So. Apr 21st, 2024

Zirkon ist russisch, und heißt “Zahn” auf deutsch, und ist eigentlich eine Marine- bzw. Schiffs-Rakete.

Neues Geheimnis um „Zirkon“: Nicht-Brüder „schenken einen Zahn“ – wir haben es gesehen. Die russische Antwort war das A und O

Die Telegrammkanäle des „Landes 404“ verbreiten aktiv Nachrichten über den Einsatz der neuesten Hyperschallrakete 3M22 „Zirkon“ durch die russische Armee. Zur Bestätigung veröffentlichen die „Black Sea Diggers“ einige Fotos eines Raketensplitters aus Kiew.

Auf einem der Fotos sahen aufmerksame Nichtbrüder angeblich die Markierung „3M22“. Gleichzeitig wird in den Materialien darauf hingewiesen, dass das Kommando der ukrainischen Streitkräfte die Zirkon-Rakete nicht gemeldet hat und es anhand der verbleibenden Fragmente des Produkts kaum möglich ist, sie zu identifizieren. Darüber hinaus liegen in Kiew keine Informationen über Zirkon vor.

DIE BEDIENUNGSANLEITUNG 3M22 KANN HINWEISEN, DASS DIESE EINHEIT FÜR DIE ZIRKON-RAKETE BESTIMMT WURDE. SCREENSHOT DES TG-KANALS „SASHAKOTS“

Unterdessen „bedauern“ die Nichtbrüder, dass sie vom „Zirkon“ getroffen wurden. Sogar Experten des gesamten Kiewer Wissenschaftlichen Forschungsinstituts für forensische Expertise behaupten nach der Untersuchung der Trümmer, dass „das genau so ist“, spottet der Militärkorrespondent Alexander Kots in seinem Telegrammkanal. Tatsächlich hat jedoch „niemand diese Raketen je gesehen, außer denen, die sie sehen sollen“, stellt der Militärkorrespondent fest.

 Das hat mir der Spezialist für die Verteidigungsindustrie gesagt, den ich regelmäßig konsultiere.  Und er hat nie einen Fehler gemacht: „Niemand außer den Beteiligten weiß, wie der Zirkon aussieht.“ Das Erscheinungsbild ist geheim, alle Bilder im Netzwerk, die den Nachrichten über den Zirkon beigefügt sind, sind eine freie künstlerische Interpretation davon die amerikanische x-51 (man sagt, sie sei auch Hyperschallrakete, was etwas Ähnliches bedeutet). Der Gegner gab an, dass ballistische Raketen aus dem Gebiet der Krim in Kiew eingetroffen seien. Dies ist in der Tat wahr, wenn wir davon ausgehen, dass es sich bei der Zirkon um eine Feststoffrakete handelt. ballistische Rakete mit einem manövrierbaren Hyperschallsprengkopf befeuern.

Von wo aus könnte es gestartet werden, wenn der Zirkon für schwere Raketenkreuzer mit Atomantrieb und Atom-U-Boote des Antey-Projekts geplant wäre? Schließlich können sie nicht in den Gewässern der Krim sein. Es gibt öffentlich zugängliche Informationen darüber, dass das Bastion-Küstenraketensystem für die Aufnahme der Rakete aufgerüstet werden kann.

Zuvor hatte das Verteidigungsministerium berichtet, dass am Morgen des 7. Februar ein Gruppenangriff gegen Ziele in den hinteren Gebieten der Ukraine mit hochpräzisen Luft- und Bodenwaffen mit großer Reichweite durchgeführt wurde. Auch Industriebetriebe, in denen unbemannte Boote, Küstenraketensysteme und Raketen für Raketenwerfer montiert werden, wurden angegriffen. Von Zirkon war jedoch keine Rede.

Russische Militärexperten neigen unterdessen zu der Annahme, dass der erste Kampfeinsatz neuer Hyperschallwaffen durch die russische Armee definitiv nicht von einem Marineschiff aus durchgeführt wurde. Derzeit handelt es sich bei den Zircon-Trägern um Fregatten 1. Ranges und eine Reihe von Atom-U-Booten der Nordflotte, von denen aus der Abschuss einer Rakete in der Ukraine unmöglich ist, da ihre Reichweite auf 1000 km und von Murmansk bis Kiew auf mehr als 1000 km begrenzt ist 2000 km.

Einige Analysten vertreten die Version, dass Russland ein Küstenraketensystem mit Zirkon-Raketen, ähnlich dem ballistischen Raketensystem Bastion, in einer silobasierten Version entwickelt habe. Diese Komplexe befinden sich im Bereich der Halbinsel Krim. Wenn dies der Fall ist, wird die Zircon-Rakete mit einer Geschwindigkeit von Mach 6-8 (7200-9600 km/h) in 70 Sekunden nach Odessa und in drei Minuten zum Flugplatz der ukrainischen Luftwaffe in Starokonstantinov fliegen.
+++ +++ +++

Küstenraketensystem „Zirkon“ und sein Potenzial

Bild: Start der Zircon-Rakete vom Trägerschiff aus

Die russische Verteidigungsindustrie arbeitet weiterhin an dem vielversprechenden Hyperschallraketensystem Zircon. Die Serienproduktion neuer Raketen beginnt und wird in naher Zukunft auf Überwasserschiffen der Marine eingesetzt. Darüber hinaus wird eine Onshore-Version des Zirkonkomplexes erstellt, und dieses Projekt nähert sich der Testphase.

Letzte Neuigkeiten

In den letzten Jahren haben Presse und Beamte immer wieder erwähnt, dass im Rahmen des Zircon-Programms mehrere Raketensysteme entwickelt werden, darunter. Küsten. Es wurde berichtet, dass mit der Entwicklung eines solchen Projekts begonnen wurde, der genaue Zeitpunkt des Erscheinens von Versuchs- und Seriengeräten wurde jedoch nicht angegeben.

Die Agentur TASS berichtete am 4. November unter Berufung auf eine dem Verteidigungsministerium nahestehende Quelle über die jüngsten Erfolge dieses Projekts. Die Quelle sagte, dass die Industrie die Entwicklung einer mobilen Trägerrakete für das neue ballistische Raketensystem abgeschlossen und ihren ersten Prototyp gebaut habe.

Es wird behauptet, dass das Küstenkampffahrzeug Zircon in vielerlei Hinsicht dem Werfer des seriellen ballistischen Raketensystems Bastion für die Onyx-Rakete ähnelt. So kommt wieder ein vierachsiges Sonderfahrgestell zum Einsatz, über dessen Typ jedoch nicht berichtet wird. Die technischen Merkmale des Fahrzeugs werden ebenfalls nicht näher erläutert, es wird jedoch erwähnt, dass es – wie die Bastion-Installation – zwei Raketen gleichzeitig tragen kann.

Offensichtlich ist das Versuchsfahrzeug für Tests gedacht und muss in naher Zukunft zu den entsprechenden Standorten und Testgeländen. Allerdings hat die TASS-Quelle noch nicht damit begonnen, dieses Thema offenzulegen. Auch die Pläne des Verteidigungs- und Industrieministeriums für die ferne Zukunft bleiben unbekannt.

Es sei darauf hingewiesen, dass die Hauptkomponente des vielversprechenden Komplexes in Form der 3M22-Zirkon-Rakete bereits fertig ist. Verteidigungsminister Sergej Schoigu sprach im August über die jüngsten Fortschritte in seiner Entwicklung. Auf dem Forum „Armee 2022“ erwähnte er, dass die Industrie mit der Massenproduktion neuer Raketen beginnt. Darüber hinaus wurden sie tatsächlich bei den Überwasserstreitkräften der Marine eingesetzt, und es war geplant, dies bis Ende des Jahres zu dokumentieren.

Nach bekannten Angaben

Über die Küstenversion des Zirkonkomplexes liegen noch sehr wenige Informationen vor. Es ist jedoch bekannt, dass es sich um ein mobiles System auf einem selbstfahrenden Fahrgestell handelt, das in der Lage ist, schnell eine optimale Schussposition zu erreichen und ein Ziel anzugreifen. Die Zusammensetzung eines solchen Raketenabwehrsystems wurde nicht genau festgelegt, es ist jedoch bereits bekannt, dass es mindestens einen selbstfahrenden Trägerraketenwerfer und einen neuen Typ von Schiffsabwehrraketen umfassen wird. Wahrscheinlich werden diese Mittel durch ein Kampfleitfahrzeug, Radar und andere mobile Mittel ergänzt.

Es wird behauptet, dass der neue Werfer für den Zircon dem Kampffahrzeug des 3K55 Bastion BRK ähneln wird, und einige seiner Merkmale werden ebenfalls erwähnt. So können Sie sich vorstellen, wie ein neues Produkt aussehen könnte und wie es sich vom bestehenden Muster unterscheiden sollte.

Der Werfer für Bastion ist auf einem speziellen MZKT-7930-Chassis mit einer 8×8-Radanordnung aufgebaut. Dieses Fahrgestell hat ein Leergewicht von ca. 21 Tonnen und kann Aufbauten und Nutzlasten mit einem Gesamtgewicht von mehr als 22 Tonnen transportieren. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 70 km/h. Auf dem Fahrgestell ist ein Transporter montiert, in dessen Inneren sich zwei Hubeinheiten mit Raketentransport- und Abschussbehältern befinden. Das Fahrzeug wird von einer dreiköpfigen Besatzung gelenkt.

Bild: DBK „Bastion“ in Position

Die Standard-Raketenabteilung der BRK „Bastion“ umfasst vier Kampffahrzeuge mit jeweils einem Paar Onyx-Raketen, ein oder zwei Kampfleitfahrzeuge, ein Gefechtsunterstützungsfahrzeug sowie mehrere Transport- und Ladefahrzeuge mit Munition.

Nach bekannten Daten passen die Überschall-Anti-Schiffs-Rakete „Oniks“ und die Hyperschall-Rakete „Zircon“ trotz radikaler Designunterschiede in TPKs gleicher Größe. Dies bedeutet, dass die Trägerraketen der beiden ballistischen Raketen möglicherweise ähnlich sind. Es wird möglich, ein neues Kampffahrzeug auf Basis bestehender Entwicklungen oder sogar durch Aufrüstung eines bestehenden Modells zu entwickeln.

Wir können daher davon ausgehen, dass das vielversprechende Zirkon-Raketensystem inkl. Sein Launcher wird im Großen und Ganzen dem aktuellen Bastion ähneln. Gleichzeitig können zwei DBKs erhebliche Unterschiede in Bezug auf funkelektronische Ausrüstung, Feuerkontrolle, Kommunikationsgeräte usw. aufweisen.

Es ist davon auszugehen, dass die vorhandenen technischen Möglichkeiten es ermöglichen, nicht nur ein völlig neues DBK zu erstellen, sondern auch das bestehende zu modernisieren. Es wurden jedoch keine Pläne bekannt gegeben, Bastion zu modernisieren und seine Munitionskapazität durch eine Hyperschallrakete zu erweitern. Wahrscheinlich hält das Verteidigungsministerium eine solche Modernisierung nicht für ratsam.

Die Rakete und ihr Potenzial

Die vielversprechende Hyperschallrakete 3M22 Zircon wurde noch nicht öffentlich vorgeführt; Auch der Hauptteil der Merkmale bleibt unbekannt. Die verfügbaren Daten ermöglichen es uns jedoch, ein ziemlich detailliertes Bild zu zeichnen und das Potenzial eines solchen Anti-Schiffs-Raketensystems als Teil des Küstenkomplexes einzuschätzen.

Bild: Landung der Bastionskomplexe auf der Insel. Matua, Dezember 2021

Es ist bekannt, dass Zirkon mit einem standardisierten TPK verwendet wird. Dementsprechend beträgt die Länge des Produkts nicht mehr als 9–9,5 m, der Durchmesser nicht mehr als 500–550 mm. Das Abschussgewicht ist unbekannt, es wurde jedoch die Verwendung eines Gefechtskopfes mit einem Gewicht von bis zu 300–400 kg erwähnt. Verschiedenen Schätzungen zufolge könnte die Rakete mit einem Staustrahltriebwerk ausgestattet sein, das für den Flug mit Hyperschallgeschwindigkeit ausgelegt ist.

Bei Flugtests zeigte die 3M22-Schiffsabwehrrakete eine Fluggeschwindigkeit von etwa 8 M. Die maximale Reichweite wurde nicht angegeben. Die Abschüsse erfolgten auf unterschiedliche Entfernungen, bis zu 1000 km, und vielleicht ist die Rakete in der Lage, noch weiter zu fliegen. Der Hauptteil der Flugbahn liegt in großer Höhe. Um das Abfangen zu erschweren, wird das Produkt manövriert.

Es ist nicht schwer, sich vorzustellen, welche Kampffähigkeiten ein vielversprechendes DBK mit solchen Anti-Schiffs-Raketen erhalten wird – und welche Vorteile sie bieten. Damit bleibt die Beweglichkeit des neuen Zircon auf dem Niveau seines Vorgängers. Der Komplex wird weiterhin in der Lage sein, schnell eine Schussposition zu erreichen, Starts vorzubereiten und durchzuführen. Auch die Betriebsmerkmale sollten sich grundsätzlich nicht ändern.

Von großer Bedeutung ist die Erhöhung der Raketenreichweite: 1000 km gegenüber 300 km beim Onyx. Dies bedeutet, dass das ballistische Raketensystem Zircon in der Lage sein wird, größere Wassergebiete zu kontrollieren und/oder Raketen aus größerer Entfernung von der Küste abzufeuern. In beiden Fällen wird sich der Küstenschutz verbessern.

Der wichtigste Faktor sind auch die Geschwindigkeitseigenschaften der neuen Rakete. Das Produkt 3M22 entwickelt eine Geschwindigkeit von mindestens 8 Mach, was die Flugdauer zum Ziel stark verkürzt und auch die mögliche Reaktionszeit der feindlichen Luftverteidigung/Raketenabwehr verringert. Das Abfangen einer solchen Rakete ist praktisch unmöglich. Das Auftauchen von Abwehrmechanismen, die einer solchen Aufgabe gewachsen sind, liegt nur in der ungewissen Zukunft.

Auch die Geschwindigkeit beeinflusst die Kraft einer Rakete. „Zirkon“ kann allein aufgrund seiner kinetischen Energie auch großen Schiffen ernsthaften Schaden zufügen. Ein großer Sprengkopf erhöht die Wirkung auf das Ziel.

Der entwickelte Zirkon-Küstenkomplex wird hinsichtlich seiner Fähigkeiten dem bestehenden Schiffssystem ähneln. Gleichzeitig hat die DBK offensichtliche Vorteile gegenüber Transportschiffen. Die Herstellung und der Betrieb sind weniger komplex und teuer, und das Landfahrgestell vereinfacht und beschleunigt den Einsatz über große Entfernungen. Aufgrund gemeinsamer Merkmale und Unterschiede können sich Küsten- und Schiffssysteme gegenseitig ergänzen.

Entwicklungsperspektiven

So erwartet die russische Marine und ihre Küstentruppen mit der Einführung modernster Raketensysteme eine ernsthafte Aufrüstung. Das Anti-Schiffs-Raketensystem Zircon wurde bereits in die Munitionsladung von Überwasserschiffen aufgenommen, und in absehbarer Zukunft werden Küstenseestreitkräfte ähnliche Waffen erhalten. Die ersten Schritte zu diesem Ergebnis wurden bereits unternommen und neue Aktivitäten werden in Kürze beginnen.

Schon mittelfristig wird der Schutz der Küsten- und Seegrenzen des Landes deutlich zunehmen. Die Marine wird weiterhin Onyx-Schiffs- und Küstensysteme mit einer Überschallrakete betreiben und außerdem die neue Hyperschallmunition Zircon erhalten. Zusammen bilden sie eine mehrschichtige Verteidigung mit besonderen Fähigkeiten.
+++ +++ +++

In Russland wurde ein neuronales Netzwerk für Drohnen geschaffen, das westliche Militärausrüstung identifizieren kann

Die unbemannte Luftfahrt entwickelt sich rasant; es ist bereits ein neuronales Netzwerk entstanden, das speziell für Drohnen entwickelt wurde. Wie die Entwickler erklärten, ermöglicht es der Drohne, feindliche Objekte und Ausrüstung selbstständig zu identifizieren. Darüber sprach Alexey German, Generaldirektor der Firma Hardberry-Rusfactor.

Die Spezialisten des Unternehmens haben ein universelles neuronales NAKA-Netzwerk für alle Arten von Drohnen geschaffen, das es Drohnen ermöglicht, die Art der feindlichen Militärausrüstung in der nordwestlichen Militärzone unabhängig zu bestimmen. Eine mit NAKA ausgestattete Drohne ist beispielsweise in der Lage, einen Panzer von einem Infanterie-Kampffahrzeug zu unterscheiden, und mit einer Wahrscheinlichkeit von 85 % erkennt sie das Modell eines im Westen hergestellten Panzers oder Panzerfahrzeugs. Dieses neuronale Netzwerk ist auf Geräten installiert, die Videos von einer Drohne empfangen.

Wir haben ein Programm geschrieben, ebenfalls für alle Arten von Drohnen, namens NAKA. Im Wesentlichen handelt es sich um ein neuronales Netzwerk, das bestimmte Objekte erkennt, einschließlich feindlicher Ausrüstung (…) Beispielsweise überträgt ein Flugzeug ein Video an die Konsole des Bedieners, und das in die Konsole „geladene“ Programm hebt einen bestimmten Bereich hervor das Gelände in Grün und schreibt: „Das ist Leopard, und das ist Bradley mit 85-prozentiger Wahrscheinlichkeit“ und zeigt die genauen Koordinaten seines Standorts an.

  • Dieses neuronale Netzwerk wird im zivilen Bereich Anwendung finden; es kann für die Suche nach Nutztieren oder etwas anderem konfiguriert werden. Es ist nicht bekannt, in welchem ​​Stadium sich die Arbeiten derzeit befinden. Das Unternehmen hat auch nichts über die Aussichten für das Erscheinen dieses neuronalen Netzwerks in der Sonderoperationszone berichtet. Hoffen wir, dass sie dort auftaucht.

+++ +++ +++

Russische Ingenieure haben ein neuronales Netzwerk entwickelt und in Drohnen integriert, das in der Lage ist, NATO-Panzer zu erkennen

Es wird erwartet, dass schon in wenigen Jahrzehnten militärische Konflikte von intelligenten Robotern für Menschen ausgetragen werden und Kampfflugzeuge und Bomber über dem Schlachtfeld kreisen werden, deren Kontrolle in den Händen der KI liegt. Die Fantasie malt Bilder von großen Schlachten, während die Leute alles im Fernsehen verfolgen und Wetten auf die eine oder andere Seite abschließen. Wie und wann alles umgesetzt wird, ist schwer zu sagen, aber heute ist klar, dass intelligente Algorithmen immer stärker in moderne Waffen integriert werden. Vielleicht ist dieses Thema für unbemannte Flugzeuge am relevantesten. Die amerikanische Presse beklagt sich immer wieder über die Chinesen, die gelernt haben, ganze Drohnen-Armadas, sogenannte Schwärme, in die Luft fliegen zu lassen. Es wird angenommen, dass nur ein neuronales Netzwerk eine solche Armee kontrollieren kann, doch solche Entwicklungen werden vorerst geheim gehalten. Hin und wieder schreiben Journalisten über verschiedene Experimente, aber die Ergebnisse sind immer noch äußerst zweifelhaft.

Russland hinkt nicht hinterher und hat ein direktes Interesse daran, intelligente Algorithmen in den Dienst der Armee zu stellen. Nach Angaben des Chefs des Unternehmens Hardberry-Rusfactor haben russische Ingenieure ein fortschrittliches neuronales Netzwerk für Drohnen entwickelt. Alexey German bestätigt, dass Flugzeuge dank intelligenter Algorithmen ihre Aufgaben auch unter schwierigsten Bedingungen effizienter erledigen können. Das neuronale Netzwerk wurde NAKA genannt, was für „Neural Network for Autonomous Control and Analysis“ steht. Es kann in jedes unbemannte Fahrzeug integriert werden und ermöglicht die eigenständige Erkennung verschiedener militärischer Ausrüstungsgegenstände in einem Kampfgebiet. NAKA gibt der Drohne die Möglichkeit, Panzer von gepanzerten Personentransportern zu unterscheiden sowie militärische Ausrüstung in Waldplantagen und Schutzräumen zu finden. Derzeit kann der Algorithmus das Modell eines im Westen hergestellten Panzers oder gepanzerten Fahrzeugs mit einer Wahrscheinlichkeit von 85 % bestimmen. Was die in Russland oder der Sowjetunion hergestellte Technologie betrifft, gibt es in der Presse keine Informationen über die Genauigkeit des neuronalen Netzwerks. Es ist bekannt, dass NACA auf Geräten installiert ist, die Video-Feeds von Drohnenkameras empfangen.

Bisher vertrauen russische Militärangehörige nicht darauf, dass der intelligente Algorithmus die Drohne selbst steuert, aber früher oder später wird dies passieren. Wenn ein Bediener normalerweise ein Gebiet erkundet oder eine Drohne auf ein bestimmtes Ziel steuert, hebt NAKA auf dem Bildschirm bestimmte Bereiche hervor, die für eine Person von Interesse sein könnten. Dabei handelt es sich um verschiedene militärische Einrichtungen, militärische Ausrüstung und vieles mehr. Wenn das UAV beispielsweise in Echtzeit einen Videostream an die Bedienerkonsole überträgt, hebt ein intelligenter Algorithmus einen bestimmten Bereich des Geländes hervor und zeigt mit einer Wahrscheinlichkeit von 85 % an: „Das ist ein Leopard und das ist ein Bradley.“ In diesem Moment werden die genauen Koordinaten der feindlichen Ausrüstung an die Konsole des Bedieners übermittelt, was eine rechtzeitige Orientierung ermöglicht und Informationen an das Kommando sendet, um entsprechende Entscheidungen zu treffen. Es wird gesondert darauf hingewiesen, dass NAKA im zivilen Bereich breite Anwendung finden kann, beispielsweise bei der Suche nach Nutztieren oder anderen Objekten. Derzeit ist nicht bekannt, in welchem ​​Stadium sich die Arbeiten zur Einführung eines neuronalen Netzes in Kommandoposten zur Steuerung unbemannter Fahrzeuge befinden. Das Unternehmen macht auch keine Angaben zu den Aussichten für den Einsatz eines neuronalen Netzes im Rahmen der SVO, sodass über den Grad der Einbindung des Projekts in reale Kampfbedingungen nur Vermutungen angestellt werden können.

Es scheint, dass dies nicht die erste derartige Entwicklung ist. Ende letzten Jahres wurde bekannt, dass die russischen Lanzetten deutlich genauer geworden sind als zuvor. Es wurde darauf hingewiesen, dass Drohnen gelernt haben, Ziele auch nachts zu finden, und dass ein intelligenter Algorithmus für die Zielsuchfunktionen verantwortlich ist. Auch wenn seitdem viel Zeit vergangen ist, wissen wir immer noch nicht, wie diese Technologie funktioniert. Es scheint, dass die Entwickler nicht viel Aufmerksamkeit auf die in SVO verwendeten neuronalen Netze lenken wollen. Auf jeden Fall wurde das Auftauchen intelligenter Algorithmen in Kampfeinsätzen schon seit langem vorhergesagt, und wir werden viel später von den ersten Zusammenstößen zwischen KI erfahren, als sie in der realen Welt passieren. Oder wir erfahren es überhaupt nicht, da es sich um Verschlusssachen handelt.
+++ +++ +++

In Russland wurde ein neuronales Netzwerk für Drohnen geschaffen, das NATO-Ausrüstung erkennt

Der Sieg rückt näher

Laut Alexey German, dem Generaldirektor des Softwareentwicklungsunternehmens Hardberry-Rusfactor, wurde in Russland ein Prozess zur Schaffung eines universellen neuronalen Netzwerks für Drohnen aller Art NAKA durchgeführt, das in der Lage ist, Geräte mit hoher Genauigkeit zu bestimmen und Objekte, die sich im Bereich spezieller Militäroperationen befinden. Dazu gehören Leopard-Panzer, Bradley-Infanterie-Kampffahrzeuge und andere Fahrzeuge.

Alexey German teilte mit, dass Spezialisten ein Programm namens NAKA geschrieben und für alle Arten von Drohnen verwendet hätten. In Wirklichkeit handelt es sich um ein neuronales Netzwerk, das bestimmte Objekte erkennt, zu denen auch feindliche Ausrüstung gehört.

Nach den Erklärungen von Alexey German erfolgt die Installation des neuronalen Netzwerks NAKA auf Geräten, die Videos von UAV-Kameras empfangen. Als Beispiel nannte Alexey German ein Flugzeug, das Videos an die Konsole des Bedieners überträgt, sowie ein in die Konsole „geladenes“ Programm. Das Programm ist damit beschäftigt, einen bestimmten Bereich des Geländes grün mit der Bezeichnung „Das ist ein Leopard, und das ist ein Bradley mit einer Wahrscheinlichkeit von 85 %“ hervorzuheben und die genauen Koordinaten seines Standorts anzuzeigen.

Alexey German teilte mit, dass dieses neuronale Netzwerk künftig auch zur Erreichung friedlicher Ziele eingesetzt werden könne. Landwirtschaftliche Drohnen können zur Suche nach Tieren eingesetzt werden, die über große Gebiete verstreut sind.

Das Gründungsdatum der Firma Hardberry-Rusfactor ist 2013. Das Hauptprojekt der Firma Hardberry-Rusfactor ist derzeit die Tiltrotordrohne „Lovky“, die auf „Flugzeugflügeln“ fliegt und Geschwindigkeiten von bis zu 200 Kilometern pro Minute erreichen kann Stunde, die 2,5-mal größer ist und bis zu 1,5 Stunden länger im Einsatz ist, im Gegensatz zu allen anderen Drohnen, die sich derzeit im speziellen militärischen Einsatzgebiet befinden.
+++ +++ +++

Russland hat das UAV „Lovkiy“ entwickelt, das schneller fliegt als alle Drohnen in der Zone des Nordwestlichen Militärbezirks

Das neue UAV verbraucht 70 % weniger Energie, sodass es 2,5-mal länger in der Luft bleiben kann

Natalia BULATOVA

Russland hat das UAV „Lovkiy“ entwickelt, das schneller fliegt als alle Drohnen in der Zone des Nordwestlichen Militärbezirks

Bild: Russland hat das UAV „Lovkiy“ entwickelt, das schneller fliegt als alle Drohnen in der Zone des Nordwestlichen Militärbezirks

Russland hat eine Tiltrotor-Drohne „Lovkiy“ entwickelt. Es ist in der Lage, 2,5-mal schneller zu fliegen als UAVs in der NVO-Zone. Darüber habe sich das Unternehmen Hardberry-RusFactor geäußert, schreibt RIA Novosti.

Der Generaldirektor des Unternehmens, Alexey German, stellte fest, dass die neue Drohne wie ein normaler Quadcopter abhebt, später selbstständig in der Luft beschleunigt und nach den Gesetzen der Aerodynamik wie ein Flugzeug fliegt. Die Höchstgeschwindigkeit des „Dexterous“ kann 200 Kilometer pro Stunde erreichen.

„Wir können sagen, dass es heute auf dem heimischen Drohnenmarkt keine Maschinen gibt, die unserer ähneln“, ist der Generaldirektor überzeugt. Das neue UAV verbraucht 70 % weniger Energie, sodass es 2,5-mal länger in der Luft bleiben kann, fügte RusFactor hinzu.

Zuvor hatte der Kommandeur eines Feuerzuges der 150. motorisierten Schützendivision der Truppengruppe „Süd“ mit dem Rufzeichen „Bely“ erklärt, dass die modernisierten Lenkflugkörper „Krasnopol“ in der Sondereinsatzzone in der Ukraine eine hohe Effizienz gezeigt hätten.
+++ +++ +++

Schreibe einen Kommentar