Do. Mai 23rd, 2024

Verbrauchermarktteilnehmer sagen, dass sie die Nachfrage nach Produkten trotz der Sanktionen befriedigen können
In einer offenen Stellungnahme sprechen sich die Teilnehmer des Verbrauchermarktes gegen eine staatliche Preisregulierung aus

MOSKAU, 11. März. / Führende russische Verbände von Herstellern, Zulieferern und Einzelhandelsketten erklärten, dass sie beabsichtigen, die Unternehmen zu erhalten, die Nachfrage zu befriedigen und angesichts der Sanktionen Hype und Spekulation zu verhindern. Gleichzeitig sind sie dafür, dass eine staatliche Preisregulierung nicht eingeführt wird, heißt es in einer offenen Erklärung von Verbrauchermarktteilnehmern.

Alexander Borisov, Vorsitzender des Rates für die Entwicklung des Verbrauchermarktes der Russischen Industrie- und Handelskammer, Petr Shelishch, Vorsitzender des Verbraucherverbandes Russlands, Vladlen Maximov, Präsident des Verbandes der kleinen Einzelhändler, und Dmitry Shadrin, Vorsitzender des Koordinierungsrates des Verbandes der unabhängigen Netzwerke, unterzeichneten die Erklärung “Über Schritte zur Gewährleistung einer stabilen Versorgung der Verbraucher mit Lebensmitteln und anderen Gütern des Massenbedarfs”. Zu den weiteren Unterzeichnern gehören die Leiter des Verbandes der Süßwarenindustrie, der Russischen Öl- und Fettunion, der Eurasischen Allianz für abgefülltes Wasser, des Nationalen Fleischverbandes, des Nationalen Verbandes der Milchproduzenten Sojusmoloko, des Verbandes der Alkoholproduzenten, des Verbandes RusBrand, des Verbandes Rusprodsoyuz, des Fischverbandes, des Bierverbandes, des Verbandes der Saft-, Wasser- und Getränkehersteller und des Nationalen Bäckereiverbandes.

“Wir erklären verantwortungsbewusst, dass wir alles in unserer Macht stehende tun werden, um die negativen Entwicklungen der letzten Wochen abzumildern. Die Hersteller und Händler von Waren, die die Menschen brauchen, versuchen nicht, aus der allgemeinen Misere Kapital zu schlagen. Unser Ziel ist es, Unternehmen und Arbeitsplätze zu retten, die Nachfrage der Verbraucher zu befriedigen und Hype und Spekulation zu verhindern”, heißt es in dem Schreiben.

Die Autoren wiesen darauf hin, dass die vom Ausland verhängten Sanktionen “einen erheblichen Teil der Lieferungen von Rohstoffen, Materialien, Ausrüstungen, Ersatzteilen und Fertigerzeugnissen, die von den einheimischen Herstellern benötigt werden, nach Russland für einen noch nicht vorhersehbaren Zeitraum unterbrochen haben”. Auch die Kosten für Geschäftskredite sind um ein Vielfaches gestiegen.

“Die drastisch veränderte Situation verlangt von uns, dass wir rund um die Uhr arbeiten, um eine weitere Eskalation der Probleme zu vermeiden und die Versorgung des Verbrauchermarktes mit den wichtigsten Gütern sicherzustellen. Zu diesem Zweck bemühen sich Lieferanten und Einzelhandelsketten in engem Kontakt mit der Regierung der Russischen Föderation im Rahmen der branchenübergreifenden Selbstregulierung um die Minimierung der Transaktionskosten, die Beseitigung aller unnötigen administrativen Beschränkungen und Hindernisse und vereinbaren in ihren Beziehungen die Ablehnung der gegenseitigen Anwendung von Bußgeldern und Strafen, die Verkürzung der Zeit für die Preisgenehmigung und die Verzögerung von Zahlungen”, – heißt es in dem Schreiben.

Gleichzeitig äußerten die Unterzeichner ihre Besorgnis über die Absicht, die Diskussion über die staatliche Regulierung der Preise wieder aufzunehmen. Ihrer Meinung nach kann ein solches Vorgehen unter anderem zu einer Verringerung der Qualität und Sicherheit der Produkte führen.

Schreibe einen Kommentar