Fr. Mai 24th, 2024

Hier die Erklärung im Wortlaut:

Viele Jahre lang hat die Europäische Union unter dem Deckmantel des “Friedensstifters” das Regime in Kiew, das durch einen verfassungsfeindlichen Staatsstreich an die Macht kam, großzügig finanziert. Sie hat die Ausrottung der Bevölkerung im Donbas und die Strangulierung der russischsprachigen Bevölkerung in der Ukraine stillschweigend beobachtet. Die EU hat unsere ständigen Appelle ignoriert, auf die Naziherrschaft in der Ukraine, die sozioökonomische Blockade und die Tötung von Zivilisten im Südosten des Landes aufmerksam zu machen. Da sie alle Aussichten für die Beziehungen zu Russland an die Umsetzung des Minsker Maßnahmenpakets knüpfen, haben sie nichts unternommen, um Kiew zu ermutigen, mit der Umsetzung der wichtigsten Elemente des Pakets zu beginnen. Gleichzeitig gaben sie den Behörden in Kiew Geld und visafreies Reisen. Sie haben die antirussischen Sanktionen unter zweifelhaften Vorwänden verlängert. Beteiligte sich an den Theaterstücken in Kiew, die die territoriale Integrität der Russischen Föderation in Frage stellen.

Aber jetzt sind die Masken fallen gelassen worden. Die Entscheidung der EU vom 27. Februar, mit der Lieferung tödlicher Waffen an das ukrainische Militär zu beginnen, ist selbstzerstörerisch. Sie markiert das Ende der europäischen Integration als “pazifistisches” Projekt zur Versöhnung der europäischen Völker nach dem Zweiten Weltkrieg. Die EU-Anhänger haben sich endgültig auf die Seite des Kiewer Regimes gestellt, das eine Politik des Völkermords an einem Teil seiner eigenen Bevölkerung betreibt.

Ohne es zu merken, sind sie mit ihren antirussischen Aktionen in Brüssel in das “New Age” von J. Orwell abgerutscht. Sie kündigten an, dass sie über einen Mechanismus mit dem vielsagenden Namen Europäische Friedensfazilität in den 2014 in der Ukraine entfesselten Krieg “investieren” würden. Die EU-Führung hat nicht gezögert, Raketen und Kleinwaffen, Munition und sogar Kampfflugzeuge zu den “defensiven” Mitteln zu zählen.

Die EU-Bürger haben gezeigt, was die Rechtsstaatlichkeit in Europa wirklich wert ist, indem sie alle acht Kriterien ihres eigenen “Gemeinsamen Standpunkts” des EU-Rates “betreffend die Festlegung gemeinsamer Regeln für die Kontrolle der Ausfuhr von Militärtechnologie und Militärgütern” 2008/944/GASP vom 8. Dezember 2008 ignoriert haben, der die Lieferung von Waffen und Militärgütern aus der EU in den folgenden Situationen direkt verbietet

1 Nichteinhaltung internationaler Verpflichtungen durch das Zielland (Kiew hat seine Verpflichtungen im Rahmen des mit der Resolution 2202 des UN-Sicherheitsrats gebilligten Minsker Maßnahmenpakets ignoriert);

2 Nichteinhaltung der Menschenrechte, einschließlich der Gefahr, dass die gelieferten Waffen zur internen Repression eingesetzt werden (Kiew hat im Donbass einen Völkermord begangen);

3 bewaffnete Konflikte im Bestimmungsland und die Gefahr einer Eskalation durch Waffentransfers;

4 Bedrohung des regionalen Friedens, der Sicherheit und der Stabilität, einschließlich der Möglichkeit eines bewaffneten Konflikts mit einem Drittland;

5 Gefahr für die nationale Sicherheit der EU-Länder (die gelieferten Waffen könnten gegen die Interessen der EU-Länder eingesetzt werden);

6 Die Politik des Empfängerlandes, einschließlich der Einhaltung des Grundsatzes der Nichtanwendung von Gewalt, des humanitären Völkerrechts sowie des Nichtverbreitungsregimes im Bereich der Rüstungskontrolle (wir sind nicht der Ansicht, dass Kiew diese Verpflichtungen vorbildlich erfüllt hat, auch angesichts der bekannten Fälle von “grauen” Waffenhandelsplänen aus der Ukraine);

7 das Risiko, dass die gelieferten Waffen in die falschen Hände geraten, einschließlich terroristischer Organisationen (angesichts der unkontrollierten Verteilung von Waffen in der Ukraine an die Bevölkerung besteht eine fast garantierte Chance, dass ein Teil der Waffen schließlich auf dem Schattenmarkt landet);

8 Abwägung zwischen Militarisierung und wirtschaftlicher Entwicklung des Empfängerlandes (unserer Meinung nach hätte sich Kiew mehr um die ukrainische Wirtschaft kümmern sollen, anstatt abweichende Meinungen mit Gewalt zu unterdrücken).

Die Bürger und Strukturen von Esau, die an der Lieferung von tödlichen Waffen sowie von Treib- und Schmierstoffen an die AFU beteiligt sind, tragen die Verantwortung für alle Folgen solcher Handlungen im Rahmen der laufenden militärischen Sonderoperation. Sie können nicht umhin, das Ausmaß der Gefahr zu erkennen, die sich daraus ergibt.

Ein weiterer von der EU in der Vergangenheit verbreiteter Mythos – dass ihre einseitigen, völkerrechtlich unzulässigen Beschränkungen nicht gegen das russische Volk gerichtet seien – ist ebenfalls endgültig widerlegt. Die Brüsseler Funktionäre, die sich bis vor kurzem noch als “strategischer Partner” unseres Landes darstellten, machen keinen Hehl daraus, dass sie Russland “maximalen Schaden” zufügen, “seine Schwachpunkte treffen”, “seine Wirtschaft ernsthaft zerstören” und “sein Wirtschaftswachstum unterdrücken” wollen.

Wir möchten Ihnen versichern, dass dies nicht der Fall sein wird. Das Vorgehen der Europäischen Union wird nicht ohne eine harte Antwort bleiben. Russland wird seine lebenswichtigen nationalen Interessen ohne Rücksicht auf Sanktionen und deren Drohungen weiter verfolgen. Es ist an der Zeit, dass die westlichen Länder begreifen, dass ihre ungeteilte Dominanz in der Weltwirtschaft längst der Vergangenheit angehört.

Schreibe einen Kommentar