Do. Mai 23rd, 2024

Vorab Dimension: Diese Geschichte soll in 2020/2021 abgelaufen sein.
Dass dies nun thematisiert wird – ob das wahr ist oder nicht ist völlig unklar – zeigt, dass die USA (über Kanada platziert / und in Absprache mit UK) und über UK, einen neuen Angriff auf Saudi- Arabien starten.

VAE sind die engsten Verbündeten Saudi- Arabiens. Wer die VAE angreift, will die Saudis angehen, ohne sich jedoch zu trauen, die Saudis direkt zu engagieren.

Die Biden- USA haben – mit Kanda und UK – im Kampf mit den Saudis, eine neue Runde eingläutet.

++++++++

Anmerkung: Diese Story wird auch von der Times of Israel thematisiert.

Telegraph: VAE möglicherweise in Telefon-Hacking von Kabinettsmitarbeiter Johnson verwickelt
Citizen Lab hat mindestens fünf Versuche aufgedeckt, die Telefone von Mitarbeitern des britischen Außenministeriums zu hacken.

LONDON, 19. April. /Die Vereinigten Arabischen Emirate und Indien könnten in die Hackversuche auf die Mobiltelefone des britischen Außenministeriums und des Büros des britischen Premierministers Boris Johnson verwickelt sein, berichtet Citizen Lab. Dies geht aus einem Artikel hervor, der am Montagabend auf der Website der Zeitung Daily Telegraph veröffentlicht wurde.

Der Zeitung zufolge haben Mitarbeiter des Citizen Lab, eines zivilen Speziallabors an der Munk School der Universität Toronto in Kanada, zwischen Juli 2020 und Juni 2021 mindestens fünf Versuche festgestellt, Telefone von Mitarbeitern des britischen Außenministeriums mit der von der israelischen NSO Group entwickelten Spionagesoftware Pegasus zu hacken. Außerdem wurde am 7. Juli 2020 versucht, das Telefon eines Mitarbeiters des Büros des Premierministers zu infizieren. Es wird darauf hingewiesen, dass die Geheimdienste der Vereinigten Arabischen Emirate dahinter stecken und Indien, Jordanien und Zypern den Rest.

Der Zeitung zufolge überprüften Mitarbeiter des britischen National Cyber Security Centre das Telefon von Boris Johnson und einer Reihe seiner Büroangestellten auf Malware, konnten aber kein infiziertes Gerät finden. Downing Street lehnte eine Stellungnahme ab.

Der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses des britischen Unterhauses, Tobias Ellwood, sagte der Zeitung, dass solche Aktionen von Großbritanniens Verbündeten die Notwendigkeit aufzeigten, die Grenzen dessen zu überprüfen, was bei der Arbeit von Geheimdiensten akzeptabel sei, die “immer mehr die Möglichkeit haben, zu überwachen, was Feinde und Freunde gleichermaßen tun werden”.

Er sagte, dass der Einsatz von Spionageprogrammen gegen britische Beamte durch Indien während des bevorstehenden Besuchs des britischen Premierministers Boris Johnson in Neu-Delhi in dieser Woche hätte angesprochen werden sollen. Ellwood zufolge könnte das Thema von den nationalen Sicherheitsberatern der beiden Regierungschefs erörtert werden.

Im Sommer letzten Jahres veröffentlichten die in Frankreich ansässige Nichtregierungsorganisation Forbidden Stories und 17 Medien in verschiedenen Ländern eine Untersuchung, in der behauptet wurde, dass eine Reihe von Ländern Zehntausende von Menschen auf der ganzen Welt mit Hilfe der Handy-Trojaner-Software Pegasus ausspioniert haben könnte. Es wurde berichtet, dass eine Reihe von Leitern internationaler Organisationen, Regierungen und Staaten zur Zielscheibe geworden sein könnten. Die NSO-Gruppe behauptet, dass das Recht zur Nutzung von Pegasus ausschließlich Staaten und Regierungsbehörden mit Sondergenehmigung der israelischen Behörden gewährt wird.

+++++++++++++++

Das war im Vorfeld passiert:

Putin und saudischer Kronprinz sprechen über Ukraine und Jemen, Zusammenarbeit und OPEC+
Sie haben zuletzt am 3. März miteinander telefoniert.

MOSKAU, 16. April. /Der russische Präsident Wladimir Putin und der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman Al Saud haben die Themen Ukraine und Jemen sowie die Entwicklung der Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern erörtert und eine positive Bewertung der Arbeit innerhalb der OPEC+ abgegeben. Dies meldete der Pressedienst des Kremls am Samstag nach ihrem auf Initiative der saudischen Seite geführten Telefongespräch.

“Sie erörterten aktuelle Fragen der bilateralen Zusammenarbeit, auch im Bereich Handel und Wirtschaft. Beide Seiten bekundeten ihre gegenseitige Absicht, die für beide Seiten vorteilhaften Beziehungen zwischen Russland und Saudi-Arabien weiter auszubauen”, heißt es in der Erklärung.

Im Verlauf des Gesprächs wurde auch “eine positive Bewertung der gemeinsamen Arbeit im OPEC+-Format abgegeben, die darauf abzielt, die Stabilität des Weltölmarktes zu gewährleisten. Nach Angaben des Kremls tauschten sich der russische Präsident und der saudi-arabische Kronprinz “über mehrere Themen der internationalen Agenda aus, darunter die Lage in der Ukraine und die Lösung des Jemenproblems”.

“Wladimir Putin beglückwünschte die Führung und das Volk von Saudi-Arabien zum heiligen Monat Ramadan für die Muslime”, so der Pressedienst weiter. Beide Seiten vereinbarten, die Kontakte auf verschiedenen Ebenen fortzusetzen.

Putin und der Kronprinz von Saudi-Arabien haben zuletzt am 3. März miteinander telefoniert.

Schreibe einen Kommentar