Fr. Mai 24th, 2024

Medien: Zahl der Verletzten bei Protesten in Sri Lanka übersteigt 100

Nach Angaben von News First wurden 11 Journalisten, die über Proteste in verschiedenen Gegenden von Colombo berichteten, bei den Unruhen verletzt.

NEU DELHI, 10. Juli. /TASS/: Die Zahl der Verletzten bei den massiven Protesten in Sri Lanka, die am Samstag in Colombo stattfanden, hat 103 erreicht. Dies berichtete das Nachrichtenportal News First am Sonntag unter Berufung auf Gesundheitsbehörden des Landes.

Das Colombo National Hospital teilte mit, dass derzeit 55 Personen in der medizinischen Einrichtung stationär behandelt würden. Einer der bei den Protesten Verletzten liegt auf der Intensivstation. Über die Todesopfer gibt es keine Informationen.

Darüber hinaus wurden 11 Journalisten, die über die Proteste in verschiedenen Teilen von Colombo berichteten, bei den Unruhen verletzt.

Zuvor hatte das Portal ein Video veröffentlicht, das zeigt, wie die Polizei in die Luft und auf die Wände des Gebäudes schießt, als die Demonstranten die Präsidentenresidenz stürmen. Dies hielt die Aktivisten jedoch nicht auf. Sie haben den Präsidentenpalast besetzt. Anschließend drangen die Demonstranten auf das Gelände der Residenz des Premierministers vor und setzten sie in Brand. Inmitten der Unruhen kündigte der Regierungschef von Lanka, Ranil Wickramasinghe, seinen Rücktritt an. Rajapaksa will sein Amt am 13. Juli aufgeben.

Die Proteste, die durch die schwierige finanzielle und wirtschaftliche Lage des Landes ausgelöst wurden, sind seit Anfang April auf der Insel nicht abgeklungen. Wickramasinghe sagte in einem Exklusivinterview mit TASS, dass Sri Lanka die schlimmste Krise der modernen Geschichte erlebe und dass die Politiker des Inselstaates noch keine Parallelen zu einer solchen Krise in diesem, dem vergangenen oder dem vorigen Jahrhundert gefunden hätten. Nach Einschätzung des Premierministers befindet sich das Land derzeit mitten in dieser Krise.

Wickramasinghe zufolge ist Sri Lanka mit einem ernsten Mangel an Devisen, Treibstoff und Erdölprodukten, Düngemitteln, Lebensmitteln für bestimmte Gruppen und Medikamenten konfrontiert. Er schätzt, dass es drei Jahre oder noch länger dauern wird, bis die Wirtschaftskrise vollständig überwunden ist.

+++ +++ +++

Der Sprecher des srilankischen Parlaments, Mahinda Yapa Abeywardena, hat dem Präsidenten von Sri Lanka, Gotabaya Rajapaksa, ein Schreiben zukommen lassen, in dem er auf das Ergebnis eines Treffens der Führer aller politischen Parteien eingeht, bei dem beschlossen wurde, dass der Staatschef zurücktreten sollte

MOSKAU, 9. Juli. /Die Situation in Sri Lanka, das unter der schwersten Wirtschaftskrise seit der Unabhängigkeit 1948 leidet, eskalierte am Samstagmorgen, als Tausende von Demonstranten in Colombo auf die Straße gingen. Demonstranten stürmten die Residenzen des Präsidenten und des Premierministers des Landes. Vor diesem Hintergrund kündigte Premierminister Ranil Wickramasinghe seinen Rücktritt an. Der Aufenthaltsort von Präsident Gotabaya Rajapaksa ist unbekannt.

Der Sprecher des Parlaments von Sri Lanka, Mahinda Yapa Abeywardena, hat Rajapaksa in einem Schreiben offiziell über das Ergebnis eines Treffens der Führer aller politischen Parteien informiert, bei dem der Rücktritt des Staatschefs beschlossen wurde. Nach Angaben von Newswire wird Rajapaksa am 13. Juli als Staatschef zurücktreten.

Die Medien haben das Wesentliche über die Situation rund um die Proteste in Sri Lanka zusammengetragen, das bisher bekannt ist.
Was geschah
Tausende von Demonstranten gingen am Samstag in Colombo auf die Straße und forderten den Rücktritt des amtierenden Präsidenten. Viele von ihnen kamen zu Fuß aus nahegelegenen Orten, da es an Treibstoff zum Betanken ihrer Fahrzeuge mangelte. Daraufhin wurden zusätzliche paramilitärische Polizeikräfte auf den Straßen eingesetzt.
Die Demonstranten drangen in das Hauptgebäude der Residenz des Staatschefs in Colombo ein. Nach Angaben des Daily Mirror konnten die Sicherheitskräfte am Präsidentenpalast die Demonstranten nicht aufhalten. Die Polizei eröffnete das Feuer und setzte Tränengas gegen die Demonstranten ein.
In den sozialen Medien kursieren Videos, die zeigen, wie die Demonstranten im Swimmingpool des Präsidenten baden, in seiner Küche Essen probieren und sich in den Privaträumen seiner Familie niederlassen.
Wie der Daily Mirror berichtet, drangen die Demonstranten auch in das Gelände des Wohnsitzes des Premierministers in Temple Trees ein und betraten das Hauptgebäude. Nach Angaben von Reuters war der Premierminister zuvor in ein sicheres Haus gebracht worden. Newswire berichtete später, dass Demonstranten das Regierungsgebäude in Brand setzten.
Die Zeitung Print berichtete, dass die Zahl der Verletzten und Verwundeten bei den Zusammenstößen in Sri Lanka auf 45 gestiegen sei, darunter sieben Mitglieder der Sicherheitskräfte. Nach Angaben von Ada Derana wurde der Zustand von zwei der Verletzten als kritisch eingestuft. Darüber hinaus wurden vier Journalisten eines lankischen Nachrichtenportals vor der Residenz des Premierministers in Colombo ebenfalls verletzt.

Der Rücktritt des Premierministers und des Präsidenten

Der Premierminister Sri Lankas hat eine Dringlichkeitssitzung der Parteiführer einberufen. Wickramasinghe nahm über eine Videoverbindung teil. 
Sajith Premadasa, Vorsitzender der größten srilankischen Oppositionspartei United National Force, erklärte, er werde nicht an dem Treffen der Parteiführer des Landes teilnehmen.
Im Anschluss an das Treffen der Parteiführer kündigte Wickramasinghe, der sein Amt vor weniger als zwei Monaten angetreten hatte, an, dass er sein Amt niederlegen werde. Er sagte, dass eine neue Allparteienregierung gebildet werden sollte, sobald das derzeitige Kabinett ausscheidet, auch um die Verhandlungen mit dem Internationalen Währungsfonds über die Finanzhilfe für Colombo fortzusetzen.
Der Sprecher des Parlaments von Sri Lanka, Mahinda Yapa Abeywardena, hat Rajapaksa in einem Schreiben über das Ergebnis eines Treffens der Führer aller politischen Parteien informiert, bei dem beschlossen wurde, dass der Staatschef zurücktreten sollte. In diesem Fall wird der Parlamentspräsident für höchstens 30 Tage Interimspräsident. Das Parlament von Sri Lanka wird den Präsidenten für die verbleibende Amtszeit wählen.
Auf dem Treffen wurde auch beschlossen, eine Allparteien-Übergangsregierung zu ernennen und so bald wie möglich Wahlen abzuhalten.
Das Portal Newswire berichtete unter Berufung auf Abeywardena, dass Rajapaksa am 13. Juli als Staatschef zurücktreten werde. 
Nach Angaben des Portals Ada Derana sagte Rajapaksa, er werde jede Entscheidung respektieren, die auf einem Treffen der Parteiführer getroffen werde. 
Die politischen Parteien Sri Lankas, die im Parlament des Landes vertreten sind, haben sich darauf geeinigt, nicht mit Rajapaksa zusammenzuarbeiten, so eine Quelle gegenüber TASS.

Andere Rücktritte

Der srilankische Minister für Medien, Verkehr und Autobahnen, Bandula Gunawardana, hat seinen Rücktritt von seinem Amt angekündigt. Er ist der erste der noch aktiven Kabinettsminister des Landes, der angekündigt hat, dass er aus der Regierungspartei Sri Lanka People's Front austreten und seinen Sitz im Parlament als unabhängiger Abgeordneter behalten wird.
Der Leiter des Pressebüros des srilankischen Präsidenten, Sudeva Hettiarachchi, hat ebenfalls beschlossen, sein Amt niederzulegen.
Tourismusminister Harin Fernando und Arbeitsministerin Manusha Nanayakkara haben ebenfalls ihren Rücktritt angekündigt.

Standort des Präsidenten
    Nach Angaben des srilankischen Verteidigungsministeriums gelang es dem Staatsoberhaupt, die Residenz zu verlassen, wenige Minuten bevor die Demonstranten das Gelände betraten. Er wies darauf hin, dass Rajapaksa immer noch als Präsident des Landes gelte und vorerst vom Militär bewacht werde. Informationen über seinen Aufenthaltsort wurden nicht bekannt gegeben.
    Reuters berichtete, Rajapaksa sei bereits am Freitagabend in ein sicheres Haus gebracht worden, als Informationen über geplante Massenkundgebungen auftauchten, die seinen Rücktritt forderten. 
    Nach Angaben von NewsFirst verließen zwei Schiffe der srilankischen Marine mit nicht identifizierten Personen an Bord den Hafen von Colombo. Ob Rajapaksa unter ihnen war, wurde nicht angegeben.
    Der ehemalige srilankische Botschafter in Russland, Udayanga Weeratunga, sagte gegenüber TASS, dass Rajapaksa das Land wahrscheinlich bereits mit dem Flugzeug verlassen habe. Das Rücktrittsschreiben sei vom Präsidenten an seine Vertrauten übergeben worden. Je nach Lage der Dinge werden sie das Schreiben voraussichtlich im Laufe des Samstags bekannt geben.

Reaktion aus Russland und anderen Ländern
    Eine Quelle im srilankischen Außenministerium teilte mit, dass der für den 10. bis 16. Juli geplante Besuch der Regierungsdelegation des Landes in Moskau aufgrund der Lage im Inselstaat verschoben worden sei. Wickramasinghe hatte zuvor in einem Interview mit TASS berichtet, dass eine offizielle Delegation aus Sri Lanka unter der Leitung des Sonderbeauftragten des Präsidenten und des Bildungsministers Susil Premajayantha Moskau besuchen werde, um über Öllieferungen und russische Hilfe zu sprechen.
    Die russische Botschaft erklärte, es bestehe keine Gefahr für russische Diplomaten und Touristen in Sri Lanka. Nach Angaben der diplomatischen Vertretung steht eine Evakuierung aufgrund der politischen Unruhen im Land nicht zur Debatte.
    Die russische Botschaft forderte die Russen auf, überfüllte öffentliche Bereiche zu meiden.
    Die chinesische diplomatische Vertretung in Sri Lanka rät ihren Bürgern, nach Möglichkeit in den Häusern zu bleiben.

Gründe für die Proteste
    Wickramasinghe hatte zuvor gesagt, das Land erlebe die schlimmste Krise in der modernen Geschichte, und die Politiker des Inselstaates hätten noch keine Parallelen zu einer solchen Krise in diesem oder im vergangenen Jahrhundert gefunden. 
    Die Proteste gegen die sich verschlechternden Lebensbedingungen begannen im April.
    Grund für die Krise ist der Rückgang des ausländischen Tourismus aufgrund der Pandemie, der zu einer Verknappung der Devisenreserven geführt hat. Die Behörden waren gezwungen, bei den Ressourcen zu sparen und die Einfuhren zu reduzieren.
    Wickramasinghe zufolge ist Sri Lanka mit einem ernsten Mangel an Devisen, Treibstoff und Erdölprodukten, Düngemitteln, Lebensmitteln für bestimmte Gruppen und Medikamenten konfrontiert. Er schätzt, dass es drei oder mehr Jahre dauern wird, bis die Wirtschaftskrise vollständig überwunden ist.
    Nach Angaben des Welternährungsprogramms der Vereinten Nationen sind über 6,2 Millionen Menschen in Sri Lanka von Ernährungsunsicherheit betroffen und müssen um ihr Überleben kämpfen.
    Die Auslandsschulden des Landes belaufen sich auf 51 Mrd. USD, von denen Colombo bis 2026 etwa 26 Mrd. USD an die ausländischen Gläubiger zurückzahlen muss. Das Land ist im April mit seinen Auslandsverbindlichkeiten in Verzug geraten.

Sri Lanka als Mitglied der indischen BIMSTEC- Wirtschafts- Gemeinschaft

Schreibe einen Kommentar