Fr. Mai 24th, 2024

Titelbild: Die Unruhen in Krakalpakstan

Massenproteste gegen Verfassungsänderungen beginnen in Usbekistan

Die Einwohner von Nukus, der Hauptstadt der zu Usbekistan gehörenden Republik Karakalpakstan, haben eine Kundgebung gegen die vorgeschlagenen Änderungen der Verfassung des Landes veranstaltet. Dazu gehört auch, dass die Region ihrer derzeit verankerten Souveränität beraubt wird, berichten die Medien.

Die Karakalpaken waren empört über die vorgeschlagenen Änderungen der Artikel 70-75 des Hauptgesetzes des Landes, nach denen ihre Region ihre derzeitige Souveränität und das Recht auf Abspaltung von Usbekistan verlieren würde.

Im Jahr 1990 wurde eine Erklärung zur Souveränität Karakalpakstans verabschiedet. Anfang 1993 wurde ein zwischenstaatlicher Vertrag unterzeichnet, durch den die Republik Karakalpakstan Teil der Republik Usbekistan wurde. Die Autonomie erstreckt sich über mehr als ein Drittel des Landes, beherbergt aber weniger als zwei Millionen Menschen. Karakalpakstan ist reich an Mineralien.

Rot: Karakalpakstan.

Zuvor wurde berichtet, dass die Klausel zur Verlängerung der Amtszeit des usbekischen Präsidenten von fünf auf sieben Jahre in den Gesetzesentwurf “Über Änderungen und Ergänzungen der Verfassung” aufgenommen wurde.
+++ +++ +++

Referendum in Usbekistan: Einwohner von Karakalpakstan demonstrieren

Einwohner von Karakalpakstan, einer Republik innerhalb Usbekistans, demonstrieren gegen Verfassungsänderungen, die sie ihrer Souveränität berauben würden, berichten die Medien.

Die neuen Änderungen an der Verfassung Usbekistans haben die Bewohner der Republik Karakalpakstan bereits verärgert. Die Menschen in den einzelnen Städten und Dörfern haben begonnen, Videobotschaften aufzunehmen, um ihre Ablehnung der Verfassungsänderungen zu bekunden.

Die Bewohner beschweren sich vor allem über die Änderung von sechs Artikeln: von 70 bis 75 der usbekischen Verfassung. Wenn das Referendum diese Änderungen annimmt, wird die Region ihre Souveränität verlieren, da dieser Status aus dem Gesetz gestrichen wird. Darüber hinaus würde die Republik Karakalpakstan das Recht auf Abspaltung von Usbekistan verlieren.

Nach Angaben der karakalpakischen Journalistin Lalagul Kallikhanova nehmen die Volksvertretungen der Republik bereits Anträge von Gegnern der Änderungen entgegen. Unterdessen erklärte der usbekische Präsident Schawkat Mirziyoyev, er habe eine neue Entwicklungsstrategie für Karakalpakstan verabschiedet und Mittel für die Entwicklung jedes Auls bereitgestellt.

"Ich ehre das Volk der Karakalpaken von ganzem Herzen und kann mit Stolz sagen und wiederholen, dass ich nicht nur ein Sohn des usbekischen Volkes, sondern auch des Volkes der Karakalpaken bin", sagte er.

Neben der Frage des Status von Karakalpakstan wird das Referendum auch die Verlängerung der Amtszeit des Präsidenten von fünf auf sieben Jahre und das Verbot der Todesstrafe in Usbekistan betreffen.
+++ +++ +++

CentralAsia (UZ) – Videos von Protesten in Karakalpakstan verbreiten sich in den sozialen Medien. Das Video zeigt eine Gruppe von Anwohnern in Nukus, die eine Straße entlanglaufen und den Verkehr blockieren. Die Menschen schreien Parolen.

Lokale Blogger haben auf ihren Seiten die Befürchtung geäußert, dass die Proteste in Krawalle ausarten könnten.

“Ich erhielt ein Video aus Karakalpakstan und einen Bericht über einen vermissten Aktivisten und ein 8-jähriges Kind, das bei ihm ist. Wer das böse Genie hinter der Sache mit der Autonomie und der Verfassungsänderung ist, weiß ich nicht, aber die Dinge scheinen zu weit zu gehen. Es ist nicht klar, ob es sich um einen Zufall oder einen Masterplan handelt. Wer dort der Sonne näher ist, rät dem Präsidenten, dorthin zu gehen. Und beruhigen Sie alle selbst. Wir werden genauso viel Ärger machen wie Andischan. Leider scheinen wir nicht gelernt zu haben, beim Schach drei Züge vorauszuschauen”, schrieb die Bloggerin und Sozialaktivistin Aziza Umarova.

Nutzer schrieben in den Kommentaren, dass “die Zahl der Menschen auf den Straßen von Nukus wächst. Nach Angaben der Nutzer sind die Demonstranten “verärgert über die Festnahme von Dauletmurad”, einem prominenten lokalen Aktivisten.

Zuvor war berichtet worden, dass eine neue Fassung des Verfassungsentwurfs in Karakalpakstan Empörung ausgelöst hatte.

Der Gesetzesentwurf “Über die Einführung von Änderungen und Ergänzungen der Verfassung der Republik Usbekistan”, der am 26. Juni zur öffentlichen Diskussion gestellt wurde, sorgte für Unmut unter den Einwohnern von Karakalpakstan.

Der Grund für die Proteste in den sozialen Netzwerken war die Streichung der Formulierung “Souveränität” der Republik Karakalpakstan und des Satzes “das Recht des Volkes der Republik, sich auf der Grundlage eines allgemeinen Referendums abzuspalten” in der neuen Fassung der Verfassung.

Ein neuer Telegram-Kanal, der am 26. Juni unter dem Namen “Verfassung von Karakalpakstan” gestartet wurde, hatte innerhalb eines Tages mehr als 100.000 Abonnenten und rief zu Massenprotesten auf. Am Morgen des 27. Juni schrieben die Einwohner von Nukus, dass der mobile Internetzugang in der Stadt eingeschränkt worden sei.

In Artikel 70 der aktuellen Fassung der usbekischen Verfassung heißt es: “Die souveräne Republik Karakalpakstan ist Teil der Republik Usbekistan. Die Souveränität der Republik Karakalpakstan wird von der Republik Usbekistan geschützt”.

Der neue Entwurf, der am 26. Juni zur öffentlichen Diskussion gestellt wurde, sieht die folgenden Änderungen an diesem Artikel vor: “Die Republik Karakalpakstan ist Teil der Republik Usbekistan. Alle in der Verfassung und den Gesetzen der Republik Usbekistan vorgesehenen Rechte und Freiheiten werden im Hoheitsgebiet der Republik Karakalpakstan gewährleistet.

Die autonome Sozialistische Sowjetrepublik Karakalpakstan, die Teil der RSFSR war, wurde 1936 in die Usbekische SSR eingegliedert. Am 9. Januar 1992 wurde die ASSR Karakalpak in die Republik Karakalpakstan umgewandelt und wurde Teil der Republik Usbekistan.

Schreibe einen Kommentar