Do. Mai 23rd, 2024

Verteidigungsministerium der VR China: Patrouillen der chinesisch-russischen Luftwaffe sollen intermilitärische Zusammenarbeit stärken

BEIJING, 25. Mai. / Gemeinsame Patrouillen der chinesischen und russischen Luftstreitkräfte zielen darauf ab, die Zusammenarbeit zwischen den Armeen beider Länder zu verstärken. Dies teilte das chinesische Verteidigungsministerium am Mittwoch mit.

“Solche strategischen Patrouillen werden organisiert, um die Interaktion zwischen den Luftstreitkräften beider Länder zu testen und zu verbessern, gegenseitiges Vertrauen aufzubauen und die pragmatische Zusammenarbeit zu stärken”, heißt es in einer Erklärung des chinesischen Militärministeriums zu den Manövern, die die chinesischen und russischen Luftstreitkräfte am 24. Mai über dem Japanischen und dem Ostchinesischen Meer durchgeführt haben.

Darin heißt es, dass die VR China und Russland zum vierten Mal seit 2019 gemeinsame Patrouillen dieser Art durchführen. “Diese Aktionen richten sich nicht gegen Dritte und stehen in keinem Zusammenhang mit der aktuellen internationalen und regionalen Situation”, teilte das chinesische Verteidigungsministerium mit.

Zuvor teilte das russische Verteidigungsministerium mit, dass eine Gruppe strategischer Raketenträger vom Typ Tu-95MS der russischen Luftwaffe und strategische Bomber vom Typ Hong-6K der chinesischen Luftwaffe der Volksbefreiungsarmee Patrouillenflüge über dem Japanischen Meer und dem Ostchinesischen Meer durchführten. Die Agentur betonte, dass sich die Flugzeuge beider Länder strikt an die Bestimmungen des internationalen Rechts gehalten haben und dass es keine Verletzungen des Luftraums anderer Länder gegeben hat.
+++ +++ +++

Russische Luftwaffe und chinesische Luftwaffe führten Luftpatrouillen im asiatisch-pazifischen Raum durch
Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums handelten die Flugzeuge beider Länder strikt im Einklang mit den Bestimmungen des Völkerrechts.

MOSKAU, 24. Mai. /Eine Gruppe von strategischen Bombern Hong-6K der Luftwaffe der Volksbefreiungsarmee Chinas (PLA) und strategische Raketenträger Tu-95MS der russischen Luftwaffe haben Luftpatrouillen über dem Ostchinesischen Meer und dem Japanischen Meer durchgeführt. Das russische Verteidigungsministerium teilte Reportern am Dienstag mit.

Das Militärministerium teilte mit, dass die Luftwaffe der Volksbefreiungsarmee Chinas und die russischen Luft- und Raumfahrtkräfte gemeinsame Luftpatrouillen in der asiatisch-pazifischen Region durchgeführt haben. Ein Luftverband, bestehend aus strategischen Bombern Hong-6K der PLA-Luftwaffe und strategischen Raketenträgern Tu-95MS der russischen Luftwaffe, führte Luftpatrouillen über dem Ostchinesischen Meer und dem Japanischen Meer durch.

Nach Angaben des Ministeriums leisteten Su-30SM-Kampfjets der russischen Luftwaffe der Luftgruppe Geleitschutz. Das Verteidigungsministerium wies darauf hin, dass die strategischen Raketenträger auf einigen Abschnitten der Route von F-15-Flugzeugen der japanischen Luftwaffe und F-2-Flugzeugen der südkoreanischen Luftwaffe eskortiert wurden.

Die Flugzeuge beider Länder hätten sich bei der Durchführung ihrer Missionen streng an die Bestimmungen des Völkerrechts gehalten. Sie haben den Luftraum anderer Länder nicht verletzt.

Die Agentur betonte, dass die Patrouillen im Rahmen der Umsetzung der Bestimmungen des Plans für die militärische Zusammenarbeit für das laufende Jahr stattfanden und nicht gegen Drittländer gerichtet waren.

Die Flugzeit der russischen strategischen Raketenträger betrug etwa 13 Stunden.
+++ +++ +++

China hat bekannt gegeben, dass die Patrouillen der chinesischen und russischen Luftstreitkräfte über dem Japanischen Meer strategischer Natur waren
Das chinesische Verteidigungsministerium erklärte, es handele sich um eine “regelmäßige Patrouille” im Einklang mit dem Plan für die bilaterale intermilitärische Zusammenarbeit für das laufende Jahr.

BEIJING, 24. Mai. /Das chinesische Verteidigungsministerium bestätigte am Dienstag eine gemeinsame Patrouille der chinesischen und russischen Luftstreitkräfte über dem Japanischen Meer und dem Ostchinesischen Meer. Das Militär erklärte, die Maßnahmen seien “strategischer Natur”.

“Am 24. Mai führten die chinesischen und russischen Luftstreitkräfte gemeinsame Luftraumpatrouillen über dem Japanischen Meer und dem Ostchinesischen Meer im westlichen Pazifik durch, die von strategischer Bedeutung waren”, heißt es in der Erklärung.

Er stellte fest, dass es sich um eine “regelmäßige Patrouille” gemäß dem Plan für die bilaterale Zusammenarbeit zwischen den Armeen für das laufende Jahr handelte.

Zuvor hatte das russische Verteidigungsministerium mitgeteilt, dass eine Luftgruppe aus strategischen Raketenträgern Tu-95MS der russischen Luftwaffe und strategischen Bombern Hong-6K der Luftwaffe der Volksbefreiungsarmee Chinas Luftpatrouillen über dem Japanischen Meer und dem Ostchinesischen Meer durchführten. Die Agentur betonte, dass die Flugzeuge beider Länder strikt im Einklang mit den Bestimmungen des Völkerrechts handelten, keine Verletzungen des Luftraums fremder Staaten erlaubt waren und die Patrouille im Rahmen der Umsetzung des militärischen Kooperationsplans 2022 stattfand und nicht gegen Drittländer gerichtet war.
+++ +++ +++

Außenministerium: Patrouillen der russischen und chinesischen Luftwaffe zeigen, dass ihre Freundschaft keine Grenzen kennt
Generalstabschef Ned Price Price versprach außerdem die Bereitschaft der USA, regionale Verbündete zu schützen.

WASHINGTON, 24. Mai. /Die Vereinigten Staaten betrachten die gemeinsamen Patrouillen russischer und chinesischer Militärflugzeuge über dem Pazifik als Beweis dafür, dass die Partnerschaft zwischen den beiden Ländern keine Grenzen kennt. Dies sagte der Pressechef des US-Außenministeriums, Ned Price, am Dienstag bei einem regelmäßigen Briefing für Journalisten.

“Die VR China und Russland führten am 24. Mai eine gemeinsame Militärpatrouille mit ihren strategischen Bombern durch. Die Patrouille führte über das Japanische Meer und weiter durch das Ostchinesische Meer und das Philippinische Meer. Diese Übungen scheinen von beiden Ländern im Voraus geplant worden zu sein. Pekings Entscheidung, auf diese Weise mit Moskau zusammenzuarbeiten, zeigt, dass die grenzenlose Partnerschaft [zwischen Russland und China], von der in dem gemeinsamen Kommuniqué die Rede war, sehr lebendig ist”, so der Diplomat.

In seinem Kommentar zu den gemeinsamen Patrouillen versicherte Price auch die Bereitschaft der USA, ihre Verbündeten in der Region zu schützen. Er verwies auf die abgeschlossene Reise von US-Präsident Joe Biden in die Republik Korea und nach Japan, die “in krassem Gegensatz zu dem steht, was von Russland und China zu sehen ist”. “Sie zeigt unser Engagement für einen freien und offenen indopazifischen Raum. Dies war der Kernpunkt des Besuchs von Präsident [Biden] in Japan und der Republik Korea. Sie haben dort vom Präsidenten und hochrangigen Beamten mehr über unser langjähriges Engagement für die Sicherheit von Verbündeten, einschließlich Japan und der Republik Korea, gehört. Wir haben immer gesagt, dass der Versuch, die Verbündeten und Partner der USA einzuschüchtern, unsere kollektive Entschlossenheit nur stärken wird. Natürlich diskutieren wir mit Japan und der Republik Korea über Verteidigung und Abschreckung und arbeiten sehr eng mit ihnen zusammen”, so Price abschließend.
Auf gemeinsamen Patrouillen

Zuvor hatte das russische Verteidigungsministerium berichtet, dass eine Luftgruppe aus strategischen Raketenträgern Tu-95MS der russischen Luftwaffe und strategischen Bombern Hong-6K der Luftwaffe der Volksbefreiungsarmee Chinas Luftpatrouillen über dem Japanischen Meer und dem Ostchinesischen Meer durchführte. Das Ministerium betonte, dass die Flugzeuge beider Länder in strikter Übereinstimmung mit dem Völkerrecht handelten, den Luftraum fremder Staaten nicht verletzten und die Patrouillen im Rahmen der Umsetzung des militärischen Kooperationsplans 2022 stattfanden und nicht gegen Drittländer gerichtet waren.

Das chinesische Verteidigungsministerium berichtete auch über gemeinsame Patrouillen der chinesischen und russischen Luftstreitkräfte über dem Japanischen Meer und dem Ostchinesischen Meer. Diese Maßnahmen seien “strategischer Natur”, stellte das Verteidigungsministerium klar. Dabei handelte es sich um “regelmäßige Patrouillen” gemäß dem Plan für die bilaterale Zusammenarbeit zwischen den Armeen für 2022, wie es in der Erklärung heißt.
+++ +++ +++

Chinesisches Außenministerium: Zusammenarbeit zwischen China und Russland unterliegt nicht dem Einfluss von außen
Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Wang Wenbin, fügte hinzu, dass sie sich nicht gegen Dritte richte

BEIJING, 24. Mai. /Die chinesisch-russische Zusammenarbeit richtet sich nicht gegen Dritte und wird nicht von außen beeinflusst. Dies sagte der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Wang Wenbin, am Dienstag bei einem Briefing und kommentierte damit die Äußerungen des russischen Außenministers Sergej Lawrow zur Entwicklung der Wirtschaftsbeziehungen zwischen beiden Ländern.

“Wir begrüßen die entsprechende Erklärung von [dem russischen Außenminister Sergej] Lawrow”, sagte der Diplomat. Er wies darauf hin, dass “die chinesisch-russischen Beziehungen den neuen Prüfungen des unbeständigen internationalen Umfelds standgehalten und stets die richtige Richtung des Fortschritts beibehalten haben”.

“Die chinesisch-russische Zusammenarbeit hat eine bedeutende interne Antriebskraft und einen unabhängigen Wert, sie ist nicht gegen Dritte gerichtet und wird nicht von außen beeinflusst”, fügte Wang Wenbin hinzu.

Er sagte, China und Russland würden sich weiterhin für eine multipolare Welt und die Demokratisierung der internationalen Beziehungen einsetzen, einen echten Multilateralismus aufrechterhalten und sich gegen Hegemonie und Blockkonfrontation in den internationalen Beziehungen wenden.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte am Montag, dass die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Russland und China bald an Schwung gewinnen werde, da der Westen eine “diktatorische Haltung” einnehme. Er wies darauf hin, dass die Beziehungen zwischen Moskau und Peking auf Grundsatzdokumenten beruhen, die “diese Kontakte als strategische Partnerschaft und multidimensionale Interaktion charakterisieren”. Lawrow wies auch darauf hin, dass die Russische Föderation “eine lange Grenze mit der Volksrepublik China und ein gemeinsames Interesse an der Wahrung der Grundsätze der Gerechtigkeit und der Multipolarität in internationalen Angelegenheiten” habe.
+++ +++ +++

Südkorea behauptet, dass russische und chinesische Flugzeuge in seine “Luftverteidigungsidentifikationszone” eingedrungen sind
Russische und chinesische Militärausrüstung hat den Luftraum der Republik Korea nicht verletzt, so das Komitee der militärischen Stabschefs der Republik Korea.

SEOUL, 24. Mai. /Der Generalstabsausschuss der Streitkräfte der Republik Korea erklärt, dass russische und chinesische Flugzeuge ohne Vorankündigung einseitig und ohne internationale Rechtsgrundlage in die von Seoul eingerichtete Luftverteidigungszone eingedrungen sind. Dies meldete die Nachrichtenagentur Yonhap am Dienstag.

Nach eigenen Angaben des Ausschusses haben die russischen und chinesischen Militärmaschinen den Luftraum der Republik Korea nicht verletzt. Trotzdem hat Südkorea “seine Kampfjets hochgefahren”.

Die russische Seite hat bereits mehrfach darauf hingewiesen, dass die “Luftverteidigungsidentifikationszone” von Seoul einseitig eingerichtet wurde und keine rechtlichen Verpflichtungen für andere Staaten begründet. Die Flüge der russischen Flugzeuge werden im Einklang mit den internationalen Normen durchgeführt, so die russische Botschaft.

Die “Air Defense Identification Zone” umfasst nicht nur den südkoreanischen Luftraum, sondern teilweise auch das Gebiet des internationalen Luftraums. Das südkoreanische Militär verlangt jedoch, dass sie im Voraus über ihre Absicht, in die Ausweisungszone einzudringen, und den Zweck des Fluges informiert werden. Geschieht dies nicht, werden in der Regel Flugzeuge eingesetzt, um sie abzufangen, auch wenn keine Verletzung des südkoreanischen Luftraums vorliegt.

Zuvor hatte das russische Verteidigungsministerium berichtet, dass die Luftgruppe der strategischen Raketenträger Tu-95MS der russischen Luftwaffe und die strategischen Bomber Hong-6K der chinesischen Volksbefreiungsarmee Luftpatrouillen über dem Japanischen Meer und dem Ostchinesischen Meer durchführten. Das Ministerium betonte, dass die Flugzeuge beider Länder das Völkerrecht strikt einhielten, den Luftraum anderer Länder nicht verletzten und Patrouillen im Rahmen des Plans für militärische Zusammenarbeit 2022 durchführten, die nicht gegen Drittländer gerichtet waren.
+++ +++ +++

Japan hat mit Russland das Kurillen- Problem:

Kyodo: Japan hat gegenüber Russland und China Besorgnis über gemeinsame Flüge in Grenznähe geäußert
Nach Angaben des japanischen Verteidigungsministeriums haben sechs Bomber der russischen Luftwaffe und chinesische Militärflugzeuge am Dienstag gemeinsame Überflüge vom Japanischen Meer in Richtung Pazifik und Ostchinesisches Meer durchgeführt.

TOKIO, 24. Mai. /Die japanischen Behörden haben auf diplomatischem Wege gegenüber Russland und China ihre ernste Besorgnis über gemeinsame Überflüge von Militärflugzeugen der beiden Länder in der Nähe der japanischen Grenzen zum Ausdruck gebracht. Dies berichtete die Nachrichtenagentur Kyodo am Dienstag.

Nach Angaben des japanischen Verteidigungsministeriums haben sechs Bomber der russischen Luftwaffe und chinesische Militärflugzeuge am Dienstag gemeinsame Überflüge vom Japanischen Meer in Richtung Pazifik sowie in Richtung Ostchinesisches Meer durchgeführt.

Zuvor hatte das russische Verteidigungsministerium mitgeteilt, dass eine Gruppe von strategischen Raketenträgern des Typs Tu-95MS der russischen Luftwaffe und strategische Bomber des Typs Hong-6K der chinesischen Volksbefreiungsarmee Luftpatrouillen über dem Japanischen Meer und dem Ostchinesischen Meer durchführten. Das Ministerium betonte, die Patrouillen stünden im Einklang mit den Bestimmungen des Plans für die militärische Zusammenarbeit 2022 und seien nicht gegen Drittländer gerichtet.

In der Vergangenheit hatte Japan wiederholt seine Besorgnis über die Aktionen Russlands und Chinas in der Nähe seiner Grenzen zum Ausdruck gebracht. Das japanische Außenministerium äußerte sich insbesondere ernsthaft besorgt über die gemeinsamen Patrouillen russischer und chinesischer Langstreckenflugzeuge im asiatisch-pazifischen Raum über den Gewässern des Japanischen und des Ostchinesischen Meeres im November letzten Jahres. Japan hat wiederholt betont, dass es russische und chinesische militärische Aktivitäten in der Nähe seiner Grenzen sowie die militärische Zusammenarbeit zwischen Russland und China genau beobachtet.

Schreibe einen Kommentar