Mi. Jul 24th, 2024

Während in Teilen der US- Politik und Medien, und in Euro- Politik- und Medien die Mystifizierung Bidens immer schneller voranschreitet (man betrachte die Ehrfurcht, mit der Biden auf dem NATO/EU-Gipfeln die letzten Tage behandelt wurde), und hymnische Verehrung die Szenerie prägt, und jede Biden- Kritik als sakrosankt gilt (Macron hat sich von Bidens Wortwahl zu Putin distanziert / was allgemein sehr negativ bewertet wurde), sind Teile der US- Medien schon auf “Reality-Reports” umgestiegen – hier eine Meinung des Wall Street Journal.
+++ +++ +++
Das Papier rät dem US-Präsidenten, einige hochrangige Konservative und Republikaner in seine Regierung aufzunehmen

NEW YORK, 28. März. /US-Präsident Joe Biden könnte mit seinen Angriffen auf den russischen Staatschef Wladimir Putin den Dialog mit Moskau über alle Themen erheblich erschweren, und er braucht neue Berater in seiner Regierung. Diese Ansicht wurde in einem Leitartikel des Wall Street Journal vom Montag vertreten.

Fast die ganze Welt, einschließlich Bidens eigener Berater, kritisierte ihn für seinen Fauxpas während einer Rede in Warschau, in der er sagte, dass Putin “nicht an der Macht bleiben kann”. Bidens Angewohnheit, “seine eigene Politik zu verzerren”, was er laut WSJ während einer kürzlichen Europareise dreimal tat, ist im derzeitigen Klima der internationalen Krise besonders gefährlich.

Die Zeitung rät dem US-Präsidenten, einige hochrangige Konservative und Republikaner in seine Regierung einzuladen, um ein breiteres Spektrum an Ansichten und Ratschlägen zu internationalen Fragen zu erhalten, die er “dringend benötigt”. US-Außenminister Anthony Blinken, so das WSJ, riet Biden richtigerweise, sich nicht vollständig aus Afghanistan zurückzuziehen, aber er hörte auf die Berater der “liberalen Internationalisten”, die in seinem Team die Mehrheit stellen.

In der Publikation wird die Frage gestellt, ob es “klug von Biden war, offen für einen Regimewechsel” in Russland einzutreten, und es wird darauf hingewiesen, dass es Sache der Russen ist, über die Angelegenheiten in ihrem eigenen Land zu entscheiden. Bidens Äußerungen in Warschau wiederum “müssen durch mehr als nur Rhetorik untermauert werden. Dem Papier zufolge müssen die USA und der Westen im Allgemeinen dringend ihr Vertrauen in ihre militärischen und diplomatischen Abschreckungsmaßnahmen wiederherstellen und stärken. Die hawkishen Berater im Team von Biden sind daher besser in der Lage, diese Botschaft an die Welt und an die Gegner der USA zu senden.

Das WSJ forderte seine Leser außerdem auf, die Zeitung nicht länger zum Rücktritt Bidens zu drängen, mit dem Amerika “noch drei Jahre zu leben hat”. Die Zeitung stellt fest, dass im Falle ihres Rücktritts Kamala Harris das Land führen wird, die “in den letzten 14 Monaten nicht einmal das Minimum an Wissen oder Fähigkeiten für dieses Amt unter Beweis gestellt hat”. Biden, so das WSJ, muss also seine Abwehrkräfte stärken und mit mehr diplomatischem Realismus handeln, um den ernsten Risiken zu begegnen, die auf ihn zukommen.

Bei einem Besuch in Warschau am 26. März erklärte Biden in Bezug auf Putin, dass “dieser Mann nicht an der Macht bleiben kann”. Das Weiße Haus versicherte daraufhin, dass der amerikanische Regierungschef nicht zu einem Machtwechsel in Russland aufgerufen habe. Der russische Präsidentensprecher Dmitrij Peskow erklärte seinerseits, dass es nicht Sache des US-Präsidenten sei, zu entscheiden, wer in Russland an der Macht sein werde.

Schreibe einen Kommentar