Do. Jun 20th, 2024

MOSKAU, 4. März.: Die russische Regierung hat drei Szenarien für die Entwicklung der Beziehungen zu ausländischen Partnern in Anbetracht der derzeitigen Wirtschaftslage und der Sanktionspolitik einiger Länder vorbereitet. Dies erklärte der Erste Stellvertretende Ministerpräsident Russlands, Andrej Belousow, nach einem Treffen mit Vertretern der Russischen Union der Industriellen und Unternehmer und Business Russia, wie der Pressedienst des Kabinetts mitteilte.

Das Kabinett hat drei Optionen für die Beziehungen zu ausländischen Unternehmen vorbereitet, wenn diese die Russische Föderation verlassen
Der erste stellvertretende Ministerpräsident Andrei Belousov sagte, dass die vollständige Einstellung der Tätigkeit ausländischer Unternehmen in Russland mit der Entlassung von Mitarbeitern in Wirklichkeit ein vorsätzlicher Bankrott sei.

“Heute kann es Unternehmen geben, deren Aktionäre beschließen, den russischen Markt zu verlassen. In diesem Zusammenhang gibt es drei Möglichkeiten.
Der erste ist, dass das Unternehmen weiterhin vollständig in Russland tätig ist. In diesem Fall ist die Versorgung mit Rohstoffen und Komponenten, die für den Produktionsprozess notwendig sind, in vollem Umfang gewährleistet, und die Arbeitsverpflichtungen gegenüber den Beschäftigten werden erfüllt”, zitiert der staatliche Pressedienst Belousov.

Die zweite Option, so der Erste Stellvertretende Ministerpräsident, ist die Übertragung von Anteilen ausländischer Aktionäre an russische Partner mit der anschließenden Möglichkeit der Rückkehr auf den russischen Markt. Er fügte hinzu, dass die russischen Wirtschaftsvertreter zu dieser Option bereit sind und einige Investoren diese Möglichkeit bereits genutzt haben.

Das dritte in Betracht gezogene Szenario, bei dem sich ein Unternehmen vom russischen Markt zurückzieht, indem es das Unternehmen schließt und seine Mitarbeiter entlässt, wird von der Regierung als vorsätzlicher Bankrott betrachtet, erklärte Belousov. “Bei dieser Option werden wir durch ein beschleunigtes Konkursverfahren eingreifen, da es für uns absolute Priorität hat, die Beschäftigung und das soziale Wohlergehen unserer Bürger zu erhalten, damit gutgläubige Unternehmer das effektive Funktionieren der Wirtschaft gewährleisten können”, sagte der Erste Stellvertretende Ministerpräsident.
Y
Wenn sie Russland verlassen und ihre Angestellten entlassen, wird ihr Handeln als vorsätzlicher Bankrott gewertet. Nach dem Gesetz droht ihnen eine Freiheitsstrafe von bis zu sechs Jahren.

Gleichzeitig bereitet sich die russische Regierung darauf vor, im Zusammenhang mit dem Rückzug ausländischer Unternehmen aus dem russischen Markt die notwendigen Maßnahmen zur Förderung der Beschäftigung zu ergreifen, heißt es in der Pressemitteilung. Alle vom Ministerkabinett vorbereiteten Maßnahmen zielen darauf ab, die Produktion und die Wirtschaftstätigkeit in Russland zu unterstützen, die Beschäftigung zu erhalten und die schnellstmögliche Erholung aller Unternehmen zu erreichen, so der Pressedienst der Regierung.

Schreibe einen Kommentar