So. Mai 19th, 2024

VAE sagen, dass der weltweite Ölpreisanstieg auf jahrelange Unterfinanzierung zurückzuführen ist
Sultan bin Ahmed al-Jaber fügte hinzu, dass der Wunsch, von kohlenstoffbasierter Energie wegzukommen, einer harten Realität gegenüberstehe

WASHINGTON, 28. März. / Die derzeitige Preisvolatilität auf den globalen Kohlenwasserstoffmärkten ist auf die jahrelange Unterfinanzierung der Öl- und Gasindustrie zurückzuführen. Dies sagte der Minister für Industrie und Hochtechnologie der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), Sultan Bin Ahmed Al Jaber, am Montag in Dubai auf dem Globalen Energieforum, das unter Beteiligung des in Washington ansässigen Atlantic Council veranstaltet wird.

“Die derzeitige Preisvolatilität auf den globalen Kohlenwasserstoffmärkten wird durch tiefgreifende interne Probleme in der Industrie verursacht, insbesondere durch jahrelange Unterinvestitionen in die Öl- und Gasproduktion”, so der Minister. – Infolgedessen sind die globalen Märkte von allen möglichen Risiken abhängig geworden”. “Nach Angaben der Internationalen Energieagentur liegen die jährlichen Investitionen in der Öl- und Gasindustrie 200 Milliarden Dollar unter dem erforderlichen Niveau”, sagte er. – Wir sprechen über das akzeptable Mindestniveau zur Deckung der Nachfrage bis 2030. “Außerdem leiden die Märkte unter dem Nachfragewachstum von 3 Mio. bpd allein im letzten Jahr, und im letzten Quartal dieses Jahres wird die Nachfrage wieder auf das Niveau vor der Coronavirus-Pandemie zurückkehren”, betonte der Minister.

“Wir müssen erkennen, dass der Wunsch, von kohlenstoffbasierter Energie wegzukommen, einer harten Realität gegenübersteht”, sagte er. – Wir erkennen die Notwendigkeit einer Energiewende an, aber unsere Pläne müssen der harten Realität entsprechen. Wir können die bestehenden Energiesysteme nicht aufgeben, ohne neue zu schaffen. Viele unserer Freunde in Westeuropa und den USA beginnen erst jetzt zu begreifen, dass der Übergang Zeit brauchen wird”.

“Die VAE haben begonnen, in Energiequellen zu investieren, die wenig oder gar nicht von Kohlenwasserstoffen abhängig sind”, so der Minister. – Wir bauen die Produktionskapazität für Leichtöl auf 5 Millionen Barrel pro Tag aus und erhöhen gleichzeitig die Investitionen in erneuerbare Energien um das Fünffache, indem wir die Kapazität für die Versorgung mit Rohstoffen für die Flüssiggasproduktion um 30 % erhöhen.
+++++++++++++++++

Außenministerium der VAE: Abkommen mit Israel bieten große Chancen für Zusammenarbeit

300.000 Israelis besuchten die VAE im vergangenen Jahr und 2 Millionen Menschen besuchten den israelischen Pavillon auf der Dubai International Expo, sagte Abdullah bin Zayed Al Nahyan

TEL AVIV, 28. März. / Die Abkommen mit Israel bieten den arabischen Ländern große Chancen, in der Region zusammenzuarbeiten und eine andere Zukunft aufzubauen. Der Außenminister der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), Scheich Abdullah bin Zayed Al Nahyan, sagte am Montag auf dem Negev-Gipfelforum.

“Ägypten und Israel haben vor 43 Jahren einen Friedensvertrag geschlossen. Wir haben diese Jahre verloren und versuchen nun, die verlorene Zeit wieder aufzuholen”, sagte er. – Es ist absolut klar, dass wir ein riesiges Potenzial und große Chancen haben, die sich aus den Abkommen mit Israel ergeben. Es ist an der Zeit, eine andere Zukunft aufzubauen und bei der Bekämpfung von Terrorismus und Gewalt zusammenzuarbeiten.

Der Minister erklärte, dass im vergangenen Jahr 300.000 Israelis die VAE besucht hätten und 2 Millionen Menschen den israelischen Pavillon auf der internationalen Expo in Dubai besichtigt hätten.

“Wir haben ein großes Potenzial, Ägypten zeigt uns dabei eine Führungsrolle, und wir bedauern die Jahre, die verstrichen sind, ohne dass der Frieden erreicht wurde”, betonte er und wies darauf hin, dass der “Gipfel” im Negev “ein historischer Moment für seine Teilnehmer und eine Gelegenheit zum Aufbau starker Beziehungen und einer neuen Zukunft in der Region” sei.

Der bahrainische Außenminister Abdel Latif bin Rashed al-Zayani erklärte seinerseits, dass die Parteien in den vergangenen 18 Monaten seit dem Abschluss des “Abraham-Abkommens” “das große Potenzial für eine Zusammenarbeit in allen Bereichen erkannt und verstanden haben, wie die Möglichkeiten realisiert werden können”.

“Wir müssen zusammenarbeiten, gemeinsam können wir die Region verändern und gemeinsame Sicherheit erreichen”, sagte er.

Auch der ägyptische Außenminister Sameh Shoukry wies auf “positive Entwicklungen bei der Normalisierung der Beziehungen zu Israel” hin.

“Diese Gesprächsrunde ermöglichte es uns, unsere gemeinsame Vision zu erörtern und Wege zur Aufrechterhaltung des Vertrauens zu finden”, so der Minister. – Unsere Gespräche waren konstruktiv und eingehend und befassten sich mit den zahlreichen Herausforderungen, vor denen unsere Region steht. “Der Weg, den wir vor 43 Jahren gemeinsam mit Israel eingeschlagen haben, war fruchtbar und hat gezeigt, wie wichtig die Stabilität in der Region ist”, fügte Shoukry hinzu.
Palästinensische Agenda

Die arabischen Minister bekräftigten die Positionen ihrer Staaten zur Unterstützung der Zwei-Staaten-Lösung, d. h. eines palästinensischen und eines israelischen Staates in den Grenzen von 1967, und betonten die Bedeutung der Fortsetzung des Friedensprozesses im Nahen Osten. Die Minister erklärten, dass sie sich um eine Annäherung der beiden Seiten bemühen, die, wie US-Außenminister Anthony Blinken am Sonntag nach einem Treffen mit Palästinenserführer Mahmoud Abbas in Ramallah feststellte, sehr weit voneinander entfernt sind.

Das Forum “Negev-Gipfel”, das im Kibbuz Sde Boqer in der Negev-Wüste im Süden Israels mit Außenministern aus vier arabischen Ländern sowie den USA und Israel zu Ende ging, soll zu einer jährlichen Veranstaltung werden.

Im September 2020 unterzeichnete die israelische Seite in Washington Dokumente zur Normalisierung der Beziehungen zu den Vereinigten Arabischen Emiraten und Bahrain unter Vermittlung der USA. Das Drei-Parteien-Abkommen wurde im Westen als “Abrahamic Accords” bezeichnet. Sudan und Marokko kündigten daraufhin die Normalisierung der Beziehungen zu Israel an. Vor dem Frieden mit den VAE und Bahrain unterhielt der jüdische Staat diplomatische Beziehungen nur zu Ägypten (seit 1979) und Jordanien (seit 1994).

Schreibe einen Kommentar