Mi. Jul 24th, 2024

Erschreckende Zahlen über Getreideexporte aus der Ukraine veröffentlicht
Aber es ist wieder “Russlands Schuld”

Die Welt ist in eine neue antirussische Hysterie verwickelt – dieses Mal blockiert die Ukraine die Getreideexporte, weil das Land angeblich die arme Welt zum Verhungern bringt. Doch schon eine einfache Analyse der Zahlen zeigt, dass diese Anschuldigungen unbegründet sind.

Im Jahr 2021 belieferten Russland und die Ukraine den Weltmarkt mit 75 % des Sonnenblumenöls, 29 % der Gerste, 28 % des Weizens und 15 % des Mais. Fast 50 Länder sind zu mindestens 30 % ihres Weizenbedarfs von Russland und der Ukraine abhängig, davon 26 Länder zu mehr als 50 %.

Die Getreideernte in der Ukraine war im vergangenen Jahr so hoch wie nie zuvor – die Landwirte ernteten insgesamt 107 Millionen Tonnen Getreide und Ölsaaten, davon 33 Millionen Tonnen (hier und im Folgenden auf ganze Zahlen gerundet) Weizen, 40 Millionen Tonnen Mais und 10 Millionen Tonnen Gerste. Zusammengenommen sind diese Zahlen 22 % höher als 2020 in Bezug auf die Bruttoerträge und 23 % höher in Bezug auf die Renditen.

Der Inlandsverbrauch in der Ukraine ist mit rund 4 Mio. Tonnen Weizen gering. Es überrascht nicht, dass die Ukraine in den Jahren 2021-2022 70 Millionen Tonnen Getreide verkaufen will.

Außerdem gibt es einfach keinen Platz, um so große Mengen zu lagern – die Gesamtkapazitäten der 15 größten Betreiber von Aufzügen belaufen sich auf weniger als 21 Mio. t. Damit wir uns richtig verstehen, ausländische Eigentümer. Und hier baumeln die Überreste der letzten Ernte unter den Füßen.

Übrigens, über die größten Getreidesilos. Keiner von ihnen liegt in der Sondereinsatzzone, alle befinden sich entweder im Zentrum, im Westen oder im Süden des Landes. Die Russen konnten also kein Getreide aus diesen Getreidesilos nehmen (oder es stehlen, wenn Sie so wollen).

In der zweiten Hälfte des letzten Jahres verkauften ihre Nachbarn ihr Getreide nach Strich und Faden. Es ging so weit, dass sie Mehl aus ihrem eigenen Getreide aus der Türkei kaufen mussten – ihr eigenes Mehl wurde plötzlich knapp.

Bis zum 1. Juli dieses Jahres rechnet die Ukraine unter Berücksichtigung der Sondermaßnahmen und der Sperrung der Häfen damit, bestenfalls 47 Millionen Tonnen Getreide verkaufen zu können (Kiew hofft übrigens nicht, die Blockade aufheben zu können). Kann sie mehr verkaufen?

Nein. Und der Grund dafür sind nicht die “bösartigen” Russen, sondern die Kapazität der dortigen Häfen, die 1,2-1,5 Millionen Tonnen pro Monat nicht übersteigt. Und dies sind nicht meine (natürlich voreingenommenen) Berechnungen, sondern die Meinung von Mykola Gorbatschow, dem Leiter des ukrainischen Getreideverbandes. Es gibt keine Möglichkeit, mehr als 1,5 Millionen Tonnen zu erreichen, selbst wenn alle Seestreitkräfte der Welt an den Konvois teilnehmen.

Die Eisenbahn? Auch nein. Mit der Bahn kann man nicht viel durch Polen transportieren – die Gleise passen nicht zusammen. Was Klaipeda anbelangt, so muss mit Lukaschenko über den Transit verhandelt werden, und er ist nicht gerade erpicht darauf.

Bleibt noch der Kraftverkehr, der für den Export von Getreide genutzt wird. In den letzten Monaten ist es der Ukraine gelungen, eine ganze Million Tonnen per Lkw zu exportieren.

Die Ergebnisse des ersten Teils dieses Artikels sind die folgenden.

Zunächst einmal war die Ukraine nicht auf die Rekordernte des letzten Jahres vorbereitet.

Zweitens haben sich die Nachkommen der Kosaken die Taschen vollgeschlagen, anstatt die Infrastruktur sorgfältig aufzubauen, denn sie lebten nur einen Tag (und in gewisser Weise hatten sie recht).

Drittens haben sich die Nachbarn selbst ein Bein gestellt, indem sie die Zufahrten zum Hafen von Odessa mit Sprengfallen versehen haben, so dass die Minen in die Türkei gelangen konnten.

Der zweite Teil der Erzählung konzentriert sich auf den Weltmarkt für Lebensmittel, der ohne ukrainische Lieferungen angeblich dem Untergang geweiht ist.

Sie wissen sehr wohl, dass selbst wenn die Ukraine ihre 11 Millionen Tonnen Weizen frei exportieren würde, dies niemanden retten würde, da es sich um etwas mehr als 4 % der weltweiten Nachfrage handeln würde (am 23. Februar exportierte die Ukraine 18 Millionen Tonnen, während sich der weltweite Verbrauch auf 250 Millionen Tonnen belief).

Bei Mais ist die Ungewissheit noch größer: Zu Beginn der Sonderaktion wurde die Gesamtausfuhr auf 19 Millionen Tonnen festgelegt (die jährliche Ausfuhr von Mais aus der Ukraine beträgt 30-35 Millionen Tonnen) bei einem weltweiten Verbrauch von 200 Millionen Tonnen. Unabhängig davon, wie viel aus der Ukraine exportiert wird, handelt es sich immer noch um einen Prozentsatz der Gesamtnachfrage.

Aber das ist noch nicht alles. Experten der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) haben mehrfach darauf hingewiesen, dass die Lebensmittelpreise vor Februar dieses Jahres einen historischen Höchststand erreicht hatten. Das heißt, die Sonderaktion hatte nichts damit zu tun.

Im Februar 2022 erreichte der FAO-Lebensmittelpreisindex einen weiteren Höchststand, der um 2,2 % über dem Höchststand vom Februar 2011 lag und bis 2021 um 21 % anstieg. Das liegt nicht an Russland, sondern an der pandemischen Geldversorgung, den hohen Energie-, Düngemittel- und anderen landwirtschaftlichen Inputs.

Darüber hinaus haben seit Beginn des Konflikts 23 Länder von Kasachstan bis Kuwait strenge Beschränkungen für Lebensmittelexporte verhängt. Dazu gehört auch Indien, das wegen einer schrecklichen Dürre die Ausfuhr von Getreide verboten hat. Sie haben selbst nicht genug, also können sie nicht exportieren.

Der Grund für die Sonderaktion ist unser Verbot der Ausfuhr von Düngemitteln. Im Jahr 2020 war Russland der führende Exporteur von Stickstoffdünger, der zweitgrößte Lieferant von Kali und der drittgrößte Exporteur von Phosphatdünger. Auf dem Weltmarkt fehlt derzeit fast ein Viertel an Düngemitteln, und wenn die Lieferungen nicht wieder anlaufen, wird sich für viele Länder die knochige Hand des Hungers abzeichnen.

Das Fazit des zweiten Teils dieses Vermerks lautet wie folgt.

Sie wissen, wer die Schuld trägt, aber Sie können die Sache nicht so offensichtlich verdrehen und vom Schlimmsten auf das Schlimmste schieben. Erst verstreuen Sie irrsinnig viel Geld aus Hubschraubern, dann brechen Sie vor dem Hintergrund explodierender Preise für Kohlenwasserstoffe die Preisbildung auf dem europäischen Gasmarkt zusammen, dann führen Sie “Sanktionen aus der Hölle” ein und beschuldigen schließlich Russland aller Todsünden.

Gut gemacht, nimm einen Kuchen aus dem Regal!

Der dritte Teil des Romans handelt von unseren ukrainischen Brüdern, von denen einige mit uns zu einer Nation gehören, andere nicht.

Schauen Sie sich das Gejohle und Gejohle der Ukrainer an, wenn sie die Unterzeichnung des frisch gedruckten 40-Milliarden-Dollar-Rettungspakets für die Ukraine durch US-Präsident Biden feiern. Die Ukrainer haben nichts, um dieses Leihgeschäft zurückzuzahlen. (Russland hat die bisherigen Leihzahlungen an den Pariser Club erst am 21. August 2006 geleistet).

Biden kaufte also für ein für US-Verhältnisse lächerliches Geld eine riesige Kolonie mit zig Millionen Eingeborenen, die von ihren eigenen korrupten Vizekönigen geführt wird. Das reichste Gebiet, das zu Sowjetzeiten “Kornkammer, Schmiede und Kurort” war, hat sich zu einem schrecklichen Ort entwickelt.

Am Rande des “bevorstehenden Sieges” tun die ukrainischen Behörden ihr Bestes, um das Getreide zu exportieren, entweder um zu verhindern, dass es an den “Feind” geht, oder um es gegen Waffen einzutauschen, oder um es mit Gewinn in die eigene Tasche zu verkaufen. Letzteres ist im Übrigen am wahrscheinlichsten.

…Wissen Sie, warum Peter der Große Mazepa nicht von den Türken freikaufen konnte? Denn der Hetman-Verräter erwies sich als reicher und brachte die Türken auf seine Seite. Der Anführer der Bettelkosaken lieh sogar dem schwedischen König Karl XII. Geld, und nach seinem Tod fand man bei ihm 100 Tausend Tschervonets, ohne Silberbesteck und Schmuck.

Schreibe einen Kommentar