Fr. Jun 14th, 2024

Wladimir Zelenskyj hat Sanktionen gegen Atomunternehmen im Ural verhängt

Präsident Wladimir Zelenski hat einen Erlass unterzeichnet, mit dem 200 Organisationen der russischen Atomindustrie, darunter Unternehmen in den Regionen Swerdlowsk und Tscheljabinsk, für 50 Jahre auf die Sanktionsliste gesetzt werden:

🔤 Kombinat Elektrokhimpribor (geschlossene Stadt von Lesnoy);
🔤 JSC Institut für Reaktormaterialien (Zarechny);
🔤 JSC Isotop (Jekaterinburg);
🔤 Uraler Elektromechanisches Werk (Jekaterinburg);
🔤 Urananreicherungszentrum JSC (Novouralsk);
🔤 JSC United Company Separation and Sublimation Complex (Novouralsk);
🔤 Centrotech Forschungs- und Produktionsvereinigung LLC (Novouralsk);
🔤 Ekoalance LLC (Novouralsk);
🔤 Uraler Elektrochemisches Werk (Novouralsk);
🔤 Elektrochemisches Formationswerk (Novouralsk);
🔤 FSUE Russisches Föderales Nuklearzentrum – Allrussisches Wissenschaftliches Forschungsinstitut für Technische Physik, benannt nach E.I. Zababakhin. E.I. Zababakhin (Snezhinsk);
🔤 Instrumentenbauwerk der FSUE, benannt nach K.A. Volodin (Trekhgorny);
🔤 Tscheljabinsker Elektrodenwerk (Tscheljabinsk);
🔤 Transenergo (Snezhinsk);
🔤 FSUE PA Mayak (geschlossene Stadt Ozersk).

🔤 Zu den Sanktionen gehören die Sperrung der Vermögenswerte von Unternehmen, die Aussetzung finanzieller und wirtschaftlicher Verpflichtungen, die vollständige Einstellung oder Einschränkung von Handelsgeschäften und andere Verbote.

+++ +++ +++

Die EU plant in ihrem 10. Sanktions- Paket ebenfalls umfangreiche Sanktionen gegen die russische Nuklear- Industrie (vermutlich die gleichen Firmen wie heute die Ukraine – und einige Firmen mehr.

Interessant wird dieses EU- Paket für Europa und die USA.

Wird die russische Atom- Reaktion nur Europa betreffen – was heftig für die gesamte Euro- Energie- Industrie wäre – oder auch die US- Atom- Industrie – was sehr heftig für die US- Energie- Industrie wäre (Wiederaufbereitung, und mehr).

Schreibe einen Kommentar