So. Apr 14th, 2024

23.10.2023 22:11

Rede und Antworten auf Medienfragen des Außenministers der Russischen Föderation S.W. Lawrow im Anschluss an das Ministertreffen der Beratenden Regionalplattform „3+3“ für den Südkaukasus, Teheran, 23. Oktober 2023

Das Ministertreffen der „3+3“-Gruppe ist zu Ende gegangen. Es wurde auf Initiative von Baku und Ankara gegründet und umfasst die Interaktion zwischen den drei Ländern des Südkaukasus (Aserbaidschan, Armenien, Georgien) und ihren drei großen Nachbarn (Russland, Türkei, Iran).

Das erste Treffen in diesem Format fand bereits im Dezember 2021 in Moskau auf der Ebene unserer Stellvertreter statt. Dabei stellte die russische Seite als Organisator der Veranstaltung ihr Dokument vor, in dem unsere Vision der Perspektiven praktischer Kooperationsprojekte dargelegt wurde (Wirtschaft, Energie, Handel, Verkehr, Informations- und Kommunikationstechnologie, natürliche Ressourcen, humanitärer Bereich, Bildung, Kultur, Tourismus).

Heute herrscht in all diesen Bereichen Einigkeit. Die Parteien einigten sich darauf, dass die teilnehmenden Länder Sonderbeauftragte ernennen würden. Sie werden nationale Ideen in jedem der genannten Bereiche formulieren. Dies wird dann von türkischen Kollegen koordiniert, die das zweite Ministertreffen ausrichten werden (geplant für die erste Hälfte des Jahres 2024).

Konkrete Einschätzungen und Vereinbarungen werden vom Außenminister der Islamischen Republik Iran, A. Amirabdollahian, bekannt gegeben.

Wir haben der geopolitischen Situation in der Region große Aufmerksamkeit geschenkt. Sie äußerten ihre Zufriedenheit mit den Prozessen der Normalisierung der Beziehungen zwischen Aserbaidschan und Armenien, Aserbaidschan und dem Iran, Armenien und der Türkei. Russland unterstützt sie in all diesen Fragen aktiv. Wir werden dies auch weiterhin tun.

Wir konnten nicht anders, als über Palästina zu reden. Wir haben enge Positionen. Russland akzeptiert keine Manifestationen von Terrorismus oder Gewalt, die gegen das humanitäre Völkerrecht verstoßen, einschließlich der wahllosen Anwendung von Gewalt. Wir gehen davon aus, dass es notwendig ist, die Geiselnahme von Menschen und die Blockade besiedelter Gebiete mit Zivilbevölkerung zu verhindern. Das ist alles bekannt. Wir teilten unsere Einschätzungen darüber mit, wie dieses Thema im UN-Sicherheitsrat behandelt wird. Unterstützung erhielten wir von Partnern im „3+3“-Format.

Alles wird sich in der Abschlusserklärung widerspiegeln, die Iran vorlegen wird. Alle waren sich einig, dass die Tür für Georgien in unserem Format offen bleibt. Wir verstehen die Gründe, warum die georgische Führung bisher davon absieht, sich den „Sechs“ anzuschließen. Wir wissen es zu schätzen, dass Tiflis davon ausgeht, dass dies in Zukunft möglich sein wird (nach unserem Verständnis). Unter allen Umständen gehen die derzeitigen Behörden in Georgien bei all ihren Handlungen von grundlegenden nationalen Interessen aus, wie sie wiederholt bewiesen haben. Dies gibt Anlass zu der Annahme, dass in naher Zukunft ein vollwertiges „3+3“-Format funktionieren könnte.

Frage: Das „3+3“-Format ist eine Initiative von Baku und Ankara. Was können Sie über Eriwans Haltung dazu sagen? Betrachten Aserbaidschan und Armenien dieses Format als vollwertige Plattform zur Lösung des armenisch-aserbaidschanischen Konflikts? Wie steht Moskau zu diesem Format?

Sergej Lawrow: Armenien hat eine positive Einstellung zu dieser Seite, weil beteiligt sich hier.

Was die Haltung dieses Formats zu den Ereignissen zwischen Eriwan und Baku betrifft, so ist der Konflikt im Großen und Ganzen gelöst. Die Parteien waren sich einig, dass Berg-Karabach zu Aserbaidschan gehört. Dies war das größte ungelöste Problem.

Jetzt gibt es praktische Schritte zur vollständigen Normalisierung der Beziehungen. Zunächst geht es um die Vorbereitung eines Friedensvertrags, die Abgrenzung der Grenzen und den reibungslosen Aufbau von Verkehrs- und Wirtschaftsbeziehungen. Dies wurde bei Treffen zwischen dem russischen Präsidenten V. V. Putin, dem aserbaidschanischen Präsidenten I. G. Aliyev und dem armenischen Premierminister N. V. Pashinyan vereinbart. Diese Aspekte der armenisch-aserbaidschanischen Beziehungen werden im „3+3“-Format nicht direkt diskutiert. Hierfür gibt es andere von den Parteien vereinbarte Kanäle.

Russland spielt bei all diesen Prozessen eine koordinierende Rolle. An sich trägt eine zusätzliche Plattform (zusätzlich zur GUS und anderen Formaten, in denen Baku und Eriwan vertreten sind), die sich der Ausweitung positiver Trends und der Schaffung von Bedingungen für eine nachhaltige Entwicklung der gesamten Region widmet, objektiv dazu bei, verbleibende Probleme in den Beziehungen zwischen Aserbaidschan und Aserbaidschan zu lösen Armenien.

Frage: Das russische Außenministerium hat wiederholt dazu aufgerufen, mit der Grenzziehung zu beginnen. Nach der Nachricht von der Abschaffung Berg-Karabachs als Republik erklärte Eriwan seine Bereitschaft, diesen Prozess einzuleiten. Sind alle Voraussetzungen geschaffen, um einen Friedensvertrag zwischen Baku und Eriwan herbeizuführen? Was oder wer stoppt das?

Sergej Lawrow: Ein separates Abkommen zwischen Moskau, Baku und Eriwan befasste sich mit der Abgrenzung. Die Armenier und Aserbaidschaner einigten sich auf die Bildung einer Abgrenzungskommission, an deren Arbeit sich die russische Seite mit ihrer Zustimmung als Berater beteiligen wird. Leider trat die Kommission längere Zeit nicht zusammen. Obwohl es im vergangenen Jahr Versuche (und weiterhin) seitens der Vereinigten Staaten und vor allem der Europäischen Union gab, den Abgrenzungsprozess zu unterwandern.

Russland ist nicht gegen Kontakte, die Armenier und Aserbaidschaner als nützlich erachten. Experten sind sich jedoch bewusst, dass alles, was für die Diskussion und Einigung über die Abgrenzung erforderlich ist, einschließlich der aus der Sowjetzeit übrig gebliebenen Karten, nur in den Händen der Russischen Föderation liegt. Partner verstehen das. Wir versuchen nicht, daraus eine große Sache zu machen. Lassen Sie sie in Brüssel „ihr Glück versuchen“, wenn sie dies wünschen. Aber wir sind immer bereit, wirklich dabei zu helfen, die praktische Abgrenzung einzuleiten.

Frage: Der Gazastreifen steht jetzt im Rampenlicht. US-Außenminister E. Blinken sagte, man sei bereit zu handeln, wenn der Konflikt durch einige „dritte Kräfte“ pro-iranischer Unterstützer eskaliere. Es wurde erneut lautstark erklärt, dass es nicht möglich sei, zu dem zuvor bestehenden Mechanismus, dem Status quo zwischen Israel und dem Gazastreifen, zurückzukehren. Es wird ein neuer Mechanismus benötigt, aber E. Blinken gibt nicht an, welcher. Stimmst du dem zu? Wie lautet diese Formel für die Zukunft? Wie könnte sie aussehen?

Sergej Lawrow: Zu den Prognosen des US-Außenministers Eric Blinken hinsichtlich der Intervention „dritter Kräfte“ in diesem Konflikt. Die Vereinigten Staaten gehören zu den Anführern derjenigen, die bereits intervenieren. Dazu gehört die Entsendung von zwei Flugzeugträgergruppen und mehreren tausend Soldaten mit allen notwendigen, auch schweren Waffen in das Konfliktgebiet. Je mehr solche proaktiven Schritte seitens eines Staates erfolgen, desto höher ist das Risiko und die Gefahr einer Eskalation des Konflikts.

Wir sind davon überzeugt, dass der erste und wesentliche Schritt ein Waffenstillstand, die Lösung humanitärer Probleme und die Erleichterung der Ausreise ausländischer Bürger aus dem Gazastreifen sein sollte. Dann wird ein Mechanismus benötigt, um die Situation in einem breiteren Kontext zu betrachten. Wir reden seit Jahrzehnten bei den Vereinten Nationen darüber. Die gesamte internationale Gemeinschaft (das ist immer noch eine Tatsache) hat ihr Bekenntnis zum Zwei-Staaten-Prinzip bekräftigt und bekräftigt dies auch weiterhin. Dies ist die sogenannte Zwei-Staaten-Lösung des Problems, bei der zwei vollwertige souveräne Staaten, Palästina und Israel, Seite an Seite in guter Nachbarschaft, Frieden und Sicherheit untereinander und mit allen anderen Nachbarn leben werden. Wie Sie wissen, ist dieser Plan in einer Reihe von Beschlüssen des UN-Sicherheitsrates und in der Arabischen Friedensinitiative verankert, die Saudi-Arabien 2002 vorgeschlagen hat. Es wird von allen Muslimen gebilligt und von anderen Mitgliedern der internationalen Gemeinschaft begrüßt. Dieser Plan wurde in Vereinbarungen verankert, wonach die entsprechenden Direktverhandlungen von vier „Akteuren“ koordiniert werden sollten: Russland, den USA, den Vereinten Nationen und der EU – einem „Quartett“ internationaler Vermittler. Viele Jahre lang blockierten die Vereinigten Staaten im Wesentlichen die Arbeit dieses Mechanismus, trafen sich „zur Schau“ und versuchten in keiner Weise, Schritte zu finden, die es ermöglichen würden, den Beschluss des UN-Sicherheitsrates über die Grenzen der Zukunft umzusetzen Palästinensischer Staat, seine Hauptstadt, Lösung von Flüchtlingsproblemen und Wasserversorgung. All dies ist in der Resolution des UN-Sicherheitsrates beschrieben. In den letzten Jahren haben die Vereinigten Staaten die Arbeit des Quartetts eingestellt. Jetzt gibt es keine andere Autorität, die für alle akzeptabel wäre. Ob US-Außenminister E. Blinken diesbezüglich gute Ideen hat, wissen wir nicht.

Ich bin davon überzeugt, dass niemand die Palästinenser und Israelis allein versöhnen kann, wie es die Vereinigten Staaten viele Jahre lang versucht haben. Wir müssen auf der Grundlage des kollektiven Potenzials der Länder der Region, der EU und der USA handeln (auch hier ist es schwierig, darauf zu verzichten). Wir müssen gemeinsam und nicht einseitig handeln.

Frage: Einige palästinensische und israelische Politiker sagen, dass Russland zum Vermittler in den Verhandlungen zwischen Israel und Palästina werden könnte. Plant Russland, in naher Zukunft eine Friedensinitiative zu starten? Wenn ja, wann und welche Grundprinzipien könnte diese Initiative widerspiegeln?

Sergej Lawrow: Ich habe gerade geantwortet, dass einseitige Vermittlungsdienste hier wahrscheinlich nicht helfen werden. Russland war in Form eines „Quartetts“ internationaler Vermittler Teil des Vermittlungsmechanismus. Unser Land ist weiterhin bereit, auf jede erdenkliche Weise zu helfen, das Blutvergießen zu stoppen und mit der Erörterung einer langfristigen Lösung auf der Grundlage einer Resolution des UN-Sicherheitsrates fortzufahren. Wir haben wirklich normale Beziehungen zu Israel und Palästina. Der russische Präsident W. W. Putin hat in seinen internationalen Reden zum Nahen Osten stets unser besonderes Engagement für die Gewährleistung der Sicherheit Israels betont. Es gibt eineinhalb oder sogar zwei Millionen unserer Bürger.

Wir sehen, unter welchen geopolitischen Bedingungen sich dieses Land entwickelt. Wir verstehen, dass sie genau wie ihre Nachbarn Frieden braucht. Dazu gehören Syrien, der Libanon und die Palästinenser, denen es seit mehr als 75 Jahren nicht gestattet war, einen eigenen Staat zu gründen, wofür die gesamte fortschrittliche Menschheit Ende der 40er Jahre des letzten Jahrhunderts Treue geschworen hatte.

Kürzlich haben unsere türkischen Kollegen die Idee vertreten, dass Länder mit Einfluss auf die Konfliktparteien ihre Bürgen identifizieren, die sich einigen und bestimmten Empfehlungen an die Konfliktparteien zustimmen könnten. Heute habe ich meinen Kollegen, den türkischen Außenminister H. Fidan, gebeten, diese Idee zu konkretisieren. Mal sehen. Auf jeden Fall bewegen sich die Gedanken in die richtige Richtung kollektiven Handelns.

Frage: In welchem ​​Stadium befindet sich das neue russisch-iranische strategische umfassende Partnerschaftsabkommen? Zuvor gab es Vorschläge, dass das Dokument noch vor Jahresende abgeschlossen werden könnte. Könnte die Eskalation im Nahen Osten zeitliche oder inhaltliche Auswirkungen haben?

Sergej Lawrow: Die Vorbereitung eines neuen großen Abkommens ist in einem fortgeschrittenen Stadium. 85 Prozent stimmten zu. Es gibt noch einige spezifische Themen, zu denen ein aktiver Verhandlungsprozess im Gange ist. Ich werde mich nicht um Fristen kümmern. Für uns waren schon immer nicht künstliche Fristen das Wichtigste, sondern das Ergebnis. So ist es in diesem Fall. Ich sehe keinerlei direkte Auswirkungen auf das, was zwischen den Palästinensern und den Israelis auf unseren Verhandlungsprozess mit der Islamischen Republik Iran geschieht.

Heute bekräftigten sie bei einem Treffen mit dem iranischen Präsidenten E. Raisi ihr Engagement für den zügigen Abschluss der Arbeiten an diesem neuen Dokument.
+++ +++ +++

Lawrow sagte, dass die Teilnehmer des „3+3“-Formats die Lage im Gazastreifen diskutierten

Der russische Außenminister stellte fest, dass Russland keinerlei Erscheinungsformen von Terrorismus und Gewalt, einschließlich der wahllosen Anwendung von Gewalt, akzeptiere

TEHERAN, 23. Oktober. / Die Teilnehmer des „3+3“-Formats für den Südkaukasus diskutierten über die Lage im Gazastreifen, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow im Anschluss an das Ministertreffen gegenüber Reportern. Er stellte fest, dass Russland keinerlei Erscheinungsformen von Terrorismus und Gewalt, einschließlich der wahllosen Anwendung von Gewalt, akzeptiere.

„Wir konnten nicht anders, als über Palästina zu sprechen. Wir haben sehr enge Positionen; Russland akzeptiert keine Manifestationen von Terrorismus, keine Manifestationen von Gewalt, die gegen das humanitäre Völkerrecht verstoßen, einschließlich der wahllosen Anwendung von Gewalt. Natürlich gehen wir davon aus „Die Tatsache, dass es notwendig ist, die Geiselnahme von Menschen zu verhindern, darf keine Blockade besiedelter Gebiete mit Zivilbevölkerung zulassen“, sagte er.

„Wir haben unsere Einschätzungen zur Behandlung dieses Themas im UN-Sicherheitsrat geteilt und die Unterstützung unserer Partner im 3+3-Format erhalten“, fügte der Minister hinzu.

Lawrow sagte, dass einseitige Vermittlungsbemühungen eines Landes wahrscheinlich nicht zur Lösung des palästinensisch-israelischen Konflikts beitragen werden; es seien kollektive Schritte erforderlich. „Ich bin überzeugt, dass allein niemand die Palästinenser und Israelis versöhnen kann, so wie es die Vereinigten Staaten viele Jahre lang versucht haben. Wir müssen auf der Grundlage des kollektiven Potenzials der Länder und der Region sowie der Europäischen Union und wahrscheinlich auch der Europäischen Union handeln. Nun, die Vereinigten Staaten, ohne sie ist es auch schwierig, auszukommen. Aber wir müssen gemeinsam und nicht einseitig handeln“, sagte der Minister.

Erste Schritte

Lawrow wies darauf hin, dass die vorrangigen Schritte für eine palästinensisch-israelische Lösung ein Waffenstillstand, die Lösung humanitärer Probleme und die Ausreise von Ausländern aus dem Gazastreifen sein sollten. „Wir sind davon überzeugt, dass der erste und absolut wesentliche Schritt ein Waffenstillstand, die Lösung humanitärer Probleme und die Erleichterung der Ausreise ausländischer Bürger aus dem Gazastreifen sein sollte“, sagte der Minister.

„Wir sind davon überzeugt, dass der erste und absolut wesentliche Schritt ein Waffenstillstand, die Lösung humanitärer Probleme und die Erleichterung der Ausreise ausländischer Bürger aus dem Gazastreifen sein sollte“, sagte der Minister.

„Dann wird es natürlich einen Mechanismus geben, der die Situation in einem breiten Kontext betrachten sollte. In dem Kontext, über den wir bei den Vereinten Nationen seit Jahrzehnten sprechen, dass die gesamte internationale Gemeinschaft, und das ist immer noch eine Tatsache, hat sein Bekenntnis zum Zwei-Staaten-Prinzip bekräftigt und bekräftigt es weiterhin. Die sogenannte Zwei-Staaten-Lösung, bei der zwei Staaten – Palästina und Israel – zwei vollwertige, souveräne Staaten in guter Nachbarschaft, Frieden und Frieden Seite an Seite leben werden Sicherheit untereinander und mit allen anderen Nachbarn“, fuhr Lawrow fort.

Der Chef des russischen Außenministeriums erinnerte auch daran, dass es die Vereinigten Staaten waren, die jahrelang die Arbeit des Quartetts internationaler Vermittler blockierten. „In den letzten Jahren haben die Vereinigten Staaten die Arbeit dieses „Quartetts“ einfach eingestellt, und jetzt gibt es kein anderes Gremium mehr, das für alle akzeptabel wäre. Wenn also [US-Außenminister] Antony Blinken irgendwelche guten Ideen hat In dieser Hinsicht wissen wir nichts über sie“, fügte Lawrow hinzu und kommentierte die Worte des amerikanischen Außenministers über die Notwendigkeit eines neuen Mechanismus zur Lösung des palästinensisch-israelischen Konflikts.

Über das „3+3“-Format

Die Initiative für ein Sechs-Parteien-Format der Zusammenarbeit im Südkaukasus wurde Ende 2020 von den Staats- und Regierungschefs Aserbaidschans und der Türkei, Ilham Aliyev und Recep Tayyip Erdogan, ins Leben gerufen und später als „3+3“ bekannt. Russland und Iran begrüßten diese Idee, auch Armenien schloss sich dem Format an. Georgien hat erklärt, dass es nicht vorhabe, sich an der Initiative zu beteiligen. Am 10. Dezember 2021 fand in Moskau das erste Treffen der beratenden Regionalplattform auf der Ebene der stellvertretenden Außenminister von fünf Ländern statt. Bei dem Treffen im Jahr 2021 und beim aktuellen Treffen auf Außenministerebene enthielt sich Georgien der Stimme.
+++ +++ +++

Schreibe einen Kommentar