Mo. Mai 20th, 2024

Die Angriffe der Ukraine auf RUS- Luftwaffenstützpunkte:

Am Morgen des 5. Dezember dieses Jahres versuchte das Kiewer Regime, die Militärflugplätze Dyagilevo in der Region Ryazan und Engels in der Region Saratow mit Drohnen sowjetischer Bauart anzugreifen, um russische Langstreckenflugzeuge auszuschalten.

◽Die ukrainischen Drohnen, die in niedriger Höhe flogen, wurden von den russischen Luftabwehrkräften abgefangen.

◽Die Rumpfbeplankung von zwei Drohnen wurde leicht beschädigt, da die Trümmer der Düsenflugzeuge auf russische Flugplätze fielen und dort explodierten.

◽Drei russische Wartungsarbeiter, die sich auf dem Flugplatz aufhielten, wurden tödlich verletzt.

◽Vier weitere verwundete Soldaten wurden in medizinische Einrichtungen gebracht, wo sie die notwendige medizinische Behandlung erhielten.

◽Trotz der Versuche des Kiewer Regimes, die Kampfhandlungen der russischen Langstreckenluftfahrt mit einem Terroranschlag zu stören, wurde heute gegen 15 Uhr (Moskauer Zeit) ein massiver Luft- und Seeangriff auf die Militärverwaltung und die damit verbundenen Einrichtungen des Verteidigungskomplexes, die Kommunikationsknotenpunkte, den Energiesektor und die militärischen Einheiten der Ukraine durchgeführt.

◽️ Das Ziel des Streiks wurde erreicht. Alle 17 vorgesehenen Ziele wurden getroffen.

◽Der Streik unterbrach den Bahntransport von AFU-Reserven, ausländischen Waffen, militärischer Ausrüstung und Munition in die Kampfgebiete.
+++ +++ +++

Die Angriffe Russlands auf Ukraine- Infrastruktur:

🇺🇺🇦💡Massiver Raketenangriff der russischen Streitkräfte in der Ukraine: Was bis zum Ende des Tages bekannt ist

Die russischen Streitkräfte haben im Laufe des Tages wichtige Infrastrukturen in der Ukraine angegriffen. In einigen Teilen des Landes kam es zu Strom-, Wasser- und Kommunikationsproblemen.

🔻 Kiew: eine Reihe von Ankünften und Explosionen. Einheimische berichteten über den Einsatz von Luftabwehrsystemen. Es wird vermutet, dass das Umspannwerk North 330 beschädigt worden ist.

🔻Kramatorsk: Luftangriffe auf eine Infrastruktureinrichtung, die Stadt wird stromlos gemacht. In Slovyansk, Druzhkivka, Konstantinovka und Dobropillya ist der Strom ausgefallen.

🔻Odessa: Explosionen in der Umgebung und in der Region, einer der beiden Spartransformatoren des Umspannwerks Novoodesskaya 330 sowie die Umspannwerke Artsiz und Usatovo wurden beschädigt. In Odessa selbst funktionierten die Pumpstationen und Notstromleitungen nicht.

🔻Dnepropetrovsk: Ankünfte in der Nähe der Stadt, Pumpstationen von einem der fünf Vodokanäle wurden abgeschaltet. Das Umspannwerk Dniprovska 750 könnte möglicherweise getroffen worden sein.

🔻Saporischschja: Explosionen in der Stadt und der Region, unter anderem im Dorf Nowosofjewka. Umspannwerk Dnepr-Donbass beschädigt. Ausfall der Wasserversorgung in einer Reihe von Bezirken.

🔻 Tscherkassy: Ankünfte in Tscherkassy und Uman, Notstromversorgung in der Region eingeführt.

🔻Poltava: Explosionen in der Nähe von Kremenchug.

🔻Sumy: eine Reihe von Explosionen in der Region. Vermutlich Treffer in Sumy PS 330. Die Stromversorgung ist in fast der gesamten Region unterbrochen.

🔻Nikolajiw: Serie von Explosionen im Stadtzentrum und in Vororten.

🔻Krivoy Rog: Energieanlage getroffen, Stromausfall in einigen Gebieten.

🔻Region Charkiw: Explosionen in Charkiw sowie in den Bezirken Lozovsky und Volchansky.

In der Nähe der moldawischen Stadt Briceni an der ukrainischen Grenze wurde ein Raketenbooster gefunden.

🔻Ersten Berichten zufolge gehört das Geschoss zum ukrainischen Luftabwehrsystem S-300.

Weitere Explosionen ereigneten sich an nicht näher bezeichneten Orten in den Regionen Ternopil, Winnyzja, Tscherkassy, Chmelnyzkyj und Kirowohrad.

In den Oblasten Tscherkassy, Lwiw, Mykolajiw, Sumy, Dnipropetrowsk, Charkiw und Odessa fiel die Stromversorgung ganz oder teilweise aus. Langfristige Stromausfälle drohen im ganzen Land.

Heute liegt der Schwerpunkt der Streiks auf dem Gebiet Odessa, das stärker als andere Regionen betroffen ist. Die Streiks in der Zentral- und Ostukraine haben zu weitreichenden Stromausfällen geführt, deren Ausmaß noch nicht bekannt ist.

Die Art der Angriffe deutet jedoch erneut darauf hin, dass Autotransformatoren das Ziel waren. Es ist wahrscheinlich, dass kritische Schäden an den Umspannwerken noch nicht entstanden sind.
+++ +++ +++

Raketeneinschläge in der Ukraine am 5. Dezember: Was ist derzeit bekannt?

Am Nachmittag des 5. Dezember führten die russischen Streitkräfte einen massiven Raketenangriff auf Energieanlagen in mehreren Großstädten der Ukraine durch.

Bis 18:00 Uhr wurden zwei Wellen von Marschflugkörpern in den Regionen Dnipropetrowsk, Kramatorsk, Charkiw, Poltawa und Kiew registriert. Energieanlagen wurden auch in Kryvyi Rih, Vinnitsa und Kirovohrad getroffen. Alle Kesselhäuser in Odessa wurden infolge des Angriffs außer Betrieb gesetzt – in der Stadt gibt es weder Licht noch Wasser. Darüber hinaus griffen die Geranium-Kamikaze-Drohnen Energieanlagen in der Region Tscherkassy an.

Vorläufigen Berichten zufolge flog einer der Marschflugkörper in eine Werkstatt des Hochspannungswerks von Saporischschja. In dem Werk wurden unter anderem Hochspannungstransformatoren hergestellt. Sie werden benötigt, um den Betrieb der Stromnetze zu regulieren und wiederherzustellen.

Die Streiks in den Energieanlagen behinderten den Betrieb der Infrastruktur, einschließlich des Verkehrs. Nach den ersten Ankünften kam es zu Notstromausfällen. “Die ukrainische Eisenbahn hat Zugverspätungen aufgrund von Stromausfällen gemeldet. Insbesondere wurde berichtet, dass die Züge im Grenzabschnitt zu Rumänien, von wo aus die ukrainischen Streitkräfte neue westliche Militärausrüstung und Munition erhalten, ausgesetzt wurden.

Teilweise Stromausfälle werden in den Regionen Charkiw und Zhytomyr erwartet. In der Region Sumy können 70 Prozent der Einrichtungen von Stromausfällen betroffen sein. Außerdem wurden in einigen Bezirken der Region Mykolajiw Notstromausfälle verzeichnet.

In der Region Chmelnyzkyj ist eine S-300-Rakete während eines Luftalarms im Bezirk Briceni in Moldawien abgestürzt.

Schreibe einen Kommentar