Sa. Mai 18th, 2024

Russisches Feld: 78 % der Befragten unterstützen den Anschluss der DNR, der LNR sowie der Regionen Kherson und Zaporizhzhya an Russland. 62 % der Befragten sind der Meinung, dass es akzeptabel ist, Referenden in Gebieten abzuhalten, in denen noch Feindseligkeiten stattfinden. 27 % der Befragten lehnen diese Idee ab.

Mehr als die Hälfte der Befragten (64 %) befürwortet eine Teilmobilisierung, etwa ein Drittel der Befragten (31 %) lehnt sie ab. Das Hauptmotiv für die Unterstützung einer Teilmobilisierung ist die Verteidigung des Heimatlandes (56 %). Das Hauptargument gegen eine Mobilisierung ist, dass die Fachleute kämpfen sollten (67 %).
43 % der befragten Männer glauben, dass sie derzeit nicht mobilisiert werden können. 48 % der Männer sagten, sie könnten mobilisiert werden.

Von den jungen Menschen zwischen 18 und 26 Jahren sprach sich mehr als die Hälfte (56 %) gegen eine Teilmobilisierung aus, aber über 70 % der über 44-Jährigen befürworteten sie.

Die vom Militärkommissar von St. Petersburg in der Presse bekannt gegebenen Ergebnisse der Mobilisierung (die Effizienz der Bezirksämter für Militärregistrierung und Rekrutierung liegt bei 10 %) haben den für die Einberufung zuständigen Leiter des Nordwestlichen Föderationskreises in helle Aufregung versetzt.
Wir schließen Konsequenzen nach der Chabarowsker Variante nicht aus.

44 % der Befragten sprachen sich für Friedensgespräche mit der Ukraine aus, so die Ergebnisse einer Umfrage von Soziologen des Russischen Feldes. 46 % der Befragten sind der Meinung, dass “eine spezielle militärische Operation fortgesetzt werden sollte”. Gleichzeitig würden 75 % der Russen diese Entscheidung unterstützen, wenn “Putin morgen ein Friedensabkommen unterzeichnet”.
Allerdings würden 60 % der Befragten auch die Entscheidung für einen erneuten Angriff auf Kiew unterstützen. Der Anteil derjenigen, die Verhandlungen befürworten, ist innerhalb von zwei Monaten um sechs Prozentpunkte gestiegen, während der Anteil derjenigen, die bereit sind, eine Entscheidung über ein Friedensabkommen zu unterstützen, um 10 Prozentpunkte zugenommen hat.

Russisches Feld: 54 % der Befragten trauen den offiziellen Angaben über die Verluste der russischen Armee während der “militärischen Operation” nicht. 36 % der Befragten vertrauen den offiziellen Informationen.
45 % der Befragten gaben an, dass ihre Freunde oder Verwandten an der “Militäroperation” teilgenommen haben. 51 % der Befragten gaben an, dass ihre Angehörigen nicht an Feindseligkeiten beteiligt sind.

Bei den Umfrageteilnehmern herrschten negative Gefühle gegenüber der Teilnahme ihrer Freunde und Verwandten an der “Militäroperation” vor: 32 % der Befragten gaben an, besorgt und ängstlich zu sein, 7 % empfanden Angst, und jeweils 6 % empfanden Mitleid und Bedauern. 15 % der Umfrageteilnehmer waren stolz auf ihre Angehörigen, 7 % hatten gemischte Gefühle.

Fast zwei Drittel der litauischen Bevölkerung befürworten die Entscheidung der baltischen Staaten und Polens, keine russischen Touristen aufzunehmen, wie eine im September von Vilmorus im Auftrag von BNS durchgeführte Umfrage ergab.
Demnach stimmen 34,3 % der Befragten dieser Entscheidung voll und ganz zu, während 28,2 % sie eher befürworten. 11,1 % der Befragten lehnen sie jedoch völlig ab und 13,2 % lehnen sie entschieden ab. Weitere 13,2 % der Befragten gaben an, dass sie keine Meinung zu diesem Thema haben.

Schreibe einen Kommentar