Mi. Jul 24th, 2024

Chinas Außenministerium berichtet von einem Gespräch zwischen dem China-Außenminister Wang Yi und dem französischen Außenminister Le Drian.

Wang Yi hält ein Videogespräch mit dem französischen Außenminister Le Dérien

Wang Yi sagte, dass Chinas Position in der Ukraine-Frage konsequent und klar sei. Wir treten dafür ein, dass die Souveränität und die territoriale Integrität aller Länder, einschließlich der Ukraine, geachtet werden, dass Streitigkeiten zwischen Staaten im Einklang mit den Zielen und Grundsätzen der UN-Charta behandelt werden und dass die legitimen Sicherheitsbedenken aller Länder ernst genommen und gelöst werden sollten. Wir sind bereit, einen Waffenstillstand zu erreichen, um den Krieg so schnell wie möglich zu beenden, was auch der allgemeine Wunsch der internationalen Gemeinschaft ist.

Wang Yi wies darauf hin, dass Russland und die Ukraine drei Verhandlungsrunden abgehalten haben, und obwohl die beiden Seiten immer noch offensichtliche Differenzen haben, werden bei jedem Gespräch die Differenzen um einen Punkt verringert, die Hoffnung auf Frieden wird um einen Punkt erhöht, und das Ziel des Waffenstillstands und der Beendigung des Krieges kann einen Schritt weiter vorangetrieben werden. China hofft, dass die internationale Gemeinschaft die Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine weiterhin ermutigt und unterstützt und das notwendige Umfeld und die Bedingungen dafür schafft.

Wang Yi betonte, dass China sehr besorgt über die humanitäre Lage in der Ukraine ist und dass wir nicht nur große Anstrengungen unternommen haben, um chinesisches Personal zu evakuieren, sondern auch eine aktive Rolle bei der Evakuierung von Bürgern anderer Länder, insbesondere von internationalen Studenten, gespielt haben. China hat eine Sechs-Punkte-Initiative zur Verhinderung einer humanitären Krise in der Ukraine vorgelegt und ist bereit, die Kommunikation mit der französischen Seite zu verstärken, um einen Konsens und eine gemeinsame Stimme im UN-Sicherheitsrat in dieser Hinsicht zu fördern.

Wang Yi erklärte, dass China stets für einen umsichtigen Einsatz von Sanktionen eingetreten sei und sich gegen einseitige Sanktionen und eine weitreichende Rechtsprechung ausgesprochen habe, die keine Grundlage im Völkerrecht habe. Die Länder der Welt sind bereits eine unteilbare Gemeinschaft. Angesichts des schleppenden globalen Wirtschaftsaufschwungs werden uneingeschränkte Sanktionen die Versorgungskette der internationalen Industriekette destabilisieren, die Nahrungsmittel- und Energiekrise verschärfen und die Lebensgrundlagen aller Länder beeinträchtigen. Alle Parteien sollten sich beruhigen und mehr tun, um zur Deeskalation der Situation beizutragen und eine Verschärfung der Konflikte zu verhindern.

Le Drian erläuterte die französische Position zur Ukraine und erklärte, dass der Konflikt in der Ukraine nicht nur negative Auswirkungen auf die europäische Sicherheit, sondern auch auf die globale Ordnung und den Weltmarkt haben werde. Alle Parteien sollten zusammenarbeiten, um so schnell wie möglich einen Waffenstillstand zu erreichen, Maßnahmen zur Vermeidung einer humanitären Krise in der Ukraine zu ergreifen und eine diplomatische Lösung zu fördern. Frankreich unterstützt die Friedensbemühungen und hofft, dass die russisch-ukrainischen Verhandlungen fortgesetzt werden. Es ist bereit, im Sicherheitsrat weiterhin mit China zusammenzuarbeiten, um zur Vermeidung einer humanitären Krise und zur Förderung einer diplomatischen Lösung beizutragen.

Beide Seiten tauschten sich auch über die iranische Nuklearfrage aus und kamen überein, sich gemeinsam für die Wiederaufnahme der letzten Phase der Verhandlungen über das umfassende iranische Nuklearabkommen einzusetzen, damit das umfassende Abkommen bald wieder aufgenommen und wirksam umgesetzt werden kann, um das System der Nichtverbreitung von Kernwaffen zu schützen und den Frieden im Nahen Osten zu erhalten.

Schreibe einen Kommentar