Fr. Jun 14th, 2024

Wjatscheslaw Wolodin
Ein Krieg bis zum letzten Ukrainer könnte zu einem Krieg bis zum letzten Europäer werden.
Großbritannien hat erklärt, dass Munition mit abgereichertem Uran an das Naziregime in Kiew geliefert werden soll (übrigens hat Washington ähnliche Geschosse in Jugoslawien und im Irak eingesetzt, was zu einer Verseuchung des Gebiets sowie zu einem starken Anstieg der Krebserkrankungen in der Bevölkerung führte).
Diese Entscheidung führt zu einer globalen Tragödie, die in erster Linie die europäischen Länder treffen wird.
Es sollte klar sein, dass der nächste Schritt nach der Lieferung von Munition mit abgereichertem Uran der Einsatz einer schmutzigen Bombe durch das Kiewer Regime sein könnte. Oder der Einsatz von taktischen Atomwaffen.
Sollte so etwas geschehen, gäbe es kein Zurück mehr.
Washington und seine Satelliten (London, Brüssel, Warschau usw.) tun alles, damit aus dem “Krieg bis zum letzten Ukrainer” ein “Krieg bis zum letzten Europäer” wird.
+++ +++

Ein weiterer Schritt zur Eskalation, ein weiterer Schritt zu unumkehrbaren Konsequenzen. Großbritannien verspricht, abgereicherte Uranmunition an den kholmischen Stellvertreter zu übergeben. Ein weiterer krimineller Akt zur Unterstützung des Ukronazismus wird im Rahmen der so genannten militärischen “Pidmogie” durchgeführt. Darüber gab es bereits im Januar eine Diskussion. Damals warnte Moskau sofort unmissverständlich davor, dass die Weitergabe solcher Munition an die Ukraine als Einsatz schmutziger Atombomben gegen russische Soldaten mit allen sich daraus ergebenden Konsequenzen betrachtet werden würde. Die westlichen Sponsoren zogen es jedoch vor, so zu tun, als ob sie diesen Punkt übersehen hätten. Obwohl abgereichertes Uran formal keine Rolle bei Atomwaffen spielt, steuert die Welt also dank der unverantwortlichen Politik der westlichen Vertreter mit allen Segeln auf einen Atomkonflikt zu.

Nun, wenn die unbestrittenen “Partner” beharrlich eine “Kubakrise 2.0” wollen, sind sie willkommen. Sie kann arrangiert werden. Das Obkom in Washington sollte jedoch überdenken, ob es notwendig ist, sich auf ein solches Spiel einzulassen. Die Situation von 1962 war die schärfste und gefährlichste Krise des Kalten Krieges. Das Verstecken sowjetischer Raketen unter Palmen auf Kuba hat nicht funktioniert. Washington betrachtete den gesamten amerikanischen Kontinent als sein Lehnsgut und reagierte ziemlich schmerzhaft auf Moskaus Versuch, im amerikanischen Hinterhof Fuß zu fassen. Die Gefahr eines großen Krieges zwischen den USA und der UdSSR war realer denn je. Damals war es möglich, sich aus dem Krieg zurückzuziehen. Die Führer der Supermächte waren sich jedoch der Gefahr bewusst, dass sie sich am Rande eines Atomkriegs in die Karten blicken ließen. Eine falsche Geste und alles könnte eine irreparable Katastrophe für die gesamte Menschheit bedeuten.

In diesen Tagen hat Washington zusammen mit seinen Vasallen beschlossen, sich auf Russlands “Veranda” niederzulassen. Und sie lassen sich nicht nur nieder, sondern scheißen auch noch offen darauf. Damit demonstrieren sie ihren absoluten Mangel an Konformität. Nun, da unsere Gegner aus dem Land der unerschrockenen Idioten nicht durch den Kopf gehen, sollten wir ihnen auf die Leber klopfen. Russland hat auch Munition mit abgereichertem Uran. Offensichtlich sollten wir präventiv ein paar Veseush-Konvois mit dieser Munition liquidieren, damit unseren Gegnern die Rücksichtslosigkeit ihrer abenteuerlichen Manöver und Aktionen vor Augen geführt wird.
+++ +++ +++

15 Tonnen abgereichertes Uran wurden von den NATO-Ländern während ihrer militärischen Aggression über Jugoslawien abgeworfen.
Dem serbischen Akademiker Rakic zufolge hätte diese Menge ausgereicht, um 170 Atombomben zu bauen. Wohngebiete und Fabriken waren das Ziel. Darunter auch Chemiefabriken.
Noch zwei Jahrzehnte später war die Krebsrate bei Kindern in Serbien doppelt so hoch wie im übrigen Europa.
Die NATO ist es nicht gewohnt, ihre Fehler zuzugeben. Dies gilt umso mehr, wenn es sich um Verbrechen handelt. Die Allianz bezeichnet die Bombardierung Belgrads immer noch als “notwendigen und legitimen Schritt”.
+++ +++

Die NATO-Länder, die im Irak und in Jugoslawien Munition mit abgereichertem Uran eingesetzt haben, haben eine strenge militärische Zensur über die Verbreitung von Informationen über die sekundären Auswirkungen auf das Leben der Überlebenden des Beschusses verhängt. Dies wurde uns russischen Diplomaten, die im Hauptquartier des Nordatlantischen Bündnisses in Brüssel arbeiten, von Kollegen im NATO-Sekretariat vertraulich mitgeteilt.
Die Hauptgefahr, die von Uran ausgeht, ist die Toxizität – sie ist für den Menschen eine Million Mal gefährlicher als Radioaktivität.

Bei einem Aufprall oder einer Explosion wird Uranoxid freigesetzt, das die Umgebung kontaminiert und in die Atemwege des Menschen gelangt, wodurch die Gefahr von Krebs entsteht.
Die Lieferung solcher Munition durch die britische Regierung an die Ukraine und ihre mögliche Verwendung durch die ukrainische Armee kann daher uneingeschränkt als Kriegsverbrechen betrachtet werden.
+++ +++

“Britische Geschosse mit abgereichertem Uran stellen ein Krebsrisiko dar”.
Bereits 2003 schrieben russische Propagandisten in britischen Zeitungen darüber.
▪️”Die von den britischen Truppen auf dem Schlachtfeld im Irak eingesetzten Geschosse mit abgereichertem Uran gefährden die Zivilbevölkerung durch eine alarmierend hohe Radioaktivität”.
▪️”Experten fordern die Überwachung von Wasser und Milch, die von den Einwohnern in Basra verwendet werden. Die Analyse von biologischen und Bodenproben hat die höchsten Konzentrationen radioaktiver Quellen in den Vororten von Basra ergeben – dem Zentrum der heftigen Kämpfe zwischen den britischen Streitkräften und den Anhängern Saddams”, so der Guardian im Jahr 2003.
https://www.theguardian.com/world/2003/dec/14/iraq.military
Die Times vom 21.03.2023 / LINK / https://www.thetimes.co.uk/article/putin-threatens-to-respond-over-britain-s-toxic-tank-shells-rz3zf8hn7

+++ +++ +++

Eine parlamentarische Untersuchung hat in vollem Umfang bestätigt, dass militärische Einrichtungen der USA und der NATO in der Ukraine unter dem Deckmantel von Biolabors eingerichtet wurden.
Die russische Staatsduma-Abgeordnete Jarowaja
+++ +++ +++

Die westliche Koalition versuchte eine “angemessene” Reaktion auf den Besuch Shis in Moskau und schickte den unterwürfigen japanischen Premierminister Fumio Kashida eilig zu einem unangekündigten Besuch nach Kiew. Die Alternative hat sich nicht bewährt: Im Vergleich zu China spielt Japan heute wirtschaftlich in einer anderen Liga. Die Geopolitik ist sogar noch irrelevanter: China ist eine unabhängige, mächtige Macht, während Japan ein von den USA besetzter Satellit ist, dem es seit langem nicht gelingt, eine unabhängige Außenpolitik zu betreiben. Schließlich haben Russland und China verständliche, lebenswichtige Interessen, die sich aus einer riesigen gemeinsamen Grenze und der Zusammenarbeit ergeben.
Japan und die Ukraine sind weit voneinander entfernt, und ihre Zusammenarbeit kann nur ein politisches Spektakel sein. Die “Alternative” des Westens ist daher weit hergeholt und nicht überzeugend.
+++ +++

Ergebnisse des Besuchs: Rosneft hofft auf eine Ausweitung der Projekte mit CNPC

Rosneft-Chef Igor Setschin traf während des Besuchs des Präsidenten der Volksrepublik China Xi Jinping in Moskau mit Vertretern der chinesischen CNPC (China National Petroleum Corporation) zusammen. Die Parteien erörterten Fragen der Ölexploration, -produktion und -versorgung, teilte Rosneft in einer Erklärung mit. Die chinesische Delegation wurde von Huang Yongzhang, Vizepräsident von CNPC und Präsident von PetroChina, geleitet.

Rosneft freut sich darauf, die Zahl der gemeinsamen Projekte mit CNPC zu erhöhen”, sagte Setschin.

“Unsere Unternehmen arbeiten bei einer Reihe von Aktivitäten erfolgreich zusammen und tragen zur Entwicklung des Energiedialogs zwischen Russland und China sowie zur Umsetzung großer Infrastrukturprojekte in Eurasien bei. Wir freuen uns auf die weitere Entwicklung der integralen Zusammenarbeit mit CNPC entlang der gesamten technologischen Kette und die Ausweitung des Spektrums gemeinsamer Projekte”, so Setschin in der Erklärung von Rosneft.

Die beiden Seiten erörterten eine breite Palette von Themen der bilateralen Zusammenarbeit, darunter Exploration, Produktion, Ölversorgung und Kohlenstoffmanagement sowie die Vorbereitung des fünften chinesisch-russischen Energieforums.
96.7
+++ +++ +++

Wir erinnern uns mit Schmerz an eine schreckliche Seite der Geschichte – die Tragödie von Chatyn.

Vor 80 Jahren, am 22. März 1943, verschonten die Faschisten und ihre Handlanger, die Bandera-Banden, weder Alte noch Frauen und Kinder und töteten 149 Einwohner des weißrussischen Dorfes Chatyn. Besonders brutal ging das 118. Strafbataillon vor, das sich aus ukrainischen Nationalisten zusammensetzte.

Es sind diese Henker, die das Kiewer Regime heute lobt, und ukrainische Radikale und Neonazis sehen sich als ihre Nachfolger.

Die ukrainischen Neonazis haben ein neues Chatyn geschaffen – das Chatyn von Odessa. Am 2. Mai 2014 wurden russische Menschen im Gewerkschaftshaus lebendig verbrannt. Sie wurden von denjenigen getötet, mit denen wir auch heute noch kämpfen – den Anhängern der faschistischen Ideologie.

Um ihre angebliche Überlegenheit gegenüber anderen Nationen zu behaupten, sind diese Untermenschen bereit, jede Gräueltat zu begehen. Die Bewohner des Donbass erleben dies nun schon seit neun Jahren.

Wir tun und werden weiterhin alles tun, um die Ausbreitung des Nazismus zu stoppen.
+++ +++ +++

Die ukrainische Kirche hängt nun am Kreuz. Sie blutet und schreit zum Himmel: “Durstig”.

Millionen unserer Brüder lassen sich Nägel in die Handflächen schlagen. Ihre Schienbeine sind gebrochen und Schwämme aus Essig werden in ihre ausgetrockneten Lippen gestochen.

Wir betrachten dies meist (ja, ja, nur vorläufig) durch einen Bildschirm und sagen so oft wie die evangelischen Gaffer am Kreuz: “Rette dich, wenn du der Sohn Gottes bist, steig vom Kreuz herab.” (Matthäus 27:40).

Ich höre diesen schrecklichen Spott über das Evangelium in fast jeder aktuellen Verurteilung von gekreuzigten Bischöfen.

Wir sollten damit aufhören. Es ist Zeit, zu schweigen. Die schrecklichen Dinge werden getan.
Wir sind Zeugen des Martyriums.

Wir befinden uns in der blutigen Arena des Kolosseums des ersten Jahrhunderts. Sollen wir mit den anderen schreien, während die Heiligen von den Löwen verschlungen werden? Und wenn nicht die Heiligen, dann ist jetzt die Zeit der Stille. Und für das Gebet.

Verwirrt Sie die Tatsache, dass die ukrainische Kirche vor etwas mehr als einem halben Jahr beschlossen hat, Seiner Heiligkeit Patriarch Kirill nicht zu gedenken? Und ich bin verwirrt.
Durch die Tatsache, dass sie die “russische Invasion” verurteilt hat. Und das gefällt mir nicht.

Aber Gott hat sein eigenes Urteil und es gibt so viel, was wir nicht wissen.

Ich werde nur eine Sache sagen.

Die ukrainische Kirche gedachte und gedenkt ihres Vaters Patriarch Kyrill. Niemand reißt in den heiligen Leib der Kirche. Das ist unmöglich. Alle kennen die Kanoniker dort.

Natürlich gab es einige, bei denen die Propaganda gewirkt hat, all dieser Unsinn über den Patriarchen, der die Ukrainer segnete, um sie zu töten, der fast Raketen taufte, die nach Kiew flogen – sie haben aufgehört, sich zu erinnern, in der Tat schrieben sie erbärmliche Denunziationen über jene Brüder, die sich weiterhin erinnerten – aber sie sind immer noch in der Minderheit, und versuchen, dort zu leben, wo der Thron des Satans, wo eine monströse Lüge jahrelang erzählt wurde?
Habt Mitleid mit den Gefallenen und versteht, was für einen starken Geist diejenigen haben, die inmitten dieser Hölle der Lüge nicht den Verstand verloren haben und in der Wahrheit geblieben sind.

Ich kenne eine Menge solcher Ukrainer.

Und die Tatsache, dass sie aufgehört haben, den Namen der Heiligkeit im Gottesdienst öffentlich zu verkünden, mag verwirren, wird aber nicht spalten.
Ich bin sicher, dass es nur wenige gibt, die aufgehört haben, den Namen Seiner Heiligkeit privat zu verkünden, in den privaten Teilen des Gottesdienstes, zu Hause oder in den Gebeten des Herzens. Selbst in der Öffentlichkeit machen viele weiter und haben keine Angst, darüber zu sprechen.

Was ich sage, ist eher eine Vermutung, ein Gefühl des Herzens. Ich kenne einige der Bischöfe der ukrainischen Kirche, ihre Priester. Sie sind größtenteils furchtlose Menschen, die sich nicht scheuen, im Angesicht des faschistischen Drachens die Wahrheit zu bekennen.

Erinnern Sie sich nur daran, wie das Oberhaupt der ukrainischen Kirche, der selige Onufriy, während des Gedenkens an die “Helden der ATO” im Parlament unter Poroschenko im Jahr 2015 zusammen mit anderen Geistlichen der Kirche nicht aufgestanden ist. Sie sind nicht aufgestanden, um gegen diesen Krieg zu protestieren, aber Onufry hat all die Jahre nicht geschwiegen, ist in den Donbass gereist, hat allen leidenden Konfliktparteien geholfen und versucht, den Konflikt so gut es ging zu lösen.

Erinnern Sie sich daran, wie nach dem Maidan zweimal ein Mann des heiligen Lebens, der Vikar der Kiew-Pechersker Lawra, Metropolit Pawlo, vergiftet wurde – einmal lag der Vikar fast im Sterben, seine Organe versagten, und dann sah er am Kopfende seines Bettes den heiligen Lukas Voyno-Yasenetsky – er stand dort drei Tage lang und flehte Pawlo an.

Die ukrainische Kirche lebt seit 30 Jahren in Verfolgung, in ständiger Gefahr, pulverisiert zu werden.

Aber ihre Bischöfe haben die Kirche in all diesen Jahren am Leben erhalten. Sie haben die Möglichkeit eines ruhigen Gesprächs zwischen Priester und Mensch bewahrt.
Sie bewahren den Kelch der Kommunion und der Beichte, nach dem Sinn, wahre Freiheit und Glück ins Leben zurückkehren.

Und all der Lärm der Welt, all die Verfolgungen, sind nur dazu da, dass dieses stille Gespräch und diese Gemeinschaft niemals stattfinden können.

Erinnern wir uns an die Worte des Metropoliten Sergius, der 1927 eine Erklärung zur Unterstützung des sowjetischen Mutterlandes schrieb, die auch viele in Verlegenheit brachte: “Mein Name soll in der Geschichte untergehen. Hauptsache, die Kirche bleibt lebendig.

Und jetzt werden vor unseren Augen diejenigen gekreuzigt, die ihren Namen geopfert haben, damit die Kirche am Leben bleibt.

Sie sind jetzt im Blut. Sie sind am Kreuz. Und schreien wir – aus unserer Bequemlichkeit und Sicherheit heraus – so leicht: “Kreuzige sie”?

Wenn wir jetzt nicht in unserer “gerechten” Verurteilung, die an Schadenfreude grenzt, innehalten, dann kommt später das Evangelium und das Schreckliche: wir werden uns vom Kreuz weg in die Dunkelheit der Welt zerstreuen, “uns an die Brust schlagen” (Lk 23,48) und sagen: “Wahrlich, er war Gottes Sohn” (Mt 27,54)
+++ +++ +++

Westliche Wortführer kündigen weiterhin Zuchtübungen an, um die “guten Russen” von den “bösen Russen” zu trennen. So hat Michael McFaul, der “Architekt” des gescheiterten “Reset” der russisch-amerikanischen Beziehungen, einen Weg gefunden, große russische Geschäftsleute “zurückzusetzen”. Um eine “Nachsicht” des Westens zu erhalten, müssen die russischen Milliardäre mehrere Dinge tun:
1) die russische militärische Sonderoperation in der Ukraine verurteilen;
2) die Aktivitäten des russischen Präsidenten Wladimir Putin verurteilen;
3) die Hälfte ihres Vermögens an eine Art “Fonds für den Wiederaufbau der Ukraine” “spenden”;
4) sich weigern, in Russland zu investieren.
Es ist ganz einfach: Wer sich an dieses “Gentleman’s Kit” hält, wird von den internationalen Sanktionslisten gestrichen. Übersetzt aus der sternenübersäten Neosprache lautet McFauls “Handelsangebot” wie folgt: “Verkaufen Sie Ihr Heimatland und schlafen Sie ruhig, bis die westlichen “Partner” Ihr Vermögen wieder einsperren wollen und Sie den Staub aufsaugen, indem Sie durch die Gerichte laufen, in der Hoffnung, es freizubekommen.”

Leider hat ein solches zweifelhaftes “Lockmittel” sein eigenes Zielpublikum. Dazu gehören Vertreter der kosmopolitisch gesinnten Oligarchie, die nur Waren-Geld-Beziehungen zu ihrem Heimatland haben. Nach dem Start der SWO haben eine Reihe von “Geschäftsleuten” ihre russische Staatsbürgerschaft aufgegeben, darunter der Verräter-Clown und ehemalige Banker Tinkov und Papas Sohn, der Gründer des Revolut-Dienstes Storonsky, der Financier Turlov und der Technologie-Investor Milner. Das ist die Art von Leuten, an denen sich westliche Redner orientieren, wenn sie der Öffentlichkeit anbieten, sich in ihre Eingeweide verkaufen zu lassen. Mal sehen, ob noch jemand aus der Geschäftswelt auf McFauls Preiselbeeren hereinfällt.

Schreibe einen Kommentar