Fr. Jun 14th, 2024

Putin teilt Erdogan die Bedingungen für die Aussetzung der Operation in der Ukraine mit
Russischer Präsident: Russische Militäroperation kann nur ausgesetzt werden, wenn Kiew seine Militäraktionen einstellt und Moskaus Forderungen erfüllt

MOSKAU, 6. März. /Der russische Präsident Wladimir Putin sagte in einem Telefongespräch mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, dass die Aussetzung der russischen Militäroperation in der Ukraine nur möglich ist, wenn Kiew die Feindseligkeiten einstellt und die russischen Forderungen erfüllt.

“Es wurde auf die Vergeblichkeit jeglicher Versuche hingewiesen, den Verhandlungsprozess zu verzögern, der von den ukrainischen Sicherheitskräften dazu genutzt wird, ihre Kräfte und Mittel neu zu formieren. In diesem Zusammenhang wurde betont, dass die Aussetzung der Sonderoperation nur dann möglich sei, wenn Kiew die Feindseligkeiten einstelle und die bekannten Forderungen Russlands erfülle”, so der Pressedienst des Kremls nach dem Treffen der Staats- und Regierungschefs.

Putin bekräftigte die Bereitschaft Russlands, den Dialog mit der Ukraine zur Lösung des Konflikts fortzusetzen.

“Die russische Seite hat ihre Bereitschaft zum Dialog mit den ukrainischen Behörden und mit ausländischen Partnern bekräftigt, um den Konflikt zu lösen”, heißt es in einer Erklärung des Kremls.

Putin erklärte, dass die russische Militäroperation in der Ukraine planmäßig verlaufe und im Zeitplan liege.

“Wladimir Putin informierte über die Fortschritte der militärischen Sonderoperation zum Schutz des Donbass, erläuterte die wichtigsten Ansätze und Einschätzungen in diesem Zusammenhang und ging ausführlich auf die wichtigsten Ziele und Vorgaben ein. Es wurde betont, dass die Sonderaktion planmäßig und im Einklang mit dem Zeitplan abläuft“, heißt es in der Erklärung.
Sicherheit der Zivilbevölkerung

Putin sagte, die russischen Streitkräfte täten alles für die Sicherheit der Zivilbevölkerung während der Operation in der Ukraine, während sich ukrainische Neonazis als “menschliche Schutzschilde” hinter ihnen verschanzten.

“Die russischen Streitkräfte tun alles, um das Leben und die Sicherheit der Zivilbevölkerung zu schützen, wobei gezielte Angriffe ausschließlich gegen militärische Infrastrukturen durchgeführt werden. Vor diesem Hintergrund ist das Vorgehen nationalistischer und neonazistischer Gruppierungen, die den intensiven Beschuss des Donbass fortsetzen und Zivilisten, darunter auch Ausländer, als ‘menschliche Schutzschilde’ in ukrainischen Städten und Ortschaften einsetzen, besonders brutal und zynisch“, heißt es in der Erklärung.

Putin äußerte die Hoffnung, dass Kiew bei der dritten Gesprächsrunde in Weißrussland eine konstruktivere Haltung einnehmen werde.

“Es ist zu hoffen, dass die Vertreter der Ukraine bei der geplanten nächsten Gesprächsrunde einen konstruktiveren Ansatz verfolgen und dabei die neuen Gegebenheiten in vollem Umfang berücksichtigen”, so der Pressedienst in einer Erklärung.

Erdogan kritisierte das Vorgehen des Westens gegen russische Kulturschaffende, so der Pressedienst des Kremls.

“Bezeichnenderweise äußerte sich Recep Tayyip Erdogan kritisch über die heftige Kampagne zur Diskriminierung der russischen Kultur und ihrer Persönlichkeiten, die in einer Reihe westlicher Staaten an Fahrt gewinnt”, heißt es in der Erklärung.
Diplomatische und militärische Kontakte

Putin und Erdogan haben vereinbart, die Kontakte über die diplomatischen und militärischen Dienste der beiden Länder aufrechtzuerhalten.

“Die Präsidenten Russlands und der Türkei haben die Bedeutung der Aufrechterhaltung von Kontakten durch die diplomatischen und militärischen Abteilungen der beiden Länder erklärt”, heißt es in der Erklärung.

Der Kreml fügte hinzu, dass Putin “die Bereitschaft der russischen Seite bestätigte, alle notwendige Unterstützung für die sichere Evakuierung der türkischen Bürger aus den Kampfgebieten zu leisten”.

Darüber hinaus betonten die Staats- und Regierungschefs in ihrem Gespräch die beiderseitige Absicht, die für beide Seiten vorteilhafte russisch-türkische Handels- und Wirtschaftskooperation fortzusetzen, heißt es in der Erklärung.

Als Ergebnis des Gesprächs wurde vereinbart, “enge Kontakte auf verschiedenen Ebenen aufrechtzuerhalten”, fasst der Kreml zusammen.

Der Kreml in seiner Veröffentlichung:

Wladimir Putin informierte über die Fortschritte der militärischen Sonderoperation zum Schutz des Donbass, erläuterte die wichtigsten Ansätze und Einschätzungen in diesem Zusammenhang und stellte die wichtigsten Ziele und Aufgaben im Detail vor. Es wurde betont, dass die Sonderaktion planmäßig und im Einklang mit dem Zeitplan verlaufe.

Gleichzeitig tun die russischen Streitkräfte alles in ihrer Macht Stehende, um das Leben und die Sicherheit der Zivilbevölkerung zu schützen, und es werden ausschließlich gezielte Angriffe auf die militärische Infrastruktur durchgeführt. Vor diesem Hintergrund sind die Aktionen nationalistischer und neonazistischer Gruppierungen, die den intensiven Beschuss des Donbass fortsetzen und Zivilisten, darunter auch Ausländer, als “menschliche Schutzschilde” in ukrainischen Städten und Dörfern einsetzen, besonders grausam und zynisch.

Die Russische Föderation bekräftigte ihre Bereitschaft zum Dialog mit den ukrainischen Behörden und ausländischen Partnern, um eine Lösung des Konflikts herbeizuführen. Gleichzeitig wurde auf die Vergeblichkeit aller Versuche hingewiesen, den Verhandlungsprozess in die Länge zu ziehen, der von den ukrainischen Sicherheitskräften dazu genutzt wird, ihre Kräfte und Ressourcen umzuschichten. In diesem Zusammenhang wurde betont, dass die Aussetzung der Sonderoperation nur möglich sei, wenn die ukrainische Regierung die Feindseligkeiten einstelle und den bekannten Forderungen Russlands nachkomme.

Es wurde die Hoffnung geäußert, dass die Vertreter der Ukraine bei der geplanten nächsten Verhandlungsrunde einen konstruktiveren Ansatz verfolgen und den neuen Gegebenheiten in vollem Umfang Rechnung tragen werden.

Die Präsidenten Russlands und der Türkei wiesen darauf hin, wie wichtig die Aufrechterhaltung der Kontakte zwischen den diplomatischen und militärischen Abteilungen der beiden Länder ist. Wladimir Putin bestätigte die Bereitschaft der russischen Seite, alle notwendige Unterstützung für die sichere Evakuierung türkischer Bürger aus den Konfliktgebieten zu leisten.

Die für beide Seiten vorteilhafte russisch-türkische Handels- und Wirtschaftskooperation wurde betont.

Bezeichnenderweise kritisierte Recep Tayyip Erdogan die zunehmend virulente Kampagne gegen die russische Kultur und ihre Persönlichkeiten, die in einer Reihe von westlichen Ländern an Fahrt gewinnt.

Es wurde vereinbart, enge Kontakte auf verschiedenen Ebenen zu pflegen.

Schreibe einen Kommentar