Do. Jun 13th, 2024

Titelbild: Aktuell noch namenloser russischer Panzer- Hybrid

Ein “seltsamer” Panzer- Hybrid ist im Donbass auf russischer Seite aufgetaucht. Alle diskutieren über dessen Verwendungszweck / Kampfwert / FPI diskutiert mit:

Diese Neuheit für die WWS wird überall diskutiert, aber was ist sie und wie kann sie von Nutzen sein? Innovation und Einfallsreichtum

Was ist das für eine Technik, woher kommt sie und warum sieht sie so seltsam aus? Ist sie so lächerlich oder könnte sie eine nützliche Waffe sein?

Inhaltsverzeichnis

Was ist das?
Wozu ist es gut?
Eine Waffe gegen Drohnen
Bewegliches DOT
Feuerunterstützende Waffe
Höchstwahrscheinlich.

Experten aller Couleur haben bereits über diese Mischung aus MTLB und 2M-3M-Bewaffnung diskutiert. Es ist an der Zeit, dass wir uns dieser Geschichte anschließen, wenn der Hype abgeklungen ist, und versuchen zu verstehen, was es ist und warum.

In Wirklichkeit ist alles gar nicht so lächerlich – die Idee ist gut, aber die Ausführung ist verspätet und umstritten. Es gibt nirgendwo einen Namen für diesen “Komplex”, so dass wir davon ausgehen, dass er überhaupt keinen Namen hat, aber hoffentlich wird klar, dass wir darüber sprechen.
Worum handelt es sich?

Lassen Sie es uns zunächst beschreiben, auch wenn eine Person, die sich ein wenig mit militärischen Geräten auskennt, es selbst identifizieren konnte. Das Fahrgestell ist ein “Motor-LKW” oder MT-LB – Mehrzweckzugmaschine eines leichten gepanzerten Fahrzeugs. Ein legendäres Fahrzeug, das ursprünglich eine Zugmaschine für gezogene Artilleriegeschütze war.

Doch später wurde die erfolgreiche Konstruktion des Schleppers weit verbreitet – als Selbstfahrer, Flugabwehr- und Panzerabwehrfahrzeug, als Führungs- und Stabsfahrzeug, zur Evakuierung von Verwundeten. Mancherorts ersetzen motorisierte Radfahrzeuge die gepanzerten Mannschaftstransporter. In den Zeiten der Optimierung war dieses billige und unprätentiöse Fahrzeug ein unfreiwilliger Ersatz für viele Arten von Militärfahrzeugen, und so vermehrten sie sich in der Armee.

Der hintere Teil des Fahrzeugs ist ein Arbeitsraum, in dem man einen mobilen Gefechtsstand, Truppen oder ein Kampfmodul unterbringen kann. Daher ist es nicht verwunderlich, dass die Einheit 2M-3M auf diese Weise und genau an dieser Stelle installiert wurde. Lassen Sie uns nun analysieren, um was für ein Tier es sich handelt.

Das 2M-3M ist ein koaxiales automatisches Geschütz vom Kaliber 25 mm, das eine Weiterentwicklung des 2M-3-Geschützes ist. Sie gehört zur Klasse der Verteidigungsausrüstung von Überwasserschiffen (es gibt aber auch eine separate Version für U-Boote) und ist eine recht vielseitige Waffe. Ihr Einsatzgebiet sind leichte Torpedo-/Raketen-/Patrouillenboote, Torpedos selbst, Minen, niedrig fliegende Luftziele und Anti-Schiffs-Raketen der ersten Generation.

Das Fahrzeug ist ein leicht gepanzerter, manuell bedienbarer hydraulischer Geschützturm. Die Feuergeschwindigkeit beträgt bis zu 480 U/min pro Rohr. Insgesamt werden fast 1.000 Schuss pro Rohr abgefeuert, was eine gute “zweite Masse der Salve” ergibt – ein Merkmal, das vor allem für die Flugabwehrartillerie gilt. Da es unmöglich ist, ein manövrierendes Luftziel mit hoher Geschwindigkeit zu treffen, sind sowohl eine hohe Feuerrate als auch eine große Anzahl hochexplosiver Geschosse in der Salve wichtig. Dadurch werden die Chancen, das Ziel zu treffen, erheblich verbessert.

Der Werfer selbst ist seit dem Todesjahr Stalins im Einsatz, also schon sehr lange, was jedoch kein Grund ist, ihn in den Nischen zu unterschätzen, in denen sein Einsatz noch relevant ist. Die 2M-3M wurde auf leichten Booten, frühen Raketenwerfern, Landungsbooten, Minenräumbooten und anderen Hilfsschiffen eingesetzt. Sie wurden auch auf größeren Schiffen als zusätzliche Bewaffnung und zur Selbstverteidigung eingesetzt.

Da eine große Anzahl von Trägern dieser Waffe ausgemustert und verschrottet wurde, war ihre Zahl in den Lagern der Marine sehr groß, oft in recht gutem Zustand. Warum sollte man in der gegenwärtigen Situation gute Dinge verkommen lassen? Das Kaliber 25 mm ist nicht typisch für sowjetische/russische Bodenwaffen, es gibt 23 mm (ZU-23-2 oder ZSU Shilka), es gibt 30 mm (BMP-2, BTR-82A, ZRPK Tunguska).

Die 2M-3M-Autokanonen erreichen Ziele in einer Höhe von 7.000 Metern an der Oberfläche und bis zu 2.800 Metern bei Zielen in der Luft.

Wozu ist er geeignet?
Der MT-LB kann bequem mit einer Vielzahl großkalibriger automatischer Waffen ausgerüstet werden. Dazu gehören auch verschiedene improvisierte Hybridwaffen – die gleiche Flugabwehrwaffe ZU-23-2, die wir sehr oft gesehen haben. Auf neueren Fotos sehen wir einige der gleichen Flak (und die gleiche 2M-3), aber mit Maschinengewehren KPV oder DShK.

Im Vergleich zu den ZU-23-2 unterscheiden sich die Marineexemplare dadurch, dass sie zumindest einen gewissen Schutz haben, denn die landgestützte Flak hat nicht einmal einen Schutzschild gegen Kugeln und Schrapnelle. Die 2M-3M bietet Schutz vor Handfeuerwaffen, großkalibrigen Maschinengewehren und verschiedenen Splittern.

Gute Feuerkraft aber wenig Schutz für die Mannschaft / ZSU 23-2 (hier der Ukraine- Armee)

Die 25-mm-Kanone hat eine etwas höhere Feuerkraft als die ZU-23-2 und kann auch Ziele in größerer Entfernung erreichen. Gleichzeitig wurde die 25-mm-Munition bisher kaum verbraucht, so dass eine relativ langfristige Kampfkraft für solche Einheiten möglich ist.

Aber was ist dieses Ding überhaupt? Was ist sein Zweck? Eine Drohnenabwehr oder nur ein leichtes ASAT (Anti-Aircraft Self-Propelled Machine)? Eine Feuerunterstützungswaffe? Mobile DOTs zur Verteidigung von Gebieten im Süden gegen die AFU? Wir haben alles gelesen, also lasst uns versuchen, es zu verstehen:

Die Mittel gegen Drohnen
Drohnen haben in diesem Konflikt eine Nische als eines der wichtigsten Elemente des bewaffneten Kampfes besetzt – Aufklärung, Zielbestimmung für Artillerie und taktische Raketen, Aufklärung von Zielen und Ausrichtung von Kamikaze-Drohnen, Schläge mit ihren eigenen Waffen. Sie sind billig und reichlich vorhanden, insbesondere auf ukrainischer Seite.

Die Hauptschwierigkeit bei der Bekämpfung solcher Ziele besteht darin, dass Drohnen klein, langsam und recht wendig sind, aus leichten Verbundwerkstoffen bestehen und manchmal funkabsorbierend sind. Aus all diesen Gründen ist es nicht einfach, sie mit normalen Luftverteidigungsradaren zu entdecken, und es ist schwierig, sie mit thermischen oder radargesteuerten Flugabwehrraketen zu treffen.

Kanonenwaffen sind effektiver, haben aber den Nachteil, dass sie UAVs auf sehr kurze Distanz ausschalten. Aber im Moment sind sie das Beste, was die meisten Armeen haben. Die Drohnen benötigen eine noch höhere Feuerdichte (oder die gleiche Masse der zweiten Salve) als Angriffsflugzeuge oder Hubschrauber.

Daher ist die 2M-3M-Luftabwehrfähigkeit gegen Drohnen nicht die vielversprechendste, denn sie ist zwar nicht schlecht gegen Armeeflugzeuge, aber gegen Drohnen ist ein solches Feuer zu “schleimig”. Das Hauptproblem ist jedoch das Fehlen moderner Lenk- und Zielerfassungsgeräte, so dass sie alles von Hand machen müssen. Es ist unwahrscheinlich, dass solche Einheiten effektiver sind als die auf Lastwagen und Motorrädern montierten ZU-23-2.

Und bedenken Sie, dass auch die Radare auf den Staffeln nicht sichtbar sind – vorausgesetzt, es handelt sich um Flugabwehrkanonen auf dem Bild, sollten diese über eigene Radare zur Luftaufklärung, Zielsuche und Zielbestimmung für die Besatzungen verfügen. Die visuelle Erfassung, selbst mit Optik, lässt bei einem Ziel wie einer Drohne zu wünschen übrig.

Die Marine-Autokanone AK-630 wäre vielversprechender. Das sechsläufige 30-mm-Automatikgewehr bietet eine hervorragende Feuerdichte und eine Feuerrate von 5.000 Schuss pro Minute – eine wahre Wand aus Splittergranaten, die selbst bei ungefährer Zielgenauigkeit weitaus bessere Ergebnisse erzielt.

Die AK-630 ist etwas schwerer (1800 kg gegenüber 1500 kg), aber sie ist eine modernere Waffe. Darüber hinaus testet die US-Armee ähnliche Waffen für ihre Flugabwehr-Einheiten.

Das AK-630-System des Schiffes mit einem rotierenden Sechserrohr feuert 100 Schuss pro Sekunde und ist damit mehr als doppelt so schnell wie das amerikanische “Phalanx”-System.

Mobile DOT
Mobile DOTs (oder unbemannte Stellungen) wurden zwischen den Weltkriegen entwickelt, sind aber nicht umgesetzt worden oder bestenfalls ein isoliertes Modell. In vielerlei Hinsicht macht es die Lage des aktuellen Konflikts in der Ukraine notwendig, sich immer wieder auf diese Erfahrung zu beziehen, obwohl es schien, als seien diese Phänomene längst ausgestorben und nur noch im Bereich der Militärgeschichte zu finden.

Die Aufgabe mobiler Bunker besteht darin, die eingenommene Stellung zu konsolidieren, da ein klassischer Bunker eine lange Bauzeit erfordert. Ein mobiler Bunker kann den vorrückenden Truppen in einer zweiten Linie folgen und Bereiche, die durch gegnerische Gegenangriffe und Ausweichmanöver bedroht sind, sofort abriegeln.

Auf den ersten Blick macht die Idee Sinn – MT-LBs sind sehr stämmig, man kann sie in einen Graben fahren und hat einen kleinen Turm auf der Spitze. Aber es gibt einen entscheidenden Nachteil: Die DOT-Panzerung ist darauf ausgelegt, einem direkten Treffer durch Bomben und Artilleriegranaten standzuhalten. Der 2M-3M-Turm bietet nur Schutz vor Kugeln und Schrapnellen, und selbst schwere Infanteriewaffen können ihn leicht zerstören.

Außerdem sind solche Abschusspunkte von einer Drohne aus relativ leicht zu entdecken und von einer Kamikaze-Drohne zu treffen.

Das alte deutsche Panzernest.

Eine Waffe zur Feuerunterstützung
Noch schwieriger ist es, ihn als “unbemannten BMP” oder als Panzerunterstützungskampffahrzeug zu bezeichnen – für ein gepanzertes Angriffsfahrzeug gibt es eine solche Konstruktion sozusagen nicht.

Höchstwahrscheinlich handelt es sich um ein Allzweckfahrzeug für den Einsatz in der zweiten Reihe. Die Verluste und der Verschleiß zahlreicher leicht gepanzerter Fahrzeuge zwingen sie dazu, nach Alternativen zu suchen. Außerdem wird die 30-mm-Munition immer knapper, während die 25-mm-Munition wahrscheinlich fast unangetastet bleibt.

Auch der Verwendungszweck ist vielseitig, obwohl wir davon ausgehen müssen, dass die Flugabwehroption weiterhin Priorität hat. Die Munition ist sowohl panzerbrechend als auch hochexplosiv, so dass sie gegen dieselben Ziele eingesetzt werden kann wie die BMP-Kanonen 2A42 – leicht gepanzerte Fahrzeuge, improvisierte Unterstände und Ansammlungen von Arbeitskräften.

FPI-Anmerkung:

Offensiv- Waffe ist das keine / eher eine Verteidigungs- Waffe / hinter schnell gegrabenen Erdwällen / bzw. Panzer- Einfahrts- Buchten.

Mal angenommen, eine solche mobile Klein-Festung, in Verteidigungs- Linie eingebettet, feuert – 25mm – aber nicht auf Drohnen, – sondern auf sowas:

Kleine Historie – ähnlicher Sowjet- Panzer aus dem 2. Weltkrieg:

Damals wie heute – der russische Schlamm – als schlimmster Gegner aller Panzer.

Schreibe einen Kommentar