Do. Jun 20th, 2024

Titelbild: In blau jenes Gebiet, in dem der Aufstand kommen soll – betroffen sind Gebiete der Türkei, Syriens, des Iraks – und Iran ist auch dabei.
+++ +++ +++

Die Turkmenen in Syrien und im Irak haben Pläne zur Gründung eines eigenen Staates in den Grenzen des “Nationalpakts der Türkei” angekündigt.

Der Nationalpakt (Pakt) war eine 1920 verabschiedete Unabhängigkeitserklärung, in der die gewünschten Grenzen der neuen Türkei festgelegt wurden.

Der Pakt wurde nicht widerrufen. Außerdem tragen sich alle ausländischen Staatsoberhäupter bei ihrem Besuch in Ankara, dem Mausoleum Atatürks, in das Ehrenbuch im Turm eben dieses Nationalpakts ein.

Beachten Sie die Grenzen im Osten und Süden der Türkei im Rahmen dieses Paktes.

Es ist unwahrscheinlich, dass die Türken selbst auf diese Idee gekommen sind.

Destabilisierung der Türkei – vor den Wahlen und vor dem Krieg? Sehr wahrscheinlich.

Der National- Pakt:

Der Misak Milli (türkisch: [misakɯ Milli], Nationalpakt oder Nationalschwur) ist eine Reihe von sechs Beschlüssen, die vom letzten Mitglied des osmanischen Parlaments gefasst wurden. Das Parlament trat am 28. Januar 1920 zusammen und veröffentlichte seine Beschlüsse bis zum 12. Februar 1920.

Der osmanische Innenminister Damat Ferid Paşa hielt die Eröffnungsrede des Parlaments anlässlich der Erkrankung Mehmeds VI. Eine Gruppe von Parlamentariern namens Felâh-ı Vatan wurde von Mustafa Kemals Freunden gegründet, um die Beschlüsse des Kongresses von Erzurum und des Kongresses von Sivas anzuerkennen. Mustafa Kemal sagte: “Es ist die eiserne Faust der Nation, die den Eid der Nation schreibt, der das Grundprinzip unserer Unabhängigkeitsannalen der Geschichte ist.

Diese Beschlüsse betreffen die Besetzung Konstantinopels durch britische, französische und italienische Truppen am 16. März 1920 und die Einsetzung eines neuen türkischen nationalistischen Parlaments, der Großen Nationalversammlung der Türkei, in Ankara durch die Besatzungsalliierten. Sie verstärkte auch den türkischen Unabhängigkeitskrieg gegen die Alliierten.

Die sechs Misak-Mühlen-Beschlüsse, die am Ende des osmanischen Parlaments gefasst wurden, dienten später als Grundlage für die Forderungen der Großen Nationalversammlung im Vertrag von Kars und der neuen Republik Türkei im Vertrag von Lausanne.

Im Januar 1920 verabschiedete das türkische Parlament den Pakt “Nationaler Eid” (Misak-l Milli), der die türkische Außenpolitik weitgehend definiert und erklärt. In diesem Dokument wurden die nationalen Grenzen der Türkei festgelegt, die neben den derzeitigen Gebieten auch Balkan-Thrakien, Zypern, Teile Georgiens und Armeniens, den Nordirak einschließlich Erbil, Mosul und Kirkuk sowie Nordsyrien einschließlich Aleppo umfassten. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan arbeitet hart daran, die Autorität der Türkei innerhalb dieser Grenzen wiederherzustellen. Im Übrigen hat er in seinen Reden wiederholt den Misak-ı Milli-Eid erwähnt. Außerdem wiederholt Recep Tayyip Erdogan gerne das Motto “Die Türkei ist größer als die Türkei”. Er sagt damit ausdrücklich, dass Ankara die territorialen Verluste infolge der totalen Niederlage im Ersten Weltkrieg nicht verkraftet hat und seine Grenzen erweitern will. Die Existenz dieses Plans erklärt viele der Aktionen des türkischen Führers, insbesondere in Syrien. Wenn der Plan erfolgreich umgesetzt wird, wird Recep Tayyip Erdogan vor dem türkischen Volk als Held und Sammler türkischer Ländereien erscheinen, und seine Autorität und sein Name werden einen nie dagewesenen Ruhm erreichen, der mit dem von Atatürk vergleichbar ist. Wenden wir uns also direkt dem Pakt “Nationaler Eid” zu. “Der Nationalpakt oder Nationale Eid der Türkei besteht aus sechs Klauseln, die vom osmanisch-türkischen Parlament am 28. Januar 1920 verabschiedet und am 12. Februar 1920 veröffentlicht wurden.
Mustafa Kemal (=”Atatürk”) sagte anlässlich der Verabschiedung dieses Paktes: “Es ist die eiserne Faust der Nation, der Eid der Nation ist das Grundprinzip unserer Unabhängigkeit in den Annalen der Geschichte.”

Die sechs Beschlüsse des Nationalen Eides wurden später als Grundlage für die Forderungen der Großen Nationalversammlung der Türkei im Vertrag von Kars und im Vertrag von Lausanne verwendet. Der Nationale Eid, der heute noch in Kraft ist, besagt:

  1. Die Eigentumsverhältnisse in den Gebieten, die zum Zeitpunkt der Unterzeichnung des Abkommens der Weisen von der arabischen Mehrheit bewohnt wurden, werden durch ein Referendum festgelegt. Andererseits sind die Gebiete, die damals nicht von den Türken besetzt waren, sondern von der türkischen Mehrheit bewohnt wurden, die angestammte Heimat der türkischen Nation.
  2. Der Status von Kars, Ardahan und Batum kann durch ein Referendum bestimmt werden.
  3. Der Status von Westthrakien wird durch eine Abstimmung der Einwohner bestimmt.
  4. Die Sicherheit Istanbuls und des Marmarameers soll gewährleistet werden. Der Verkehr und der freie Handel in den Meerengen von Bosporus und Dardanellen werden von der Türkei und den anderen betroffenen Ländern bestimmt.
  5. DIE MINDERHEITENRECHTE WERDEN UNTER DER BEDINGUNG GEWÄHRT, DASS DIE RECHTE DER MUSLIMISCHEN MINDERHEITEN IN DEN NACHBARLÄNDERN GESCHÜTZT WERDEN.
  6. Um jeden Bereich entwickeln zu können, muss das Land unabhängig und frei sein; alle Versuche, die politische, juristische und finanzielle Entwicklung einzuschränken, werden beseitigt.

Schreibe einen Kommentar