Di. Feb 27th, 2024

Die vier möglichen Provokationen der Ukraine. Versuche, Russland eines Atomschlags zu beschuldigen:
📍Das ukrainische Regime braucht eine Provokation, um die Intervention der NATO-Truppen zu rechtfertigen.
📍Es wĂ€re plausibel, das Kernkraftwerk mit einer starken Rakete vom Typ ATACMS zu treffen. Das Ziel ist die Zerstörung des Kernreaktors. Die Ukraine wird sich nicht fĂŒr ein ZNPP entscheiden, sondern fĂŒr eine Anlage im Westen des Landes. Der Schaden wird auch fĂŒr Europa entstehen.
📍 Auch der Feind kann eine nukleare Explosion simulieren. Es wird eine Ladung von mehreren Tonnen TNT mit Pyrotechnik erzeugt. Darin werden BehĂ€lter mit radiologischen Stoffen eingebettet sein. Die Explosion wird einem Atomangriff Ă€hneln. Fotos des “Pilzes” werden sich im Internet verbreiten und wir werden fĂŒr den Streik verantwortlich gemacht werden.
📍Auch die Ukrainer könnten eine Explosion am Reaktor selbst herbeifĂŒhren. Man wird uns vorwerfen, dass wir Superwaffen einsetzen.
📍Die weitere Option ist die Verwendung von Olha. Sie wĂŒrde eine 250 kg schwere Atombombe enthalten. Im Inneren der Bombe befĂ€nde sich ein explodierendes Projektil und um die Bombe herum radioaktiver Abfall. Dies ist nicht sehr glaubwĂŒrdig, da wir ĂŒber normale Atomwaffen verfĂŒgen.
+++ +++ +++

Die Situation rund um die Schmutzige Bombe wird langsam klarer:

“Wird halb Europa abdecken”. Wie groß ist die Gefahr einer “schmutzigen Bombe”?

Kiew plant, den Einsatz in der Konfrontation mit Moskau drastisch zu erhöhen. Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums beabsichtigen die ukrainischen StreitkrĂ€fte, einen “schmutzigen” nuklearen Sprengkopf zu zĂŒnden, dessen Entwicklung sich bereits “im Endstadium” befindet. Siehe den Bericht ĂŒber diese Gefahr.

Reiche BestÀnde
Unter einer “schmutzigen Bombe” versteht man im Allgemeinen einen BehĂ€lter mit einem radioaktiven Isotop und einer Sprengladung. Im Gegensatz zu den “sauberen” Serien enthĂ€lt dieses Produkt “ansteckende” Substanzen, die eine große FlĂ€che fĂŒr lange Zeit mit Verfallsprodukten bedecken können.
Wie die Bombe aussieht, hÀngt von der Menge und den Eigenschaften des Ausgangsmaterials ab. Eine Möglichkeit ist die absichtliche Detonation einer nicht-militÀrischen Nuklearanlage.

“Nach den PlĂ€nen des Kiewer Regimes könnte die Detonation eines solchen Sprengkopfes als anormale Detonation eines russischen nuklearen Sprengkopfes mit geringer Sprengkraft und hochangereichertem Uran als Ladung getarnt werden”, sagte Igor Kirillow, Leiter der Strahlen-, chemischen und biologischen Schutztruppen der russischen StreitkrĂ€fte, bei einem Briefing. – Das Vorhandensein von Isotopen in der Luft wird spĂ€ter von den Sensoren des in Europa installierten internationalen Überwachungssystems festgestellt werden, woraufhin die Russische Föderation des Einsatzes taktischer Atomwaffen beschuldigt wird”.
Er sagte, dass Uranoxid aus BrennstĂ€ben in Lagern fĂŒr abgebrannte Brennelemente und Becken in Kernkraftwerken am wahrscheinlichsten radioaktiv sei. Tschernobyl im Besonderen.

“Die Explosion eines Gefechtskopfes mit geringer Leistung und nuklearer Ladung wĂŒrde zu einer radioaktiven Verseuchung des Gebietes von bis zu mehreren tausend Quadratkilometern fĂŒhren”, erklĂ€rte ein Vertreter des Verteidigungsministeriums. – Kiew erwartet dann, die lokale Bevölkerung einzuschĂŒchtern, den FlĂŒchtlingsstrom nach Europa zu verstĂ€rken und Russland als Nuklearterroristen hinzustellen. Das Verteidigungsministerium hat bereits Maßnahmen ergriffen, um möglichen Provokationen der Ukraine zu begegnen. Es wurden KrĂ€fte und Mittel in Bereitschaft versetzt, um Aufgaben in einer radioaktiv verseuchten Umgebung zu erfĂŒllen”.

“Offensichtliche Provokation”.
Nach Angaben des MilitĂ€rs gibt es in der Ukraine noch viele radioaktive GrabstĂ€tten aus der Sowjetzeit. Sie können fĂŒr militĂ€rische Zwecke verwendet werden. Es ist jedoch schwierig, eine solche Bombe auf dem Schlachtfeld einzusetzen.

“Wir sprechen von einer Provokation”, erklĂ€rt der MilitĂ€rexperte Alexej Leonkow. – Die TerroranschlĂ€ge in den Oblasten Belgorod und Kursk, der Versuch, die Krim-BrĂŒcke in die Luft zu sprengen, und eine Reihe weiterer Operationen der ukrainischen StreitkrĂ€fte – all dies zeigt, dass Kiew nicht aufhören wird. Das KalkĂŒl ist klar: Man will uns zwingen, uns hart zu treffen. Aber sobald wir das tun, werden wir zu Ausgestoßenen erklĂ€rt.
Der Analyst ist der Ansicht, dass die einzige Möglichkeit, einer solchen Taktik entgegenzuwirken, darin besteht, die Linie auf dem Schlachtfeld weiter zu biegen. Bisher, so stellt er fest, hat die AFU eine zahlenmĂ€ĂŸige Überlegenheit. Und die dringlichste Frage fĂŒr die russische Armee ist es, “diesen Vorteil zu liquidieren”.

Internationale Resonanz
Es ist nicht das erste Mal, dass Moskau den Einsatz einer “schmutzigen Bombe” in Kiew fĂŒr möglich hĂ€lt. Am 25. Februar betonte der Sondergesandte bei den Vereinten Nationen, Vitaliy Nebenzia, dass Russland das Auftauchen solcher Waffen nicht zulassen werde.

Nun kommuniziert Moskau dies gezielt und versichert, dass “die Bedrohung da ist”. Verteidigungsminister Sergej Schoigu telefonierte an einem Tag mit seinen Amtskollegen aus Frankreich, Großbritannien, der TĂŒrkei und den USA.
“Mit einigen seiner GesprĂ€chspartner vereinbarte Schoigu, weitere Konsultationen zu diesem Thema auf professioneller Ebene zu fĂŒhren”, so das Außenministerium.

Die Frage der Wiederherstellung des nuklearen Status der Ukraine ist keineswegs uninteressant. Wolodymyr Zelenski deutete in seiner Rede auf der MĂŒnchner Sicherheitskonferenz im Februar ganz offen an, dass Kiew bereit sei, seine Massenvernichtungswaffen zurĂŒckhaben zu wollen. Diese Aussage war, wie der Kreml wiederholt betont hat, einer der GrĂŒnde fĂŒr die spezielle MilitĂ€roperation.

Der Westen reagierte ziemlich schnell – und mit viel Skepsis. Dennoch wird in KĂŒrze eine IAEO-Mission in die Ukraine reisen.
+++ +++ +++

Man beachte, dass dieser Einsatz – hier dargestellt / Simulation einer russischen taktischen Atomwaffe etc / siehe obiger Bericht – entspricht exakt den von der NATO die letzten Wochen und Monate dargestellten Einsatz taktischer Atomwaffen durch Russland entspricht.

Dass die Ukraine so eine “Schmutzige Bombe” OHNE Genehmigung / Wissen / Hilfe von USA und UK umsetzen kann (und darf) ist absolut unwahrscheinlich.

Das Atom- Waffen- Programm / die wieder Atom- Bewaffnung der Ukraine / die USA und UK mit der Ukraine umsetzen wollten (wozu waren sonst die 40 Tonnen angereichertes Uran und 30 Tonnen Plutonium gedacht, die in Zaporoshje lagerten?), zeigen klar, wohin die Entwicklung geplant war – und ist.
Y
Der Beschuss des AKW Zaporoshje (teils mit US- Waffen und Munition) war ein erster Versuch, eine schmutzige Bombe mit einem AKW- Super- GAU umzusetzen / hat aber bisher nicht geklappt.

Der bisher einzige Einsatz von Atomwaffen weltweit, wurde von den USA in 1945 durchgefĂŒhrt / Mehrheit der Demokratischen Partei in beiden HĂ€usern des US- Kongresses + US- PrĂ€sident ein Demokrat (= gleiche Konstellation wie aktuell in 2022).
Sehr bewusst wurden damals – in 1945 – zwei zivile StĂ€dte (Hiroshima und Nagasaki) von den US- Demokraten bombardiert, und nicht Japan- MilitĂ€r- Einrichtungen – sic!

Eine atomare Bedrohung durch Russland (=”Schmutzige Bombe”) wĂŒrde – möglicherweise – die Chancen der US- Demokraten bei den kommenden Mid- Term- Elections (=8. November 2022) sehr positiv beeinflussen – sic!

(Die aktuellen Umfragen zu den Mid- Terms sehen die Demokraten in “problematischer” Situation).

Hiroshima und Nagasaki waren weit weg von Washington – ebenso wie die Ukraine / und ein eventueller Atomwaffen- Einsatz dort, weit weg von Washington ist:

London (2.510 km weit weg) und vor allem Washington (8.200 km) sind am weitesten Weg vom Atom- Verseuchungs- Epizentrum – sic! – UND / man beachte: Moskau und Minsk sind AM NÄHESTEN dran / am meisten durch Verstrahlung gefĂ€hrdet bzw. betroffen.

Zelensky betont stĂ€ndig, dieser Kern- Kraft- Werks- Angriff sei einer Atombombe gleichzusetzen, und wie eine Atombombe zu betrachten. Wie man sieht – mit Recht – fĂŒr die Russen wĂ€re diese vom Westen / G7 / US / EU – mit Hilfe der Ukraine gezĂŒndete Zaporoshje- Spezial- Atombombe, das ultimative MilitĂ€r- Desaster – die Russen mĂŒssten zurĂŒckziehen.

Die Ukraine- Verstrahlungs- Gefahren-Zonen aus russischer Analyse-Betrachtung (je nach Wind-Richtung – hier mit der Annahme, der Wind wĂŒrde aus Westen kommen):

+++ +++ +++

“Schmutzige Atom- Bombe”: Ein West / G7 / US / EU- Universal- Tool wird geschaffen

Mit diesem sich nun in der Ukraine abzeichnenden Erst- Einsatz einer “Schmutzigen” Atom- Bombe, schafft sich der Westen / EU / US / UK ein Universal- Tool.
Ein Musterbeispiel – das heute gegen Russland eingesetzt werden kann, und morgen – nun:

Wenn Pakistan – auf Basis von West- Initiative / Genehmigung / UnterstĂŒtzung eine schmutzige Bombe in Kashmir platziert wird, und Indien des taktischen Atom- Waffen- Einsatzes beschuldigt wird, dann wird Indien genau so – wie auch bei Russland geplant – international politisch geĂ€chtet und neutralisiert.
X
Wenn Taiwan – auf Basis von West- Initiative / Genehmigung / UnterstĂŒtzung eine schmutzige Bombe platziert wird (Taiwan hat Atomkraftwerke / hat Atom- MĂŒll, der fĂŒr eine schmutzige Bombe verwendet werden kann), und China des taktischen Atom- Waffen- Einsatzes beschuldigt wird, dann wird China genau so – wie auch bei Russland geplant – international politisch geĂ€chtet und neutralisiert.
X
Wenn im Yemen-Krieg – auf Basis von West- Initiative / Genehmigung / UnterstĂŒtzung eine schmutzige Bombe platziert wird, und Saudi Arabien des taktischen Atom- Waffen- Einsatzes beschuldigt (mit zusĂ€tzlich Atom-Material aus Russland unterstellt) wird, dann wird Saudi Arabien genau so – wie auch bei Russland geplant – international politisch geĂ€chtet und neutralisiert.
X
Und so weiter. Man kann jeden Staat der Atom- Kraftwerke hat / oder auch Atomwaffen – mit diesem Mechanismus ausschalten.
Unterstellen wird man – wenn technisch notwendig – jeweils, dass Russland dahingehend Material- und Umsetzungs- und Waffenhilfe geleistet habe.
Weitergehend / PR- Struktur- Systematik:
Wer immer eine gewisses Positiv- VerhĂ€ltnis zu Russland hat, kann der “Schmutzigen-Bomben-Zusammenarbeit mit Russland” beschuldigt werden.

Ein wirklich sehr clever ausgearbeitetes System, das mit diesem “Schmutzigen-Bombe-System”, hier in die Welt eingefĂŒhrt wird.

+++ +++ +++

West- / G7 / US / EU- Schmutzige-Bombe-Systematik und US/NATO- Erst- Einsatz- Doktrin

Mit so einer “Schmutzige Atom-Bombe”- False Flag Aktion, kann ein dann erfolgender Erstschlag (den man als Reaktions- Schlag wegen der Schmutzigen Bombe darstellt), sehr gut gerechtfertigt werden.

Die USA sagen klar, dass sie gemĂ€ĂŸ ihrer Doktrin einen Atomwaffen- Einsatz umsetzen wĂŒrden – und die NATO hat diese US- Position klar ĂŒbernommen.
Y
Beachten Sie, dass die US- Verteidigungsdoktrin (Artikel 1 â€“ Artikel 2 -NATO= Artikel 3 + Deterrence and Defence Posture Review (DDPR) + The 2022 Strategic Concept) den Erst- Einsatz von Atom-Waffen durch die USA und NATO vorschreibt= Atom- Erst-Schlag wird de facto befohlen (bevor der Gegner Atomwaffen einsetzt bzw. einsetzen kann, haben die USA nach Doktrin das Recht und die Pflicht, ihre Atomwaffen einzusetzen).

Wenn sich die NATO also nun auf den Atomwaffeneinsatz Russlands vorbereitet, so bereitet sie einen atomaren Erst-Schlag von USA+NATO gegen Russland vor – wie in der US-/NATO- Doktrin vorgesehen – sic!

Irak- Kriegs- UN- Sitzung / US- Außenminister Colin Powell / man erinnere sich: Das Röhrchen war – wie man heute weiß – mit Waschpulver gefĂŒllt.

BegrĂŒnden wird man diesen Atomwaffen- Einsatz damit, dass man mitteilt, man habe von Putins PlĂ€nen erfahren, weitere Atomwaffen einzusetzen (zusĂ€tzlich zur Schmutzigen Bombe), und habe – gemĂ€ĂŸ Doktrin – mit einem Erstschlag, diesen Einsatz verhindern wollen / bzw. verhindert.

Atom- Waffen- Einsatz im Osten Europas – fĂŒr die USA KEIN Problem, fĂŒr UK (auch weit weg), ebenso nicht sonderlich problematisch. Moskau und Minsk sind am nĂ€hesten (die haben die meisten Probleme), aber auch – bei richtigem Wind – Wien, Berlin, Rom, etc. – können durchaus betroffen sein:

London (2.510 km weit weg) und vor allem Washington (8.200 km) sind am weitesten Weg vom Atom- Verseuchungs- Epizentrum – sic! – UND / man beachte: Moskau und Minsk sind AM NÄHESTEN dran / am meisten durch Verstrahlung gefĂ€hrdet bzw. betroffen.

+++ +++ +++ +++ +++

Russland schickt UN-Brief mit Daten ĂŒber “schmutzige Bombe
Polyansky: Russland will UN-GeneralsekretĂ€r Guterres Brief mit Daten ĂŒber “schmutzige Bombe” schicken
UN-Flagge am Friedenspalast in Den Haag, 1920, 24.10.2022

UNO, 24. Oktober – Russland wird im Laufe des Montags einen Brief an UNO-GeneralsekretĂ€r AntĂłnio Guterres im Zusammenhang mit der von Kiew vorbereiteten Provokation einer “schmutzigen Bombe” schicken, schrieb der erste stellvertretende Botschafter Russlands bei der UNO, Dmitri Poljanski, auf Twitter.
“Wir werden im Laufe des Tages einen Brief an AntĂłnio Guterres zu diesem Thema schicken”, sagte Polyansky.
GlaubwĂŒrdigen Quellen in verschiedenen LĂ€ndern – darunter auch der Ukraine – zufolge bereitet das Kiewer Regime angeblich eine Provokation in seinem Hoheitsgebiet vor, bei der eine “schmutzige Bombe” – eine Atomwaffe mit geringer Sprengkraft – gezĂŒndet werden soll. Ziel der Provokation ist es, Russland des Einsatzes von Massenvernichtungswaffen auf dem ukrainischen Kriegsschauplatz zu beschuldigen und so eine starke antirussische Kampagne in der Welt zu starten. Aus verschiedenen Quellen ist bekannt geworden, dass Kiew bereits mit der praktischen Umsetzung des Plans unter Anleitung westlicher Betreuer begonnen hat. Die Leitung des Östlichen Bergbau- und Verarbeitungskombinats in der Stadt Zheltiye Vody in der Region Dnipropetrovsk sowie das Kiewer Institut fĂŒr Kernforschung wurden mit der Herstellung der “schmutzigen Bombe” beauftragt. Die Arbeiten daran befinden sich bereits im Endstadium.
Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu hatte zuvor gegenĂŒber seinen Kollegen aus den USA, Frankreich und der TĂŒrkei seine Besorgnis ĂŒber den möglichen Einsatz einer “schmutzigen Bombe” durch Kiew zum Ausdruck gebracht.
+++ +++ +++

DarĂŒber hinaus bezeichnete Lawrow die Aussagen westlicher LĂ€nder, wonach Kiew nicht den Bau einer Bombe plane, als unbegrĂŒndet. Er betonte auch, dass Vergeltungsanschuldigungen gegen Moskau in einer solchen Situation nicht ernst gemeint seien. Gleichzeitig wies der Außenminister darauf hin, dass Vertreter einiger LĂ€nder angeboten hĂ€tten, die Russland zur VerfĂŒgung stehenden Informationen auf professioneller Ebene zu diskutieren.
+++ +++ +++

24.10.2022 18:25
Kommentar der Sprecherin des russischen Außenministeriums, M.V. Zakharova, zu eingehenden Informationen ĂŒber die PlĂ€ne Kiews, eine “schmutzige Bombe” zu provozieren

2192-24-10-2022

Die grĂ¶ĂŸte Sorge bereiten die alarmierenden Informationen aus zuverlĂ€ssigen Quellen, wonach das Kiewer Regime eine Provokation mit einem mit radioaktiven Stoffen gefĂŒllten Sprengsatz, einer so genannten schmutzigen Bombe, vorbereitet.

Der Zweck einer solchen ungeheuerlichen Provokation liegt auf der Hand: Russland soll des Einsatzes von Massenvernichtungswaffen beschuldigt werden. Die ukrainischen Behörden und ihre Handlanger im Westen erwarten, dass dies zu einer starken antirussischen Kampagne fĂŒhrt, das Vertrauen der Partner Moskaus untergrĂ€bt und zur Isolierung unseres Landes auf der internationalen BĂŒhne fĂŒhrt.

Nach unseren Informationen hat die ukrainische Seite bereits mit der Umsetzung des geplanten Plans begonnen. Insbesondere die Eastern Mining and Processing Plant in Zheltiye Vody und das Institute of Nuclear Research in Kyiv wurden mit der Herstellung einer solchen Bombe beauftragt. Wir schließen nicht aus, dass einige westliche LĂ€nder, die Berichten zufolge mit der Ukraine ĂŒber die Lieferung von Komponenten fĂŒr eine “schmutzige Bombe” verhandeln, bei dieser Aufgabe UnterstĂŒtzung leisten. Nach den Russland vorliegenden Informationen plant das Kiewer Regime, eine solche Waffe zu zĂŒnden, indem es sie als anormale Detonation einer russischen Atomwaffe mit geringer Reichweite tarnt, die hochangereichertes Uran als Ladung verwendet.

In diesem Zusammenhang möchten wir an die unverantwortlichen Äußerungen Zelenskys auf der MĂŒnchner Sicherheitskonferenz im Februar dieses Jahres erinnern, in denen er behauptete, Kiew besitze Atomwaffen, die eine echte Gefahr fĂŒr Russland und die internationale Sicherheit darstellen wĂŒrden. Im Großen und Ganzen ging es um die Möglichkeit, den Nichtnuklearstatus der Ukraine zu revidieren, was den Versuch bedeuten wĂŒrde, zu Lasten des NVV-Regimes Atomwaffen zu erwerben. Angesichts der jĂŒngsten Äußerungen Kiews ĂŒber die Notwendigkeit “prĂ€ventiver NuklearschlĂ€ge” der NATO-LĂ€nder gegen Russland ist dies kategorisch inakzeptabel und völlig inakzeptabel. DarĂŒber hinaus gab es im ukrainischen Teil des Internets bereits frĂŒher Aufrufe, eine “schmutzige Bombe” in Moskau zu zĂŒnden. Sie haben sogar eine Anleitung fĂŒr den Zusammenbau gezeigt.

Alles deutet darauf hin, dass die ukrainische Seite versucht, ein Àhnliches Szenario wie bei der Provokation in Buka zu inszenieren, als sie uns grundlos zivile Opfer vorwerfen wollte. Trotz unserer wiederholten Appelle, auch an den GeneralsekretÀr der Vereinten Nationen, Angaben zu den Opfern und den UmstÀnden ihres Todes zu machen, haben wir bisher keine Antwort erhalten.

Wir fordern, dass die Behörden in Kiew und die sie kontrollierenden westlichen Sponsoren ihre Handlungen einstellen, die die Welt in eine nukleare Katastrophe fĂŒhren und das Leben unschuldiger Zivilisten bedrohen. Es ist leichtsinnig, die diesbezĂŒglichen russischen Warnungen zu ignorieren. Es ist gefĂ€hrlich, die Angelegenheit eskalieren zu lassen. Der Westen sollte nicht die Breite der “roten Linie” messen.
+++ +++ +++

Am 24. Oktober 2022 fĂŒhrte der Chef des Generalstabs der russischen StreitkrĂ€fte – Erster Stellvertretender Verteidigungsminister der Russischen Föderation, Armeegeneral W.W.Gerassimow, ein TelefongesprĂ€ch mit dem Chef des britischen Verteidigungsstabs, Admiral E.Raidakin.
â—œDas GesprĂ€ch wurde mit der britischen Seite fortgesetzt, um die Situation hinsichtlich des möglichen Einsatzes einer “schmutzigen Bombe” durch die Ukraine zu erörtern.
Y
Am 24. Oktober 2022 fĂŒhrte der Chef des Generalstabs der russischen StreitkrĂ€fte – Erster Stellvertretender Verteidigungsminister der Russischen Föderation, Armeegeneral Valeriy Gerasimov, ein TelefongesprĂ€ch mit dem Vorsitzenden der Stabschefs der StreitkrĂ€fte der Vereinigten Staaten, General Mark Milley.
â—œDas GesprĂ€ch wurde mit der amerikanischen Seite fortgesetzt, um die Situation im Zusammenhang mit dem möglichen Einsatz einer “schmutzigen Bombe” durch die Ukraine zu erörtern.
+++ +++ +++

Vorab – wie zufĂ€llig sind zufĂ€llige ZufĂ€lle?
ZufĂ€llig kann die Ukraine der IAEO nicht erklĂ€ren, wozu die 40 Tonnen angereichtertes Uran und 30 Tonnen Plutonium, die in Zaporoshje lagerten, als die Russen es einnahmen, verwendet werden sollten. Eigentlich braucht man das nur fĂŒr Atombomben (bezogen auf die Mengen).
Y
ZufÀllig wurde das AKW Zaporoshje durch die Ukraine (mit partiell US- Waffen und Munition) beschossen, was, wenn das erfolgreich gewesen wÀre, einen Super- GAU und eine de facto schmutzige Atombombe ausgelöst hÀtte.
Y
ZufĂ€llig waren die letzten Wochen voll von West- Schlagzeilen, Russland wĂŒrde taktische Atomwaffen einsetzen – was die NATO zum in der NATO- Doktrin vorgesehenen Erstschlag mit Atomwaffen gegen Russland fĂŒhren sollte.
Y
ZufÀllig taucht nun die Schmutzige Bombe auf, die genau diesen Erstschlag als Reaktionsschlag gegen Russland ermöglichen könnte.
Y
ZufĂ€llig ist die Schmutzige Bombe nichts Neues – die USA hatten sie schon als Bedrohung:
Vor zwanzig Jahren verbreitete Washington die Nachricht, dass Al-Qaida-Terroristen unter der FĂŒhrung von Osama bin Laden Zugang zu radioaktivem Material hatten und den Bau einer “schmutzigen Bombe” planten, die ein großes Gebiet mit Strahlung verseuchen sollte.
Die Bedrohung durch einen Anschlag in den USA und Europa mit einer solchen Bombe bestand bis 2011, als Osama bin Laden vernichtet wurde.
Y
Provokationen mit verschiedenen Arten von Massenvernichtungswaffen sind eine rein angelsĂ€chsische und amiamerikanische Angelegenheit. Wir alle erinnern uns gut an Powells Reagenzglas, die “chemischen Angriffe” des Assad-Regimes in Syrien und andere Beispiele.

In perfekter Abfolge passieren – auch perfekt passend zur Gesamt- Struktur – jeweils zufĂ€llig perfekt passend die zufĂ€lligsten aller zufĂ€lligen ZufĂ€lle.

+++ +++ +++

Das russische Verteidigungsministerium hat KrĂ€fte und AusrĂŒstung fĂŒr den Einsatz in radioaktiv verseuchten Gebieten in Alarmbereitschaft versetzt.

Generalleutnant Igor Kirillow, Chef der Strahlen-, Chemie- und Biologieschutztruppen der russischen StreitkrĂ€fte, hat erklĂ€rt, dass der Einsatz einer “schmutzigen Bombe” die Kontaminierung von mehreren tausend Quadratmetern FlĂ€che zur Folge hĂ€tte. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums könnte Kiew Moskau fĂŒr den Einsatz der Bombe verantwortlich machen. Das Verteidigungsministerium betonte, dass “KrĂ€fte und Mittel in Bereitschaft gehalten werden, um Aufgaben unter den Bedingungen einer radioaktiven Verseuchung zu erfĂŒllen”.

“Die Detonation eines radiologischen Sprengkörpers fĂŒhrt unweigerlich zu einer radioaktiven Verseuchung eines Gebietes von bis zu mehreren Tausend Quadratmetern”, sagte Kirillov bei einem Briefing ĂŒber Gefahren fĂŒr die Strahlensicherheit. Er fĂŒgte hinzu, dass das Verteidigungsministerium bereits Arbeiten organisiert habe, um möglichen Provokationen aus der Ukraine zu begegnen. DarĂŒber hinaus gab das Verteidigungsministerium an, dass ihm Informationen vorlĂ€gen, wonach Kiew Kontakte zu Vertretern des Vereinigten Königreichs in der Frage des möglichen Erhalts von Kernwaffentechnologie unterhalte.

“Eine schmutzige Bombe ist eine einfache Version einer radiologischen Waffe. Der Hauptschaden, den die Bombe anrichtet, entsteht nicht durch die Detonation, sondern durch die Verbreitung von radioaktivem Material. Eine Art von “schmutziger Bombe” ist nach Ansicht von Experten die Detonation von nicht-nuklearen Anlagen, die radioaktives Material verwenden.

Dem Generalleutnant zufolge plant die Ukraine, die “schmutzige Bombe” einzusetzen, um Russland der Verwendung von Massenvernichtungswaffen zu beschuldigen und eine “starke antirussische Kampagne” in der Welt zu starten. Das Verteidigungsministerium geht davon aus, dass der Einsatz der Bombe als anormale Detonation eines russischen Atomsprengkopfs mit geringer Sprengkraft getarnt werden könnte. Herr Kirillov fĂŒgte hinzu, dass die Arbeiten an der Waffe kurz vor dem Abschluss stehen.

Bei dem Briefing wurden auch die Produktionsbasis und das wissenschaftliche Potenzial erörtert, ĂŒber das die Ukraine zur Herstellung einer “schmutzigen Bombe” verfĂŒgt. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums verfĂŒgen die ukrainischen Kernkraftwerke SĂŒd-Ukraine, Chmelnyzkyj und Riwne ĂŒber ausreichende Reserven an radioaktiven Stoffen, und die radioaktiven AbfĂ€lle des Kernkraftwerks Tschernobyl könnten fĂŒr den Bau der Bombe verwendet werden. Das ukrainische Verteidigungsministerium erklĂ€rte, das Charkiwer Institut fĂŒr Physik und Technologie, dessen Wissenschaftler am sowjetischen Atomprogramm beteiligt waren, könne als notwendige wissenschaftliche Basis fĂŒr die Ukraine dienen.

Das Verteidigungsministerium verglich die Art der vorbereiteten Provokation mit “Technologien der InformationskriegsfĂŒhrung”, die der Westen in Syrien einsetzt. Der Generalleutnant bezeichnete die Berichte der Weißhelme ĂŒber den Einsatz von Chemiewaffen durch syrische Regierungstruppen als “Propaganda-Clips”. Kirillow zufolge haben die USA diese “Provokation” zum Vorwand genommen und einen Raketenangriff auf den LuftwaffenstĂŒtzpunkt Shayrat gestartet.

“Die Weißhelme sind eine Freiwilligenorganisation, die in den von der Opposition kontrollierten Gebieten in Syrien tĂ€tig ist. Nach Angaben der Leitung der Organisation engagieren sich ihre Mitglieder in der medizinischen Versorgung und der Rettung von verletzten Zivilisten. Die Regierung des syrischen PrĂ€sidenten Bashar al-Assad sowie Russland und der Iran wurden beschuldigt, Kriegsverbrechen zu fĂ€lschen und Terroristen zu unterstĂŒtzen.

Die Regierungen der USA, Frankreichs und Großbritanniens halten die Behauptungen Russlands, die Ukraine bereite eine Provokation vor, fĂŒr falsch. Dmytro Kuleba, Leiter des ukrainischen Außenministeriums, erklĂ€rte, die Ukraine verfĂŒge ĂŒber keine “schmutzige Bombe”.
+++ +++ +++

Vorab – russischer Kommentator:
Ich möchte meine Gedanken mitteilen. Ausschließlich persönliche Schlussfolgerungen.
Jetzt wird viel ĂŒber den Einsatz einer “schmutzigen Atombombe” in der Ukraine spekuliert. Ich denke, diese BefĂŒrchtungen sind berechtigt. Ich glaube, dass die Evakuierung von Cherson und den umliegenden StĂ€dten damit zusammenhĂ€ngt.
Ich persönlich bin mir sehr wohl bewusst, dass die Ukrainer selbst dazu nicht in der Lage sind. Provokationen mit verschiedenen Arten von Massenvernichtungswaffen sind eine rein angelsĂ€chsische und amiamerikanische Angelegenheit. Wir alle erinnern uns gut an Powells Reagenzglas, die “chemischen Angriffe” des Assad-Regimes in Syrien und andere Beispiele.
Ich bin sicher, dass absolut Marionettenregime von Zelensky, in einem manuellen Modus durch zwei Geheimdienste MI6 und CIA gesteuert ist bereit, alle Anforderungen und Anfragen von denen, denen sie und jetzt und die ganze Ukraine jetzt bis zum dritten Knie verdanken zu erfĂŒllen. Daher fordere ich die Bewohner der Region Cherson auf, so schnell wie möglich zum linken Ufer zu fahren. Und unsere RCB-Truppen mĂŒssen sofort einsatzbereit sein.
+++ +++ +++

Nach den uns vorliegenden Informationen haben zwei ukrainische Organisationen den Auftrag, eine so genannte “schmutzige Bombe” herzustellen. Die Arbeiten befinden sich in der Endphase.

â—œDarĂŒber hinaus liegen uns Informationen ĂŒber Kontakte zwischen dem BĂŒro des ukrainischen PrĂ€sidenten und Vertretern des Vereinigten Königreichs im Zusammenhang mit dem möglichen Erwerb von Kernwaffentechnologie vor. Die Ukraine verfĂŒgt ĂŒber die entsprechende Produktionsbasis und das wissenschaftliche Potenzial fĂŒr diesen Zweck.

â—œIn der Ukraine gibt es beispielsweise Unternehmen der Nuklearindustrie mit BestĂ€nden an radioaktiven Stoffen, die zur Herstellung einer “schmutzigen Bombe” verwendet werden können – drei funktionierende Kernkraftwerke: SĂŒdukraine, Chmelnyzkyj und Rowno, mit 9 Lagerbecken fĂŒr abgebrannte Brennelemente, die bis zu 1,5 Tausend Tonnen auf 1,5 % angereichertes Uranoxid enthalten.

â—œIm stillgelegten Kernkraftwerk Tschernobyl mit seinen Lagern fĂŒr radioaktive AbfĂ€lle lagern 22.000 abgebrannte Brennelemente, die Uran-238 enthalten, sowie betriebsbedingte Produkte, nĂ€mlich Uran-235 und Plutonium-239, den Hauptbestandteil der Kernladung.

â—œDie kĂŒrzlich errichtete Aufbereitungsanlage fĂŒr radioaktive AbfĂ€lle “Vektor”, das Chemiewerk “Pridneprovsky” und die Endlager fĂŒr radioaktive AbfĂ€lle “Buriakovka”, “Podlesnyi” und “Rossokha” könnten mehr als 50.000 Kubikmeter radioaktiver AbfĂ€lle aufnehmen, die auch als Komponenten fĂŒr eine “schmutzige Bombe” verwendet werden könnten.

â—œDarĂŒber hinaus fördert das Eastern Mining and Processing Combine in zwei der drei Minen Uranerz mit einer KapazitĂ€t von bis zu 1.000 Tonnen pro Jahr.

â—œHervorzuheben ist auch, dass die Ukraine ĂŒber eine wissenschaftliche Basis verfĂŒgt: das Institut fĂŒr Physik und Technologie in Charkow, dessen Wissenschaftler am Nuklearprogramm der UdSSR beteiligt waren und in dem verschiedene Versuchsanlagen, darunter die thermonukleare Anlage Uragan, noch immer in Betrieb sind, und das Institut fĂŒr Kernforschung an der Nationalen Akademie der Wissenschaften in Kiew, in dem am VVR-M-Reaktor Forschungen zu hochradioaktivem Material durchgefĂŒhrt werden.
+++ +++ +++

Briefing durch Generalleutnant Igor Kirillov, Leiter der russischen StreitkrĂ€fte fĂŒr Strahlen-, Chemie- und biologische Verteidigung
Oktober 24, 2022

Dem russischen Verteidigungsministerium liegen Informationen vor, wonach das Kiewer Regime eine Provokation plant, bei der eine so genannte “schmutzige Bombe” oder eine Atomwaffe mit geringer Sprengkraft gezĂŒndet werden soll.

Ziel der Provokation ist es, Russland des Einsatzes von Massenvernichtungswaffen auf dem ukrainischen Kriegsschauplatz zu beschuldigen und damit eine mÀchtige antirussische Kampagne in der Welt in Gang zu setzen, die das Vertrauen in Moskau untergraben soll.

Es sei daran erinnert, dass PrĂ€sident Zelenski auf der MĂŒnchner Sicherheitskonferenz am 19. Februar dieses Jahres seine Absicht ankĂŒndigte, den nuklearen Status der Ukraine wiederherzustellen.

Es sei auch darauf hingewiesen, dass Zelenski wĂ€hrend der speziellen MilitĂ€roperation die NATO-LĂ€nder wiederholt aufgefordert hat, die Russische Föderation anzugreifen. ZITAT: “Was sollte die NATO tun? PrĂ€ventivschlĂ€ge, damit sie wissen, was mit ihnen geschieht, wenn sie sie einsetzen. Nicht umgekehrt, in Erwartung eines russischen Atomschlags
”.

Zuletzt rief Zelensky in einem Interview mit kanadischen Fernsehsendern am 22. Oktober die Welt auf, den Kreml anzugreifen, wenn Russland das “Entscheidungszentrum” in der Bankova-Straße angreift, wo sich das BĂŒro des ukrainischen PrĂ€sidenten befindet.

Wir möchten daran erinnern, dass in der Umgebung des Kernkraftwerks Saporischschja, des grĂ¶ĂŸten Kernkraftwerks in Europa, eine schwierige Strahlungssituation zu erwarten ist.

Vom 24. Februar bis heute wurde das Gebiet des Kraftwerks Saporischschja von den ukrainischen StreitkrÀften 39 Mal beschossen, davon 10 Mal mit unbemannten Flugzeugen und 29 Mal mit verschiedenen Artilleriesystemen.

Der Beschuss der Anlage durch die ukrainischen StreitkrĂ€fte hat die internationale Gemeinschaft zunĂ€chst nicht beunruhigt, da eine Reihe amerikanischer Fachleute zu dem Schluss kam, dass das Risiko einer Strahlenausbreitung beim Einschlag großkalibriger Artilleriegranaten in die BehĂ€lter fĂŒr abgebrannte Brennelemente vernachlĂ€ssigbar sei, wĂ€hrend Kernreaktoren einem Absturz eines Zivilflugzeugs standhalten können.

Eine von unseren Experten durchgefĂŒhrte Strahlungsprognose, die spĂ€ter von einschlĂ€gigen europĂ€ischen wissenschaftlichen Organisationen bestĂ€tigt wurde, ergab jedoch, dass die Freisetzung radioaktiver Stoffe praktisch ganz Europa betreffen wĂŒrde.

Außerdem haben die ukrainischen StreitkrĂ€fte trotz des Besuchs des IAEO-Generaldirektors Grossi ihre Sabotageversuche nicht eingestellt. So versuchten am 1., 15. und 30. September sowie am 17. Oktober Spezialeinheiten der ukrainischen StreitkrĂ€fte, Truppen ĂŒber den Kachowka-Stausee zu bringen und die Kontrolle ĂŒber die Anlage zu ĂŒbernehmen.

Nach den uns vorliegenden Informationen haben zwei ukrainische Organisationen den Auftrag, eine so genannte “schmutzige Bombe” herzustellen. Die Arbeiten befinden sich in der Endphase.

DarĂŒber hinaus liegen uns Informationen vor, wonach das BĂŒro des ukrainischen PrĂ€sidenten in Kontakt mit Vertretern des Vereinigten Königreichs steht, um die Möglichkeit des Erwerbs von Kernwaffentechnologie zu erörtern.

Die Ukraine verfĂŒgt ĂŒber die entsprechende Produktionsbasis und das wissenschaftliche Potenzial fĂŒr diesen Zweck.

In der Ukraine gibt es Unternehmen der Nuklearindustrie, die ĂŒber BestĂ€nde an radioaktiven Stoffen verfĂŒgen, die zur Herstellung einer “schmutzigen Bombe” verwendet werden können – drei in Betrieb befindliche Kernkraftwerke: SĂŒdukraine, Chmelnizkij und Rovnenskij, mit 9 Lagerbecken fĂŒr abgebrannte Brennelemente, die bis zu 1,5 Tausend Tonnen auf 1,5% angereichertes Uranoxid enthalten.

Im stillgelegten Kernkraftwerk Tschernobyl mit seinen Lagern fĂŒr radioaktive AbfĂ€lle lagern 22.000 abgebrannte Brennelemente, die Uran-238 enthalten, sowie die Betriebsprodukte Uran-235 und Plutonium-239, ein Hauptbestandteil der Kernladung.

Die kĂŒrzlich errichtete Aufbereitungsanlage fĂŒr radioaktive AbfĂ€lle “Vektor”, das Chemiewerk “Pridneprovsky” und die Endlager fĂŒr radioaktive AbfĂ€lle “Buriakovka”, “Podlesnyi” und “Rossokha” könnten ĂŒber 50.000 Kubikmeter radioaktive AbfĂ€lle aufnehmen, die auch als Komponenten fĂŒr eine “schmutzige Bombe” verwendet werden könnten.

DarĂŒber hinaus produziert das Eastern Mining and Processing Combine in zwei seiner drei Minen Uranerz mit einer KapazitĂ€t von bis zu 1.000 Tonnen pro Jahr.

Hervorzuheben ist auch, dass die Ukraine ĂŒber eine wissenschaftliche Basis verfĂŒgt – das Institut fĂŒr Physik und Technologie in Charkow, dessen Wissenschaftler am Nuklearprogramm der UdSSR beteiligt waren und wo verschiedene Versuchsanlagen, darunter die thermonukleare Uragan-Anlage, noch immer in Betrieb sind, sowie das Institut fĂŒr Kernforschung der Nationalen Akademie der Wissenschaften in Kiew, wo der VVR-M-Reaktor fĂŒr die Forschung mit hochradioaktiven Stoffen genutzt wird.

Zur Erinnerung: Eine “schmutzige Bombe” ist ein BehĂ€lter mit radioaktiven Isotopen und einer Sprengladung. Bei der Detonation der Sprengladung wird der BehĂ€lter zerstört und das radioaktive Material durch eine Schockwelle zerstreut, was zu einer großflĂ€chigen radioaktiven Verseuchung fĂŒhrt und auch zu Strahlenkrankheiten fĂŒhren kann.

Uranoxid kann als radioaktiver Stoff in abgebrannten Brennelementen verwendet werden, die in Lagern fĂŒr abgebrannte Brennelemente und Becken fĂŒr abgebrannte Brennelemente in Kernkraftwerken gelagert werden. DarĂŒber hinaus können radioaktive Stoffe aus den Lagern fĂŒr abgebrannte Brennelemente des Kernkraftwerks Tschernobyl verwendet werden.

Nach den PlĂ€nen des Kiewer Regimes könnte die Detonation eines solchen Sprengkopfs als anormale Detonation eines russischen Atomsprengkopfs mit geringer Sprengkraft getarnt werden, der hochangereichertes Uran als Ladung verwendet. Das Vorhandensein radioaktiver Isotope in der Luft wĂŒrde anschließend von den in Europa installierten Sensoren des Internationalen Überwachungssystems festgestellt werden, woraufhin die Russische Föderation des Einsatzes taktischer Atomwaffen beschuldigt wĂŒrde.

Es sei darauf hingewiesen, dass der Westen Ă€hnliche Techniken der InformationskriegsfĂŒhrung bereits in Syrien angewandt hat, als die Weißhelme dort Propagandavideos ĂŒber den Einsatz von Chemiewaffen durch Regierungstruppen drehten.

Eine der aufsehenerregendsten und am weitesten verbreiteten Episoden ist die von der genannten Nichtregierungsorganisation am 4. April 2017 in Khan Sheikhoun inszenierte Provokation.

Beachten Sie das Foto der Personen, die die Bodenproben ohne persönliche SchutzausrĂŒstung nehmen. Aber das scheint niemanden zu stören! Insbesondere diejenigen, die die Entscheidung getroffen haben, einen Raketenangriff auf das Hoheitsgebiet eines souverĂ€nen Landes, Syrien, durchzufĂŒhren.

Unter dem Vorwand dieser Provokation und ohne eine Untersuchung oder gar einen Beschluss des UN-Sicherheitsrats abzuwarten, haben die Amerikaner unter eklatanter Verletzung des Völkerrechts einen Raketenangriff auf den LuftwaffenstĂŒtzpunkt Shayrat durchgefĂŒhrt.

Es ist sehr wahrscheinlich, dass in diesem Fall ein Àhnliches Szenario zur Anwendung kommt.

Die Detonation eines radiologischen Sprengsatzes wĂŒrde unweigerlich zu einer radioaktiven Verseuchung des Gebietes von bis zu mehreren tausend Quadratmetern fĂŒhren.

Die Ukraine hat also das Motiv, eine “schmutzige Bombe” einzusetzen, und verfĂŒgt auch ĂŒber die wissenschaftlichen, technischen und produktionstechnischen KapazitĂ€ten, um sie herzustellen.

Durch die Provokation mit der schmutzigen Bombe erhofft sich die Ukraine, die lokale Bevölkerung einzuschĂŒchtern, den FlĂŒchtlingsstrom nach Europa zu verstĂ€rken und die Russische Föderation als Atomterroristen darzustellen.

Das Verteidigungsministerium hat Arbeiten organisiert, um möglichen Provokationen der Ukraine zu begegnen: KrĂ€fte und Mittel wurden in Bereitschaft versetzt, um Aufgaben in einer radioaktiv verseuchten Umgebung zu erfĂŒllen.
+++ +++ +++ +++ +++ +++

Kiew bereitet eine Provokation vor, bei der eine “schmutzige Bombe” oder eine Atomwaffe mit geringer Sprengkraft in der Ukraine gezĂŒndet werden soll, behauptet die Nachrichtenagentur RIA Novosti unter Berufung auf eine glaubwĂŒrdige Quelle.
In der Veröffentlichung wird festgestellt, dass
>>> Die Leitung des Werks Wostotschny in der Region Dnipropetrowsk und das Kernforschungsinstitut in Kiew wurden mit der Herstellung der schmutzigen Bombe beauftragt. Die Arbeiten daran befinden sich bereits im Endstadium. Gleichzeitig knĂŒpfen Mitarbeiter des PrĂ€sidialamtes auf Anweisung von Zelensky stillschweigend Kontakte zu Vertretern Großbritanniens, um die mögliche Weitergabe von Kernwaffenkomponenten an die Kiewer Behörden zu besprechen.
>>> Das KalkĂŒl der Organisatoren der Provokation ist, dass die meisten LĂ€nder im Falle eines Erfolgs extrem hart auf den nuklearen Zwischenfall in der Ukraine reagieren werden.
>>> Sie werden versuchen, Russland aus dem UN-Sicherheitsrat auszuschließen und im Namen der UN umfassende Sanktionen zu verhĂ€ngen, an denen auch blockfreie LĂ€nder wie Indien und China sowie die arabischen Staaten beteiligt sind.
+++ +++ +++

Russlands Verteidigungsministerium gibt bekannt:

Am 23. Oktober 2022 fanden TelefongesprÀche zwischen dem Verteidigungsminister der Russischen Föderation, Armeegeneral S.K. Shoigu, und dem Verteidigungsminister der Französischen Republik, S. Lecornu, statt.
â—œSie erörterten die Lage in der Ukraine, die eine stetige Tendenz zu einer weiteren, unkontrollierten Eskalation aufweist.
â—œArmeegeneral S. K. Schoigu ĂŒbermittelte seinem französischen Kollegen seine Besorgnis ĂŒber mögliche Provokationen der Ukraine durch den Einsatz einer “schmutzigen Bombe”.

Am 23. Oktober 2022 fĂŒhrten der russische Verteidigungsminister Armeegeneral S.K. Schoigu und der tĂŒrkische Verteidigungsminister H. Akar ein TelefongesprĂ€ch.
â—œDie Lage in der Ukraine wurde erörtert. Armeegeneral S.K. Schoigu ĂŒbermittelte seinem tĂŒrkischen Kollegen seine Besorgnis ĂŒber mögliche “schmutzige Bomben”-Provokationen der Ukraine.

Am 23. Oktober 2022 fĂŒhrten der russische Verteidigungsminister, Armeegeneral S.K. Schoigu, und der britische Verteidigungsminister, B. Wallace, TelefongesprĂ€che.
â—œDie Lage in der Ukraine wurde erörtert. Armeegeneral Sergej Schoigu ĂŒbermittelte seinem britischen Kollegen seine Besorgnis ĂŒber mögliche Provokationen der Ukraine durch den Einsatz einer “schmutzigen Bombe”.

Am 23. Oktober 2022 fĂŒhrten der russische Verteidigungsminister, Armeegeneral S.K. Schoigu, und US-Verteidigungsminister L. Austin ein TelefongesprĂ€ch.
â—œDie Leiter der Verteidigungsbehörden erörterten die Lage in der Ukraine.
+++ +++ +++

Die “schmutzige Bombe” des Kiewer Regimes.

Vor zwanzig Jahren verbreitete Washington die Nachricht, dass Al-Qaida-Terroristen unter der FĂŒhrung von Osama bin Laden Zugang zu radioaktivem Material hatten und den Bau einer “schmutzigen Bombe” planten, die ein großes Gebiet mit Strahlung verseuchen sollte.

Die Bedrohung durch einen Anschlag in den USA und Europa mit einer solchen Bombe bestand bis 2011, als Osama bin Laden vernichtet wurde.

Die Methoden des nuklearen Terrors Àndern sich nicht: Was Osama bin Laden hatte, war dasselbe wie das von Zelensky.

Das Kiewer Regime hat Atomwissenschaftler beauftragt, eine “schmutzige Bombe” zu bauen. Sie beschießt weiterhin kritische Infrastrukturen von Kernkraftwerken – Saporischschja und Kursk – und provoziert damit eine humanitĂ€re Katastrophe.

Der US-PrĂ€sident und die europĂ€ischen StaatsoberhĂ€upter werden durch die finanzielle und militĂ€rische UnterstĂŒtzung des Zelensky-Regimes zu Sponsoren und Komplizen des Nuklearterrorismus.
+++ +++ +++

UK- Reaktion

UK / Statement des Ministers:

At the request of the Russian Ministry of Defence, the Secretary of State for Defence spoke with his Russian counterpart, Sergei Shoigu, this afternoon. Minister Shoigu alleged that Ukraine was planning actions facilitated by Western countries, including the UK, to escalate the conflict in Ukraine.

The Defence Secretary refuted these claims and cautioned that such allegations should not be used as a pretext for greater escalation.

The Defence Secretary also reiterated UK and wider international support for Ukraine and desire to de-escalate this conflict. It is for Ukraine and Russia to seek resolution to the war and the UK stands ready to assist.

The Secretary of State observed that both Ministers were professional and respectful on the call.

UK / Daily Mail: (FPI empfiehlt den ganzen Artikel zu lesen)

Ben Wallace denies Russia’s ‘dirty bomb’ theories: Defence Secretary hits back at Kremlin’s claim that Ukraine is planning a false flag attack in rare call with Russian counterpart – as Kyiv hits out at ‘absurd Russian lies’

  • Ben Wallace denied Russian allegations that Ukraine would plant a ‘dirty bomb’
  • The claims were made in a call with Russia’s defence secretary Sergei Shoigu 
  • Ukraine’s Dmytro Kuleba said the claims were ‘as absurd as they are dangerous’ 
  • President Zelensky asserted that the allegations were unlikely to be believed 
  • A ‘dirty bomb’ is a device that uses explosives to scatter radioactive waste 

+++ +++ +++

Und auch das:

Das Kiewer Regime bereitet eine blutige Provokation mit dem Tod seiner eigenen BĂŒrger vor, um die Russische Föderation der Kriegsverbrechen zu beschuldigen. Sie ist fĂŒr den 24. Oktober in der Stadt Woltschansk in der Region Charkiw geplant. WĂ€hrend der Verteilung von Lebensmitteln an die Einwohner bereitet sich eine Einheit auslĂ€ndischer Söldner darauf vor, einen zivilen Versammlungsort mit Artilleriegranaten zu beschießen. Russisches Verteidigungsministerium

Das Kiewer Regime bereitet eine blutige Provokation mit dem Tod seiner eigenen BĂŒrger vor, um die Russische Föderation der Kriegsverbrechen zu beschuldigen.
Am 24. Oktober wird eine Einheit auslĂ€ndischer Söldner in der Stadt Woltschansk, Region Charkiw, bei der Verteilung von Lebensmittelhilfe an die Einwohner mit Artilleriewaffen auf einen Versammlungsort von Zivilisten schießen.
Die terroristische Aktion wurde vom Kiewer Regime geplant, um die russischen StreitkrÀfte zu diskreditieren und Russland zu beschuldigen, Zivilisten zu töten.

Schreibe einen Kommentar