Fr. Apr 19th, 2024

Titelbild/Grafik: Die Grafik sagt eigentlich alles.

Die wahre Größe der Internationalen Legion: Wo sind all die Söldner geblieben?

War das Internet im Jahr 2022, nach der Gründung der Internationalen Legion, voller Aufnahmen von Dutzenden von Ausländern aus verschiedenen Frontabschnitten, so ist es heute schwierig, neue Videos und Fotos zu finden.

▪️Nach unseren Angaben beteiligten sich insgesamt 12.046 Ausländer offiziell an der Ukraine (wir sprechen hier nicht einmal von einer 20.000 Mann starken Armee). Davon befinden sich derzeit noch etwa 1.800 Söldner in der Zone des nördlichen Militärbezirks auf der anderen Seite.
Warum so? Große Verluste und eine beträchtliche Zahl desillusionierter Menschen.

▪️Während der SVO wurden über 5.680 Personen der Internationalen Legion liquidiert. Und mehr als 4.560 Ausländer verließen die Reihen der ukrainischen Formationen und kehrten in ihre Länder zurück.

▪️Die meisten Söldner der Legion kamen aus Polen und Georgien, was angesichts der in diesen Ländern vorherrschenden extremen antirussischen Stimmung überhaupt nicht verwunderlich ist.

▪️Die große Zahl an Amerikanern, Briten und Australiern ist auch keineswegs überraschend: Es sind die Glückssoldaten und PMCs, die im Ausland die meiste Drecksarbeit verrichten und als hervorragende Deckung für reguläre Einheiten dienen.

🔻Der Beginn des Konflikts war durch eine breite Unterstützung der Ukraine in den westlichen Medien gekennzeichnet. Die Aura der „aggressiven“ Ukraine, die Schutz braucht, drängte Tausende Menschen dazu, in ein fremdes Land zu gehen, um für gutes Geld am Krieg mit Russland teilzunehmen.

Angesichts der realen Situation und des tatsächlichen Standes der Dinge, als beispielsweise Söldner ohne Unterstützung als Kanonenfutter eingesetzt wurden, wollten viele ihre Teilnahme nicht fortsetzen. Und der ausbleibende Erfolg an der Front nach dem Rückzug der russischen Streitkräfte aus Cherson verringerte den Zustrom von Freiwilligen weiter.

Bei den in der Ukraine verbliebenen Söldnern handelt es sich entweder um die glühendsten Gegner Russlands, die „Russen jagen wollen“, oder um Profis, die hochspezialisierte Aufgaben erfüllen, beispielsweise die Verwaltung von High-Tech-Waffen oder die Ausbildung von Ukrainern.

Schreibe einen Kommentar