Mi. Jul 24th, 2024

Titelbild: Das russische Verteidigungsministerium veranstaltete ein Briefing durch Generalleutnant Igor Kirillov, Leiter der Strahlen-, chemischen und biologischen Verteidigungstruppen

Vorab – diese Info der BBC:

Ukraine war: UK defends sending depleted uranium shells after Putin warning

President Vladimir Putin has said Russia would be “forced to react” if the UK sent shells made with depleted uranium to Ukraine.
He accused the West of deploying weapons with a “nuclear component”.

The UK Ministry of Defence confirmed it would provide Kyiv the armour-piercing rounds alongside Challenger 2 tanks but insisted they had a low radiation risk.
Depleted uranium “is a standard component and has nothing to do with nuclear weapons”, the MoD said.
“The British Army has used depleted uranium in its armour piercing shells for decades,” the statement added.

“Russia knows this, but is deliberately trying to disinform. Independent research by scientists from groups such as the Royal Society has assessed that any impact to personal health and the environment from the use of depleted uranium munitions is likely to be low.”
Former British Army tank commander – and chemical weapons expert – Col Hamish de Breton-Gordon, said Mr Putin’s comments were “classic disinformation”.
+++ +++ +++

Hier die “classic disinformation” von Russland:

Tumorbildung und Umweltschäden: Das russische Verteidigungsministerium warnt vor den Folgen des Einsatzes von Granaten mit abgereichertem Uran

Das russische Verteidigungsministerium erklärt, die NATO sei sich der Gefahren des Einsatzes von Geschossen mit abgereichertem Uran sehr wohl bewusst

Das russische Verteidigungsministerium hat sich mit Generalleutnant Igor Kirillow, dem Leiter des Strahlen-, chemischen und biologischen Abwehrsystems der russischen Streitkräfte, über die Folgen der Lieferung von Munition mit abgereichertem Uran an das Kiewer Regime beraten.

Es besteht kein Zweifel, dass eine solche Bedrohung für unsere Soldaten durchaus real ist. So sagte beispielsweise die stellvertretende britische Verteidigungsministerin Annabelle Goldie am 21. Februar im Oberhaus des britischen Parlaments: “Wir werden der Ukraine nicht nur Challenger-2-Panzer liefern, sondern auch Munition, darunter panzerbrechende Granaten, die abgereichertes Uran enthalten.”

“Zur Erinnerung: Abgereichertes Uran ist die Trivialbezeichnung für ein Metall, das zu mehr als 90% aus Uran-238-Isotopen und zu weniger als 1% aus Uran-235 besteht. Die Verwendung von abgereichertem Uran in solcher Munition ist auf seine hohe Dichte zurückzuführen, die eine hohe Panzerungsdurchdringung gewährleistet. Ich möchte Sie darauf aufmerksam machen, dass die Verwendung von Munition mit abgereichertem Uran in der modernen Kriegsführung keinen nennenswerten Vorteil gegenüber Wolframmunition bietet”, erklärte Igor Kirillov.

Aber Uranmunition ist billiger und schädlicher. Durch die Vergiftung des Bodens werden die Angelsachsen die Böden im Donbass um Weizen, Sonnenblumen und andere Feldfrüchte bringen, die jetzt in Europa, dem Nahen Osten und Afrika angebaut werden. Weder Ackerbau noch Viehzucht werden in diesen Gebieten für eine sehr lange Zeit möglich sein…

“Die vorherrschende Strahlungssituation in der Stadt Fallujah war viel schlimmer als in den Städten Hiroshima und Nagasaki nach den Atombombenabwürfen durch die Vereinigten Staaten. Diese Stadt wird immer noch als das zweite Tschernobyl bezeichnet”, erinnerte Kirillov.

Und er warnte, dass der Einsatz solcher Munition die Soldaten auf beiden Seiten außer Gefecht setzen würde. Militärexperten wissen, dass der Aufprall von Munition mit abgereichertem Uran eine heiße, schwebende Wolke aus feinem Uran-238 und seinen Oxiden erzeugt, die, wenn sie dem Körper ausgesetzt ist, später schwere Krankheiten verursachen kann. Es kommt darauf an, woher der Wind weht: Die größte Strahlungsgefahr geht von DU aus, wenn es in Form von Staub in den Körper gelangt, der Dutzende von Kilometern zurücklegen kann.

Serbien – und West- Uran- Munition – mehr als 15 Tonnen abgereichertes Uran wurden in Süd- Serbien verteilt (siehe Karte) / sowie auch Irak (300 Tonnen abgereichertes Uran im Boden des Irak) – und West- Uran- Munition.

Im Jahr 2002 waren Experten, die unter der Schirmherrschaft des UN-Umweltprogramms an den Schauplätzen der NATO-Angriffe mit solchen Granaten und Raketen Untersuchungen durchführten, überrascht, dass mehr als zwei Jahre nach den Bombardierungen immer noch Partikel von abgereichertem Uran in der Luft vorhanden waren!

“Die Alphastrahlung von kleinen Uranpartikeln, die sich in den oberen und unteren Atemwegen, in der Lunge und in der Speiseröhre ablagern, führt zur Entstehung von bösartigen Tumoren. Wenn sich der Uranstaub in den Nieren, im Knochengewebe und in der Leber anreichert, führt er zu Veränderungen in den inneren Organen”, warnte Kirillov.

Kirillov wies darauf hin, dass es keine Technologien zur Verringerung der Toxizität von abgereichertem Uran gibt und es äußerst schwierig ist, die Gebiete zu säubern, in denen Munition mit abgereichertem Uran eingesetzt wird.

“Der Westen ist sich der negativen Folgen des Einsatzes von Munition mit abgereichertem Uran sehr wohl bewusst. Trotz der Tatsache, dass der Einsatz solcher Munition der Gesundheit der AFU-Soldaten und der Zivilbevölkerung irreparablen Schaden zufügt, erklären sich die NATO-Länder, insbesondere Großbritannien, bereit, solche Waffen an das Kiewer Regime zu liefern”, so der Chef der Strahlen-, chemischen und biologischen Abwehrtruppen der russischen Streitkräfte.

ZAHLEN UND FAKTEN

In bewaffneten Konflikten wurde Munition mit abgereichertem Uran ausschließlich von NATO-Staaten eingesetzt. Bei der Bombardierung Jugoslawiens im Jahr 1999 wurden rund 40 000 panzerbrechende Luftgeschosse mit insgesamt mehr als 15 Tonnen abgereichertem Uran verwendet. In den Jahren 2003-2004 setzten die USA solche Munition in großem Umfang bei Angriffen auf Ziele in irakischen Städten ein: Amarah, Bagdad, Basra, Karbala und Fallujah. Die Vereinten Nationen schätzen, dass die USA insgesamt mindestens 300 Tonnen abgereichertes Uran im Irak eingesetzt haben.

Nach Angaben der irakischen Regierung stieg die Zahl der Krebserkrankungen im Irak infolge des Einsatzes von Munition mit abgereichertem Uran im Jahr 2005 von 40 auf 1.600 Fälle pro 100.000 Einwohner. In diesem Zusammenhang reichte Bagdad am 26. Dezember 2020 beim Internationalen Schiedsgerichtshof in Stockholm eine formelle Klage gegen Washington ein und forderte Entschädigung für die entstandenen Schäden. Auch in den Ländern des ehemaligen Jugoslawiens ist die Krebsrate um 25 % gestiegen. NATO-Soldaten, die an den Militäraktionen im Irak und in Jugoslawien teilgenommen haben, sind Opfer der unverantwortlichen Politik ihrer eigenen Führer geworden.

So wurde in einem Bericht des obersten italienischen Militärmediziners (2016) berichtet, dass bei 4.095 Angehörigen der nationalen Streitkräfte, die auf dem Balkan (1994-1999) und im Irak (2003) in Gebieten eingesetzt wurden, in denen die Streitkräfte der Allianz Munition mit abgereichertem Uran verwendet hatten, anschließend verschiedene Arten von bösartigen Tumoren diagnostiziert wurden. In 8 Prozent der Fälle (330 Personen) verliefen die Erkrankungen tödlich.

Schreibe einen Kommentar