So. Mai 19th, 2024

Seit mehr als einer Woche hat FPI ein Projekt – einen Artikel: “Victoria Abramchenko – die mächtigste Frau der Welt (die keiner kennt)”.
Als Vorboten dieses Artikels erlauben wir uns diesen Artikel darzubringen.

+++++++++++++++

Viktoria Walerjewna Abramtschenko / siehe Titelbild dieses Artikels / (geboren am 22. Mai 1975 in Tschernogorsk, autonomes Gebiet Chakassien, Gebiet Krasnojarsk, RSFSR) ist eine russische Staatsfrau, Politikerin und Wirtschaftswissenschaftlerin.
Seit dem 21. Januar 2020 ist sie stellvertretende Ministerpräsidentin der Russischen Föderation und zuständig für Landwirtschaft, natürliche Ressourcen und Umwelt.

Victoria Valerievna Abramchenko wurde am 22. Mai 1975 in Tschernogorsk, autonomer Bezirk Chakass, Region Krasnojarsk, geboren.

Sie schloss 1998 ihr Studium am Institut für Landvermessung, Kataster und Umwelttechnik der Staatlichen Agraruniversität Krasnojarsk ab.
Im Jahr 2004 absolvierte sie die Russische Akademie für Staatsdienst beim Präsidenten der Russischen Föderation.

Von 1998 bis 2000 arbeitete sie im Komitee für Landressourcen und Landmanagement der Russischen Föderation (Roskomzem).
Von 2000 bis 2001 war sie Mitarbeiterin der Landesanstalt Katasterkammer.
Von 2001 bis 2005 war sie in verschiedenen Positionen tätig, unter anderem als stellvertretende Abteilungsleiterin bei Roszemkadastr und Rosnedvizhimost.
Ab 2005 bekleidete sie verschiedene Positionen im Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung Russlands, unter anderem als stellvertretende Direktorin der Abteilung für Immobilien des Ministeriums für wirtschaftliche Entwicklung Russlands.

Seit 2011 war sie stellvertretende Leiterin des Föderalen Dienstes für staatliche Registrierung, Kataster und Kartografie.
Von 2012 bis 2015 – Direktorin der Abteilung für Bodenpolitik, Eigentumsverhältnisse und staatliches Eigentum des Landwirtschaftsministeriums der Russischen Föderation.

In den Jahren 2015-2016 war sie stellvertretende Landwirtschaftsministerin der Russischen Föderation.
Vom 11. Oktober 2016 bis zum 21. Januar 2020 war sie stellvertretende Ministerin für wirtschaftliche Entwicklung der Russischen Föderation und Leiterin des Föderalen Dienstes für staatliche Registrierung, Kataster und Kartografie.

Am 21. Januar 2020 wurde sie zur stellvertretenden Premierministerin (Aufgabenbereich Landwirtschaft / Ernährungssicherheit) der Russischen Föderation im Kabinett von Michail Mischustin ernannt.

Sie ist Mitglied der politischen Partei “Einiges Russland”.
+++++++++++++++++++++
Man beachte diesen Bildungs- Hinweis:
Im Jahr 2004 absolvierte sie die Russische Akademie für Staatsdienst beim Präsidenten der Russischen Föderation.
Gemeint ist dies:
Die Akademie für Volkswirtschaft der Regierung der Russischen Föderation wurde 1977 gegründet. Sie bot Geschäfts- und Bildungsprogramme an und bildete Beamte, Unternehmer, Finanziers und Rechtsanwälte aus. Bis 2010 hatte sie mehr als 100 000 Absolventen hervorgebracht, darunter postsowjetische Präsidenten, Premierminister und prominente Geschäftsleute (darunter Sergej Kirienko und Alexej Gordejew). Heute ist die Akademie ein Wissenschafts- und Bildungskomplex, der ein kontinuierliches Bildungsmodell für die Hochschul- und Postgraduiertenausbildung sowie für die individuelle Berufsausbildung umsetzt.

Die Russische Präsidentenakademie für Volkswirtschaft und öffentliche Verwaltung oder RANEPA (russisch: Russische Akademie für Volkswirtschaft und öffentliche Verwaltung beim Präsidenten der Russischen Föderation, RANEPA) ist die größte staatlich finanzierte Hochschuleinrichtung in Moskau, Russland.

Nach dem Zusammenschluss der ANE, der RAPA und 12 weiterer regionaler Akademien des öffentlichen Dienstes im Jahr 2010 wurde die neu geschaffene Russische Präsidentenakademie zur größten sozial-, wirtschafts- und geisteswissenschaftlichen Hochschule in Russland und Europa.

Die Akademie besteht aus 22 Fakultäten, hat 55 Zweigstellen und umfasst die Higher School of Corporate Management (Präsidenten – Akademie Abel Aganbegyan) und führt professionelle Diplomstudiengänge durch, darunter 113 Bachelor-Studiengänge, 11 spezialisierte Studiengänge, fast 150 Master-Studiengänge und 7 Berufs-/Assoziierten-Diplomstudiengänge. Er ist ein beratendes Organ der Regierung der Russischen Föderation.
+++++++++++++++++++++

Abramtschenko: Ausfuhr von Getreide aus Russland im Rahmen des Kontingents von Einzellizenzen wird erlaubt sein.
Russland hatte zuvor ein vorübergehendes Verbot von Getreideexporten in die EWU-Länder verhängt.

MOSKAU, 14. März. /Wie die stellvertretende russische Ministerpräsidentin Viktoria Abramtschenko in einem Telegramm-Kanal mitteilte, werden Getreideexporte aus Russland im Rahmen des Kontingents mit separaten Lizenzen erlaubt sein.

Am 10. März verhängte Russland ein vorübergehendes Verbot für Getreideexporte in die Länder der Eurasischen Wirtschaftsunion (EEU). Die Beschränkungen betrafen Weizen, Mengkorn, Roggen, Gerste und Mais.

“Ich habe die vom Ministerium für Industrie und Handel erlassenen Rechtsakte überprüft, mit denen die Ausfuhr von Weißzucker und Rohzucker in Länder außerhalb der Russischen Föderation bis zum 31. August sowie von Weizen, Mengkorn, Roggen, Gerste und Mais bis zum 30. Juni dieses Jahres verboten wird. Die Ausfuhr von Getreide im Rahmen der Quote wird mit bestimmten Lizenzen erlaubt sein”, sagte Abramtschenko.

Der stellvertretende Ministerpräsident betonte, dass der Zuckerexport für die EAEU-Partner auf der Grundlage gesonderter Entscheidungen des Landwirtschaftsministeriums möglich sein wird.

Die Liste der Ausnahmen umfasst auch Lieferungen an das LNR und DNR.

Natürlich ist dies eine vorübergehende Maßnahme, um das Inlandsvolumen zu erhalten. Dadurch werden die Preise niedrig gehalten und der Bedarf der heimischen Verbraucher und Verarbeiter gedeckt“, fügte Abramtschenko hinzu.

++++++++++++++++++

Abramtschenko: Russland ist bei Grunderzeugnissen autark und baut Importe weiter aus.
Stellvertretender Ministerpräsident: Westliche Sanktionen werden Russlands Agro-Industrie nicht isolieren.

MOSKAU, 15. März. / Russland ist bei Grundnahrungsmitteln autark und baut das Angebot an importierten Produkten weiter aus, so dass es keinen Grund gibt, Vorräte anzulegen. Dies sagte die stellvertretende russische Ministerpräsidentin Victoria Abramtschenko, wie ihr Pressedienst berichtet.

“Russland versorgt sich selbst mit Grundnahrungsmitteln und baut das Angebot an Importen weiter aus, um den Markt mit verschiedenen Produkten zu sättigen und das Angebot für die russischen Verbraucher zu vergrößern. Es besteht jedoch keine Notwendigkeit, die Nachfrage durch “Vorabkäufe” künstlich anzuheizen. Es gibt keine Voraussetzungen für das Risiko von Engpässen oder einer Reduzierung des Sortiments unter den Bedingungen des externen wirtschaftlichen Drucks. Wir werden den Markt neu ausrichten, einen profitablen gegenseitigen Handel aufbauen und das Partnernetz mit befreundeten Ländern erweitern”, sagte Abramtschenko.

Sie betonte, dass die Sanktionen der westlichen Länder nicht zu einer Isolierung des russischen agroindustriellen Marktes führen werden. Die Welt ist nicht auf die USA und die EU beschränkt. Russland erschließt neue Märkte und schließt Vereinbarungen mit neuen Lieferanten ab. Insbesondere hat Rosselkhoznadzor in den letzten anderthalb Monaten mehr als 140 ausländischen Unternehmen, darunter solche aus der Türkei, Indien, China, der Republik Belarus, Aserbaidschan, Kirgisistan und Kasachstan, Genehmigungen für die Einfuhr von Lebensmitteln nach Russland erteilt, fügte der stellvertretende Ministerpräsident hinzu.

Betroffen sind die Lieferungen von Milch- und Fleischerzeugnissen, Futtermitteln und Futterergänzungsmitteln, Fischprodukten und Zuchtmaterial. Die Vorräte an Bruteiern sind ebenfalls geöffnet worden. Darüber hinaus wurden auf der Grundlage der Verhandlungsergebnisse und unter Berücksichtigung der günstigen Situation bei Vogelkrankheiten Lieferungen von Bruteiern und Eintagsküken aus Brasilien und Chile genehmigt, so Abramtschenko.

Schreibe einen Kommentar