Mi. Jul 17th, 2024

London sei besorgt über die Bereitschaft von Washington, Paris und Berlin, Kiew zu erheblichen Zugeständnissen an Moskau zu drängen, so die Zeitung.

LONDON, 1. April. /Großbritannien nimmt eine härtere Haltung als die Vereinigten Staaten, Frankreich und Deutschland zu den Gesprächen zwischen Russland und der Ukraine ein und empfiehlt Kiew, noch kein Abkommen mit Russland zu schließen. Dies berichtete die “Times” am Freitag unter Berufung auf Quellen in der britischen Regierung.

Demnach ist London besorgt über die Bereitschaft von Washington, Paris und Berlin, die Ukraine zu erheblichen Zugeständnissen an den Kreml zu drängen. Die britische Regierung teilt nicht die Bestrebungen ihrer Verbündeten, kurzfristig ein russisch-ukrainisches Abkommen zu erreichen, da sie der Ansicht ist, dass ein Abkommen erst dann unterzeichnet werden sollte, wenn die Ukraine “in der stärkstmöglichen Position” ist.

Der britische Premierminister Boris Johnson spricht sich dafür aus, den Sanktionsdruck auf Russland zu erhöhen, bis “die russischen Truppen die Ukraine, einschließlich der Krim, verlassen”.

Delegationen aus Moskau und Kiew haben am Dienstag in Istanbul persönliche Gespräche geführt. Im Anschluss an das Treffen erklärte der Leiter der russischen Delegation, Wladimir Medinskij, dass Russland von der Ukraine schriftliche Vorschläge für einen Vertrag zwischen beiden Seiten erhalten habe. Er fügte hinzu, dass Russland nach Prüfung dieser Initiativen Gegenvorschläge unterbreiten werde. Außerdem, so der Politiker, mache Moskau “zwei Schritte auf Kiew zu” und schlage vor, ein Treffen zwischen dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und dem ukrainischen Staatschef Wolodymyr Zelenskyj früher als geplant abzuhalten – gleichzeitig mit der Paraphierung des Friedensabkommens auf Ebene der Außenministerien. Außerdem werde das russische Militär seine Aktivitäten in den Richtungen Kiew und Tschernihiw reduzieren.

Schreibe einen Kommentar