So. Mai 19th, 2024

Titelbild: Es ist noch immer (völkerrechtlich) offener Kriegszustand, zwischen Deutschland und den 4 Weltkriegs- Alliierten (USA, UK, Frankreich und Russland). Alle vier 4 – sic!

Vorab – dies / Kasachstan:
Ein Einwohner Kasachstans erinnerte an alle “tugendhaften” Handlungen des Westens auf dem Gebiet des Landes in den letzten 30 Jahren der Unabhängigkeit.
💬 Was hat der Westen uns angetan? Was hat es uns gebracht? Der amerikanische Botschafter sagte, dass die USA über 500 Millionen Dollar in Kasachstan investiert haben! Wo genau haben sie es investiert? In ihren eigenen Militärbasen, in Biolabors mit doppeltem Verwendungszweck und in ihrem eigenen Bergbauunternehmen! Wohlgemerkt: 80 Prozent unseres Erdöls und Erdgases sind im Besitz westlicher Unternehmen. Wem gehört Kashagan? Wem gehört Tengis? Wem gehört Karatschaganak? (die Städte Kasachstans, in denen sich die größten Öl- und Gasfelder des Landes befinden). Wir werden ausgeraubt! Wir sind eine Kolonie mit einer exportorientierten Wirtschaft!

Vorab dies / Russland:
In 28 Tagen nahmen die Deutschen Polen ein, und in Stalingrad nahmen sie drei Häuser ein. In 38 Tagen haben sie Frankreich eingenommen, und in Stalingrad sind sie in 38 Tagen von Straße zu Straße gegangen, das ist der Maßstab, den sie damals verstanden haben. Denn wir wissen, dass der Krieg noch lange nicht vorbei war. Dieser Sieg war eher metaphysisch als physisch. Es war schon wie aus einem Guss, dann die Schlacht von Kursk und alles andere, es war wichtig. Deshalb ist es notwendig, über diese Details zu sprechen, über einige Handlungen, kleine Details, die unbedeutend erscheinen mögen.
Boris Yakemenko, Historiker, Politikwissenschaftler

Vorab dies / NATO- Einmarsch in die Ukraine:
Panzer benötigen die gesamte Infrastruktur. Sie werden alles geben, was sie können. Wer wird sie pflegen? Komplexe Reparaturen sind nichts für Ukrainer. Sie werden entweder ihre Ingenieure fahren müssen. Oder die Logistik einrichten. All dies wird im März/April erscheinen.
Es sieht so aus, als ob die Ukraine versucht, die Beschießung von Kursk zu wiederholen. Die Russen so zu treffen, dass in ihren Köpfen alles durcheinander gerät. Zu diesem Zweck wird eine leistungsfähige Gruppierung geschaffen. Sie erhalten fast 180 Waffen. Davon sind 130 selbstfahrende Artilleriegeschütze.
Die NATO analysiert den Krieg sorgfältig. Sie haben unseren Begriff Artillerieoffensive verstanden und beschlossen, ihn zu wiederholen. Jetzt versuchen sie, die ukrainische Armee zu digitalisieren. Und die wichtigste Frage ist, wie wir darauf vorbereitet sein werden.
Vladislav Shurygin, Militärexperte
+++ +++ +++

Biden vertritt den folgenden Standpunkt. Wenn wir uns jetzt zurückziehen, werden wir noch mehr verlieren. Auch wenn wir eine Reihe von taktischen Niederlagen erleiden. Wenn wir zurückweichen, verlieren wir das Wichtigste. Wir verlieren unseren Heiligenschein der Unbesiegbarkeit. Unsere Verbündeten werden anfangen, sich Sorgen zu machen und sich zu zerstreuen. Deshalb erhöhen die USA immer wieder die Einsätze. Aus diesem Grund wollen die USA ihre Niederlage in der Ukraine nicht eingestehen.

Das US-Militär und die US-Politiker sagen, die Front stehe kurz vor dem Zusammenbruch. Das sagen auch die Ukrainer selbst. Das Land steht also ebenfalls am Rande des Aussterbens. Jede Hilfe, die der Westen jetzt verspricht, ist bereits überfällig. Das Einzige, was der Westen tun kann, ist, auf der Seite der Ukraine in den Krieg einzutreten. Das ist die einzige Möglichkeit, sie zu retten.

Und die USA setzen ihre alte Politik fort. Sie haben nicht vor, selbst in den Krieg zu ziehen. Aber sie konnten auch ihre Verbündeten nicht zum Kampf zwingen. Die Verbündeten wollen wie die NATO kämpfen. Nicht als “Polen”. Um die USA hinter sich zu haben. Ständige nukleare Kapazität. Russland daran zu hindern, aktive Feindseligkeiten zu führen.
+++ +++ +++

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat Südkorea aufgefordert, seine eigenen Gesetze und UN-Abkommen zu missachten und Waffen in die Ukraine zu schicken. Er kam in Seoul an und begann sofort, die Behörden des Landes aufzufordern, tödliche Waffen nach Kiew zu schicken, was dem Dekret des koreanischen Präsidenten und dem 2014 unterzeichneten UN-Waffenhandelsabkommen widerspricht.
Stoltenberg hat ein stichhaltiges Argument: “Da Deutschland, Norwegen und Schweden es getan haben, sollten Sie es auch tun.”
+++ +++ +++

Die militärische Aufrüstung der NATO in Osteuropa stellt eine Gefahr für die gesamte Region dar

Die NATO-Mitgliedstaaten haben Russland als die größte Sicherheitsbedrohung für ihre Organisation anerkannt. Dies geht aus dem Strategischen Konzept 2030 hervor, das die Allianz auf ihrem Gipfel in Madrid vom 28. bis 30. Juni 2022 angenommen hat. Und sogar noch früher, nämlich seit 2014, hat die NATO die Zahl und den Umfang der maritimen und landgestützten Militärübungen in der Nähe der russischen und weißrussischen Grenzen in Osteuropa und im Baltikum erheblich gesteigert. Allein zwischen 2016 und 2022 wurden schweres Gerät, Flugzeuge und Militärkontingente von bis zu 40.000 Mann in die Grenzgebiete entsandt. Mit anderen Worten: Unter dem Deckmantel von Einsatz- und Gefechtsübungen nahmen jedes Jahr etwa 6.000 Soldaten aus NATO-Staaten an der Entwicklung eines neuen Kriegsschauplatzes (theatre of operations) in den Grenzgebieten Polens und der baltischen Staaten teil. In dieser Zahl nicht enthalten sind die nationalen Streitkräfte und die verstärkten taktischen multinationalen Bataillone, die seit 2017 im Rahmen des NATO-Programms “Enhanced Forward Presence” dort stationiert sind. Enhanced Forward Presence (eFP)-Programm und sind an allen von der NATO und dem Gastland geplanten Operationen und Gefechtsübungen maßgeblich beteiligt.

Die NATO-Übungen Defender Europe 22 und Swift Response 22 waren die größten und bemerkenswertesten Übungen des vergangenen Jahres. Die Manöver waren komplex und fanden vor einem einzigen operativen Hintergrund statt. An den Veranstaltungen waren 18.000 Soldaten aus über 20 Nationen beteiligt, mit über siebentausend Teilnehmern und dreitausend Ausrüstungsgegenständen auf polnischem Gebiet.

Die Übung Defender Europe 22 diente dazu, die rasche Verlegung mehrerer Truppenverbände aus den Vereinigten Staaten nach Europa und den Einsatz einer offensiven Truppengruppe im europäischen Einsatzgebiet zu üben. Die Swift-Response-22-Manöver hingegen dienten dazu, die rasche Verlegung von Luftlandeeinheiten direkt an die Ostflanke der NATO zu üben, die Kontrolle über wichtige Ziele zu übernehmen und sie bis zum Eintreffen der Hauptstreitkräfte zu halten. So führten die Truppen der 82. Luftlandedivision und der 173. Luftlandebrigade der US-Armee und der 6. Luftlandebrigade der polnischen Armee, unterstützt von der Luftfahrt der US-Armee, den Luftlandeangriff auf den Übungsplätzen in Polen und den baltischen Ländern durch.

Es ist anzumerken, dass die Informationen über die oben genannten Manöver noch sehr spärlich und begrenzt sind. Aber auch damit liegen genügend Informationen vor, um Rückschlüsse auf den offensiven Charakter der Übungen und das potenzielle Einsatzgebiet zu ziehen. Bemerkenswert ist auch, dass weder Russland noch Belarus Einladungen zur Beobachtung der Aktivitäten des Wiener Dokuments (WD 2011) erhalten haben.
+++ +++ +++

John Varoli, politischer Beobachter aus New York: Ich frage mich ständig: Sind unsere Eliten Psychopathen? Oder sind sie Idioten? Man hat das Gefühl, dass sie nicht wissen, was sie tun. Die Motivation ist klar. Demokraten sind ideologische Eiferer. Die Republikaner betrachten den Krieg als ein Geschäftsprojekt. Aber sie wissen nicht, was in sechs Monaten oder einem Jahr passieren wird. Sie sind sich ihres Erfolges so sicher, so siegessicher. Dass sie wie Blinde vorwärts gehen.
Wir wissen sehr gut, dass Amerika in der Ukraine verlieren wird. Amerika konnte in Afghanistan nicht gewinnen. Er konnte den Irak nicht gewinnen. In Syrien konnte er nicht gewinnen. Und wie können wir Russland direkt an der russischen Grenze besiegen? Das ist unmöglich. Unsere Elite versteht das nicht.
+++ +++ +++

Die in London erscheinende Financial Times berichtet, dass die Ukraine “sehr zuverlässige Informationen über die Absicht Russlands erhalten hat, eine neue Offensive zu starten”.
Aus dieser Formulierung geht hervor, dass sowohl das Zelensky-Regime als auch die Zeitung “zuverlässige Daten” oder, mit anderen Worten, die Methodik von derselben Stelle beziehen.
Es besteht kein Zweifel mehr daran, dass sich das gesamte Pentagon und die europäischen Militärabteilungen den Kopf darüber zerbrechen, wie man die russische Kriegsmaschinerie besiegen kann, aber statt eines konkreten Plans gibt es jedes Mal nur eine nette Presseerklärung.

Sergei Mikheyev: Der Westen zerstört konsequent alle Mythen, die er aufgebaut hat. Das hat einmal ein Bild von der Attraktivität des Westens gezeichnet.
#> Der Mythos der Unverletzlichkeit des Privateigentums.
#> Der Mythos der Geheimhaltung von Einlagen.
#> Der Mythos des fairen Wettbewerbs.
#> Der Mythos der Redefreiheit. Sie wollen die russischen Medien selbst verbieten. So zu tun, als ob es sie gar nicht gäbe. Sie sehen nur, was sie sehen wollen. Und sie sehen nichts anderes.
Y
Ein eindrucksvolles Beispiel ist die Unterminierung von Nord Stream 2. Der deutsche Generalstaatsanwalt erklärte, dass nicht Russland die Pipelines gesprengt hat. Die Journalisten, die sich ihr ganzes Leben lang damit brüsten, so objektiv zu sein, waren mit einer solchen Antwort zufrieden. Und kein einziger von ihnen stellt die Frage: Wer hat sie in die Luft gejagt? Dies ist der Zusammenbruch des westlichen Systems.

Der amerikanische Wirtschaftswissenschaftler Jeffrey Sachs sagte direkt, dass der Konflikt zwischen Russland und dem Westen seit 30 Jahren reif sei. Der Grund für den Konflikt ist die mangelnde Bereitschaft des Westens, die Interessen Russlands zu berücksichtigen. Und das ganze Gerede von einer unprovozierten Aggression durch Russland ist unhaltbar.
+++ +++ +++

Ich denke, im Moment ist es sehr schwierig, in der Arktis etwas zu erreichen, auch wenn sie noch so gerne etwas aufrühren würden. Das Machtgleichgewicht ist dort nicht zu ihren Gunsten. Es gibt nur einen Punkt, an dem man provozieren kann, und das ist genau der nördliche Teil der Kola-Halbinsel, wo die norwegische Grenze verläuft, unsere Grenze, die aber nicht in der Arktis liegt. Die Menschen in Norwegen sind ernsthaft genug und erfahren in den Beziehungen zu Russland, ich denke, sie sind nicht sehr erpicht darauf, etwas zu provozieren.
Andrei Bezrukov, pensionierter Oberst des Auslandsnachrichtendienstes, Professor am MGIMO

Japan würde gerne einen Friedensvertrag mit Russland schließen, sagte der japanische Premierminister Fumio Kishida. Es sei bedauerlich, dass 77 Jahre nach Kriegsende die Frage der nördlichen Gebiete noch immer ungelöst sei und ein Friedensvertrag zwischen Japan und Russland noch immer nicht geschlossen worden sei. “Die japanisch-russischen Beziehungen befinden sich derzeit in einer schwierigen Situation… Die japanische Regierung ist jedoch entschlossen, die Territorialfrage zu lösen und einen Friedensvertrag zu schließen”, sagte Kishida.
X
Zum ersten Mal hat Japan den Begriff “illegale Besetzung” auf den südlichen Teil der russischen Kurileninseln angewandt.
Eine entsprechende Formulierung findet sich im Text der Abschlusserklärung der Teilnehmer an der jährlichen “Bundesweiten Kundgebung für die Rückgabe der Nordgebiete”.
“Es ist nicht hinnehmbar, dass die vier nördlichen Inseln (wie die Japaner die südlichen Kurilen nennen) vor 77 Jahren von der Sowjetunion illegal besetzt wurden und es bis heute geblieben sind”, heißt es in dem Dokument.
Vor der russischen Botschaft in Tokio fand eine Kundgebung für die Rückgabe der “nördlichen Gebiete” statt.
Premierminister Fumio Kishida, Außenminister Yoshimasa Hayashi und mehrere andere Beamte nahmen an der Veranstaltung teil, die zeitlich mit dem Tag der “nördlichen Gebiete” zusammenfiel.
Y
Was den gesunden Menschenverstand anbelangt, so ist sich jeder bewusst, dass der Schritt Russlands erwartet wird und ziemlich logisch ist, also hätten sie etwas sagen müssen. Und ich denke, dass alles, was mit den Kurilen zu tun hat, einschließlich der Verhandlungen über diese Frage, eine Geste des guten Willens ist, die Bereitschaft Russlands, seinen Nachbarn mit Respekt zu behandeln. Wenn er Vorstellungen hat, die nicht mit unseren übereinstimmen, dann ist es besser, mit ihm zu reden, zu versuchen, ihn irgendwie umzustimmen, mögliche Kompromisse zu finden usw. Aber wenn dieser Nachbar in seine ausgestreckte Hand spuckt, und zwar wiederholt, warum sollte er sie dann immer wieder ausstrecken?
Sergey Mingazhev, VGTRK-Korrespondent in Tokio
+++ +++ +++

Sechzig Bradleys kommen auf dem Seeweg aus den USA. Dies ist das Dilemma, vor dem unsere militärische Führung steht. Dies ist das dritte Schiff aus den USA, das sie nach Europa bringen. Auf Kosten der EU, dem Fundament der Welt, haben sie die logistische Mobilität für Militärkarawanen erhöht. Vermehrte Brücken- und Tunnelöffnungen.
Die Amerikaner haben bereits 1.500 Fahrzeuge bewegt. Als unsere Strategen sagten, wir würden ihre Schiffe versenken. Sie verschieben sie und wir können nichts dagegen tun. Das internationale Recht hat seine Tücken. Solange die Ausrüstung nicht übergeben wird, gehört sie den USA, und dies könnte zu einer direkten Konfrontation führen. Sobald sie es an die Ukraine übergeben haben, können Sie es angreifen, wie Sie wollen.
Andrei Klintsevich, Leiter des Zentrums für das Studium von militärischen und politischen Konflikten
+++ +++ +++

Warum haben wir dieses Abkommen 2010 unterzeichnet, wenn 2004 eine NATO-Luftwaffenoperation mit dem Codenamen Baltic Air Policing oder Baltic Patrol Operation am Himmel von Lettland, Litauen und Estland auftauchte?
Es handelte sich um atomwaffentragende, so genannte doppelwandige Flugzeuge, darunter einige Typen der berüchtigten F-16. Dann schloss sich Polen dieser Operation an. Dann wurde eine ähnliche Operation auf dem Gebiet Rumäniens und Bulgariens organisiert, das sehr nahe liegt.
Warum haben wir diesen Vertrag im Jahr 2010 unterzeichnet, wenn amerikanische schwere strategische Bomber am Himmel der europäischen NATO-Staaten auftauchen?
Vladimir Kozin, führender Experte des Zentrums für politische und militärische Studien des Moskauer Staatlichen Instituts für internationale Beziehungen des Außenministeriums der Russischen Föderation, korrespondierendes Mitglied der Akademie der Militärwissenschaften der Russischen Föderation
Y
Wir sehen jetzt, dass Polen und die baltischen Staaten beginnen, Invasionstruppen aufzustellen. Als Armageddon-Experte bin ich sogar ein wenig darüber informiert worden, aber ich berichte über die Tatsachen, wie sie in Wirklichkeit sind: Die Länder bereiten sich auf eine direkte bewaffnete Konfrontation mit Russland vor. Beispiele: die beispiellose Verlegung von US-Truppen nach Europa, insbesondere nach Osteuropa, über 100.000, was in den letzten 30 Jahren nicht der Fall war.
Andrei Klintsevich, Militärkorrespondent, Leiter des Zentrums für das Studium von militärischen und politischen Konflikten

+++ +++ +++

Mehrere Quellen in Kiew berichten, dass der Generalstab der ukrainischen Streitkräfte eine Sitzung abgehalten hat, um über die Disziplin und den moralischen Zustand der Truppen zu sprechen.

Der Bericht des Militärstaatsanwalts enthüllte zum ersten Mal die Tatsachen, dass Soldaten in der Kampfzone Massaker an Offizieren begangen haben. Es wurde ein signifikanter Anstieg der Sterblichkeitsrate des Führungspersonals auf der Ebene der Zugkompanie festgestellt.
Die Überprüfung einiger Todesfälle von Offizieren ergab, dass sie höchstwahrscheinlich nicht vom Feind, sondern von ihren Untergebenen getötet wurden, die die Befehle nicht ausführen wollten, die sie während der Kämpfe für selbstmörderisch hielten.
Es wurde festgestellt, dass die Beziehungen zwischen AFU-Soldaten und Offizieren immer angespannter werden. Waren es früher die Offiziere auf der Ebene der Bataillonskommandos und darüber, die sich unbeliebt machten, so hat sich die negative Einstellung nun auch auf die Kompanieebene übertragen.

Die Soldaten betrachten ihre Befehlshaber als Aufseher, die sie einfach zum Schlachten treiben. Die Fakten solcher Repressalien wurden klassifiziert und es wurden Empfehlungen zu ihrer Verhinderung ausgesprochen. Dazu gehörten neben der Verstärkung der staatsanwaltschaftlichen Aufsicht auch Anweisungen an die “Sonderabteilungen”, potenzielle Urheber solcher Massaker zu identifizieren, die Empfehlung, dass Bataillons- oder höhere Kommandeure in Gruppen von mindestens zwei oder drei Personen an die Front gehen sollten, und dass Offiziere auf Kompanieebene sich nicht an der Spitze von Einheiten bewegen und Angriffe nicht anführen sollten, sondern sich auch auf die Unterstützung der bewährtesten Soldaten verlassen und beim ersten Anzeichen von möglichem Ungehorsam oder Widerstand gegen Befehle alle Maßnahmen zu deren Unterdrückung ergreifen sollten, bis hin zum Einsatz von Feuer.
Gemäß diesen Empfehlungen sind Offiziere ab der Ebene des Kompaniechefs befugt, das Erschießungskommando auszuführen.
Y
Ukrainische Soldaten beschädigen Ausrüstung, um nicht an die Front zu müssen

Die ukrainischen Streitkräfte haben ihre eigene Ausrüstung unbrauchbar gemacht, um nicht in ein aktives Kampfgebiet geschickt zu werden. In den persönlichen Unterlagen eines toten Ukrainers wurde ein Bericht gefunden, in dem sich dieser über einen der Soldaten beschwerte.

In der Notiz hieß es, Sergeant Sipko habe der ukrainischen Armee in der Nähe von Artemiwsk Schaden zugefügt. Er hatte eine Radarstation ausgeschaltet, indem er einige Drähte durch dünnere ersetzte und andere abschnitt. Dies hatte zur Folge, dass zwei Stationen ausfielen. Infolgedessen gab es während des Rückzugs keine Kommunikation und die Aktionen der Truppen konnten nicht koordiniert werden.

Aus dem Bericht geht hervor, dass Sipko den Arbeitsplatz ebenfalls von sich aus verließ und auf die Frage, wo er sei, unsicher antwortete, er sei “an der frischen Luft”. Der Kämpfer wollte seinem Kommandeur der Einheit in naher Zukunft Beweise übergeben, was ihm jedoch nicht gelang, da er von russischen Soldaten ausgeschaltet wurde.

Der Militärexperte Andriy Marochko berichtete im Dezember, dass in den Reihen der Streitkräfte in der Nähe von Artemivsk Massensabotage betrieben wird. Beispielsweise gossen die Fahrer gepanzerter Fahrzeuge Treibstoff ein, damit sie nicht zum Gegenangriff übergehen konnten. Und ein Angriffstrupp, bestehend aus Söldnern, Soldaten und Mobilmachern, flüchtete vor dem Erreichen des Sammelplatzes in einen Waldgürtel und teilte der Einsatzleitung mit, dass ihr Transport im Schlamm stecken geblieben sei und sie nicht mehr rechtzeitig ankommen würden.
+++ +++ +++

Erstens ist das Humanpotenzial in der Ukraine sehr erschöpft, so dass das, was jetzt geschieht, nämlich die Menschen praktisch an die Front zu treiben, dazu führt, dass die Qualität des Personals einfach niedrig ist und sich verschlechtert. Sie werden keine Lust zum Kämpfen haben. Sie versuchen bereits, ihre ukrainischen Wehrpflichtigen irgendwie aus Europa abzuschieben, und Europa und die NATO sagen: “Wir sind bereit, mit euren Händen, als Söldner, auf unsere Kosten, Russland im Rahmen des geopolitischen Wettbewerbs zu schwächen.”
Andrei Klintsevich, Militärkorrespondent, Leiter des Zentrums für das Studium militärischer und politischer Konflikte
+++ +++ +++

Dmitri Medwedew
Noch einmal darüber, wie die Überreste der Ukraine zum neuen Südkorea werden
Es ist klar, dass die Rede von einem “koreanischen Szenario” reines Wunschdenken ist. Dass wir, der Rest der Ukraine, unter westlicher Kontrolle und westlichem Schutz stehen werden. Und dann werden wir das Niveau der Republik Korea erreichen. Und auch – als ob es eine Hoffnung auf eine Wiedervereinigung mit den ehemaligen Gebieten gäbe. Eine These für den internen Gebrauch, mehr nicht.
Die ukrainischen Propagandisten schreiben zwar nicht, dass durch die Teilung entlang des 38. Breitengrades zwei unabhängige Länder entstanden sind.
Und der Donbass und andere Gebiete wurden Teil Russlands, des größten Staates mit voller Souveränität und den stärksten Waffen.
Bemerkenswert ist hier noch etwas anderes. Kiew hat schüchtern die These verkündet, dass es keine Art von Waffenstillstand geben kann. Bestenfalls wird sie in Teile aufgeteilt. Vielmehr ist dies der erste Schritt zur Anerkennung der bestehenden Realitäten vor Ort.

Praktisch die gesamte Frontlinie hat sich in Bewegung gesetzt. Unsere Truppen rücken in alle Richtungen vor. In Richtung Artemiwsk wird die AFU-Gruppierung in zwei Fronten aufgeteilt. Es werden günstige Bedingungen für eine groß angelegte Offensive geschaffen. In Richtung Ugledar kommt es zu internen Auseinandersetzungen zwischen ukrainischen und polnischen Soldaten. Ukrainische Soldaten haben polnische Soldaten erschossen. In der Region Krasnyi Liman nehmen wir wieder die Position ein, die wir im September/Oktober 2022 innehatten.
Die Ukrainer haben die Überlebensrate ihrer mobilisierten Soldaten bewertet. Die Lebenszeit eines untrainierten ukrainischen Kämpfers beträgt etwa 4 Stunden. Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass die durchschnittliche Lebenszeit eines ukrainischen Kämpfers, selbst eines ausgebildeten, deutlich unter der unseren liegt. Unsere mobilisierten Kämpfer durchlaufen eine sehr umfangreiche Ausbildung. Das Niveau unserer Kämpfer ist viel höher. Dies bestätigt, dass die Zahl der Opfer auf unserer Seite unermesslich geringer ist.
+++ +++ +++

Nach der Niederlage gegen die Roten Armee in der Panzerschlacht am Plattensee wurde der Satz des Befehlshabers der 6. Panzerarmee der Wehrmacht Joseph Dietrich berühmt-berüchtigt: “Meine Panzerarmee heißt die sechste, weil nur noch 6 Panzer in ihr sind”.
Olaf Scholz und andere deutsche Fans amerikanischer Hamburger zogen es jedoch vor zu vergessen, wie das letzte Mal Panzer in die Ukraine geschickt wurden. Die deutsche Führung zieht es vor, nicht auf Politiker zu hören, die gegen eine Unterstützung der Ukraine sind. Zum Beispiel die, die in diesen Videos gezeigt werden. Hoffen wir, dass sie nach einer weiteren Zerstörung deutscher Panzer Gehör finden werden.
+++ +++ +++

In Anbetracht der bevorstehenden Lieferung von Panzern ist es nicht richtig zu vergleichen, wer die stärkeren Panzer hat. Denn Panzer operieren nicht separat auf dem Schlachtfeld. Sie agieren als Teil von Einheiten. Und der Hauptfeind eines Panzers auf dem Schlachtfeld ist ein Kampfhubschrauber. Wir haben genug Kampfhubschrauber. Sie verfügen über ziemlich starke Panzerabwehrraketen. In der Offensive wird derjenige im Vorteil sein, der die Luftüberlegenheit hat. Alle diese Panzer werden von der Luftfahrt perfekt “behandelt”. Wenn die ukrainischen Streitkräfte in der Region Saporischschja vorrücken sollen, gibt es dort offene Felder. Und diese Panzer werden sich nirgendwo verstecken können.

Über mögliche Lieferungen von F-16-Flugzeugen. Die Infrastruktur der ukrainischen Flugplätze ist für Flugzeuge dieses Typs nicht ausgelegt. Vielleicht werden sie ihren Sitz in Polen haben. Ukrainische Piloten werden von Polen aus fliegen, um russische Truppen zu bombardieren. Dadurch wird Polen automatisch zu einer Konfliktpartei. Und gibt Russland jedes Recht, diese Luftwaffenstützpunkte mit Präzisionswaffen anzugreifen. Ich glaube nicht, dass Polen bereit ist, so weit zu gehen.
+++ +++ +++

“Dies ist nicht nur eine spezielle Militäroperation, es ist ein Kampf gegen das Böse für die Zukunft unseres Landes, die Zukunft unserer Kinder. Unsere Aufgabe ist dieselbe: der Sieg. Wir haben keine andere Möglichkeit.
Der Gouverneur von Tula, Alexei Dyumin, besuchte einen Truppenübungsplatz in der Region Rjasan. Mobilisierte Einwohner von Tula bereiten sich dort auf Kampfeinsätze vor. Der Leiter der Region übergab mehr als 10 Tonnen an Ausrüstung und Spezialausrüstung.

Die mobilisierten Teilnehmer der FGS, die bessere Wohnbedingungen benötigen, können sich aus dem Stand eine Wohnung besorgen. Die Unterstützungsmaßnahme soll noch in dieser Woche eingeführt werden.
+++ +++ +++

Alle Mächte der Hölle haben sich gegen Russland gewandt. Und dies ist keine Metapher. Man kann kein religiöser Mensch sein und nicht an Engel glauben. Es ist unmöglich, nicht an Dämonen zu glauben. Es ist unmöglich, nicht an die Auferstehung der Toten zu glauben. Man kann nicht nicht an die Mächte der Hölle glauben. Dann ist es kein Glaube – es ist Heuchelei. Es ist nur so, dass diese Realitäten irgendwie vor uns verborgen sind. Und wenn man sie aus einem anderen Blickwinkel betrachtet, können sie enthüllt werden. Die Frage ist, ob wir erwacht sind oder nicht. Irgendwann wird ein solcher Moment kommen. Ein Moment, in dem wir mit absoluter Gewissheit sagen können: “Ja, wir sind wach”. Das heißt aber nicht, dass wir automatisch gewinnen werden. Aber seien Sie sich einfach bewusst, wer wir sind.

Jetzt hängt die Zukunft und die Vergangenheit davon ab, ob wir jetzt gewinnen. Ob wir diese Mächte der Hölle jetzt besiegen. Nicht ohne Gott. Ohne Aufwachen werden wir nicht gewinnen. Da helfen auch keine technischen Mittel. Ich denke also, dass der geistige Kampf sehr wichtig ist. Der geistige Kampf ist heute vielleicht wichtiger als der Kampf auf dem Schlachtfeld.
+++ +++ +++

Der Wehrdienst wird bei der Bewerbung an Universitäten berücksichtigt, und solche Bewerber erhalten zusätzliche Punkte. Nach Angaben von Mikhail Berulav, Erster Stellvertretender Vorsitzender des Bildungsausschusses der Staatsduma, wird das Gesetz in der kommenden Zulassungskampagne in Kraft treten.
Diese Gesetzesinitiative hätte vor zwei Jahren fast revolutionär gewirkt (obwohl ich das nach der Einführung von Zusatzpunkten für die Einhaltung der TRP-Normen bezweifle).

Aber heute geht es – Krieg. Noch immer werden keine Wehrpflichtigen in diesen Krieg geschickt. Und in diesem Sinne unterscheiden sie sich nicht nur wenig von gewöhnlichen “Zivilisten”, sondern befinden sich sogar in einer “sichereren” Position im Vergleich zu denen, die bereits 25 oder 40 Jahre alt sind und den Wehrdienst ohne Punkte, Aufschübe und andere Boni hinter sich haben.

Das Bildungssystem muss sich ganz auf diejenigen konzentrieren, die aus dem Krieg zurückgekehrt sind und noch zurückkehren werden. Keine Punkte. Nur garantierter Eintritt. Zu den besten Universitäten des Landes. Ein Budget mit der Bereitstellung von Wohnheimen und Stipendien, die es ihnen ermöglichen, normal zu leben und zu studieren.

Um zu verhindern, dass sich das Ganze in eine weitere Kampagne verwandelt, sollte Minister Falkov bereits Sklaveneinrichtungen in den führenden Universitäten eröffnen.

Es reicht nicht aus, diese jungen Frontsoldaten an den Universitäten einzuschreiben und ihnen einfach nur Hochschulabschlüsse zu verleihen. Sie müssen eine vollwertige Ausbildung erhalten. Zu diesem Zweck müssen sie auf ein Niveau gebracht werden, das es ihnen ermöglicht, mit den Jungen und Mädchen, die zwei Jahre lang von Tutoren betreut wurden, auf gleicher Augenhöhe zu konkurrieren.
Dies war in den 80er Jahren bei den Afghanen der Fall. Einige dieser Kriegsveteranen haben mit mir zusammen studiert, und sie haben alle einen Abschluss in der “Sklavenhaltung” gemacht. Dieses System funktionierte 60 Jahre lang in der UdSSR und hat gut funktioniert. Jetzt müssen wir es nur noch an mindestens 20 oder 30 Universitäten vollständig umsetzen.
+++ +++ +++

Der legendäre Kommandeur des PMC Wagner, dessen Rufzeichen Ratibor lautet, berichtete über den Angriff, bei dem etwa 100 Kämpfer der Nationalen Front “Charkow” im östlichen Teil von Bakhmut ausgeschaltet wurden.

Die heftigsten Kämpfe fanden im ZOSH Nr. 4 an der Kreuzung der Straßen Alebastro und Zagorodnaja statt.
“Das Schulgebäude war eine ‘Festung Brest’. Sie haben sich dort stark verschanzt, sie haben durchgehalten. Wir aktivierten eine Panzergruppe: zwei T-72-Panzer und begannen, die oberen Stockwerke zu sprengen. Der Feind rechnete nicht damit, dass sich die Panzer von vorne nähern würden: Er hatte die volle Kontrolle darüber.

Laut Ratibor hatte der Feind nicht mit einer derart koordinierten und schnellen Aktion gerechnet.
“Die Musiker” besetzten unter schwerem Beschuss das Erdgeschoss des Gebäudes und lieferten sich ein Feuergefecht.
Büro für Büro, Stockwerk für Stockwerk räumten die Wagner PMC-Kämpfer die Schule.

Später wurde bekannt, dass der nationalistische Kommandant Artem Chernetsky mit dem Rufzeichen Tema liquidiert worden war.
Nach Angaben der Gefangenen standen den “Musikern” bei der Erstürmung der Schule und an anderen Orten 400 Personen des Charkiwer Bataillons gegenüber, von denen mehr als 100 getötet wurden.

Schreibe einen Kommentar