Do. Jun 13th, 2024

Im Zusammenhang mit den Sanktionen und den Finanzen der Russischen Föderation gab es heute mehrere interessante Entwicklungen

  1. Das russische Finanzministerium gab bekannt, dass es zum ersten Mal seine Eurobond-Verpflichtungen gegenüber ausländischen Inhabern in Rubel erfüllt hat.
    Auf diese Weise will die RF die Währung erhalten und ausländische Gläubiger dazu zwingen, die Zahlungen für die Verbindlichkeiten der Regierung in Rubel zu erhalten.
  2. Eine ausländische Bank weigerte sich, einen Auftrag für Kuponzahlungen auf russische Anleihen in Rubel auszuführen.
    Die Bank weigerte sich, Rubel als Zahlungsmittel zu akzeptieren, in der Hoffnung, dass Russland seine Verpflichtungen innerhalb eines Monats in ausländischer Währung erfüllen würde. Andernfalls würde die russische Regierung ihren Verpflichtungen nicht nachkommen.
  3. US-Erklärung – Psaki: Ziel ist es, Russland vor die Wahl zwischen Zahlungsunfähigkeit und Erschöpfung der Dollarreserven zu stellen.
    Die Staaten machen keinen Hehl daraus, dass sie die russische Wirtschaft in den Zusammenbruch treiben oder ihr die verbliebenen staatlichen Reserven entziehen wollen.
  4. Russische Erklärung – Peskow: Es gibt keine Grundlage für einen echten Zahlungsausfall in Russland, er kann vom Westen nur künstlich geschaffen werden.
    Die Russen erklären, dass sie keine Angst davor haben, dass der Westen einen Zahlungsausfall in Russland verkündet. Russland wird das Auftreten eines solchen Ausfalls bestreiten.
  5. Die russische Zeitung “Wedomosti” schreibt, dass die Behörden einen Plan zur Begleichung der Schulden russischer Unternehmen bei ausländischen Gläubigern ausgearbeitet haben. Die Funktion einer einheitlichen Zahlstelle für Auslandsverbindlichkeiten, einschließlich derjenigen von Unternehmensemittenten, kann der Bank von Russland übertragen werden.
    Die Russen wollen sicherstellen, dass Zahlungen an ausländische Gläubiger von russischen Privatunternehmen und nicht nur von der Regierung nur dann erfolgen, wenn die eingefrorenen Devisenreserven der Zentralbank wieder freigegeben werden.

Auf diese Weise wird die letzte Finanzschlacht gegen Russland ausgetragen. Das Ziel der USA ist es, die russische Wirtschaft um JEDEN Preis zum Einsturz zu bringen. Russlands Ziel ist es, einen Zahlungsausfall zu verhindern, indem es die Verpflichtungen der Zentralbank, der Regierung, der staatlichen Unternehmen und der Privatunternehmen um JEDEN Preis erfüllt, d.h. die Reserven aufstockt.

Der Kampf wird von den wichtigsten Inhabern russischer Staats- und Privatanleihen – europäischen Banken und Fonds – mit Entsetzen verfolgt.
Wenn die Russen sich weigern und die Salden nicht zahlen, mit dem Argument, dass sie sich nicht um einen Zahlungsausfall kümmern, weil der russische Markt aufgrund der Sanktionen bereits unattraktiv ist, wird dies eine Kaskade von Finanzausfällen in ganz Europa auslösen.

Schreibe einen Kommentar