Mi. Jul 17th, 2024

VAE: Russland wird trotz geopolitischer Krise Mitglied der OPEC+ bleiben
Der Minister für Energie und Infrastruktur, Suhail Al-Mazroui, fügte hinzu, er sehe niemanden, der Russland auf dem Ölmarkt in seiner Gesamtheit ersetzen könne

TASS, 28. März. Russland wird trotz der geopolitischen Krise Mitglied der OPEC bleiben, und niemand kann seine Ölproduktion auf dem Markt vollständig ersetzen. Dies erklärte der Minister für Energie und Infrastruktur der VAE, Suhail Al-Mazroui, auf dem Global Energy Forum in Dubai.

“Wir in der OPEC sind der Meinung, dass die Ölförderung immer außerhalb der Politik bleiben sollte. Wir haben zwei Länder, die unter Sanktionen stehen, und wir haben alles getan, um ihnen die Produktion zu ermöglichen. Was die OPEC+ anbelangt, so wird sie bestehen bleiben. Russland ist ein wichtiges Mitglied des Bündnisses. Und abgesehen von der Politik sehen wir niemanden, der Russland auf dem Ölmarkt – der 10 Millionen Barrel pro Tag (bpd) umfasst – vollständig ersetzen könnte”, sagte er.

Die Diskussionen über ein mögliches Embargo für russische Ölexporte begannen, nachdem Russland am 24. Februar 2022 eine militärische Sonderoperation zur Entnazifizierung und Entmilitarisierung der Ukraine eingeleitet hatte, wie der russische Präsident Wladimir Putin zuvor erklärte.

Seit Beginn der Militäroperation haben die USA, die EU, das Vereinigte Königreich und andere Länder, die sich ihnen angeschlossen haben, mehrere Pakete von Sanktionen gegen die russische Wirtschaft verhängt, darunter auch persönliche Sanktionen. Die härtesten davon betrafen die Reserven der russischen Zentralbank und die Aktivitäten der großen russischen Banken. Gegen den Öl- und Gassektor wurden finanzielle und technologische Sanktionen verhängt, die die Lieferung von Komponenten und Technologie für die Ölexploration, -produktion und -raffination in Russland verbieten. Darüber hinaus weigern sich europäische Unternehmen, russisches Öl zu kaufen – aus Gründen der Sanktionen und der Moral. Dies hat dazu geführt, dass der Preis für Ural-Rohöl gegenüber der Sorte Brent um 30 $ pro Barrel oder mehr gefallen ist.

Mazrui betonte, dass der Grundstein für die geopolitische Krise, mit der die Welt heute konfrontiert ist, bereits vor vielen Jahren gelegt wurde. “Wir haben immer davon gesprochen, mehr in die Öl- und Gasproduktion zu investieren, wir haben uns immer für eine Diversifizierung der Ressourcen eingesetzt”, erinnert er sich. Heute müsse die Welt “alle verfügbaren Ressourcen” anzapfen, um Engpässe zu vermeiden.

Aufgrund der strengen Klimapolitik, die die Ölproduzenten gezwungen hat, Investitionen in die Erschließung von Ölfeldern zu stoppen, haben die OPEC+-Länder allein im letzten Jahr mehr als 1 Mio. b/d an Produktion verloren, sagte er. “Und es bleibt abzuwarten, wie viel wir in Zukunft verlieren werden”, fügte er hinzu. Mazrui schätzte, dass Länder, die bisher zu wenig in die Rohstoffexploration investiert haben, in den kommenden Jahren 10-15 % ihrer Produktion verlieren könnten. Die Welt verliere jedes Jahr fünf bis acht Millionen bpd an Ölangebot angesichts der steigenden Nachfrage, weil zu wenig investiert werde, erklärte er.

Der VAE-Energiechef ist auch der Meinung, dass alle diplomatischen Mittel eingesetzt werden sollten, um den Konflikt in der Ukraine so schnell wie möglich friedlich zu lösen, “und keinesfalls durch eine Erhöhung der Waffenlieferungen”.
++++++++++++++++

Staatsfonds der VAE setzt Investitionen in Russland aus

Der Vorstandsvorsitzende des Fonds, Khaldoon Khalifa al-Mubarak, erklärte, der Konflikt in der Ukraine habe “Auswirkungen auf die Wirtschaft in der ganzen Welt”.

Medien, 28. März. Der staatliche Investmentfonds der Vereinigten Arabischen Emirate, Mubadala Investment Company, setzt seine Investitionen in Russland aus. Die Ankündigung erfolgte am Montag durch den Vorstandsvorsitzenden des Fonds, Khaldoon Khalifa al-Mubarak, auf dem Global Energy Forum in Dubai, das unter Beteiligung des in Washington ansässigen Atlantic Council organisiert wird, wie Reuters berichtete.

Zum Konflikt in der Ukraine, der “die Volkswirtschaften in der ganzen Welt beeinträchtigt”, sagte al-Mubarak: “Unter diesen Umständen müssen wir natürlich unsere Investitionen in diesem Markt, in Russland, aussetzen.

Wie Reuters unter Berufung auf Quellen berichtet, hat die in Dubai ansässige Bank Mashreq Anfang März die Kreditvergabe an russische Finanzinstitute wegen der hohen Risiken, die die Lage in der Ukraine mit sich bringt, ausgesetzt.

Am 24. Februar kündigte der russische Präsident Wladimir Putin eine spezielle Militäroperation als Reaktion auf ein Hilfeersuchen der Führer der Donbass-Republiken an. Er betonte, dass die Pläne Moskaus keine Besetzung ukrainischer Gebiete vorsähen, sondern die Entmilitarisierung und Entstaatlichung des Landes zum Ziel hätten. Daraufhin erklärten die USA, die EU-Staaten, das Vereinigte Königreich sowie eine Reihe anderer Länder, dass sie Sanktionen gegen russische Einzelpersonen und juristische Personen verhängen würden.

Schreibe einen Kommentar