Fr. Feb 23rd, 2024

Wenn Europäer Probleme machen – werden dann Chinesen- Hersteller kommen, um die Probleme zu lösen?

Ausgewählte europäische und US-amerikanische Auto-, Motorrad- und Lkw-Hersteller haben ihre Geschäftstätigkeit in Russland nach dem Beginn der Sonderoperation zur Unterstützung des Donbass eingestellt.
Medienberichten zufolge haben BMW, General Motors, Volvo, Mitsubishi und Jaguar Land Rover die Auslieferung von Personenkraftwagen vorübergehend eingestellt.

“Avtovaz wird die Fahrzeugmontage in Togliatti und Izhevsk am 5. März und vom 9. bis 11. März wegen anhaltender Engpässe bei elektronischen Bauteilen aussetzen.
Das Unternehmen teilte mit, dass die Löhne und Gehälter der Mitarbeiter während der Ausfallzeit ganz oder teilweise eingespart werden.
(Anmerkung: Aktien- Mehrheit von Avtovaz (=Produzent der Automarke Lada) ist bei Renault)

BMW hat die Einfuhr von Autos und die Lieferung von Autoteilen an das Avtotor-Werk ausgesetzt.
X
“Die Lieferungen von VW Group Rus an Händler von Marken, die zur VW Group Rus gehören, wurden bis auf weiteres ausgesetzt”, sagte die Direktorin für externe und interne Kommunikation des Unternehmens, Natalia Kostyukovich. Sie stellte klar, dass sie sich auf Autos bezog, die bereits in Russland sind, und nicht auf Importe.
Y
Nicht alles ist beim VW offensichtlich. Höchstwahrscheinlich handelt es sich nicht um alle Marken. So erklärte die Porsche-Vertretung, dass sie das Händlernetz planmäßig und je nach Verfügbarkeit mit Fahrzeugen beliefert, obwohl sie “die Auswirkungen der internationalen Lage und der Sanktionen auf das Geschäft der deutschen Marke in Russland untersucht”.
Eine mit der Situation vertraute Quelle sagte der Iswestija, dass der Grund für das Vorgehen von VW rein wirtschaftlicher Natur sei: die hohe Volatilität des Rubels.

“Es ist unmöglich, die Kosten für das Auto, die Kosten für die Komponenten und die Produktionskosten zu berechnen, da es keinen stabilen Währungsmarkt gibt”, erklärte Anton Shaparin, Vizepräsident der Nationalen Automobilunion, gegenüber der Iswestija, “Wir haben mit den großen Händlern gesprochen, die alle Informationen von den Vertretungen erhalten: “Leute, wir warten darauf, dass sich die Lage beruhigt”.

Der Chef von Stellantis, Carlos Tavares, hat zugegeben, dass der Konzern im Falle negativer Folgen der Sanktionen die Produktion aus Russland verlagern könnte.

Mitsubishi hat offiziell dementiert, dass es seine Geschäftstätigkeit in Russland einstellen würde.
“Jemand platzte damit heraus, und es gab eine panische Aufregung”, fügte die Quelle der Iswestija hinzu.

Nissan hat die Produktion in Russland zurückgefahren, produziert und verkauft aber weiterhin seine Autos, berichten japanische Medien
Nissan sagte, es habe die Auslieferungen des Pathfinder-Crossover-Fahrzeugs nach Russland gestoppt und schloss nicht aus, dass sein Werk in Russland aufgrund von Problemen mit Komponenten eingestellt wird.

Honda und Mazda haben ihre Exporte nach Russland eingestellt, wie die japanische Wirtschaftspresse berichtet.

Toyota stellt ab Freitag die Autoproduktion in Russland ein, wie japanische Medien berichten
Toyota teilte mit, dass die Auslieferungen von Toyota und Lexus nach Russland eingestellt wurden und dass das Toyota-Werk in St. Petersburg am 4. März geschlossen wird.

Ford hat die Einstellung der gemeinsamen Aktivitäten und Tätigkeiten mit Sollers in Russland angekündigt. Der VW-Konzern hat die Auslieferung von Fahrzeugen an Händler eingestellt.
Y
“Nach der Entscheidung der Ford Motor Company, den Betrieb und die Aktivitäten in Russland vorübergehend einzustellen, hat Sollers bekannt gegeben, dass das Joint Venture seit dem 3. März nicht mehr aktiv ist.
Y
“Die Geschäftsleitung von Sollers Ford wird alle gesetzlich vorgeschriebenen Maßnahmen ergreifen, um die sozialen Verpflichtungen gegenüber der Belegschaft während des erzwungenen Stillstands zu gewährleisten und dafür zu sorgen, dass das Unternehmen den Betrieb so schnell wie möglich wieder aufnimmt, sobald die Entscheidung der Ford Motor Company getroffen ist”, so der Pressedienst.
Y
Anmerkung: Damit ist oder wird (rechtliche Lage noch etws unklar) Sollers Eigentümer des Unternehmens / Sollers hat alles – Know How und Produktions- Kapazitäten.
Wenn Sollers morgen beschließt, Autos der russischen Traditions- Marke “Wolga” mit Sollers-Ford-Technik auf den Markt zu bringen, so ist dies auch OK. So wird aus einem US-RU-Joint-Venture eine RU-Autofirma.
X
Die Pressestelle von General Motors Russland bestätigte, dass der Export von Fahrzeugen und der Verkauf neuer Großhandelsfahrzeuge an Händler bis auf weiteres ausgesetzt wurde. Als Grund nannten sie jedoch “eine Reihe von externen Faktoren, darunter Probleme in der Lieferkette und andere, die sich der Kontrolle des Unternehmens entziehen”.
“Wir bewerten weiterhin die Auswirkungen der von der US-Regierung angekündigten Sanktionen sowie allgemeinere wirtschaftliche Faktoren, einschließlich Sicherheitsfaktoren. Wir beobachten die Entwicklungen in Echtzeit und entwickeln verschiedene Strategien, um die Auswirkungen der Situation auf unsere Kunden und unser Geschäft abzumildern”, erklärte die Pressestelle des US-Konzerns gegenüber der Zeitung Iswestija.
Y
Der offizielle Vertriebshändler für das Massensegment von Chevrolet in Russland, Keles Rus, hat mitgeteilt, dass er wie geplant arbeitet. Es sei daran erinnert, dass Keles Rus ein Gemeinschaftsunternehmen von UzAuto Motors (Usbekistan) und SaryarkaAvtoProm ist. (Kasachstan), die unter der Marke Chevrolet preiswerte Modelle herstellt.
Loyalty Grams: Autos, die Marken treu sind und warum
Experten haben den Grad der Loyalität von Autobesitzern zu verschiedenen Automarken geschätzt

Die amerikanische Firma Harley Davidson hat die Auslieferung von Motorrädern eingestellt.

LASTWAGEN:
Wie das Handelsblatt berichtet, setzt Daimler Truck seine 12-jährige Partnerschaft mit KAMAZ aus. Die Deutschen werden sich nicht an der gemeinsamen Produktion beteiligen und Komponenten liefern, da das russische Werk gepanzerte Fahrzeuge für die russische Armee herstellt.

Der Lkw-Hersteller AB Volvo (unabhängig von der gleichnamigen Pkw-Marke) hat den Verkauf und die Produktion in seinem Werk in Kaluga eingestellt.
“Jetzt haben wir etwas mehr Klarheit über Sanktionen und Sicherheit in der Region… Das bedeutet, dass alle Aktivitäten in Russland eingestellt werden”, sagte ein Sprecher des Unternehmens gegenüber Reuters.

####################################

Die russischen Werke ausländischer Marken, darunter VW und Stellantis, arbeiten nach Angaben ihrer Pressestellen weitgehend normal. Im Toyota-Werk in St. Petersburg wird im Zweischichtbetrieb gearbeitet.

Das Renault-Werk in Moskau und das Hyundai-Werk in St. Petersburg wurden jedoch aufgrund von Problemen bei der Lieferung von Komponenten auf Eis gelegt.
Die Last ist da: Autoverkäufe auf Kredit haben 2021 stark zugenommen
Wer ein neues Auto kaufen wollte, lieh sich bei den Banken fast 1 Billion RUB

Der Engpass wurde unter anderem durch die Situation in der Ukraine verursacht, wo einige der Bauteile hergestellt oder über das ukrainische Staatsgebiet geliefert wurden.

Aus diesem Grund hat Skoda die Produktion in seinem Werk in Mladá Boleslav bereits gestoppt und schließt Probleme bei der Lieferung von Komponenten für die Produktion von Autos in Russland nicht aus.

Der Chefredakteur von “Za rulem” Maxim Kadakov:

  • Bei einer relativ milden Entwicklung der politischen Lage wird niemand abwandern. Vor allem diejenigen, die hier ernsthaft in Unternehmen investiert haben. Russland ist im Prinzip kein schlechter Markt. Für Skoda zum Beispiel, ist Russland der zweitgrößte Markt der Welt, obwohl wir nur 2 % des weltweiten Gesamt- Auto- Absatzes haben.

Schreibe einen Kommentar