Fr. Feb 23rd, 2024

Titelbild: Hafen von Mariupol

Die Häfen von Berdjansk und Mariupol sind bereit für Getreidelieferungen

Moskau. 7. Juni. Die ukrainischen Seehäfen Mariupol und Berdjansk arbeiten normal und sind bereit für die Verschiffung von Getreide, sagte der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu am Dienstag in einer Telefonkonferenz.

“Der Seehafen von Berdjansk hat seinen Betrieb aufgenommen. Auf Anweisung des Oberbefehlshabers sind sie bereit, in diesen Häfen (Berdjansk und Mariupol – “IF”) Getreide zu laden”, sagte der Verteidigungsminister.

Ihm zufolge ist die Entminung des Seehafens von Mariupol abgeschlossen, er funktioniert normal und hat die ersten Frachtschiffe empfangen.

Schoigu fügte hinzu, dass in Mariupol wie auch in den befreiten Gebieten des Donbass im Allgemeinen “die Aktivitäten zur Schaffung eines friedlichen Lebens weitergehen”. “In Mariupol wird die Wasser- und Stromversorgung in den Wohngebieten schrittweise wiederhergestellt, die Straßen werden geräumt, und die ersten sozialen Einrichtungen haben ihren Betrieb aufgenommen”, so der Minister.

“Die Minenräumarbeiten werden fortgesetzt. Insgesamt wurden rund 3.000 Hektar kontrolliert und fast 15.000 explosive Gegenstände beseitigt. Das Gelände des Werks Azovstal, einschließlich seiner unterirdischen Anlagen, wurde vollständig von Minen geräumt”, so der Verteidigungsminister.

+++ +++ +++

Der Anteil des ukrainischen Getreides am Weltmarkt beträgt 11 %, während der Anteil von Sonnenblumenöl 55 % beträgt. Das Land exportiert im Zeitraum 2020-2021 44,72 Millionen Tonnen Getreide und Hülsenfrüchte, darunter 16,64 Millionen Tonnen Weizen (Russland exportierte 49 Millionen Tonnen). Russland schlug der Ukraine einmal vor, eine “Getreide-OPEC” zu gründen. Jetzt hat die Ukraine jedoch Probleme mit der Logistik

Bis 2022 wurden 90 % des ukrainischen Getreides auf dem Seeweg exportiert. Im Jahr 2021 wurden 51,2 Millionen Tonnen über die Häfen exportiert (finanziell, nicht landwirtschaftlich). Andriy Stavnitser, Direktor des TIS-Hafens in Yuzhny, schätzt, dass die Kapazität der Eisenbahn in westlicher Richtung nicht mehr als 10 Mio. Tonnen beträgt.

Derzeit sind einige Häfen verloren gegangen (Mariupol, Cherson) und einige sind blockiert (Häfen in der Region Odessa). Die Ukraine hat die Zufahrten zu ihren Handelshäfen (vor allem den größten, den Hafen von Odessa) vermint und beschuldigt Russland, die Küste zu blockieren.

Diese Anschuldigungen haben eine gewisse Logik: Russland hat wiederholt erklärt, dass es nicht beabsichtigt, die Ausfuhr ukrainischen Getreides zu behindern, aber von Beginn der SWO an wurde die Möglichkeit einer Seelandung bei Odessa nicht ausgeschlossen. Dementsprechend hätte die ukrainische Militärführung von der Möglichkeit ausgehen müssen, dass im Falle einer Entminung der Küstengewässer (die Ukraine verfügt übrigens nur über ein veraltetes Minenräumboot – es gibt nichts zu entminen) Handelsschiffe zu einem “menschlichen Schutzschild” für russische Landungsschiffe werden könnten. Natürlich verhalten sich die russischen Truppen nicht so, aber das spielt keine Rolle – die Hauptsache ist, dass die ukrainischen Truppen immer so handeln.

Die Ukraine ist nun bereit, rund 20 Millionen Tonnen Getreide zu exportieren, die nach Ansicht westlicher Politiker benötigt werden, um eine weltweite Nahrungsmittelkrise abzuwenden. Wladimir Putin ist anderer Meinung: “Die Welt produziert etwa 800 Millionen Tonnen Getreide pro Jahr. Die Ukraine ist bereit, 20 Mio. Tonnen zu exportieren, was 2,5 % entspricht. Wenn man davon ausgeht, dass Weizen nur 20 Prozent der weltweiten Nahrungsmittelproduktion ausmacht, bedeutet dies, dass die 20 Millionen Tonnen ukrainischen Weizens 0,5 Prozent ausmachen. Es ist nichts.” Viel wichtiger für die Ernährungssituation in der Welt sind die gegen Russland verhängten Sanktionen.

Unserer Meinung nach gibt es drei Gründe für die Aufregung um ukrainisches Getreide.

Erstens handelt es sich um eine Informations-Sonderaktion, um von den wahren Ursachen der Nahrungsmittelkrise abzulenken und Russland die Schuld dafür zu geben.

Zweitens, um einen kleinen Gewinn zu erzielen – um ukrainisches Getreide an diejenigen weiterzuverkaufen, die es brauchen (höchstwahrscheinlich an die Ukraine selbst, die 2021 Mehl aus der Türkei gekauft hat) und um Arbeitsplätze für Reedereien, Häfen und Lagereinrichtungen zu schaffen.

Drittens, falls dies gelingt, einen Kanal für Waffenlieferungen über ukrainische Häfen zu schaffen.

Die derzeitigen Handelswege sind weder für Getreide- noch für Waffenexporte geeignet. Es gibt zwei solcher Routen: die “südliche” Route durch die Donau und die “nördliche” Route durch Polen.

Die “südliche” Route ist mit den Flusshäfen Izmail, Reni, Kiliya und Ust-Dunay verbunden. Diese Häfen haben nur eine geringe Kapazität und sind vor allem wegen der beschädigten Brücke in Zatoka nur auf der Straße zu erreichen, meist über das Gebiet der Republik Moldau.

Laut dem Telegrammkanal Rybar sorgt übrigens die moldauische PMC ARGUS-S, die dem Oligarchen Wladimir Plahotnyuk gehört, für die Sicherheit von Sendungen durch Moldawien. Nichts Besonderes, aber er wurde des Waffenhandels verdächtigt, und jetzt sind Javelin-Panzerabwehrraketen bei den Kämpfern in Syrien aufgetaucht…

“Die “nördliche” Route wird durch die Kapazität der Bahnübergänge an der westlichen Grenze behindert. Im April wurden nur 638.000 Tonnen Getreide exportiert.

Insgesamt exportierte die Ukraine vom 1. Mai bis zum 30. Mai 2022 1,06 Millionen Tonnen Getreide, das ist 2,7 Mal weniger als im Mai 2021 (2,81 Millionen Tonnen).

Wladimir Putin hat kürzlich in einem Interview alternative Wege vorgeschlagen:

Erstens: “Die Häfen am Asowschen Meer – Berdjansk, Mariupol – stehen unter unserer Kontrolle, wir sind bereit, einen reibungslosen Export, auch von ukrainischem Getreide, über diese Häfen zu gewährleisten”.

Zweitens durch Weißrussland – “denn von dort aus geht es zu den Häfen der baltischen Staaten, der Ostsee und weiter in die ganze Welt. Dies setzt die Aufhebung der Sanktionen gegen Minsk voraus (die Bereitschaft dazu wird übrigens zeigen, wie sehr dem Westen die Getreideversorgung am Herzen liegt).

Drittens ist es “das Schwarzmeerbecken – Odessa und die nahe gelegenen Häfen. Wir haben die Zugänge nicht vermint, das war die Ukraine. Ich habe allen unseren Kollegen schon oft gesagt: Lasst sie doch Minen räumen.

Einem Bericht der Zeitung Iswestija vom 6. Juni zufolge hat man sich auf die letztgenannte Option geeinigt. Der Quelle der Zeitung zufolge “wird der Plan folgendermaßen aussehen: Das türkische Militär wird die Küstenzone in der Nähe von Odessa räumen (Wladimir Putin stellte klar: “Wir werden die Minenräumung nicht nutzen, um Angriffe vom Meer aus durchzuführen”. – Autor). Die Schiffe verlassen den Hafen unter Eskorte türkischer Schiffe bis zu einer bestimmten Koordinate in die neutralen Gewässer des Schwarzen Meeres. Sie werden von russischen Kriegsschiffen zum Bosporus eskortiert, um ihre sichere Durchfahrt durch das Schwarze Meer zu gewährleisten und Provokationen zu vermeiden. Ein solches Programm wurde mit der Türkei und der Ukraine vereinbart, die genaue Route der Schiffe muss noch festgelegt werden.

Soweit wir wissen, schließt dieser Plan Lieferungen von militärischer Ausrüstung durch Getreidetransporter aus (möglicherweise mit Inspektion durch die russische Seite) und schließt Versuche der Ukraine aus, die Schlangeninsel abzuwehren – die ukrainische Seite hoffte, dass russische Kriegsschiffe durch von Dänemark gelieferte “Harpunen” abgewehrt werden könnten, aber jetzt werden sie die türkischen Schiffe mit Getreide begleiten…

Schreibe einen Kommentar