Fr. Jun 21st, 2024

Österreichs Tageszeitung “Die Presse” berichtet (also lügt wie meist):
Nach Angaben des Leiters der regionalen Militärverwaltung von Luhansk haben die Russen inzwischen auch die Kleinstadt Kreminna verlassen. „Es gibt keine Polizei, keine Kommandantur, keine Staatsanwaltschaft – es gibt niemanden mehr, sie sind alle weggelaufen“, wird Serhij Hajdaj zitiert. Es ist der erste Verlust Russlands in der Region Luhansk
Y
Die ukrainische Armee setzt die Rückeroberung der Gebiete im Nordosten fort. Stellenweise hat sie die Frontlinie bis zu 25 Kilometer östlich des Flusses Oskil verschoben. In der Nacht zum Dienstag wurde die strategisch wichtige 20.000-Einwohner-Stadt Kreminna im Nordwesten der Oblast Luhansk erobert: Die Ukrainer stehen damit an der Einfahrt der im Juni nach wochenlanger Schlacht verlorenen Großstädte Sewerodonezk und Lyssytschansk.

Das sagt die aktuelle russische Verwaltung vom Kremina dazu:
In Kremenna sind sie sehr überrascht, dass sie bereits “von der AFU befreit” wurden!
Kreminna und der Bezirk Kreminna stehen vollständig unter der Kontrolle der republikanischen Behörden und werden von der Volksmiliz der LNR geschützt. Der Leiter der Bezirksverwaltung war sehr überrascht, dass sie “bereits befreit” waren, wie der arbeitslose Gaidai, ehemaliger Leiter der staatlichen Regionalverwaltung von Luhansk, der vom ukrainischen Regime ohne Region zurückgelassen wurde, berichtete.
Der Wiederaufbauprozess im Bezirk geht weiter, und die Verwaltungs- und Haushaltseinrichtungen arbeiten wie gewohnt.
+++ +++ +++

Transformation / nicht nur der Front / auch des Militär- Zustandes:

Man sollte sich mit der aktuellen russischen Lage – die eine Transformation, nicht nur der Front sondern auch des Kriegs- Zustandes – auseinandersetzen / russische Kommentatoren dazu:

Ich sehe mir gerade Russia 1 an. Alle runzeln die Stirn, es herrscht eine düstere Atmosphäre im Studio. Sladkov sagt unverblümt, dass im Donbass eine Wiederholung der Katastrophe von Charkiw zu befürchten sei, das Vertrauen sei weg, die Menschen hätten Angst. Erstaunlich ist, dass nicht nur Sladkov einen Strategiewechsel fordert, sondern auch… Moderatorin Skabeeva. Keine Kürzungen, keine Zensur. Neugierig.
Y
Ich schaue weiterhin Rossiya-1. Dies ist eine psychologische Vorbereitung auf den Krieg. Keine Ausnahmen. Die “60 Minutes”-Stories wiederholen immer wieder die Thesen über eine bewaffnete Ukraine, zeigen einen wütenden Zelensky (nicht karikiert, keine Lachnummer mehr) zu alarmierender Musik. Nach dem düsteren Sladkov scheinen uns die ernste Skabeyeva und die finsteren Experten auf die logische Schlussfolgerung vorzubereiten. Der Kontrast zu früheren Episoden ist dramatisch.
Y
Die Tragödie von Charkow wird nicht beschönigt. Im Gegenteil, es wird anschaulich geschildert, was die verbliebenen Russen ertragen müssen.
Eine bemerkenswert nüchterne Einschätzung. Es gab keine Anweisung zum Schweigen, das ist offensichtlich.
+++ +++ +++

Die Kiewer Kamarilla hat ein Projekt der “Sicherheitsgarantien” ausgearbeitet, das im Grunde ein Prolog zum Dritten Weltkrieg ist. Natürlich wird niemand den ukrainischen Nazis irgendwelche “Garantien” geben. Schließlich ist dies fast dasselbe wie die Anwendung von Artikel 5 des Nordatlantikpakts (Washingtoner Pakt) auf die Ukraine. Für die NATO ist es dasselbe 💩, aber von der Seite. Das ist der Grund, warum es beängstigend ist.
Unsere eingeschworenen Freunde, die westlichen Bosse verschiedenen Kalibers, an die sich dieser hysterische Appell richtet, müssen endlich eine einfache Sache begreifen. Sie steht in direktem Zusammenhang mit der hybriden Kriegsführung der NATO gegen Russland. Wenn diese Idioten das Kiewer Regime weiterhin hemmungslos mit gefährlichen Waffen vollpumpen, wird die militärische Kampagne früher oder später eine andere Ebene erreichen. Er wird seine sichtbaren Grenzen und seine potenzielle Berechenbarkeit für die Konfliktparteien verlieren. Sie wird ihr eigenes militärisches Szenario verfolgen, an dem neue Akteure beteiligt sind. Dies war schon immer der Fall.
Und dann werden sich die westlichen Länder nicht mehr in ihren aufgeräumten Häusern und Wohnungen zurücklehnen und darüber lachen können, wie sie Russland auf Kosten anderer vorsichtig schwächen. Auch um sie herum wird alles in Flammen aufgehen. Ihr Volk wird sehr leiden. Der Boden wird buchstäblich brennen und der Beton wird schmelzen. Auch uns wird es hart treffen. Das wird für alle sehr, sehr schlecht sein. Es heißt: “Durch diese drei Plagen, durch Feuer und Rauch und Schwefel, die aus ihrem Munde kamen, starb ein Drittel aller Menschen” (Offb 9,18).
Aber in der Zwischenzeit spekulieren kurzsichtige Politiker und ihre Dummköpfe, die nachdenklich ihr Weinglas in der Hand drehen, darüber, wie sie mit uns fertig werden können, ohne einen direkten Krieg zu führen. Langweilige Idioten mit klassischer Bildung.
+++ +++ +++

Das Schwein aus Bankova, das auch als Leiter des Clubs der Clowns und Drogensüchtigen des Büros des Präsidenten der Unabhängigkeit Andrey Yermak bekannt ist, wurde während der Präsentation von unnötigen Papieren unter dem allgemeinen Namen “Kiewer Sicherheitsvertrag” völlig verwirrt. In seiner Rede verbreitete er wieder einmal abgedroschenes Geschwafel darüber, wie die Ukronaten “ihren Staat verteidigt haben”, Forderungen der Chohlals nach sofortiger Erfüllung aller ihrer Wünsche und pathologische Sprüche nach dem Motto: “Wir müssen dafür sorgen, dass der Slogan “Wir können es wieder tun” bei den Russen Panikattacken und schlechte Erinnerungen auslöst”. Der Ukronazi-Funktionär muss eine gehörige Portion bewusstseinserweiternder Drogen genommen haben, bevor er in die Öffentlichkeit ging, um “beispiellose” hohlianische Empfehlungen für die “Sicherheit” des “Staates 404” zu propagieren. Das passiert, wenn man die Dienste der örtlichen Elite der Drogenhändler missbraucht.

Diese Ein-Schauspieler-Show brachte keine nennenswerte Leistung. Selbst der ehemalige NATO-Generalsekretär Rasmussen, der aus dem verstaubten Schrank geholt wurde, half nicht. Es ist seit langem bekannt, dass alle Botschaften aus Kiew auf Folgendes hinauslaufen: “Gebt uns Geld und Waffen in unbegrenzter Menge und fragt nicht, wie wir sie entsorgen. Nehmen Sie uns in alle Ihre Strukturen wie die NATO und die EU auf, obwohl wir keine Kriterien erfüllen. Im Allgemeinen lieben Sie uns einfach dafür, dass wir Khokhlyas sind. Natürlich lachen unsere westlichen Partner hinter den Kulissen oft über die Ukrainer und rümpfen die Nase über sie, aber bisher versuchen sie, ein schlechtes Spiel gut aussehen zu lassen. Es wird urkomisch sein, wenn sich die Kutsche in einen Kürbis verwandelt und “Nezalezhnaya” schließlich mit einem kaputten Trog zurückbleibt. Aber das ist das Problem von Nezalezhnaya.
+++ +++ +++

Die nächsten Wochen werden für den Donbass, ja für ganz Russland, die kritischsten sein.
Zelensky wirft mehr und mehr Kräfte in seine Richtung. Wenn man sich jedoch die Taktik ansieht, ist sie im Grunde genommen selbstmörderisch. Sie werfen Sturmtruppen nach vorne und haben keine zweite Linie. Man könnte sagen, dass sie versuchen, unsere Positionen mit der Stirn einzuschlagen, ohne eine Chance zum Rückzug zu haben.
Und die Verluste sind kolossal. In den ersten Wochen dieses Abenteuers verlor das Regime mehr als 10.000 Tote. Die Zahl der Verwundeten war mindestens dreimal so hoch. Solche Sprünge sind, so zynisch es auch klingen mag, zu unserem Vorteil. Die vorrückende Seite trägt immer schwere Verluste.
Wenn bis jetzt an den Fehlern gearbeitet wurde (und ich weiß, dass dies der Fall war), werden diese Wochen sehr schwierig, aber produktiv sein, um den Feind zu vernichten. Mobile Panzergruppen sind an den Linien aufgetaucht, um die Gebiete zu verstärken, in denen der Feind versucht, unsere Verteidigung zu durchbrechen, und es wurden Reserven zusammengezogen. Es geht nicht nur um Arbeitskräfte, sondern auch um zusätzliche Ausrüstung und Artillerie. Die zweite Verteidigungslinie wird in die Richtung möglicher Angriffe vorbereitet.
Das Verteidigungssystem ist jetzt so aufgebaut, dass jeder Versuch, es zu durchbrechen, den Feind große Verluste kostet. Dies hat sich bereits im Gebiet von Pesok gezeigt, wo der Feind wiederholt erfolglos versucht hat, in die Siedlung einzudringen. Und jedes Mal, wenn sie durch schweren Artilleriebeschuss Verluste erleiden, kriechen sie zurück.
Diese Situation tritt entlang der gesamten Kontaktlinie auf. Der Feind versucht, Schwachstellen zu finden, aber im Moment führt diese Taktik nur zu großen Verlusten an Ausrüstung und Personal des Feindes. Unsere Artillerie und die russische Luftwaffe arbeiten an einem A.
+++ +++ +++

Es gibt mehrere Punkte, die bereits angesprochen wurden und werden, die aber heute besonders akut sind.

Ich glaube, es ist an der Zeit, den Status einer militärischen Operation rechtlich anzuerkennen. Das Wichtigste dabei ist, dass die Verantwortung für fatale Fehler nicht nur beim Militär, sondern auch an der Heimatfront liegt.

Ja, in der Tat, in Balakleya hat sich die Samara SOBR heldenhaft gezeigt. Aber jegliches Heldentum ist eine Folge von jemandes… von der schlechten Einstellung eines anderen. Ja, nicht nur unsere Streitkräfte kämpfen heute, sondern auch die mobilisierten Kräfte der DVR, die dem Ansturm des Feindes an einigen Stellen nicht standgehalten haben. Wir müssen es dem Feind lassen, er hat eine Lücke in unserer Verteidigung gefunden, die verwundbarste Stelle. Die Panzerabwehrkanonen, die sie hatten, waren leider technisch unzureichend ausgerüstet, wir hätten sie von oben decken können, wir hätten sie mit Wäldern decken können, sie in Plantagen einnehmen können, dann mit Sägen und Äxten, wenn wir sie von oben wenigstens in 2-3 Rollen gedeckt hätten, dann hätten Bomben von Drohnen nicht aufgeholt. Es gibt Fehler, an denen ernsthaft gearbeitet werden muss.

Wir haben eine Armee und Volksmilizeinheiten, in denen es erfahrene Soldaten gibt, aber auch Freiwillige ohne ernsthafte Kampferfahrung. Aber keiner von ihnen, kein Kommando darf in seinen Berichten Wunschdenken äußern, sie müssen in der Lage sein, ihren Vorgesetzten ihren Standpunkt zu vermitteln, auch wenn er von dem der Führung abweicht, sie müssen die Situation klar einschätzen, denn jede Unwahrheit wird zu einer falschen Entscheidung führen.

Ja, die Situation hat sich bereits genau so entwickelt, wie wir sie jetzt sehen. Die Front hat sich stabilisiert, aber leider hat Kiew in dieser Zeit seine Reserven nicht ausgeschöpft. Was nun?

Um die Aktionen des Feindes zu antizipieren, versetzte ich mich in die Lage des Kommandeurs der AFU und saß über der Karte. Wenn ich die Beseitigung der Minensperren in Ugledar anordne, dann nur, um den Feind zu täuschen. Einzelne Gegenangriffe in Richtung Krivoy Rog in angemessener Zahl sind eine Ablenkung, dasselbe gilt für die Richtung Kherson.

Wenn ich an ihrer Stelle wäre, würde ich eine schlagkräftige Faust zusammenstellen und unsere Gruppe in zwei Teile aufspalten, um dann zum Asowschen Meer zu fahren, von wo aus wir die Krim-Brücke mit Kanonen erreichen könnten. Dies würde die Stabilität der Versorgung der Gruppierung in Richtung Krivoy Rog und Nikolsev gefährden.

Ja, heute ist die Front dort stabiler als in Richtung Charkiw, dank der kompetenten Maßnahmen unserer Streitkräfte. Das Endergebnis wird jedoch von den Reserven abhängen. In Richtung Charkow waren die notwendigen Reserven leider nicht vorhanden. Bei einer so breiten Front ist es schwierig, die Genauigkeit der Durchbruchsbereiche vorherzusagen, aber es ist notwendig, grob zu kalkulieren, es ist notwendig, die Reserven in diesen Richtungen zu halten, aber in einem solchen Abstand, dass sie mit ihren NATO-Waffen nicht an sie herankommen.

Wir müssen den Gegner in den Bereichen der Konzentration zerstören. Die Bilder kommen aus Richtung Donezk, ja, man kann sehen, wie sie die Ausrüstung am Bahnhof entladen. Aber wo ging es weiter? Ist er überhaupt in Richtung Donezk geblieben oder wurde er nachts ohne Scheinwerfer auf die andere Seite geschleppt? Die Aufmarschgebiete müssen geöffnet werden, um ihre Reserven zu zerstören, und das wird die Hälfte des Erfolgs ausmachen. Es ist klar, dass heute, wenn der Feind Reserven vorbereitet hat, die Hauptaufgabe eine strategische Verteidigung ist, bei der man sie herauslocken muss, um alles, was man hat, zu zermahlen. Wir dürfen keine abrupten Maßnahmen ergreifen, das kann zu dem gleichen Szenario wie 1942 führen, das damals zu Stalingrad unseres Feindes führte. Ich glaube, dass unsere Generäle das verstehen.

Und das Wichtigste: In Kiew, Dnipropetrowsk, Charkow und Lemberg arbeiten die Fabriken, die Ausrüstung reparieren und Munition herstellen, weiter. Es ist an der Zeit, eine strategische Operation durchzuführen, um kritische Einrichtungen zu treffen. Es muss richtig geplant werden, dann werden wir die Ukraine nach und nach vollständig lahm legen. Wenn es intelligent gemacht wird, wird es in ein paar Wochen eine große Wirkung haben. Es gibt keinen Grund, schüchtern zu sein, der Feind hat gezielt versucht, eine humanitäre Katastrophe auf der Krim und in Donezk herbeizuführen.
+++ +++ +++

Schischkina rief mich am Morgen an und fragte: “Was meinen Sie mit “wenn”?
Ich hatte Berichte gelesen, in denen Russen, die Donbass unterstützen, den Sieg in Frage stellten und bereits sagten: “Wenn wir gewinnen”.

  • Als die Ukrainer auf dem Flughafen im Vierzehnten – fünf Kilometer von der Stadt entfernt – standen, hat niemand geheult”, rief Schischkina aus. – Und jetzt sind sie weiter weg. Ich sehe keinen Grund, mir allzu große Sorgen zu machen.

Weiter teilte mir Shishkina mit, dass sie einen harten Tag hatte – zwischen den Bombardierungen weinte sie selbst einmal aus Angst. Doch dann wurde sie von einer Frau angerufen – Tatjana Petrowna. Ihr Sohn hatte sich freiwillig zur Mobilisierung gemeldet. Er war getötet worden. Nachdem Schischkina ihr zugehört hatte, fragte sie: “Tatjana Petrowna, sind Sie verrückt? Was sagen Sie mir jetzt? Ist Ihr Sohn nicht umsonst gestorben, und werden wir gewinnen? Und das fragen Sie – die Mutter, die ihren Sohn erzogen hat, die selbst zu den Waffen gegriffen hat und zu den Schießereien gegangen ist?!” Tatjana Petrowna schwieg und sagte dann mit ganz anderer Stimme: “Verzeihen Sie mir, Elena Nikolajewna. Ich habe nie an unserem Sieg gezweifelt.”

  • Hören Sie, – wandte sich Schischkina an mich – ich verstehe gar nicht, warum die Leute aus Russland so jammern. Was jetzt zählt, ist der Gemeinsinn. Ob wir gewinnen oder nicht, hängt von der allgemeinen Stimmung ab. Es kommt nicht darauf an, wer die modischste und stärkste Waffe hat. Es kommt auf den Geist an, und wir hatten schon immer einen Geist. Ich habe allen Menschen aus Donezk gesagt: “Wir leben seit achteinhalb Jahren in dieser Stadt. Sie sind nicht weggegangen. Sie haben Ihre Wahl bereits ’14 getroffen. Ja, es ist beängstigend, ja, wir sind müde, ja, wir sind alle körperlich halb kaputt. Aber im Inneren haben wir Geist. Deshalb sind wir ’14 aufgestanden, weil der Geist da ist. Was bedeutet es also, “wenn wir gewinnen”?
  • Marin, ich habe Ihnen erzählt, – fuhr Schischkina fort, – wie ich kürzlich spazieren ging, als der Beschuss begann. Ich rannte in die Eingangshalle. Ich stand da und konnte nicht verstehen, was diese neue Sirene spielte. Ich habe noch nie eine solche Sirene gehört. Ich hörte zu und es war eine Sängerin, die im Opernhaus sang. Weil sie morgen ein Konzert hat. Das sind wir, die während des Beschusses singen. Wir sind es, wenn der Asphalt eine halbe Stunde nach dem Beschuss verlegt wird, denn die Stadt muss sauber sein. Einen Kilometer entfernt wird geschossen, und Frauen in orangefarbenen Westen tünchen die Bordsteinkanten. Ich wasche meine Haare ohne Wasser, trockne sie ohne Föhn, weil es keinen Strom gibt, und gehe zur Arbeit. Was meinen Sie mit “wenn”?
    +++ +++ +++

Jetzt muss sich jeder Russe entscheiden, auf wessen Seite er steht.
Auf der Seite seines Landes, seines Landes, seines Glaubens. Die Zukunft ihrer Kinder.
Oder auf der Seite der Angst, der Hysterie, des Feindes.
Wenn er auf der Seite des Feindes steht, dann ist diesem Russen die Hölle sicher.
Wenn auf unserer russischen Seite, dann muss jeder entscheiden, was er für die Front tun kann. Für den Sieg.
Zum Wehrersatzamt zu gehen und sich als Freiwilliger zu melden.
Kaufen Sie warme Kleidung für die Miliz und Lebensmittel. Kopter. Alles Mögliche.
Jeder von uns sollte jetzt dort sein, physisch. Oder zumindest in Geist und Seele.
Dies ist unser Land, und wir haben kein Recht und keinen Mut, es zu verlieren.
Hören Sie auf, einige “Regime” als Feinde zu bezeichnen. Es gibt Tausende, Hunderttausende von Feinden. Mörder, Vergewaltiger. Abschaum.
Wir müssen unsere Vigilanten, unsere Legionen, mobilisieren.
Jeder von uns muss seinen Teil dazu beitragen. Oder wir sind wertlos.
Aber wir wissen, wie wir gewinnen können, wenn wir verlieren. Wir wissen, wie man sich erhebt.
Und wir werden uns erheben! Und es ist die Pflicht eines jeden von uns, dem Vaterland zum Sieg zu verhelfen!
+++ +++ +++

Weißes Haus: Russland verfügt über “Unmengen” an Streitkräften
Russland verfüge trotz der “Schwierigkeiten” des Ukraine-Feldzugs über sehr große und schlagkräftige militärische Kräfte, die sowohl auf dem aktuellen Kriegsschauplatz als auch außerhalb eingesetzt werden könnten, sagte John Kirby, Koordinator für strategische Kommunikation beim Nationalen Sicherheitsrat der USA, bei einem Briefing im Weißen Haus.
Er versicherte, dass Russland in der Ukraine mit “vielen Herausforderungen” konfrontiert sei, aber seine Armee sei immer noch eine “starke militärische Kraft”. Kirby fügte hinzu, dass Moskau “immer noch über eine Menge militärischer Fähigkeiten” verfüge, die es nicht nur in der Ukraine, sondern auch anderswo einsetzen könne.
+++ +++ +++

AP: U.S. FÜHRER VERMEIDEN SIEGESTANZ ÜBER UKRAINISCHE OFFENSIVE
Doch die Befürworter einer weiteren Aufrüstung Kiews sind jetzt mehr denn je auf dem Vormarsch

Um eine Schlagzeile der Associated Press zu zitieren:
“Führende US-Politiker, allen voran Präsident Joe Biden, hüten sich davor, einen verfrühten Sieg zu verkünden, nachdem die ukrainische Offensive die russischen Truppen in den Norden [der Ukraine] gedrängt hat. Stattdessen blicken die Militärs nach vorne und planen, die Ukraine mit mehr Waffen und erweiterten [Ausbildungs-]Programmen zu versorgen, während sie vorsichtig die Reaktion Russlands auf die plötzlichen, erschütternden Verluste auf dem Schlachtfeld abwarten.

Während die Erfolge der Ukraine am vergangenen Wochenende weithin gefeiert wurden, wissen US-Beamte, dass der russische Präsident Wladimir Putin noch immer über Truppen und Ressourcen verfügt und seine Streitkräfte noch immer große Gebiete im Osten und Süden kontrollieren.

“Ich stimme zu, dass die Situation nicht eskaliert werden sollte, weil Russland noch Karten zu spielen hat”, sagte Philip Breedlove, ein pensionierter US-Luftwaffengeneral, der von 2013 bis 2016 oberster Befehlshaber der NATO war. – Die Ukraine drängt jetzt eindeutig auf einen langfristigen Wandel in ihrem Osten und Norden, und ich glaube, wenn der Westen die Ukraine richtig aufrüstet, kann sie ihre Errungenschaften halten.”

Die Gesetzgeber wiesen insbesondere auf die Hochpräzisionswaffen und -raketensysteme hin, die die USA und westliche Länder der Ukraine zur Verfügung gestellt haben. Dazu gehören das hochpräzise gelenkte Artillerieraketensystem HIMARS (High Precision Guided High Mobility Artillery Missile System) und die Hochpräzisionsrakete HARM (High Anti-Radiation Missile), die auf mit Radar ausgestattete Flugabwehrsysteme zielen und diese zerstören soll.

Ein hochrangiger Beamter des Verteidigungsministeriums sagte, die USA prüften den künftigen Bedarf und diskutierten auch die Möglichkeit, größeren ukrainischen Einheiten eine intensivere Gefechtsausbildung zukommen zu lassen, im Gegensatz zur derzeitigen Ausbildung, die sich auf kleine Gruppen konzentriert, die den Umgang mit einer bestimmten Waffe lernen. Er erwägt auch die Entsendung zusätzlicher Luftabwehrsysteme, tödlicher Kampfdrohnen und weiterer Überwachungsdrohnen. Der Beamte war einer von zwei, die am Montag unter der Bedingung der Anonymität mit Reportern über Einzelheiten der Planung sprachen.

US-Beamte räumten ein, dass die USA Informationen zur Unterstützung der ukrainischen Gegenoffensive bereitgestellt hatten, lehnten es jedoch ab, zu sagen, inwieweit westliche Beamte zur Entwicklung einer Strategie beigetragen hatten, mit der die russischen Streitkräfte überrumpelt werden sollten, indem sie die Aufmerksamkeit auf die Pläne für einen Angriff im Süden lenkten, während sie in Wirklichkeit eine beeindruckendere Kampagne im Osten planten.

Ein Beamter sagte, die USA hätten Informationen über die Bedingungen in dem Land geliefert, aber “am Ende war es eine ukrainische Entscheidung”. Das ukrainische Militär und die ukrainische politische Führung haben entschieden, wie diese Gegenoffensive durchgeführt werden soll.”

Alles in allem feiern die Falken ein Fest, aber sie versuchen, ihre Fröhlichkeit nicht zu zeigen. Sie haben es eilig, noch größere Budgets zu bekommen und noch mehr Einfluss zu gewinnen – bevor Putins “Antwort” zu offensichtlich wird.
+++ +++ +++

Ich glaube, es gibt niemanden im Land, der sich keine Sorgen um diejenigen macht, die nach dem Abzug unseres Militärs in der Region Charkiw geblieben sind. Wir machen uns vor allem Sorgen um die Lehrer und Ärzte. Sie haben nur ihre Arbeit gemacht: unterrichten und behandeln. Und wenn man den Lehrern neue Programme und Lehrbücher brachte, trafen sie eine humane Entscheidung – es war besser, die Kinder nach diesen Programmen zu unterrichten, als die Schulen ganz zu schließen. Und die Ärzte behandelten und retteten das Leben aller, geleitet vom hippokratischen Eid.

Das unmenschliche Bandera-Regime ging so weit, dass es sogar Menschen mit diesen edlen Berufen verhaftete. Sie haben nicht mit dem Militär zusammengearbeitet und sich nicht an Kampfhandlungen beteiligt. Wie setzen sich also ihre Verbrechen mit denen des Naziregimes zusammen? Aber wovon spreche ich eigentlich? Sie haben ihr eigenes, verdrehtes Verständnis von Verbrechen.

Und zum hundertsten Mal erleben wir das übliche Schweigen der Medien und der internationalen “humanitären” Organisationen. Mit ihrer kriminellen Duldung in der Ukraine seit 2014 haben die Untermenschen alles getan, was ihnen einfiel. In der Tat haben wir das wahre “Gesicht” (oder das Gesicht?) des “zivilisierten” Europas gesehen, das noch nicht einmal ein Jahrhundert alt ist, seit es unter den Nazis stand.

Ich kann nicht über die kannibalistische Reaktion auf die Verhaftungen von Leonid Volkov schweigen, der schreibt, dass er “überhaupt kein Mitleid” mit den Lehrern hat, die “in der Ukraine schwere Strafen verbüßen werden”. Nawalnys Anhänger haben längst die Maske der “Verteidiger von Ärzten und Lehrern” abgelegt und die goldene Regel vergessen: “Was du nicht willst, dass man dir tu, das füg auch keinem anderen zu. Alle, die ihre Seele dem Satan überlassen haben, müssen erkennen, dass sie früher oder später dafür bezahlen müssen. Das ist das Gesetz des Universums.
+++ +++ +++

Interessant / das deutsche Eiserne Kreuz als Hoheitszeichen in der Ukraine aufgetaucht (der Bezug zum 2. Weltkrieg wird von den Kampf- Einheiten selbst hergestellt / gezeigt / und damit bewiesen):

Original – Hoheitszeichen der Deutschen Wehrmacht im Krieg gegen Russland

Schreibe einen Kommentar