Do. Jun 20th, 2024

Wie bereits gestern durch FPI berichtet, beabsichtigt Bier-Konzern Heinecken seine Geschäftstätigkeit in Russland einzustellen. Nun haben weitere West-Bier-Brauer die Einstellung Ihrer Aktivitäten angekündigt:

AB InBev beantragt Aussetzung der Lizenz für die Herstellung und den Verkauf der Marke BUD in Russland
In einer Erklärung teilte das Unternehmen mit, es habe “beschlossen, auf alle finanziellen Vorteile aus dem kombinierten Geschäft in der Russischen Föderation zu verzichten”.

MOSKAU, 28. März. /AB InBev hat seinen Mehrheitsaktionär Anadolu Efes aufgefordert, seine Lizenz für die Produktion und den Verkauf der Marke BUD in Russland auszusetzen. AB InBev sagte in einer Erklärung.

“Wir sind in Russland und der Ukraine als kombiniertes Unternehmen tätig, das durch eine Fusion mit der türkischen Brauerei Anadolu Efes entstanden ist.

Wir halten jedoch keine Mehrheitsbeteiligung und konsolidieren dieses Geschäft nicht in unseren Büchern. Wir haben unsere Partner gebeten, unsere Lizenz für die Produktion und den Verkauf der Marke BUD in Russland auszusetzen. Außerdem haben wir beschlossen, auf alle finanziellen Vorteile aus dem gemeinsamen Geschäft in der Russischen Föderation zu verzichten”, heißt es in der Erklärung.

AB InBev betonte, dass das Unternehmen weiterhin allen sozialen Verpflichtungen gegenüber seinen Mitarbeitern in Russland und der Ukraine nachkommen wird. “Die Unterstützung unserer Mitarbeiter und die humanitäre Hilfe für die Ukraine haben für uns Priorität, und wir hoffen auf eine friedliche Lösung der aktuellen Situation”, so das Unternehmen abschließend.

AB InBev Efes, ein Joint Venture in Russland zwischen den Partnern AB InBev und Anadolu Efes, an dem Anadolu Efes eine Mehrheitsbeteiligung hält, bestätigte, dass das Unternehmen in Russland weiterhin normal arbeitet.

Zuvor hatte das dänische Brauereiunternehmen Carlsberg seinen Rückzug aus Russland angekündigt. Die Heineken-Brauerei erklärte, sie beabsichtige, ihr Geschäft in Russland an einen neuen Eigentümer zu übertragen.
+++++++++++++++++++

Carlsberg kündigt Rückzug aus Russland an
Die Marke wird in Russland weder produziert noch verkauft werden, aber die zu Carlsberg gehörenden Baltika-Brauereien werden den Betrieb weiterführen

STOCKHOLM, 28. März. / Der dänische Brauereikonzern Carlsberg Group verlässt Russland. Dies geht aus einer Pressemitteilung hervor, die das Unternehmen am Montag veröffentlichte.

“Am 9. März haben wir eine strategische Bewertung der Präsenz der Carlsberg-Gruppe in Russland angekündigt. Auf der Grundlage dieser Einschätzung haben wir die schwierige und dringende Entscheidung getroffen, unser Geschäft in Russland vollständig zu veräußern, was unserer Meinung nach unter den derzeitigen Rahmenbedingungen die richtige Entscheidung ist. Nach Abschluss der Arbeiten werden wir in Russland nicht mehr vertreten sein”, heißt es in der Erklärung.

Zuvor war bekannt gegeben worden, dass in Russland kein Bier der Marke Carlsberg mehr hergestellt und verkauft werden soll. Die Baltika-Brauereien, die sich im Besitz von Carlsberg befinden, werden jedoch weiterhin in Russland tätig sein.

In einer neuen Pressemitteilung heißt es, dass das Geschäft in Russland nun aus buchhalterischer Sicht als zur Veräußerung gehaltener Vermögenswert behandelt wird. Im Jahr 2021 verzeichnete das Geschäft in Russland einen Umsatz und ein Betriebsergebnis von 6,5 Mrd. DKK (960 Mio. $) bzw. 682 Mio. DKK (100,41 Mio. $).

“Wir bedauern die Auswirkungen dieser Entscheidung auf unsere 8.400 Mitarbeiter in Russland sehr. Bis der Prozess abgeschlossen ist, werden wir den kürzlich angekündigten reduzierten Betrieb aufrechterhalten, um den Lebensunterhalt dieser Mitarbeiter und ihrer Familien zu sichern. Alle Gewinne, die während der humanitären Krise erzielt werden, werden an Hilfsorganisationen weitergeleitet”, heißt es in der Erklärung weiter.
+++++++++++++

“Baltika wird trotz der Verkaufsabsichten der Carlsberg-Gruppe weiter betrieben
Das Unternehmen erklärte, dass die russischen Mitarbeiter ihre Arbeitsplätze und alle sozialen Garantien behalten werden.

MOSKAU, 28. März. / Baltika Breweries, eine Tochtergesellschaft der Carlsberg Gruppe, wird ihren Betrieb trotz der Pläne des Eigentümers, das Unternehmen zu verkaufen, fortsetzen, teilte die Pressestelle des Unternehmens gegenüber TASS mit. Der Pressedienst von Baltika erklärte gegenüber TASS.

“Baltika Breweries, eine Tochtergesellschaft der Carlsberg Gruppe in Russland, setzt ihre operativen und kommerziellen Aktivitäten im derzeitigen Modus fort, während sie nach einem neuen Eigentümer sucht und bis das Geschäft mit ihm abgeschlossen ist”, heißt es in der Erklärung.

Das Unternehmen betonte, dass 8,4 Tausend Mitarbeiter in Russland ihre Arbeitsplätze und alle sozialen Garantien behalten werden. Das Unternehmen beabsichtigt, den Betrieb in voller Übereinstimmung mit internationalem und russischem Recht an einen neuen Investor zu übertragen. Infolge dieser Entscheidung wird das Geschäft in Russland in Zukunft nicht mehr in den Umsatz und das Betriebsergebnis der Carlsberg-Gruppe einfließen, erklärte der Pressedienst.

Zuvor hatte die Carlsberg-Gruppe angekündigt, neue Investitionen und Exporte nach Russland zu stoppen, die Produktion, den Verkauf und die Werbung für die Marke Carlsberg einzustellen und die Präsenz des Unternehmens in Russland strategisch zu überprüfen. Im Jahr 2021 beliefen sich der Umsatz und der Betriebsgewinn des Geschäfts in Russland auf 960 Millionen US-Dollar bzw. 100,41 Millionen US-Dollar.

Schreibe einen Kommentar