Mi. Jul 24th, 2024

Das Verkehrsministerium schlägt vor, ausländische Flugzeuge nicht ohne eine Entscheidung des Rechtsausschusses zurückzuschicken
Moskau. 10. März. Die Regierung hat einen neuen Verordnungsentwurf ausgearbeitet, der die Beibehaltung einer Flotte von Flugzeugen ausländischer Herkunft in Russland ermöglichen würde. Sie gibt den Fluggesellschaften das Recht, diese Linienschiffe nicht an die Vermieter zurückzugeben.
Der Entwurf wurde vom Verkehrsministerium ausgearbeitet und auf regulation.gov.ru veröffentlicht. Es wird davon ausgegangen, dass das Dekret Flugzeugleasingverträge betrifft, die vor dem 24. Februar 2022 unterzeichnet wurden. Die öffentliche Diskussion wird bis zum 23. März dauern.

“Dieses Dokument legt das Verfahren für die Ausführung von Finanzierungsleasingverträgen (Leasing), Leasingverträgen für ausländische Flugzeuge … Flugzeugtriebwerke … einschließlich des Verfahrens für die Erfüllung der Verpflichtungen aus dem Vertrag … Bedingungen und Verfahren für die Rückgabe von ausländischen Flugzeugen, Flugzeugen … Bedingungen und Verfahren für die Rückzahlung ausländischer Flugzeuge und Flugzeugtriebwerke in einer Situation besonderer wirtschaftlicher Maßnahmen aufgrund unfreundlicher Aktivitäten ausländischer Staaten und internationaler Organisationen, die mit der Verhängung restriktiver Maßnahmen gegen russische Bürger und russische juristische Personen verbunden sind”, heißt es in dem Dokument.

Wenn der Leasinggeber den Vertrag mit der Fluggesellschaft kündigt und die vorzeitige Rückgabe des Flugzeugs oder des Triebwerks verlangt, muss die Entscheidung über die Rückgabe von der Regierungskommission für Importsubstitution (unter dem Vorsitz des stellvertretenden Ministerpräsidenten Juri Borissow) genehmigt werden, heißt es in dem Dokument. Ohne eine solche Entscheidung der Kommission kann das Luftfahrtunternehmen die Flugzeuge des Leasinggebers weiterhin nutzen.
In diesem Fall kann er an den Vermieter in Rubel zahlen, heißt es in dem Dokument, und für die Wartung der Ausrüstung – “in Organisationen, die ein Dokument haben, das ihre Übereinstimmung mit den Bundesluftfahrtvorschriften bestätigt”.

Es ist geplant, Flugzeuge und Triebwerke “bei russischen Versicherungsunternehmen zu Bedingungen zu versichern und rückzuversichern, die den im Vertrag festgelegten gleichwertig sind”.

Ende Februar verhängte die EU Sanktionen, die die Lieferung von zivilen Flugzeugen und Ersatzteilen sowie deren Wartung und Versicherung nach Russland verbieten. Darüber hinaus verpflichten die Sanktionen die Leasinggeber, bestehende Verträge mit russischen Fluggesellschaften bis Ende März zu kündigen.

Die meisten Flugzeuge der russischen Fluggesellschaften sind ausländischer Herkunft, vor allem Boeing und Airbus. Fast alle von ihnen sind im Ausland registriert, hauptsächlich auf den Bermudas. Gleichzeitig sind nach Angaben des Beratungsunternehmens Cirium mehr als die Hälfte der Flugzeuge an ausländische Eigentümer verleast.

Am 9. März sagte Ministerpräsident Michail Mischustin zu, dass die Regierung die russischen Fluggesellschaften dabei unterstützen werde, ihre Flotten mit ausländischen Flugzeugen trotz der Sanktionen zu behalten.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Schreibe einen Kommentar