Fr. Jun 14th, 2024

Vorab – zu beachten: Der Westen geht mit seiner Blockade- Politik davon aus, dass durch die Einstellung des Geschäftsbetriebes eine Unter- Versorgung Russlands mit wesentlichen Gütern möglicherweise hergestellt werden kann.

Beachten sie, dass China (1,45 Milliarden Einwohner= 10 x Russland) der größte Konsumgüter- Hersteller der Welt ist, und einen Markt wie Russland (145 Millionen Einwohner) locker einfach mal so übernehmen kann.

Als Westen zu glauben, den Markt zu räumen, und damit einen wirtschaftlichen russischen Zusammenbruch herbeiführen zu können ist – bei den Rahmen- Bedingungen / siehe China – höflich ausgedrückt – von intantiler Naivität.

+++++++++++++++++

Welche ausländischen Unternehmen und Marken haben ihre Geschäftstätigkeit und Lieferungen in Russland eingestellt?

Aufgrund der westlichen Sanktionen, die vor dem Hintergrund der Militäroperation zur Verteidigung des Donbass in der Ukraine verhängt wurden, stellen ausländische Unternehmen ihre Geschäftstätigkeit ein oder setzen den Verkauf ihrer Produkte in Russland aus.

Unternehmen aus einer Vielzahl von Sektoren – Luftfahrt, Glücksspiel, Industrie und andere – haben ihre Entscheidung bekannt gegeben, die Ausfuhren einzufrieren.

Medien haben grundlegende Informationen über das Einfrieren oder die Einstellung der Tätigkeit ausländischer Unternehmen in Russland zusammengestellt.
Flugzeuge und Autos

Die Flugzeughersteller Boeing, Airbus und Embraer haben die Lieferung von Ersatzteilen für ihre Flugzeuge an russische Fluggesellschaften sowie deren Wartung und technische Unterstützung ausgesetzt. 
Auch das Boeing-Ausbildungszentrum in Skolkovo hat seinen Betrieb vorübergehend eingestellt.
Der französische Flugzeughersteller Dassault Systemes setzt neue Projekte in Russland und Belarus aus.

Die Automobilhersteller Mercedes-Benz, BMW, Volvo und MAN haben beschlossen, ihre Exporte vorübergehend einzustellen und auch die lokale Produktion in Russland einzufrieren. 
Auch die Ford Corporation hat ihren Betrieb eingestellt.
Suzuki, Honda und Mazda werden keine Autos und Motorräder liefern. 
General Motors und Scania setzen die Auslieferung von Autos aus, und Nissan stellt die Auslieferung des Pathfinder Crossover ein.
"Die Volkswagen Group Rus hat die Auslieferung von Fahrzeugen, die sich bereits in der Russischen Föderation befinden, an russische Händler vorübergehend unterbrochen. Die Produktion von Fahrzeugen des Volkswagen-Konzerns in dem Land wurde bis zum Erlass einer Sonderverordnung gestoppt.
Toyota wird die Produktion in St. Petersburg ab dem 4. März aufgrund von Lieferengpässen bei Komponenten aussetzen.
Škoda drosselt die Produktion aufgrund fehlender Komponenten und stellt den Betrieb in Russland ein.
Porsche hat beschlossen, keine Autos mehr nach Russland zu liefern. 
Lamborghini hat die Aussetzung der Exporte nach Russland angekündigt.

Der transnationale Automobilhersteller Stellantis hat angekündigt, dass er die Fahrzeugexporte nach und die Importe aus Russland aussetzen wird.
Die Geschäftsführung von Ferrari hat die Einstellung der Produktion von Fahrzeugen für den russischen Markt angekündigt.

Hyundai und Renault werden den Betrieb in ihren russischen Werken in St. Petersburg bzw. Moskau bis zum 5. März einstellen. 
Daimler Truck hat seine Zusammenarbeit mit der russischen Kamaz eingefroren - das Unternehmen wird weder Lkw im Joint Venture DK RUS produzieren noch Komponenten liefern.
Der deutsche Reifen- und Automobilzulieferer Continental hat beschlossen, die Produktion und das Geschäft in Russland einzustellen.
Russische Kunden werden vorübergehend keine Produkte von SKF, dem weltweit größten Wälzlagerhersteller, erhalten. 

Der US-amerikanische Baumaschinenhersteller Caterpillar hat angekündigt, seine Produktion in Russland aufgrund von Sanktionen und Unterbrechungen der Lieferkette auszusetzen.
Komatsu, Japans größter und weltweit zweitgrößter Hersteller von Baumaschinen und -geräten, hat beschlossen, die Lieferung seiner Produkte nach Russland auszusetzen.

Elektronik und Industrie

Apple stoppte die Exporte und den Online-Handel und schränkte seine Dienstleistungen ein. Die Geschäfte von re:Store, die die Produkte des Unternehmens verkaufen, wurden für einen Tag geschlossen, aber am 3. März wieder geöffnet.
Der Elektronikhersteller Dell hat den Verkauf von Produkten vorübergehend eingestellt.
Der deutsche Softwareentwickler SAP gab bekannt, dass er Russland verlässt, seine Kunden aber weiterhin betreuen wird.
Einer der weltweit größten Softwareentwickler, Oracle, hat alle Aktivitäten in dem Land eingestellt.
Der Telekommunikationsausrüster Ericsson liefert noch keine Waren an Kunden in Russland.
Die Waren von TSMC, dem weltgrößten Halbleiterhersteller, werden Russland noch nicht erreichen, und die im Land entwickelten Halbleiter der Marke Elbrus werden nicht hergestellt.

Der in München ansässige Siemens-Konzern, der Züge baut, Fabriken betreibt und Software liefert, hat bisher seine Aktivitäten und Lieferungen nach Russland eingestellt. Bis auf Weiteres wird sie jedoch ihre Service- und Reparaturverpflichtungen in der Russischen Föderation erfüllen.
Der finnische Aufzughersteller KONE hat seine Lieferungen nach Russland vorübergehend eingestellt. Gleichzeitig wies das Unternehmen darauf hin, dass es weiterhin auf dem russischen Markt präsent sein wird.
Autodesk (AutoCAD, 3ds MAX), der größte Entwickler von Software für das Bauwesen und den Maschinenbau, stellt seine Tätigkeit in Russland ein. 
Das US-Unternehmen Intel hat angekündigt, dass es die Lieferung seiner Produkte nach Russland aussetzen wird.
Bloomberg zitierte eine Quelle mit der Aussage, Samsung habe die Lieferung aller seiner Produkte nach Russland ausgesetzt. Später zitierte die Nachrichtenagentur Yonhap das Unternehmen jedoch mit der Aussage, die Aussetzung der Lieferungen sei auf logistische Schwierigkeiten zurückzuführen. 
Das US-amerikanische IT-Softwareunternehmen EPAM Systems hat angekündigt, dass es seine Dienstleistungen für russische Kunden einstellt.
Der US-amerikanische Netzwerkausrüster und Softwarehersteller Cisco Systems Inc. hat seine Geschäftstätigkeit in Russland und Weißrussland eingestellt.
Auch Nvidia hat den Verkauf seiner Produkte in Russland ausgesetzt.

General Electric stellt seine Aktivitäten in Russland ein. Ausnahmsweise wird das Unternehmen den Betrieb wesentlicher medizinischer Geräte sowie die Stromversorgung aufrechterhalten.

    Das britische Unternehmen Unilever, einer der Weltmarktführer in der FMCG-Produktion, wird die Ausfuhr von Produkten nach Russland sowie deren Einfuhr aus Russland aussetzen.
    Colgate-Palmolive hat die Einfuhr aller Waren nach Russland ausgesetzt, mit Ausnahme von alltäglichen Gesundheits- und Hygieneprodukten.
    
    Das finnische Holzunternehmen UPM wird seinen Holzeinkauf in Russland und den Betrieb seines Sperrholzwerks in Chudovo in der Region Novgorod einstellen.
    Navigator, ein portugiesischer Zellstoff- und Papierhersteller, stellt seine Tätigkeit in Russland und Weißrussland ein.
    Das japanische Unternehmen Hitachi stellt seine Tätigkeit in Russland vorübergehend ein, mit Ausnahme von Produkten und technischer Unterstützung für elektrische Systeme und elektrische Geräte.
    Der Kopiergerätehersteller Epson stellt seine Zusammenarbeit mit Russland und Weißrussland ein.    
    Das dänische Bauunternehmen Aarsleff und der Fensterhersteller VELUX haben ihren Rückzug aus dem russischen Markt angekündigt.

Lebensmittellieferanten und Catering

Die Coca-Cola Company hat ihre Geschäftstätigkeit in Russland eingestellt. 
Die Coca-Cola Company, die Erfrischungsgetränke herstellt, wird ihre Tätigkeit in Russland vorübergehend einstellen. Das Unternehmen hat 10 Werke in verschiedenen Städten Russlands.
PepsiCo setzt den Verkauf von Getränken in Russland aus, ebenso wie die Werbeaktivitäten, aber der Verkauf von Babynahrung wird fortgesetzt. 
PepsiCo wird außerdem bis auf Weiteres keine Getränke, einschließlich 7Up und Mirinda, in Russland verkaufen und keine Werbung betreiben. Das Unternehmen wird weiterhin wichtige Produkte wie Babynahrung und Milch verkaufen.

Starbucks stellt seine Geschäftstätigkeit in Russland ein.

McDonald's wird vorübergehend alle seine Restaurants in Russland schließen.
Burger King stellt seine Unternehmensunterstützung für den russischen Markt ein.
Das amerikanische Unternehmen Yum! Brands, zu dem die Ketten KFC und Pizza Hut gehören, hat seine Investitionen in Russland ausgesetzt. Der Betrieb von Verkaufsstellen, die vom Unternehmen selbst und nicht von Franchisenehmern betrieben werden, wird ausgesetzt.
KFC wird auch den Betrieb in Russland einstellen. Yum! Brands ist außerdem dabei, eine Vereinbarung zur Einstellung aller Pizza Hut-Restaurants in Russland abzuschließen.

    Diageo, der größte Alkoholhersteller der Welt, wird seine Produkte vorerst nicht liefern. Das Unternehmen produziert bekannte Getränkemarken wie Guinness, Baileys und andere.
Das US-amerikanische Unternehmen Brown-Forman, zu dem die Marken Jack Daniel's Whisky und Finlandia Wodka gehören, stellt seine Geschäftstätigkeit in Russland ein. 
    
    Heineken stellt die Produktion und den Verkauf von Bier der Marke Heineken in Russland ein, aber alle Betriebe arbeiten weiter.    
    Der dänische Brauereikonzern Carlsberg hat beschlossen, neue Investitionen in Russland sowie die Ausfuhr von Produkten anderer Carlsberg-Geschäftsbereiche in die russische Baltika einzustellen. 
    
    Der finnische Molkereiproduktehersteller Valio hat beschlossen, seine Geschäftstätigkeit in Russland einzustellen. Das Unternehmen besitzt ein Werk in der Nähe von Moskau, in dem 400 Personen beschäftigt sind.
    Der finnische Kaffeeproduzent Paulig hat ebenfalls seinen Rückzug aus Russland angekündigt.
    Das finnische Unternehmen Fazer, das Schokolade und Backwaren herstellt, hat seine Tätigkeit in Russland eingestellt.

    Das britische Tabakunternehmen Imperial Brands, das die Marken Davidoff, Richmond und Gitanes herstellt, wird den Verkauf und die Herstellung von Produkten in Russland sowie die Werbung für diese Produkte vorübergehend einstellen. Die Japan Tobacco Corporation, einer der größten Zigarettenhersteller der Welt, setzt neue Investitionen auf dem russischen Markt aus. 
    
    
Unterhaltung, Kleidung, Kosmetik und Möbel

Der Möbelkonzern IKEA stellt seine Geschäftstätigkeit in Russland ein, ebenso wie alle Exporte und Importe in das und aus dem Land sowie die Produktion in Russland. 
Der dänische Möbelhändler JYSK hat seine Geschäfte vorübergehend geschlossen.

Auch die Ladenkette OBI hat die Einstellung ihres Geschäftsbetriebs in Russland angekündigt.

Sony stellt den Betrieb des Playstation Store sowie die Lieferung von Konsolen und Spielen nach Russland ein.
    
    Die Walt Disney Company, Warner Bros. und Paramount Pictures haben die Vorführung ihrer Filme ausgesetzt.
    Die spanische Bekleidungskette Inditex, zu der die Marken Zara, Pull&Bear, Massimo Dutti, Bershka, Stradivarius und Oysho gehören, hat beschlossen, ihre Geschäftstätigkeit in Russland vorübergehend einzustellen.
    Uniqlo, einer der größten Bekleidungshersteller und -einzelhändler Japans, stellt seine Geschäftstätigkeit in Russland ein.
    Die Bekleidungsmarke Karl Lagerfeld hat ihre Lieferungen in die Russische Föderation eingestellt und die Möglichkeit, Kleidung online zu kaufen, geschlossen. Der Verkauf wurde von H&M ausgesetzt. 
Der Bekleidungs- und Accessoires-Händler ASOS hat die Lieferung eingefroren, so dass es unmöglich ist, online zu bestellen. Der Sportartikelhersteller Nike hat dasselbe getan. 
Auch der Einzelhändler Mango hat seinen Betrieb in Russland vorübergehend eingestellt. 

Das italienische Modehaus Prada hat seine Einzelhandelsaktivitäten in Russland eingestellt.
    iHerb, das Nahrungsergänzungsmittel, Vitamine und Lebensmittel verkauft, wird nur noch bearbeitete Bestellungen an Russen ausliefern, während es keine neuen Bestellungen mehr annimmt.
    Der Spielzeughersteller Lego ist vorübergehend nicht in der Lage, seine Produkte an russische Geschäfte zu liefern.

    Der Mediendienst Megogo hat seinen Betrieb in Russland eingestellt.    
    
    Activision Blizzard setzt den Verkauf seiner Spiele in Russland aus.
    Das Juwelierhaus Cartier stellt seine Geschäftstätigkeit in Russland und der Ukraine vorübergehend ein.
    Der US-Online-Händler eBay hat die Auslieferung von Bestellungen ausgesetzt. 
    Das elektronische Zahlungssystem PayPal hat am Samstag seine Dienste in Russland eingestellt. 
    Der Computerspielehersteller Electronic Arts wird seine Inhalte in Russland und Weißrussland weder verkaufen noch vertreiben. 
    Die Kering-Gruppe, zu der die Luxusmarken Gucci, Balenciaga und Yves Saint Laurent gehören, hat angekündigt, ihre Geschäfte in Russland zu schließen.
    Die britische Werbeholding WPP und das Architekturbüro Norman Foster + Partners haben angekündigt, dass sie ihre Tätigkeit in Russland einstellen werden.
    Die Boutiquen der zur LVMH-Gruppe (Louis Vuitton Moet Hennessy) gehörenden Marken sowie von Hermes und Chanel werden in Russland vorübergehend geschlossen. 
    Der Online-Hotelreservierungsdienst Booking.com hat seine Reisedienste in Russland eingestellt. 
    Der Musik-Streaming-Dienst Deezer hat seinen Rückzug aus Russland angekündigt.
    Die deutsche Chemiefirma Henkel setzt alle geplanten Investitionen in Russland aus. 
    Rockstar Games, der Entwickler der Spielereihen GTA und Red Dead Redemption, hat den Verkauf seiner Spiele in Russland eingestellt.
    Adobe stellt den Verkauf seiner Produkte in Russland ein.
    Puma hat den Verkauf in Russland eingestellt.
    Universal Music, die größte Plattenfirma der Welt, hat ihre Geschäftstätigkeit in Russland vollständig eingestellt.
    L'Oreal beabsichtigt, den Betrieb seiner Geschäfte in Russland einzustellen. 
    Der Kosmetikhersteller Estee Lauder hat beschlossen, seine Geschäftstätigkeit in Russland einzustellen. 
    Das britische Kosmetikunternehmen Lush hat ebenfalls angekündigt, dass es die Lieferung seiner Produkte nach Russland aussetzen wird.
    Shiseido setzt die Lieferung seiner Produkte nach Russland aus, und das Unternehmen setzt auch neue Investitionen auf dem russischen Markt aus.
    Rolex setzt die Exporte nach Russland aus. 
    Der britische Einzelhändler für Mutterschafts- und Babyartikel Mothercare hat angekündigt, dass er seine Geschäftstätigkeit in Russland einstellt.
    Google hat den Kauf von Anwendungen in seinem Play Market-Shop für Nutzer aus Russland eingeschränkt. Jetzt können die Nutzer nur noch kostenlose Inhalte nutzen.
    Warner Music hat alle seine Aktivitäten in Russland eingestellt. WarnerMedia wird die Lizenzvergabe für neue Inhalte in Russland aussetzen.
    Das dänische Schmuckunternehmen Pandora stellt alle Geschäftsbeziehungen zu Russland und Weißrussland ein.
    Hugo Boss schließt seine Geschäfte und stellt den Online-Verkauf in Russland ein.
    Victoria's Secret stellt den Betrieb in Russland vorübergehend ein.
    Adidas stellt seine Geschäftstätigkeit in Russland ein.
    Die Hotelketten Hilton und Hyatt stellen ihre Geschäftsentwicklung in Russland ein. Die InterContinental Hotels Group hat die Aussetzung ihrer Investitionen in Russland angekündigt.
    Nintendo hat die Lieferung von Spielkonsolen nach Russland ausgesetzt.
    Das japanische Kosmetikunternehmen Kao hat beschlossen, die Lieferung seiner Produkte nach Russland zu beschränken.
    Sony Pictures hat die Einstellung aller Aktivitäten in Russland angekündigt. 
    Johnson & Johnson hat beschlossen, die Lieferung seiner Körperpflegeprodukte nach Russland auszusetzen.
    Decathlon gab bekannt, dass es seine Aktivitäten in Russland aufgrund von Lieferproblemen einstellt.

Logistik

    Das Transport- und Logistikunternehmen Kuehne+Nage hat die Lieferung von Waren mit Ausnahme von Arzneimitteln und humanitären Hilfsgütern eingestellt. Maersk hat dasselbe getan, allerdings nur vorübergehend.
    DHL, CMA CGM, Fedex und UPS haben alle den Versand von Waren und Dokumenten nach Russland ausgesetzt.
    Der Anbieter von Verpackungslösungen und Biomaterialien Stora Enso wird seine Produktion und seinen Vertrieb in Russland einstellen.

Bildung

     Der britische Bildungskonzern Pearson setzt die Lieferung von Produkten und den Verkauf von Dienstleistungen in Russland und Belarus aus.
     Die US-Bildungsplattform Coursera stellt vorübergehend alle Aktivitäten in Russland ein.

Was wird mit den Beschäftigten der Unternehmen geschehen?
    Wenn ein Unternehmen nicht arbeitet oder Stillstand hat, muss der Arbeitgeber die Arbeitnehmer weiter bezahlen, sagte Alexander Shershukov, stellvertretender Vorsitzender der Föderation der unabhängigen Gewerkschaften Russlands (FNPR). Ihm zufolge kann ein Arbeitnehmer, der entlassen wird, nicht sofort entlassen werden, sondern muss, wie im Arbeitsrecht der Russischen Föderation vorgesehen, abgemahnt werden. Wenn die Rechte der Menschen verletzt werden, kann die Gewerkschaftsorganisation am Arbeitsplatz sie schützen. Eine Person kann dies auch selbst tun, indem sie sich an die Arbeitsaufsichtsbehörde oder an ein Gericht wendet.
    Im Gaststättengewerbe ist nicht mit einem Anstieg der Arbeitslosigkeit zu rechnen. Die Mitarbeiter von McDonald's werden versuchen, anderswo Arbeit zu finden, so dass der Fast-Food-Markt eine große Anzahl von Arbeitskräften erhält und der Personalmangel geschlossen wird, sagte Sergei Mironov, Präsident der Union der russischen Restaurantmanager und Ombudsmann für das Gaststättengewerbe in Moskau, gegenüber TASS. Er stellte auch klar, dass es für die Fast-Food-Kette KFC problematisch wäre, Russland vollständig zu verlassen, da die meisten Filialen im Rahmen von Franchiseverträgen betrieben werden.

Schreibe einen Kommentar