung im Mittelpunkt unserer Aufmerksamkeit bleiben, wie dies auch im Kontext anderer Krisen der Fall ist.

Herr Vorsitzender,

Einige Kollegen versuchten, den Fokus von den dramatischen Ereignissen rund um den palästinensisch-israelischen Konflikt abzulenken, und brachten das Thema des Vorfalls vom 29. Oktober am Flughafen Machatschkala in der Republik Dagestan in Russland zur Sprache.

Die russische Führung, Vertreter regionaler Behörden und muslimische Geistliche haben hierzu bereits ausführliche Stellungnahmen abgegeben. Eine rechtliche Bewertung des Vorgehens der Demonstranten wird der Untersuchungsausschuss der Russischen Föderation vornehmen, der ein Strafverfahren zu den Unruhen eingeleitet hat. Dutzende Aufstandsteilnehmer wurden bereits festgenommen und verhört, Ermittlungen laufen.

Es ist offensichtlich, dass illegale Handlungen inakzeptabel sind. Der Versuch, eine unerlaubte Aktion am Flughafen als „Ausbruch“ bestimmter antisemitischer Gefühle in der russischen Gesellschaft, insbesondere im Nordkaukasus, darzustellen, ist jedoch inakzeptabel. Diese Region dient seit langem als Beispiel für ein friedliches und freundschaftliches Zusammenleben von Vertretern zahlreicher Nationalitäten. Anders als übrigens die westliche Gesellschaft ist die russische Gesellschaft grundsätzlich fremd gegenüber Äußerungen von Feindseligkeit und Intoleranz aus religiösen, ethnischen und rassischen Gründen. Seit jeher leben in unserem Land Vertreter aller großen Glaubensrichtungen – Christentum, Islam, Judentum, Buddhismus – friedlich zusammen.

Wie Daten russischer Sicherheitskräfte bestätigen, weisen die gestrigen Ereignisse in Machatschkala deutliche Spuren externer Einmischung auf, darunter eine massive externe Informationsbeeinflussung über soziale Netzwerke. Und die Spuren davon, wundern Sie sich nicht, führen in die Ukraine. Russlands Groller wollen die Situation wirklich ausnutzen und die Gefühle der Muslime in Russland vor dem Hintergrund schockierender Aufnahmen aus dem Gazastreifen ausnutzen, die den Schrecken dessen zeigen, was dort passiert – den Tod von Frauen, Kindern, alten Menschen usw medizinisches Personal.

Wir empfehlen einigen unserer westlichen Kollegen, nicht zu versuchen, „die Dinge auszuschalten“, sondern auf die Situation in ihren Hauptstädten zu achten, wo trotz des erklärten Engagements der Behörden zahlreiche muslimische Proteste toben, die von der Polizei brutal unterdrückt werden westlicher Länder zu Multikulturalismus und Meinungsfreiheit.

Danke für die Aufmerksamkeit.

Antwortwort:

Herr Vorsitzender,

Ich werde mich kurz fassen. Ich betrachte den letzten Kommentar meines amerikanischen Kollegen als ein Geständnis. Auf die von uns gestellte Frage erhielten wir keine Antwort. Sogar auf Fragen, würde ich sagen.

Ich möchte ihm eine rhetorische Frage stellen, auf die ich keine Antwort benötige (da die Frage rhetorischer Natur ist, liegt die Antwort auf der Hand): Wie oft haben die Vereinigten Staaten während der letzten Krise und sogar in früheren Zeiten die Initiative ergriffen? ein Treffen zur humanitären Lage in Gaza?

Ich danke Ihnen.

Schreibe einen Kommentar